Praxiserfahrungen: Pulsar 2+ mit Plusar Equal

_gm_

User
Hi,

wollte mal gerne fragen, ob jemand einen Plusar 2+ mit Pulsar Equal im Einsatz hat.

Folgende Punkte würden mich interessieren:
- wie robust sind die Geräte (Gehäuse, Schalter, Zugentlastungen, Kabel, Stecker usw.)
- ist das Handling mit dem externen Balancer umständlich (durchgeschliffene Plus-Leitung, ext. Balanceradapter hinten, Umschaltung Akkutypen (LiFe, LiPo))?
- sind die beiden Geräte für den harten Einsatz unterwegs geeignet (robust beim Transport, Spritzwasser, Staub, usw.) ?
- wie verhält sich der Lader bei ca. 10 Stunden oberhalb von 180 Watt Ladeleistung?
- wie verhält sich der Balancer im "Dauereinsatz"
- ist ein Lagerprogramm vorhanden?
- wie frei können die Spannungen im CC/CV Modus eingestellt werden (-> manueller Lagermodus)?
- hat schon jemand mal ein Sammelgehäuse für die beiden Kästchen gebaut (das beide Geräte aufnimmt)?
- weiß jemand ob es demnächst einen Pulsar mit eingebautem Balancer geben wird?
- wie verhält sich der Pulsar Equal im Praxiseinsatz?
- Ist der Plusar 2+ beim Laden von LiPo's auch ein Impulslader (Spannungsmessungspause)?
- Können mehrere Pulsar 2+ (oder auch andere Lader) an einer Spannungsquelle betrieben werden (z.B. LiFePo4 mit 60Ah)

Am Meisten interessiert mich der Balancer, da ich oft zwei gleiche LiPo-Packs seriell zusammenstecke und als einen großen Pack lade (z.B. zwei 6S als 12S). Sind dabei die Akkus nicht gleich "leer", dann hat der Balancer mächtig arbeit. Vom Pulsar Equal verspreche ich mir den schnellsten Ausgleich (eine Zelle -0,75A die andere +0,75A macht 1,5 A Gesamtausgleich). Warum ich das so mache: Chronischer Ladegerätemangel :-)


Hat wer einen Vergleich zu den next-Ladern von Schulze?

Gruß
Gerhard
 
Hallo Gerhard,

ich betreibe die beschriebene Kombi und bin sehr zufrieden damit. Wenn man 12S laden will, wird die Luft nämlich dünn. Ein Manko hat der Pulsar 2+ für mich, ich kann nicht einstellen bei welchem Restladestrom eine Lipoladung abgeschalten wird, das ist aber funktionell aber auch der einzige Kritikpunkt. Ansonsten wäre ein größeres Display und ein zweiter Ladeausgang wünschenswert. Die Geräte sind in Industriequalität gefertigt, stabilere Ausführungen habe ich noch nicht gesehen.

Der Pulsar Equal ist allerdings das Sahnehäubchen der Kombi, meine Meinung nach der beste Balancer am Markt. Ich lade sehr oft 2x6S auch in unterschiedlichem Ladezustand, alles kein Problem, denn 0,75A Balancerstrom ist 'ne feine Sache.

Du bekommst für das sauer verdiente Geld übrigens einen top Service und kostenlose Updates. Genau aus diesem Grund kaufe ich kein Schulze mehr, das Kapitel ist bei mir durch.
Mein Fazit: Der Pulsar 2+ ist überteuert, der Pulsar Equal ist teuer, aber wiederum preiswert. Alles in allem sehr gute Ladetechnik für Leute denen es auf innere Werte ankommt. Ich würde wieder kaufen, wirkliche Alternativen außer dem Schulze gibt es bei 12S eh nicht.
 
Hi,

ich bin mal unhöflich und Frage mit einer Gegenfrage::rolleyes: Hast Dich mal bei den Infoseiten der Hersteller informiert... ?
Mich wundern einige Frage die dort beantwortet sind! ;)

... aber mal allgemeines aus meiner tägl. Praxis:
Bei mir laufen beide Geräte im Dauereinsatz und haben teilw. mit den widrigsten Umständen - genannt LiPo - zu kämpfen.
Ich teste in der Woche bis zu fünf neue LiPo-Packs wobei jedes mindestens ein halbes Dutzend mal geladen werden muss.

Für mich ist die Pulsar2+/EQ die perfekteste Kombi die nur durch eines getoppt werden kann => Pulsar 3:D
Verarbeitung ist Topp und der leichte Hauch der "Nato-Gehäuse" entpuppt sich als ein Gerät mit man Fussball spielen könnte!

Der Pulsar UND die nG serie sind beides Geräte mit ehrlichen Leistungsdaten - d.h.:
Sie erreichen ihre Leistungswerte ab 11V OHNE Einschränkungen was bei vielen Ladern NICHT der Fall ist. Mit steigender
Ladespannung fällt die Ladeleistung gerne ab oder sind erst ab 13,8V voll da!

Der Schulze verhält sich ähnlich und steht dem ganzen fast nichts nach. Hat aber den Vorteil, dass hier alles integriert und somit
Vorort händelbarer ist!

Die Geräte sind alle von mir getestet worden und online auf meiner Page, bis auf Pulsar2+ da noch zu frisch (ausf. Test im letzten
Modell-Flieger des DMFV)! Beide haben eine offene Menüführung die sämtliche Einstellungen in vernünftigen Grenzen
variabel gestalten und sind Dauerleistungsfest!
Der Pusar2+ mit EQ hat sich sowohl als perfekter "Nussknacker" für die harten Fälle (auch extremste Zellendrift kriegt der in einer
vertretbaren Zeit ausgeglichen) oder als "sensibel" (hoch präzise) raus gestellt, der schulze ist ein "edler" Allrounder mit
dem man (und LiPos) sich gerne zeigt!

Beide Geräte präsentieren heute das techn. Machbare (up to date) und "zeigen" unter den Ladern "wie" es gehen kann! ;)

Für Dein Vorhaben sind beide gut geeignet weil sie die zu schwache Zelle ZULADEN (bis zu 0,75A) und nicht wie der Rest der Geräte,
die stärkste Zelle belasten (entladen)!

... siehe mehr dazu im PulsarEQ Test unter "optimales Equalizen" ... ;)

Abweichend von deiner Frage werfe ich mal hier auch das UDP50 oder Hyperions DUO's rein - sollte zumindest mal mit ins Kalkül gezogen
werden. Zumindest für Dein Vorhaben eine nicht uninteressante Alternative (Test's darüber auch online).
 
Zuletzt bearbeitet:
zu der durchgeschliffenen plusleitung beim equal möchte ich hier noch etwas anbringen:
die ist eigentlich bloss zur sicherheitsabschaltung bei verwendung von fremdladern gedacht.

p2 oder p2+ erhalten über die leitung des temperaturfühlers entsprechende reduzier- und notabschaltdaten.

ich persönlich verwende auch die temp-leitung eigentlich nur bei wirklich harten fällen.
 
Hallo Gerhard,

der Pulsar 2+ schmückt sich nicht mit Dingen wie schwarzem Carbongehäuse, blauer Eloxierung, Zusätzen wie Super, Hyper, Power oder sonstigem Zeugs.

Er verrichtet bei mir seit geraumer Zeit, wie auch sein Vorgänger Pulsar 2, unauffällig seien Dienst. Beide sind ergänzt mit dem Pulsar Equal. Auch hier habe ich nichts Negatives zu berichten.

In Abwandlung eines Reklamespruchs für Gerstensaft kann ich zurzeit nur sagen:
Kein Stress. Keine Kompromisse. Kein anderer Lader.

Das Weitere hat Gerd schon geschrieben und dem kann ich inhaltlich voll entsprechen.
 
Hi Gerd,

Abweichend von deiner Frage werfe ich mal hier auch das UDP50 oder Hyperions DUO's rein - sollte zumindest mal mit ins Kalkül gezogen
werden. Zumindest für Dein Vorhaben eine nicht uninteressante Alternative (Test's darüber auch online).

Stimmt, das UDP50 von Graupner hört sich gut an, mehr aber nicht. Habe noch einen davon und der wurde mittlerweile in 12 Monaten 4x ausgetauscht. Geht nächst Woche wieder zum Austausch, da der Drehknopf kaputt ist und der Balancer am Eingang 1 um ca. 0,15 Volt falsch (zu niedrig) misst (-> Aufgefallen im Vergleich zum Ausgang 2 und dem Pulsar Equal Mini). Deshalb bin ich auf der Suche nach etwas robustem....

Gruß
Gerhard
 
Hallo,

die vielen positiven Erfahrungen zeigen, dass das Geraet nicht schlecht ist (hatte ich auch etwas erwartet).


Bezueglich der Fragen fasse ich mal zusammen:

Wie robust sind die Geräte (Gehäuse, Schalter, Zugentlastungen, Kabel, Stecker usw.)
Antwort 1: "Verarbeitung ist Topp und der leichte Hauch der "Nato-Gehäuse" entpuppt sich als ein Gerät mit man Fussball spielen könnte!"
Antwort 2: Die Geräte sind in Industriequalität gefertigt, stabilere Ausführungen habe ich noch nicht gesehen.

-Ist das Handling mit dem externen Balancer umständlich (durchgeschliffene Plus-Leitung, ext. Balanceradapter hinten, Umschaltung Akkutypen (LiFe, LiPo))?
- Hat schon jemand mal ein Sammelgehäuse für die beiden Kästchen gebaut (das beide Geräte aufnimmt)?
Antwort 1: "Der Schulze verhält sich ähnlich und steht dem ganzen fast nichts nach. Hat aber den Vorteil, dass hier alles integriert und somit Vorort händelbarer ist!"
Antwort 2: Zu der durchgeschliffenen Plusleitung beim Equal möchte ich hier noch etwas anbringen:Die ist eigentlich bloß zur Sicherheitsabschaltung bei Verwendung von Fremdladern gedacht. P2 oder P2+ erhalten über die Leitung des Temperaturfühlers entsprechende Reduzier- und Notabschaltdaten.
Frage: Also nicht so gut fuer das vor Ort laden geeignet?

Sind die beiden Geräte für den harten Einsatz unterwegs geeignet (robust beim Transport, Spritzwasser, Staub, usw.) ?
Antwort: Verarbeitung ist Topp und der leichte Hauch der "Nato-Gehäuse" entpuppt sich als ein Gerät mit man Fussball spielen könnte!

>wie verhält sich der Lader bei ca. 10 Stunden oberhalb von 180 Watt Ladeleistung?
Antwort: "Bei mir laufen beide Geräte im Dauereinsatz und haben teilw. mit den widrigsten Umständen - genannt LiPo - zu kämpfen. Ich teste in der Woche bis zu fünf neue LiPo-Packs wobei jedes mindestens ein halbes Dutzend mal geladen werden muss."

Wie verhält sich der Balancer im "Dauereinsatz"
Antwort 1: Für Dein Vorhaben sind beide gut geeignet weil sie die zu schwache Zelle ZULADEN (bis zu 0,75A) und nicht wie der Rest der Geräte,
die stärkste Zelle belasten (entladen)!
Antwort 2: ... siehe mehr dazu im PulsarEQ Test unter "optimales Equalizen" ...
Anmerkung: Der Pulsar Equal macht beides gleichzeitig: Starke Zellen entladen und schwache mit deren Strom laden!

Weiß jemand ob es demnächst einen Pulsar mit eingebautem Balancer geben wird?
Anwort: "Für mich ist die Pulsar2+/EQ die perfekteste Kombi die nur durch eines getoppt werden kann => Pulsar 3". Ein vielleicht also.

Wie verhält sich der Pulsar Equal im Praxiseinsatz?
Antwort 1: Der Pusar2+ mit EQ hat sich sowohl als perfekter "Nussknacker" für die harten Fälle (auch extremste Zellendrift kriegt der in einer
vertretbaren Zeit ausgeglichen) oder als "sensibel" (hoch präzise) raus gestellt, der schulze ist ein "edler" Allrounder mit
dem man (und LiPos) sich gerne zeigt!
Antwort 2: Ein Manko hat der Pulsar 2+ für mich, ich kann nicht einstellen bei welchem Restladestrom eine Lipoladung abgeschalten wird, das ist aber funktionell aber auch der einzige Kritikpunkt. Ansonsten wäre ein größeres Display und ein zweiter Ladeausgang wünschenswert.

Ist ein Lagerprogramm vorhanden?
Laut Web-Seite ja.

wie frei können die Spannungen im CC/CV Modus eingestellt werden (-> manueller Lagermodus)?
Antwort: Beide haben eine offene Menüführung die sämtliche Einstellungen in vernünftigen Grenzen variabel gestalten und sind Dauerleistungsfest!

Ist der Plusar 2+ beim Laden von LiPo's auch ein Impulslader (Spannungsmessungspause)?
Antwort: noch offen

Können mehrere Pulsar 2+ (oder auch andere Lader) an einer Spannungsquelle betrieben werden (z.B. LiFePo4 mit 60Ah)
Antwort: noch offen
Grund der Frage: Moecht an einer Batterie mehrere Lader betreiben und wenn die Spannung des Speiseakkus staendig schnell wechselt (und das wird sie bei ueber 200 Watt), gibt es Probleme mit den Ladestroemen der anderen Lader (koennen ungewollt extrem hoch gehen bis der zweite Lader nachregelt). Genau darauf zielt auch die Frage bezueglich des Impulsladers ab...

Gerd schrieb:
Ich bin mal unhöflich und Frage mit einer Gegenfrage: Hast Dich mal bei den Infoseiten der Hersteller informiert... ?
Mich wundern einige Frage die dort beantwortet sind!
Papier ist geduldig, mir geht es vor allem um Praxiserfahrungen (siehe UDP50) ....



Vielen Dank an der Stelle schon mal fuer die vielen Praxiserfahrungen...

Gruß
Gerhard
 
Sorry, aber was ist denn das für ein eigenartiger Thread. Ehrlich gesagt sollte man bevor man hier 20 Fragen beantwortet haben will auch mal die Suchfunktion bemühen bzw. bisschen im Netz stöbern. Dort landet nämlich jeder Interessierte schnell auf Gerds hervorragender Webseite und kann sich selbst ein Bild machen.
Die Entscheidung triffst du aber dann doch bitte selbst!
 
Hi Andreas,

Sorry, aber was ist denn das für ein eigenartiger Thread. Ehrlich gesagt sollte man bevor man hier 20 Fragen beantwortet haben will auch mal die Suchfunktion bemühen bzw. bisschen im Netz stöbern. Dort landet nämlich jeder Interessierte schnell auf Gerds hervorragender Webseite und kann sich selbst ein Bild machen.
Die Entscheidung triffst du aber dann doch bitte selbst!

Habe das Forum hier, andere Foren, Gerds Seite und was sonst noch im Internet zu finden war abgegrast. Problem dabei ist, dass z.B. auch ueber das UDP50 nur ganz viel positives zu lesen ist (Test von Gerd war auch recht positiv). Das UDP50 ist ein klasse Lader - ohne Frage, aber im "harten" Einsatz tut er sich zuweilen schwer.

Mir geht es a) um Meinungen aus der Praxis und b) um Antworten zu ein paar Fragen, die ich bisher nicht zufriedenstellend klaeren konnte. Mich interessiert halt die Meinungen von mehreren Leuten!

Gruss
Gerhard
 
>Antwort 2: Zu der durchgeschliffenen Plusleitung beim Equal möchte ich hier noch etwas >anbringen:Die ist eigentlich bloß zur Sicherheitsabschaltung bei Verwendung von >Fremdladern gedacht. P2 oder P2+ erhalten über die Leitung des Temperaturfühlers >entsprechende Reduzier- und Notabschaltdaten.
>Frage: Also nicht so gut fuer das vor Ort laden geeignet?

gegenfrage: wie kommst du auf diese irrige annahme?
ob du jetzt ein kabel anschliesst oder nicht, ist deine alleinige entscheidung, genauso, wie du entscheidest, welchen lader du verwendest. da kann der equal nix dafür.
das hat nix mit sicherheit, eignung oder sonst was zu tun.
meine antwort vorher beinhaltet eigentlich alles, worum es hier geht, vielleicht probierst du es mal mit lesen.


ps: habe grade dein letztes post ua. über das udp50 gelesen, wenn du du meinst DAS fällt auch in diese klasse, ist die diskussion ohnehin obsolet.
bei solchen sachen fehlt mir dann auch der glauben an die anforderungen von "harten einsatz".
wer wissen will was harter einsatz ist, kann ja mal meine beiden lader fragen.

achja, zu einer anderen offenen frage von dir: der pulsar ist ein pulslader, auch bei lipo.
deswegen heisst er auch so.
bezüglich betrieb von mehreren p2 oder p2+ an einer batterie: so tolerant wie p2 oder p2+ mit schwankender eingangsspannung ist sonst kaum ein lader. so ziemlich der letzte der sich aufregt über sowas.
 
Hi EHeli,

>Antwort 2: Zu der durchgeschliffenen Plusleitung beim Equal möchte ich hier noch etwas >anbringen:Die ist eigentlich bloß zur Sicherheitsabschaltung bei Verwendung von >Fremdladern gedacht. P2 oder P2+ erhalten über die Leitung des Temperaturfühlers >entsprechende Reduzier- und Notabschaltdaten.
>Frage: Also nicht so gut fuer das vor Ort laden geeignet?

gegenfrage: wie kommst du auf diese irrige annahme?
ob du jetzt ein kabel anschliesst oder nicht, ist deine alleinige entscheidung, genauso, wie du entscheidest, welchen lader du verwendest. da kann der equal nix dafür.
das hat nix mit sicherheit, eignung oder sonst was zu tun.
meine antwort vorher beinhaltet eigentlich alles, worum es hier geht, vielleicht probierst du es mal mit lesen.
In meinen Augen sind zwei Geräte halt unpraktisch zu transportieren und fummelig. Der Schulze ist z.B. im Vergleich dazu kompakter weil alles integriert ist.

ps: habe grade dein letztes post ua. über das udp50 gelesen, wenn du du meinst DAS fällt auch in diese klasse, ist die diskussion ohnehin obsolet.
bei solchen sachen fehlt mir dann auch der glauben an die anforderungen von "harten einsatz".
wer wissen will was harter einsatz ist, kann ja mal meine beiden lader fragen.
Mit Deiner messerscharfen Auffassungsgabe sollte es doch ein leichtes fuer dich sein, den Kern meiner Aussage zu finden. Also bitte...

achja, zu einer anderen offenen frage von dir: der pulsar ist ein pulslader, auch bei lipo.
deswegen heisst er auch so.
bezüglich betrieb von mehreren p2 oder p2+ an einer batterie: so tolerant wie p2 oder p2+ mit schwankender eingangsspannung ist sonst kaum ein lader. so ziemlich der letzte der sich aufregt über sowas.
Mir geht es nicht drum wie tolerant ein Lader ist: An meinem Speise-Akku (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=1295767#post1295767) haengen halt auch Ladegeraete von Freunden mit dran und i moechte nicht, dass da was kaputtgeht. Der Hintergrund ist hier beschrieben:http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=1338009#post1338009

Gruss
Gerhard
 
...
Mir geht es nicht drum wie tolerant ein Lader ist: An meinem Speise-Akku (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=1295767#post1295767) haengen halt auch Ladegeraete von Freunden mit dran und i moechte nicht, dass da was kaputtgeht. Der Hintergrund ist hier beschrieben:http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=1338009#post1338009

Gruss
Gerhard

... kannst sicher sein - das teste ich und empfehle für beide weil sie extrem
schnelle Wandlerregelzeiten, Prädikat: uneingeschränkt!;)

Gerade der Pulsar2 stellt andere Lader an der gleichen Pb auf eine echte Bewährungsprobe (meist gehts schief) weil bei ihm ausschließlich gepulste Ladeströme fließen!

Gerhard mal unter uns: meinst nicht, dass bei einer freiwilligen Hilfe der Ton von deiner Seite nicht netter sein könnte - ich finde ja!;)
Mit Deiner messerscharfen Auffassungsgabe sollte es doch ein leichtes fuer dich sein, den Kern meiner Aussage zu finden. Also bitte...
Ich klinke mich jetzt aus weil das nicht ganz mein Stil ist.
 
Hi Gerd,

danke fuer die Info. Das ist natuerlich schade, wenn dann die anderen nicht Pulsar Lader von mir und den Freunden an der gleichen Batterie in Schwierigkeiten kommen. Eine Extra Batterie fuer den Pulsar 2+ habe ich leider nicht. Sieht so aus als ob es dann bei mir nicht geht mit dem Pulsar... :(

Sorry es geht freilich netter und ich bedanke mich an dieser Stelle auch bei allen fuer die wertvollen Tips, aber wenn jemand Dinge wie "vielleicht probierst du es mal mit lesen. " schreibt braucht er sich nicht ueber eine passende Antwort nicht zu wundern - mehr sag ich dazu auch nicht!

Gruss
Gerhard
 
Hallo Gerhard,

zum einen: sorry, ich wollte sicher nicht unhöflich sein, aber irgendwie dürften wir hier aneinander vorbeireden. ich dachte es wäre technisch eigentlich alles einwandfrei und unmissverständlich beschrieben, ok, vielleicht bist du kein techniker. dann versteh ich aber das genaue nachfragen nach rein technischen eigenschaften nicht.
und falls du doch techniker bist, erst recht nicht das eigenartige interpretieren der antworten.
soviel zu den von dir geposteten messerscharfen verstand, ich kapier gar nix.


zum andern:ich versteh nicht ganz was du an der von mir erwähnten toleranz der eingangsspannung zu bemängeln hast. die ist ganz wichtig fürs RICHTIGE funktionieren von ladern. wenn da andere lader ein problem haben, naja, pech für deren käufer würde ich mal sagen.


zum thema 2 geräte oder eines: ich hab lieber 2, und beide sind perfekt.
aber das mag jeder so halten wie er will.
bei mir ists halt eine frage der verfügbarkeit, wenn eines hin ist kann ich das zweite noch uneingeschränkt verwenden.
 
Antwort: noch offen
Grund der Frage: Moecht an einer Batterie mehrere Lader betreiben und wenn die Spannung des Speiseakkus staendig schnell wechselt (und das wird sie bei ueber 200 Watt), gibt es Probleme mit den Ladestroemen der anderen Lader (koennen ungewollt extrem hoch gehen bis der zweite Lader nachregelt). Genau darauf zielt auch die Frage bezueglich des Impulsladers ab...

sicher, bei einem impulslader wechselt das öfter.
der spannungsabfall am speiseakku hängt aber immer von der benötigten ladeleistung ab, ******************** FR1.1 ! **********************
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hi Helmut,

tut mir leid, dass ich gleich so zickig reagiert habe. :(
Technisches Verständnis: Komme aus IT-Ecke (kaufmännisch) und daher ist kenne ich mich mit Technik nicht so überragend aus. Gut einige Sachen habe ich schon zusammengelötet, aber halt auch nur ganz banale Sachen wie UNI-Log per Bluetooth übertragen (nach Anleitung hier im Forum) oder per Eigenbau ein i2C-Thermometer mittles USB-Wandler auslesen und die Messwerte im Intranet zu hause zur Verfügung zu stellen. Sonst lese ich halt viel im Forum hier...

Stimmt, die Fragen waren alle recht technischer Natur, einige lassen sich freilich aus Datenblättern entnehmen, aber wie sich ein Gerät wirklich im Einsatz schlägt sieht man leider immer erst hinterher. Da über 500 Euro für ein Ladegerät mit Balancer doch recht viel Geld ist, wollte ich ein paar Praxiserfahrungen einholen.

Am Pulsar sollen zweimal 6s als 12s geladen werden. Es sind 4000er H5 Kokam dabei so dass bei einer 2C Ladung der Pulsar an seiner Leistungsgrenze betrieben werden würde. Auf der Seite des PB-Akkus werden also mit etwas Wandlerverlusten ca. 30 bis 35A auftreten.
Viele meiner Freunde nutzen wie gesagt den 60Ah LiFePo4-Akku von mir mit und setzen dabei z.T. recht einfache Ladegeräte (z.B. Robbe Duo Power 8S EQ, Robbe Power Peak Tripple, Orbit Pocketlader Pro, usw.) ein. Bei uns hilft einer dem Anderen und da möchte ich niemanden ausgrenzen. Schade das der Impulsbetrieb nicht optional ist...

Gruß
Gerhard
 
...Schade das der Impulsbetrieb nicht optional ist...
Gruß
Gerhard
... für Dich vielleicht und deine Umstände (Kollegen), nicht zum Laden, da hat er die besten Voraussetzungen!;)

... es wäre für mich absurd ein hervoragendes Ladegerät abzuqualifizieren, wenn
andere "techn. primitiver" sind und dann als Maßstab dienen sollten.:(
 
Hallo Gerhard,

an bleibatterien gibts eigentlich keinerlei probleme mit anderen ladern, selbst mit impulsbetrieb.
hatte noch auf keinen flugtag irgendwelche probleme wenn mehrere leute an einer batterie saugten.

nur der orbit pocketlader reagiert etwas zickig auf schwankende eingangsspannung, aber vielleicht wurde auch das schon mittels firmwareupdate behoben, ist schon länger her seit ich einen hatte.
das hauptproblem bei hohen leistungen ist eher die kapazität der versorgung, wenn die leute keinen saft mehr haben, regen sie sich auf ;)
und wenn du mit einer ladung schon etwa 15Ah rausziehst bei 12s, geht das recht flott.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten