PRAXISTEST: Feuerfeste LIPO-Selbstbau-Box zum Laden und Transportieren

Hallo Leute,

ich habe kürzlich den dritten praktischen Versuch zum Brandverhalten von Lipos gemacht und ein, wie ich finde, recht eindrucksvolles Video davon. Abgefackelt wurde ein unbrauchbarer ca. 500 Gramm schwerer Lipo-Akku in einer selbstgebauten Sicherheitsbox, die ich testen wollte.

HIER DAS VIDEO ( 2 Minuten = 4MB )
Der Glas-Schornstein enthält übrigens Aktivkohle, die aber den Qualm nicht wegfiltern konnte. Man kann gut sehen, wie der Akku in 5 Etappen abbrennt und wie die Farbe der aus 1 mm starkem Stahlblech gefertigten Kassette durch die Hitze langsam schwarz wird.
Danke an Frank Schwaab ( schwaabbel ) für die Lipo-Spende !

Vorher (in der oberen Kammer ist ein zweiter nicht angeschlossener Akku - ob der mit hochgeht ? ):


Der Deckel-Aufsatz: Eine mit Stahlspänen ( Topfreiniger ) gefüllte Backform:


Nachher: Sekundäres Ziel nur scheinbar erreicht: der zweite Akku hat sich nicht entzündet, ist aber sicher zu heiß geworden. Die Farbe der aus 1mm dickem Blech gefertigten Kassete ist außen durch die Hitze verkohlt !


Hier die Erkenntnisse:

Es ist möglich, mit einfachen Mitteln eine Lade- / Transportbox zu bauen, die das Austreten von Flammen verhindert und somit das selbe leistet, wie die Graupner Boxen für 150€.

Man braucht zunächst ein Gehäuse, das den Flammen standhält, dazu sind Metallkoffer oder einfache, aus Gipskartonplatten zusammengeklebte Kästen geeignet.

Dann MUSS eine "flammendurchschlagsichere Druckentlastung" (wie Graupner es nennt) angebracht werden. Wenn man dies nicht beachtet und z.B. nur kleine Löcher für die Ladekabel in der Box hat, treten dort bis zu
zwei Meter lange Stichflammen aus ( ähnlich wie bei Silvesterraketen ), die dann Gegenstände in der Nähe entzünden können !

So wäre es z.B. SEHR GEFÄHRLICH:


Die zwangsläufig entstehende Stichflamme braucht einen gewissen Raum, in dem sie verpuffen kann. In diesen Raum habe ich lange Stahlspäne (Topfreiniger ) gestopft, an denen sich die Stichflamme abkühlt und verlischt.

Wie man auf dem Video sieht, ist die Rauchentwicklung enorm. Der Glas-Schornstein mit Aktivkohle drin absorbiert offensichtlich keinerlei Qualm. Es wäre sinnvoll, einen flexiblen Alu-Schlauch anzuschließen ( ähnlich wie bei einer Dunstabzugshaube oder einem Wäschetrockner ) und aus dem Fenster zu hängen, da der Qualm bei größeren Akkus durchaus in der Lage ist, die Wohnungeinrichtung zu ruinieren. Ein Lüfter in diesem Schlauch, evtl. gesteuert von einem umgebauten billigen Rauchmelder wäre optimal.

Zusätzlich habe ich Trennwände ( Rigipsplatten, Alu ) und Flammensperren eingebaut, um zu verhindern, daß ein brennender Lipo auch noch einen anderen entzündet. Dieses Ziel wurde zwar erreicht, der zweite Akku war aber nach einer ganzen Weile noch ziemlich heiß. Ich gehe davon aus, daß er durch die heißen Gase zwischenzeitlich über 100°C gehabt hat und deshalb auch hinüber ist. Wenn man eine Box für mehrere Lipo-Akkus bauen will, sollte man also für eine bessere Trennung der "Brennkammern" sorgen.

Hier noch ein paar Bilder meiner MP-Akkubox V3, für 2 Akkus a 1Kg:




Umweg der Flamme in der Box:


Umweg der Flamme im Deckel, der mit Flammentötern gefüllt ist (Topfreiniger):


Und hier noch eine Box für 3 - 4 kleine Lipo-Akkus:



Auch diese Box hat auch einen gefüllten Deckel:
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo Klaus,

super Beitrag. Ich lade bisher meist auf einer Keramikfliese aber eben ohne Brandschutz drumrum und habe immer ein ungutes Gefühl. Jetzt weiß ich, wie man so einen Kasten baut.

Ich bitte dich darum, daraus eine Magazinbeitrag machen zu dürfen.

Hans
 

Isy81

User
Warum???

Warum???

Hi,
Bei anschauen des Video`s, bin ich auf 6 Etappen gekommen, in dehnen der Akku abfackelt ist. Wenn ich mich nicht verzählt habe sind das auch 6 Packs die abgebrannt sind oder??
Mich würde interessieren, warum es zu diesem "etappen" Brand/Qualmen kommt.
Bzw wodurch das begründet ist.
Da ich sechs packs gezählt habe und 6 rauch entwicklungen, dachte ich erst jedes Pack wäre vielleicht "einzeln" abgebrannt aber das ist doch eigentlich nicht möglich.
Kann mir das einer erklären??
Mfg
Dominik
 
Hallo Dominik,

es waren 6 x 2200mAh + 9 x 850 mAh, also ca. 21000mAh oder 21 Ah.

Irgendeine Zelle fängt halt als erste an zu brennen. Wenn sie in der Mitte ist, läuft das Feuer von innen nach außen. Wenn sie am Rand ist, läuft das Feuer von einer Seite zur Anderen.

Es dauert offensichtlich immer ein Weilchen, bis die nächste Zelle so heiß ist, daß sie Feuer fängt.
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied
Die Rußbeaufschlagung im Inneren deines Kastens ist ein Zeichen von unsauberer Verbrennung. Insofern hast du per Zufall (oder gewollt?) wohl die richtige Dimension deiner Löcher gefunden.

Oder ein anderer Gedanke: Jedes Feuer braucht drei Dinge:
1. Brennbarer Stoff
2. Sauerstoff
3. Zündfunke

Interessant wäre vielleicht noch, wenn man eine völlig dichte Box hätte, was dann passieren würde (=keine Sauerstoffzufuhr). Theoretisch müsste das Feuer von selbst ausgehen.
Ich wollte die Rauchwolken nicht unbedingt in einerm Raum haben. Weiß der Teufel, was sich da an giftigen Stoffen niederschlägt.
 

ruef

User
Warum brennen die Dinger?

Warum brennen die Dinger?

Noch ne Frage, die ich nie klären konnte:
Warum brennt da was, oder wann brennt da was?
Ich hab schon einen bewußt kurzgeschlossen, und da ist nix passiert.
Bei normalem Betrieb hatte ich noch nie Probleme
 

Baste

User
Na was macht ihr denn da?

Wäre es nicht sinvoller vorzusorgen? Damit meine ich die Ladetechniken evtl. neuerfinden.

Niemand will das sein Lipolypack kaputt wird.

Was ihr da entwickelt habt ist sicherlich nicht schlecht aber meines Erachtens nicht das gelbe vom Ei....

Lieber aufpassen das erst garnichts passiert

Ich lade meine Lipos immer auf einen schreibtisch (Holz)... In direkter nähe (ca. 50 - 60cm höher) ist dann auch noch eine Holzdecke...

Das ist nicht gut... ich weiß

Mfg sebastian
 

EHeli

User
Macht ihr eigentlich um eure notebook und handyakkus auch so ein theater?
würd mich bloss interessieren, schliesslich sind diese dinger wirklich überall im einsatz.
h.

ps: ja, ich fliege auch mit lipos. fix eingebaut, weil ich lieber die hubis als akkus wechsle, abwechslung muss sein ;)
 

EHeli

User
Hallo Klaus,

ich kenn die bilder, danke fürs mutmachen, ich hab genug helis ;)
ich will auch sicher deine alternative zum teuren graupnerkoffer nicht schlechtmachen.
der markt dazu ist gegeben, und das ding wird sicher die nerven von vielen anwendern beruhigen können. gute idee jedenfalls.

was ich allerdings vorher ( etwas provokant, zugegeben, aber nicht bös gemeint ;) ) andiskutieren wollte zu dieser frage war eben aufwand und risiko.
das muss dann jeder selber entscheiden.
und eben der einsatz von lipos in notebooks und handys, wo ja das ganze auch ohne schutzgas und brandgeschützte räume abläuft, zigtausendfach verwendet wird und das auch in wohnräumen, fahrzeugen und sowieso unbeaufsichtigt. nur weil die lipos in einer plastikbox verpackt sind sollen die sicherer sein?
von daher glaube ich eigentlich das die heutigen ladetechniken durchaus als ausgereift zu bezeichnen sind.

der einzige unterschied der mir eigentlich zu unseren anwendungen einfällt ist die manipulation des ladevorgangs und der akkus durch ( unbedarfte? ) benutzer.
materialfehler können da und dort auftreten, im vergleich zur häufigkeit der anwendung hört man aber eher selten bis nie von bränden, oder hab nur ich den eindruck?
h.
 
Hallo Leute,

meine Akku-Box hat heute einen Anschluss für einen 100er Alu-Flex-Schlauch bekommen. ( Habe eine Nivea-Dose ihres Bodens beraubt und mit winzigen Blechtreibschrauben befestigt ).
Demnächst baue ich vielleicht noch einen alten 12 Volt Lüfter aus einem Servergehäuse am Ende des Alu-Flex-Schlauchs ein ( aus Metall, also wohl für kurze Zeit hitzefest ). Wenn ich dann noch Lust habe, wird der Lüfter von Dauerbetrieb umgestellt auf Steuerung durch einen umgebauten 10€ Rauchgasmelder. Wer könnte mir so ein Teil umbauen ? ( ich kann's nämlich nicht )



 
Hallo Eheli,

du kannst nicht die Lipo Zellen mit denen in Notebooks oder Handy's vergleichen. Dort wir jede einzelne Zelle beim laden überwacht. Versuche mal einen Notebook Lipo Akku ausserhalb vom Notebook zu laden, es wird Dir nicht gelingen. In diese Akkupacks ist Intelligenz eingebaut. Das macht diese im normalfall ungefährlich. In meinen Augen sind die Eierlegendenwollmichsau-Ladegeräte der größte Unsicherheitsfaktor. Nein, nicht die Technik, sondern der Mensch welcher leicht das falsche Ladeprogramm wählt.
Gruss

mm
 

EHeli

User
Hallo mm,

ich gehe ja prinzipiell mit deiner meinung konform, allerdings kann man auch nicht elektroflieger mit durchschnittlichen handykids oder anderen usern vergleichen, hier sollte vom wissensstand übers handling der akkus doch wohl ein kleiner unterschied sein.


für einzelzellenüberwachung verwenden doch viele leute balancer ( ich nicht, aber ich kontrolliere schon regelmässig ob die zellen auseinandertriften.)

die ladegeräte müssen ja verschiedenste akkutypen und packs abdecken, wer will schon für jedes einzelne pack ein gerät kaufen und mitschleppen?

wenns haus auf dem spiel steht lohnt sich doch ein bisschen mitdenken beim laden, dann ist auch keine panikmache angebracht.
wer das nicht schafft sollte sich wirklich auf komplett gleiche packs mit schutzelektronik und fix eingestellten lader festlegen, da kann am wenigsten passieren.
auch den packs nicht.

wie du eben schon gemeint hast: nicht die packs sind gefährlich, es ist der mensch der dran rumfummeln will.

meine erfahrung: wenn wer rumfummeln will hilft gar nix (gibt noch immer leute die rauchen beim tanken), der wird das tun, es sei denn, es ist alles so vergossen dass man auch mit gröbsten werkzeug nicht rankommt.


@klaus: den rauchmelder kann ich dir gerne umbauen, ab nächster woche bin ich wieder aus dem kurzurlaub zurück. dann können wir uns ja zusammenmailen.

schöne grüsse!
h.
 
Oben Unten