Powerbox Sensor von Deutsch

Jan

Moderator
Hi,

das Ding gefällt mir.





Eigenschaften (gemäß Hersteller):

SensorSchalter mit Akkuweiche
Anschlusskabel 0,34 qmm
2 voneinander unabhängige elektronische Schalter
jeder Akku einzeln schaltbar
Ein- und Ausschaltschutz durch SET - Taste
2 voneinander unabhängige lineare Spannungsregler
LED Signalisierung für beide Stromkreise
Spannungsbereich 4,0 - 9,0 Volt
NiCd oder NiMH mit 5 Zellen oder Lithium - Ionen oder Lithium - Polymer mit 2 Zellen
2 Spannungsregler linear geregelt auf 5,9 Volt
Spannungsverlust ca. 0,35 Volt, (Weiche und Reglerverluste komplett)
max. Dauerstrom 5,0 Ampere
Temperaturbereich -10° bis + 75° C
Gewicht 35 Gramm inkl. allen Anschlußkabel
Quelle: Modellbau Deutsch

Hier kann man eine Bedienungsanleitung herunter laden.

Besonders gut gefällt mir, dass jeder Akku getrennt schaltbar sein soll. Dadurch kann man sich nämlich doch ganz gut einen Eindruck von der Spannungslage der Akkus verschaffen.

Ich weiß nicht, wie lange es das Ding schon gibt. Vielleicht hat jemand schon Erfahrungen sammeln können? Ich würde es gerne mit zwei mal 2s-Ex-Konions betreiben.
 

Jan

Moderator
Ich zitiere mal aus der Anleitung:

Die POWER BOX Sensor ist weltweit das erste Schaltsystem für kleine bis mittlere
Modelle indem neben der eigentlichen Funktion einer Akkuweiche, der Entkopplung
von zwei Akkus, auch noch zwei voneinander unabhängige elektronische
Schalter und zwei voneinander unabhängige IC gesteuerte lineare Spannungsregler
integriert sind. Jeder Akku ist selbstverständlich einzeln schaltbar. Unser System
bietet des weiteren durch eine SET-Taste einen absolut sicheren Ein- und Ausschaltschutz
und Vibrationsschutz !
Die PowerBox Sensor stellt Ihnen für die Stromversorgung Ihres Empfängers und
der Servos eine exakt auf 5,9 Volt linear stabilisierte Spannung zur Verfügung.
Damit werden die Vorgaben aller RC – Hersteller präzise eingehalten, die als ma-ximal
zulässige Höchstspannung für RC - Komponenten 6,0 Volt angeben.
Durch dieses zukunftsweisende Konzept können Sie nicht nur di e heute üblichen
NC und Hydrid Akkus mit 5 Zellen verwenden ohne die maximale Spannung von 6,0 Volt zu überschreiten, sondern auch die modernen und leichten Lithium-Polymer
Zellen ! Die POWER BOX Sensor ist mit einer LED-Einschaltsignalisierung für beide
Stromkreise ausgestattet. Ist ein Akku geschaltet leuchtet die zugehörige grüne
LED. Sind beide Akkus aktiviert, leuchten dementsprechend beide LED’s.
Der gesamte Spannungsabfall der PowerBox Sensor ( Entkopplungsdioden und
den Spannungsreglern ) ist mit ca. 0,35 V so gering, dass mit nur wenig Verl ust-wärme
gerechnet werden muss. Der maximale Dauerstrom ist mit 5,0 Ampere so
bemessen, dass durchaus 6 - 8 Standardservos oder 5 – 7 Digitalservos eingesetzt
werden können.
 
Hallo!

Ich habe den Sensor-Schalter mit 2Stk 2 Zellen 1500er Lipos in meiner IMPACT verbaut.
Ein Vereinskollege hat den Schalter mit 2000er
Lipos in der High Society verbaut.

Super Sache. Ohne Probleme.

Gruß Jörg ;)
 

Jan

Moderator
Hi Jörg,
dann habt Ihr 5 größere und 2 Servos für die Motorsteuerung? Mal nach einigen Minuten Durchrühren der Knüppel angefasst, wie warm der Wandler warm, wenn NUR EINER der Akkus durchgeschaltet ist?

Wenn nicht, dann wäre es sehr nett, wenn Du das mal ausprobieren könntest.

Für wirklich Redundanz sollte der Wandler bei dieser Belastung nicht mehr als handwarm werden.

Ich überlege, den Schalter in einem größeren Modell mit teilweise Digi-Servos einzusetzen. Daher meine Frage.
 
Hallo!

Ich habe in der IMPACT 5 Digitalservos + 2 Stk
analog. Die Temperatur habe ich noch nicht überprüft. Werde ich aber mal machen.
Angegeben ist der Schalter mit 5Ah. Ich habe aber gelesen das die Elektronik locker das doppelte verkraftet. Dann muss aber der Kühlkorper vergrößert werden. Ich habe auch keine anderen Alternativen gefunden. Eine DPSI war mir etwas zu heftig.

Gruß Jörg ;)
 

Jan

Moderator
Original erstellt von Jörg K.:
... Eine DPSI war mir etwas zu heftig.
Genau! ;)

(Fühl mal nach. Und sag mal genau, was Du für Servos hast.)
 
Hab mir den Schalter in Friedrichshafen angesehen. Leider ist keine Spannungskontroll-LED ( noch besser mit Minimalspeicher) eingebaut. Deshalb bleib ich bei meiner Eigenbauweiche.

Klaus
 

Jan

Moderator
Original erstellt von Murphy:
Hab mir den Schalter in Friedrichshafen angesehen. Leider ist keine Spannungskontroll-LED ( noch besser mit Minimalspeicher) eingebaut. Deshalb bleib ich bei meiner Eigenbauweiche.

Klaus
Ich weiß was Du meinst, vermisse die Lämpchen aber nicht.

Man hört eigentlich sehr gut, ob einer der Akkus weniger Spannung hat als der andere. Mehr brauche ich nicht.

Es geht darum, nach einem Flug durch abwechselndes Aus- und Anschalten eines Akkus zu testen, ob einer der Akkus ungesund ist. Sobald die Servos sich beim "Durchrühren" nach einem Flug nicht genau gleich anhören, stimmt etwas nicht. Dann ist Schluss mit dem Flugtag und die Akkus müssen unter die Lupe genommen werden, Zelle für Zelle.
In der Regel kennt man ja seine Akkus durch regelmäßige Entladung nach dem Flugtag recht gut. Da ist dann ein "Auseinanderlaufen" der Akkus ein Alarmzeichen.
Die Dioden sehen vielleicht spektakulär aus, bringen aber keinen Sicherheitsgewinn.
 

juwe

User
Hallo PB Sensor Benutzer

Werden beide Akkus im Flug gleichzeitig und gleichmässig entladen oder funktioniert dies nach einem anderem Prinzip?

Darf man unterschiedliche Akku Kapazitäten und unterschiedliche Akku Typen miteinander verwenden?

Danke und Gruss
Jürg
 
Dpsi Bic

Dpsi Bic

Hier noch ein paar Kurzinfos zur EMCOTEC - "Weiche".
Für nur 10 Euronen mehr, ist diese doch erheblich besser ausgestattet....oder?

------------------------------------------------------------------------

Eigenschaften des DPSI BIC:

* Doppelstromversorgung mit geregelter Spannung für Empfänger, Servos, Zündungen und Anwendungen aller Art, die mit 5,5V versorgt werden (bzw. zwischen 5V und 10V - *auf Anfrage)
* Einhaltung sämtlicher Herstellerspezifikationen für RC-Empfangsanlagen durch eine stabilisierte Spannung
* Kontinuierlich konstante Servostellkraft durch konstante Spannungsversorgung
* 2 (3*) zellige LiIon / LiPo / LONGGO-Akkus einsetzbar
* 5 (6-7*) zellige NiCd / NiMH-Akkus verwendbar
* Elektronischer, ausfallsicherer Ein / Ausschalter mit zusätzlicher Anschlussmöglichkeit für einen externen Schaltgeber
* Bis 20A Spitzenstrom belastbar / 3A Dauerstrom bei 2-zelligen LiPo-Akkus
* IVM (Intelligent Voltage Monitoring) - intelligente Spannungsüberwachung mit akustischer Zustandsanzeige für fünf verschiedene Akkutypen (programmierbar)
* Programmierbare Anwendersprache (Deutsch / Englisch)
* Kabelloses System, d.h. alle Zuführungen sind steck- und damit jederzeit austauschbar
* Hochwertiges Kunststoffgehäuse mit Halteklammer für die Anschlussstecker
* Sichere Erkennung von fehlerhaften Anlenkungen (z.B. durch einen erhöhten Stromverbrauch)
* Sichere Erkennung von defekten oder altersschwachen Akkus (durch die Anzeige aller Parameter im Klartext)
* Drei doppelseitig bestückte Platinen für höchste Packungsdichte und damit geringe Abmessungen
* Großflächiger Kühlkörper für die Ableitung der Verlustwärme
* Gewicht nur ca. 70g
* Deutsches Qualitätsprodukt (im Hause EMCOTEC produziert)
* Empfohlene Verkaufspreise:
DPSI BIC € 99,90
optionaler Schaltgeber € 19,90
optionales Zubehörset € 9,80

* für höhere Ausgangsspannungen als 5,5V (auf Anfrage)



Weitere Informationen zum DPSI BIC:

* Das DPSI BIC wurde nach den VDA-Richtlinien der Automobilindustrie entwickelt. Um das System sicherer und leistungsfähiger als andere Produkte zu gestalten, wurden aufwändige Erprobungen und Prüfungen durchgeführt (u.a. Shaker-Test, EMV-Test, ESD-Test, Umwelt-Test etc.) Diese Prüfungen waren ebenso selbstverständlich wie eine ausgiebige Erprobung im Labor und unter realen Bedingungen im Modell.

* Dank der komplett eigenen, hausinternen Fertigung bei EMCOTEC GmbH wird eine gleichbleibend hohe Qualität der Produkte erreicht. Es werden nur hochwertige Komponenten verbaut, die sich seit Jahren bewährt haben.

* Jedes System wird zu 100% geprüft, bevor es das Haus verlässt.

* Die Schaltungstechnik garantiert einen Ruhestromverbrauch im ausgeschalteten Zustand, der die Akkus nicht entlädt. Dieser Ruhestrom beträgt weniger als 1µA! Dadurch ist sichergestellt, dass durch eine "schleichende" Entladung kein Schaden an den Akkus auftreten kann, auch wenn diese für lange Zeit (Winterpause) an das DPSI BIC angesteckt bleiben.
___________________________________________________

Gruss Micha
 

Thomas Ebert

Moderator
Teammitglied
Michael Hermann schrieb:
Für nur 10 Euronen mehr, ist diese doch erheblich besser ausgestattet....oder?

* Bis 20A Spitzenstrom belastbar / 3A Dauerstrom bei 2-zelligen LiPo-Akkus

Gruss Micha
Hallo Micha,
klar, die Klartextinfos sind nett, aber bei Deutsch sind es 5A Dauerstrom! Bei den Servoanzahlen ist doch wohl auch die Frage: Angabe konservativ oder optimistisch?
Deutsch gibt trotz höherem Dauerstrom deutlich weniger Servos an!
Ich werde die Powerbox in meiner Alpina einsetzen, Servos 6x Digi, 3x analog. Das liegt zwar über der Angabe von Deutsch, aber Störklappen und Schleppkupplung haben ja meist nur Ruhestrom:D !

Gruß, Thomas

Nachtrag zum Ruhestrom des Schalters :5µA beim Powerbox, aber mach mal diese Rechnung:
6 Monate Winterpause (wer hält das so lange aus) *30 Tage *24 Stunden * 5µA = 21.600 µAh = 21,6 mAh
Wenn es deswegen zur Tiefentladung käme, hätte ich ganz schön gepennt!
Also ist "weniger als 1 µA" auch kein wesentlicher Vorteil, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Thomas,

in der ausführlichen Anleitung der PDF- Datei ist die Angabe 3A Dauerstrom wie auch oben richtig Bemerkt bei Verwendung von LiPo - Akkus vorgesehen.
Bei NiMH oder NiCd- Akkus, ist soweit ich das richtig verstanden habe, ein Dauerbetrieb von 5A ebenso möglich.

Gruss Micha
 

FamZim

User
Hallo erstmal

Da hier sofiel über POWER geschrieben wird hab ich mal ne frage zu den kabeln und steckern die "da"drann sind.
Ist das nicht ein bischen mickerig 0,34 mm/2 und dann servostecker?
Reicht das für 5A? Am acku sollen ja auch dickere kabel dran!
Da könnte man ja auch mal verbessern! Es sind sowieso schon 2 steckverbindungen in reihe bis zum empfänger!

Gruß Aloys.
 

juwe

User
Hallo

nochmals Frage zum Powerbox Sensor:

Werden die beiden Akkus gleichzeitig und gleichmässig entladen, oder wird zuerst der Akku 1 und erst bei dessen Ausfall/Unterspannung der Akku 2 entladen?

So könnte man Akku 1 zum Bsp. für drei Flüge auslegen und Akku 2 für einen Flug als Reserve wenn der 1. ausfällt. Vorteil man muss nach drei Flügen nur Akku 1 nachladen und kann einen kleinen und leichteren Akku 2 als Reserve mitführen. Eine irreversibel helle rote LED sollte zur Info noch den Wechsel auf Akku 2 anzeigen.

Gruss
Jürg
 

Thomas Ebert

Moderator
Teammitglied
Hallo Jürg,
sorry, Du hattest die Frage schon mal gestellt, ich hab es überlesen...

Deutsch schreibt in der Anleitung, man solle Akkus gleichen Typs und gleicher Kapazität einsetzen.
Ich habe es jetzt mit 2 x 5Zellen Panasonoc 2000 mAh getestet. Die Akkus hatten zunächst identische Spannungslage, führt zu einer Entnahme aus beiden Akkus, die nur wenige mAh auseinanderlag.
Dann ein Akku voll, einer weitgehend entladen: Entnahme fast nur aus dem vollen Akku.
Es gibt aber keine Unterspannungsanzeige, das Teil lässt sich auch mit einem 4-Zeller in Betrieb nehmen (macht wegen Spannungsabfall 0,35V zwar keinen Sinn, geht aber).
Was ich noch ausprobieren will, ist gemischter Betrieb mit 5-zelligem Hauptakku und 4-zelligem Reserveakku. Das dürfte Deiner Vorstellung am nächsten kommen. Wahrscheinlich gibt es dabei aber Einschränkungen mit dem Dauerstrom, da primär nur einer der beiden Regler in Betrieb wäre. Der zweite Strang käme (vermutlich) erst hinzu, wenn der "leere" 5-Zeller die selbe Spannung wie der "volle" 4-Zeller hätte.

Gruß, Thomas
 

FamZim

User
Hallo zusammen
Das ist teoretisch und praktisch wohl richtig wenn keine gemeine elecktronik eingebaut ist.
Mann merkt es dann das die steuerbewegungen langsamer werden, hat aber noch einmahl die gleiche flugzeit zur verfügung!!
(Früher) sind (wir) so lange am hang geflogen biss die modelle langsamer reagierten, eben nach gefühl ,denn mit 4 V ging auf kurze endfernung immer noch alles ohne probleme.
Mit 4 zellen hat man aber noch alle sicherheiten.

Gruß Aloys.
 

juwe

User
Hallo Thomas

Danke für deine Antwort. Herr Deutsch hat mir die Funktionsweise ebenso beschrieben. Genaueres war nicht zu erfahren.

Ich tendiere im Moment für meine 2m Funtana zu einem Pb Sensor in Kombination mit je einem "Orbit M-Saver ultra" für jeden Akku einzeln (2 x 7 gr.).

Diese speichern dann die tiefste im Flug aufgetretene Spannung jedes einzelnen Akkus ab!

+ Warnung vor Unterspannung (Lipo)
+ tiefste Spannung unter Belastung (abgespeichert)
+ Spannung im Leerlauf
+ einfache Kontrolle via Led durch Cockpithaube (ohne Messgeräte anschliessen zu müssen)
+ für jeden Akku einzeln

Im Moment sehe ich keine bessere Lösung für 5kg 2m Modelle.

Gruss Jürg

http://www.orbitronic.de/
msaver_ultra_382x257.jpg
 

RS

User
Hallo,
eine Frage an die Powerbox Sensor Anwender.
Wo habt ihr das Teil befestigt? An der Rumpfseitenwand? Was ist mit Vibrationen?
Ich überlege grade, es für eine 1,85 Ulti mit dem DA50 einzusetzen. Allerdings würden dann auch 7 Digiservos & Drossel über den Empfänger laufen. Alternativ das neue DPSI BIC von Emcotec, wobei dann natürlich auch alles über den Empfänger läuft.
Oder doch lieber die für mich bewährte Variante mit dem DPDI Mini5, das aber insgesamt knapp 90 Gramm schwerer ist, allerdings alle Servos entkoppelt...
Danke für Tips!

Gruß, Ralph
 
Oben Unten