Poly-Tec 600-33 mit Zahnradbefestigung ohne Laserschweißung!

Helinono

User
Poly-Tec

Mein Poly-Tec Getr.-Mot. 600-33 6,1:1 und meine Simba beide seit zwei Jahren nicht berührt. Vor Tagen fertig zum Fliegen. Nach dem zweiten Steigflug keine Leistung, Landung mit ach und krach. Propeller ließ sich leicht durchdrehen.
Motor zerlegt, siehe da Zahnrädchen lose auf der Motorwelle. Motorwelle mit freigewählten Kerben ohne Klebereste. Was nimmt der Bastler? UHU Plus Endfest. Naturgemäß 10 Min. bei 100°C.
  • Erneuter Steigflug diesmal nur mit Lipo 3 Zeller. Kurzer Flug wie gehabt, ohne Leistung, das gleiche wieder, Zahnrädchen lose, wie bei mir im oberen Stübchen. Foren gequält, Dr. GOOGLE besucht, vieles gefunden z. T. nur Geschwafel. Hinweis von Modellbau - Natterer, das Antriebsrad wird jetzt „mit Laser geschweißt“. Für Normalos nicht möglich. Div. Hinweise auf Loctite 2701, 641, und UHU Plus Endfest, selbst ein Motorenhersteller verweist auf Loctite 648.
Nach der Durchsicht der Loctite – Datenblätter für Loctite 640 entschieden.
Dieses Loctite benötigt 48 Stunden zur Aushärtung kann durch Wärme bei ~ 50°C und 1 Stunde im Wärmeschrank beschleunigt aushärten.

Bei UHU Plus Endfest kann die Klebekraft durch Wärme nicht mehr verbessert werden. Im Datenblatt von UHU nur noch UHU Plus Endfest 300 auch ohne Wärmeeinsatz verstärkte Klebekraft. „War mir neu“
  • Meine Verklebung nun etwas aus der Reihe wie folgt: Motorwelle hatte bereits Einkerbungen vom Lieferanten (nicht fachmännisch) trotzdem jetzt okay. Zahnrädchen mit einem kleinen Diamantfräser 4 kleine Vertiefungen eingefräst. Metallstaub per Magnet gesammelt mit Loctite 640 (hohe Druckscherfestigkeit und Losbrechfestigkeit) vermischt und damit Welle und Zahnrädchen benetzt. Bei ca. 50° C und 1,5 Stunden im Backofen die Aushärtung verkürzt.
Warum wird das Zahnrädchen so belastet? Antwort, die Bremse über die empfohlene und eingesetzte Programmkarte und Regler lässt sich nicht einstellen. Nach jedem Motorabsteller schlägt die Bremse wie mit einem Hammerschlag zu. Tut richtig weh im Gebälk. Selbst die Servozeitverstellung und oder Motkurve brachte wenig.
  • Laut neuem Händler (Naterer) wird das Zahnrädchen mit der Welle des Innenläufers Lasergeschweißt s. o. – was machen all die Käufer aus der Vergangenheit – entsorgen den Motor? Ca. 250 € in die Tonne – nein.
  • Mein obiger Einsatz war von kurzer Dauer mit mäßigem Erfolg, denn ohne Bremse nur mit dem Widerstand des Getriebes reicht nicht. Drehende Luftschraube brems ungemein, ist ja nicht neu. Also Bremse mit der allgemeinen Programmkarte wieder eingegeben. Zwei Flüge und das Zahnrädchen wieder lose. Es war zum Kot…. Zum Glück ist der Poly-Tec zerlegbar, neuer Versuch wie folgt:
  • Mit °1,5 mm kleinen Diamantfräser jetzt eine kleine Vertiefung längs der Bohrung eingefräst.
  • Motorwelle mit einer 1 mm dicken Trennscheibe längs eingeschliffen und einen °0,5 mm Stahldraht, wie eine Passfeder oder auch Keil, längs eingepasst und mit UHU endfest 300 kompl. verklebt (24 Stunden)
  • Neue Programmierung: jetzt mit der Prog Card II (Grüne auch für Hubis geeignet) auf „Brake smooth – Bremse sanft eingestellt.
  • Bei herrlichem Wetter drei Nachmittage ohne Zahnradverabschiedung geflogen. Na, geht doch trotz großem Ärger zuvor.
Nachteil: Nicht für jeden Modellbauer geeignet dem die handwerkliche Möglichkeit inkl. der Gerätschaft fehlt. Doch es gibt sicher auch einige denen damit geholfen ist. Siehe Fotos meiner Vorgehensweise

1614468073994.png
1614468226333.png
1614468127845.png


  • Mein Fazit: trotz neuer Laserschweißung (Naterer) ist dieser Motor keine Glanznummer ohne oberflächengehärteter Antriebswelle
  • Jetzt wird´s noch fataler, die Antriebswelle ist nicht oberflächengehärtet. Die beidseitigen Madenschrauben der Blattaufnahme drücken beim Bremsen in die Welle, und diese Druckstellen wandern zur Seite und drücken die Welle auf.
  • Siehe Foto:
1614468327858.png


  • Das Abnehmen der Blattaufnahme geschah mit immenser Gewalt, dabei auch noch die Welle verbogen.
  • Ist ja butterweich. Eine nicht hinnehmbar Schwachstelle. (Mit Hobbydrehmaschine wieder ausgerichtet)
  • Alle mir bekannten Motorwellen haben eine oberflächengehärtete Welle (außer Billigmotoren) Für Nichtmetaller: Welle außen gehärtet – innen weich. Somit wir Härtebruch (weitgehend) vermieden und die Blatthalter können mit kleiner Kerbe fest verschraubt werden.
Was macht der Laie, wie ich: Unwissend auch Timing verändert. Die Timing Einstellung ist nicht zu finden, weder beim Lieferanten noch sonst wo. Großes Dankeschön an „Micha von RC-Network“, er hat mir sehr geholfen, siehe wie folgt:

* 2-polige Motoren: 0 - 5°
* 4-polige Motoren: 5 - 10°
* mehr als 10 Pole: 15 - 20°

Warum wird der Motor so heiß und verabschiedet sich, die Frequenz zu niedrig, jetzt auf 24 KHz eingestellt und der Motor bedankt sich dafür, denn er wird nicht mehr heiß wie zuvor.

Jetzt einige Tests mit dem selbigen Mot.
  • Luftschraube zum Test. 18x9 Cam (aeronaut) bei Lipo 2200 4 Zellen (15,8 V) 73 Ah Standschub 4,400 Kg.,
  • Z.V. eine (aeronaut Cam) 18,5x10 - Lipo 2200 4 Zellen (16,4 V) 83 Ah, Standschub 4,60 Kg, 10 Ah mehr für gerade mal 200 g mehr an Leistung. Sehr mager
  • Oder hier eine (aeronaut Cam) 16x13 - Lipo 2200 4 Zellen (15,74 V) 81 Ah, Standschub nur 3,100 Kg.
Ach übrigens, breite Luftschrauben haben einen schlechteren Wirkungsgrad, so zumindest meine Messversuche. Die lieben Amp. werden bei schmalen Luftschrauben weniger, und der Schub erhöht sich. (Sicher nicht neu)

„PS“ Es gibt sie noch, die sachkundigen Modeller wie Micha, der mich zur Mitgliedschaft bewogen hat. Danke.

Laut Poly-Tec Control: Je höher das Timing, desto höher die volle Leistungsdrehzahl. Widerspruch euer Ehren: siehe 2-polige Motoren: 0 - 5° nochmals DANKE an Micha

Am einfachsten mit Prog Card II (GRÜN) sind diese Änderungen vorzunehmen.

Nun dann gutes Gelingen

Jedem Menschen unterlaufen Fehler, doch nur die Dummen verharren im Irrtum. (Cicero)







 

Anhänge

.Claus

User
Mal ganz ehrlich, der Motor ist schon OK wenn man nicht, wie hier die Welle abdreht damit man ein kleines Ritzel darauf bekommt.
Das Getriebe ist auch nicht für die Lasten ausgelegt wenn man das original Datenblatt dazu liest.
Ich finde die Motor/Getriebe Kombinationen für unsere Einsatzzwecke, je nach größe des Antriebes schon grenzwertig.

Muss aber sagen, das sich der Antrieb ( Poly-Tec 480-27S (4,4:1) in meinem Just Friendly Segler seit Jahren sehr gut bewährt hat.
In meiner Alpina 4001 (Poly-Tec 600-21 m. Getr. 6,1:1 ) habe ich das Ritzel Laserschweißen lassen, aber der Motor ist dann doch raus geflogen da ich auf 6S umgerüstet habe. In der Zukunft werde ich mir keine größeren Antriebe von PolyTec kaufen, die kleineren finde ich OK.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten