Plan B - Schlepper - 2.44 Spannweite - 3kW - unter 5 kilo

Heute war Ludwig Retzbach mit seinem neuen und sehr interessanten Projekt bei uns auf dem Platz. Ich wollte euch die Bilder nicht vorenthalten (Mit freundlicher Genehmigung ;))

Der Schlepper heisst "Plan B", ist ein auf maximale Effizienz getrimmter E-Schlepper. Er ist ein konventioneller Holz-Aufbau mit Oracoverbespannung. Die Spannweite beträgt 2.44m und mit 12S 4000mAh Akkus beträgt das Abfluggewicht weniger als 5 Kilo! (gemessen: 4980g) Der Schlepper schleppt anscheinend problemlos auch 10kg Segler und grösser. Er hat ein Spezialprofil welches auf geringstem Widerstand im Steigflug getrimmt ist. Der (Getriebe-)Antrieb ist extrem effizient, Rundflug ist laut Telemetrie mit etwas über 3A Strom möglich. Maximaler Strom mit der verwendeten Luftschraube war 48A (mehr geht natürlich auch noch).



Als Besonderheit ist das umgekehrte Seitenleitwerk sofort erkennbar. Das sorgt dafür das das Schleppseil freie Bahn hat.



Der Plan B ist ein ganz schön grosser Vogel, hier mal im Vergleich mit einer 59" Slick von 3DH Hobbyshop immerhin mit knapp 1.50m Spannweite.







Die Empfängerstromversorgung wird alternativ mit Solarzellen permanent nachgeladen





Senkrecht ist kein Thema - der Plan B ist auch vollgasfest. Auch schwere Segler >10kg schleppt er ohne Murren.



Ich hatte ja Bedenken wegen dem Seitenleitwerk, es macht jedoch absolut keine Probleme:



Mit den ausgefahrenen Klappen schwebt er fast im Schritttempo ein





Details und Bauplan gibt es laut Ludwig Retzbach demnächst im Elektroflugmagazin zu lesen. Der Plan wird dann auch zum Download zur Verfügung stehen.

Gruß

Frank
 
Motorisierung

Motorisierung

Hallo Frank,
da ich derzeit an der Fertigstellung eines E-Schleppers dran bin würden mich Infos zur Motorierung interessieren.
 
Anregungen

Anregungen

Na da hat sich der Ludwig aber mal wieder was einfallen lassen :)

Toll dass du uns davon berichtest.
Gibt beim dem Thema Elektro-F-Schlepp durchaus neue Impulse und Anregungen.

Bin gespannt auf die Diskussion
und würde mich freuen, mehr darüber zu erfahren ;)

Gruß Tobi
 
Hallo,

der Motor ist ein Kontronik Aussenläufer mit angeflanschtem 1:6 Planetengetriebe. Ich muss aber auch erst noch nachfragen welcher. Der Regler ist soweit ich gesehen habe ein Robbe Roxxy 975-12 Opto HV.

Michael: ja, das Flugbild ist ein klein bisschen gewöhnungsbedürftig. :)

Gruß

Frank
 
Aber die Idee, das SLW nach unten zu verlegen ist eigentlich genial, zumindest zum Schleppen. Warum hat das bisher noch niemand gemacht? Oder gab es das schon und es hat sich einfach nur nicht durchgesetzt?

Gruß Mirko
 

PlanB

User
Ich suche genau einen E-Schlepper in dieser Größe und habe auch schon alle Teile, bis auf den Flieger beisammen, deshalb bin ich natürlich sehr neugierig.
Was mich besonders interessiert wäre, wie das Seitenruder das Rollverhalten beeinflusst. Bei einer begrenzten Bahnbreite sind Korrekturen im Landeanflug mit dem Seitenruder unvermeidlich. Rollt der Flieger dann um die Längsachse ist das natürlich auszusteuern, aber noch schöner wäre, wenn er es gar nicht oder nur wenig macht.
Rein gefühlsmäßig erscheint mir ein nach unten gerichtetes Ruder doch sehr anfällig für eine strake Rollneigung beim Steuern mit der Seite. Wie macht sich der Flieger in der Beziehung?
 
Hallo Ludwig,

Gratulation, das ist ja eine geniale Konstruktion.
-unter 5 kg mit 12S(hatte ich bis dato bei 2,45 m Spw. für unmöglich gehalten)
-3 geteilte Fläche (Transportfreundlich)
-Solargepufferter Empfängerakku
-untenliegendes Seitenleitwerk(designertechnisch leider unmöglich)
-Plan als Download(kann mich erinnern das man früher für so einen Plan schon mal 50 DM los wurde)
Hoffentlich gibt es bald mehr technische Details und wann erscheint die Zeitschrift?

Gruss
Michael
 
Heißes Teil..!!

Heißes Teil..!!

Hallo,
gefällt mir gut der Schlepper......was mich echt irritiert ist dass Seitenleitwerk dass noch unten zeigt,.
Kann man dies auch normal, also nach oben Bauen..??
Wann gibts denn den Plan..?
Und habt ihr oder du eine Doppelstromversogung mit eingebaut..??

LG
Frank
 
Hallo,

also vom daneben stehen empfand ich die Reaktion auf Seitenruder als ganz normal - man konnte ohne Rolltendenenz die Kurven nur damit fliegen und im Anflug korrigieren, das ging problemlos und Mixer waren keine programmiert. Bestimmt kann man die Maschine auch mit normalen, aufrechtem Seitenleitwerk bauen und fliegen, nur ist dann eben der Vorteil der freien Seilführung weg.

Die Stromversorgung ist ein vierzelliger (ich glaube sogar ein NiCd wegen dem besseren Innenwiderstand) Akku und die Solarzellen, eine doppelte wäre zu schwer - ein Kompromiss für die Einhaltung der 5 kg Grenze mit dem 12S Akku. Die Telemetrie hatte aber nie unter 4.9V Empfängerspannung angezeigt.

Gruß

Frank
 
Ob das SLW nach oben oder unten zeigt, ist für die Wirkung unerheblich. Du wirst keinen Unterschied bemerken. Und Schlepper mit "falsch herum" montierten Seitenleitwerken gab´s schon öfter, auch als V-Leitwerk.

Gruß Christian
 
Hallo,
danke für eure schnellen Antworten.....dann bin i mol auf den Plan gespannt...oder kann man den schon käuflich wo erwerben..??

LG
Frank
 
Hier nun mal die Antworten von Ludwig, der Einfachheit halber poste ich sie direkt (wieder mit freundlicher Erlaubnis):

Es freut mich, dass das Interesse so groß ist.
Vorab eine Konkretisierung.
Antrieb besteht aus Kontronic Pyro 650 und 1: 4-Super Chief. Akku: 12s SLS EP 4000 mAh. Prop ist derzeit ein Graupner 20 x 13 Elektroprop. Das Rollverhalten ist, wie schon erwähnt, unauffällig. Die Theorie würde mich mal interessieren, warum die bei SW nach unten anders sein sollte? Wegen des starken Propellerdrehmoments dient das QR in der Luft eher der Lagestabilisierung. Kuvensteuerung hauptsächlich mit SR.
Das Solarding ist eher eine Spielerei, sorgt aber dafür, dass man die Empfangsanlage in den Schlepppausen nicht auszuschalten braucht und so die mAh- Verbrauchswerte des MUI- Sensors beim Jeti System nicht verliert.

Gestern abend habe ich einen Fliegerkollegen (Alex) in Hengen geschleppt. Seine 5 1/2 Meter- "Neueroberung" wiegt 12 - 13 Kilo. Sein Kommentar nach dem ersten Abheben: Das ist ja wie Flitschenstart. Wir haben ihn 4 mal (+ ein Fehlstart mit versehentlich zu frühem Ausklinken) auf gute Höhe gebracht, danach hatte der 4000 mah- Akku noch 2 % Ladung (Verbrauchsanzeige: 3880 mAh). Es gehen auch 8000 mAh- Akkus rein. Dann halt über 5 Kilo.

Ein Hinweis wäre noch wichtig:

DMFV- E-Schleppwettbewerb am 30. Juni 2012 in Urbach (Remstal). Dort treten wir an.
Noch Anmeldung möglich: http://www.burgfalken-urbach.de/index.php?id=112
 
Rollneigung

Rollneigung

Tag zusammen,

die Stärke der Rollneigung beim betätigen des Seitenruders ist abhängig vom Abstand der angreifenden Kraft am Ruder zum Massenschwerpunkt (entlang der Hochachse betrachtet). Dieser Abstand entspricht der Hebellänge die das Rollmoment verursacht.
Das nach unten gerichtete Seitenleitwerk ist aus flugmechanischer Sicht sogar besser als ein konventionelles Leitwerk. Ob man es bemerkt beim Fliegen ist eine andere Sache.

Liegt ,wie hier gegeben, die am Seitenleitwerk angreifende Kraft unterhalb des Massenschwerpunktes (auch abhängig von Konfiguration, Hochdecker, Tiefdecker) so wird ein Rollmoment erzeugt, das das Flugzeug IN die Kurve rollen lässt!
Liegt der Angriffspunkt der Kraft oberhalb des Massenschwerpunktes, so lässt das Moment das Flugzeug aus der Kurve HERAUS rollen.

Das ist auch der Grund warum es Dachleitwerke (engl.: inverted v-tail) gibt. Der etwas anschaulichere, englische Begriff besagt, dass es sich um ein nach unten hin geöffnetes V-Leitwerk handelt. Zu Grunde liegt der Wunsch eines in die Kurvenmitte gerichteten Rollmoments durch das Seitenruder.

Ich finde das Modell äußerst interessant und würde mich ebenfalls freuen mehr davon zu erfahren:)

Grüße
Max
 

SirToby

User
Die Profilierung der Tragfläche würde mich jetzt interessieren - oder greift das dem kommenden Artikel schon zu weit voraus?

Grüße
Tobias
 

NikKN

User
Hallo alle zusammen,

hier muss ich mal kurz einhaken:

Das nach unten gerichtete Seitenleitwerk ist aus flugmechanischer Sicht sogar besser als ein konventionelles Leitwerk. Ob man es bemerkt beim Fliegen ist eine andere Sache.
Der Zusammenhang zwischen Seitenruderausschlag und Rollmoment ist richtig beschrieben, allerdings ist das nach unten gerichtete Leitwerk aus flugmechanischer Sicht soviel ich weiß nicht unbedingt besser, ganz im Gegenteil.

Für eine statische Rollstabilität ist ein negatives Schieberollmoment erforderlich. Soll heißen, dass das Flugzeug eben nicht in die Kurve hineinrollen soll, sondern heraus (Es soll sich selber stabilisieren). Und eine Leitwerksfläche unterhalb des Schwerpunkts ist dafür kontraproduktiv. Aber wie Max gesagt hat, wird man das im Flug nicht so gravierend spüren, da hier noch eine ganze Reihe anderer Faktoren mit eine Rolle spielen.

Mir gefällt der Schlepper, ist mal was anderes.

Schöne Grüße,

Dominik
 
tolles Projekt!

tolles Projekt!

Herzliche Gratulation an Ludwig!

Ich mag bei Zweck-Schleppern, dass immer wieder aussergewöhnliche Ideen umgesetzt werden. "Form folgt Funktion" in Reinkultur!

Grüsse
Felix
 

Andi G

User
Hallo,

der Schlepper gefällt mir :) Wann werdet ihr den Plan etwa veröffentlichen? Wir haben dringenden Bedarf für einen elektrischen Schlepper :) Und in welchem Format? Wir hätten eine CNC Fräse, dxf wäre super.

Gruss, Andi
 
Hallo,

Sobald ich etwas dazu weiss gibts Info (ich bin ja nur der Bote, nicht der Erbauer ;)). Da der Plan soweit mir bekannt in AutoCAD gezeichnet ist sollte DXF möglich sein.

Gruß

Frank
 
Oben Unten