Problem mit 3W-112i B4 CS

Guten Tag zusammen,

Ich habe einen 3W-112i B4 CS mit ca. 10 Betriebsstunden.
Der Motor ist in meiner CARF Edge-540 2.6m mit komplettem Baffling eingebaut (siehe auch Umbaubericht hier im RCN). Der Motor lief bislang in der Edge einwandfrei. Die max. Drehzahl liegt bei 6100 RPM mit Mejzlik 28x12. Nun habe ich folgendes Problem:
Der Motor läuft die ersten 3-4 Minuten einwandfrei und dann fällt die Leistung schlagartig ab, und es kann nur noch der Leerlauf geringfügig geregelt werden.
Nach der Landung und anschliessender Abkühlphase läuft der Motor wieder die ersten 3-4 Minuten normal usw. Zunächst dachte ich es könnte ein Temperaturproblem (Überhitzung) sein, habe aber kürzlich Flüge bei ca. 15°C gemacht und das Verhalten war immer dasselbe. Zumindest die vorderen beiden Zylinder fühlen sich nach der Landung verhältnismässig kühl an, an die beiden hinteren komme ich nicht ran. Als Zündakku dient ein Lipo (Deutsch Powerbox 2800 mAh) welcher die normale Leistung bringt.
Ich habe das Problem bereits der Firma 3W beschrieben. Die Antwort war dann: "Schalldämpfer zu"!
Habe die Schalldämpfer kontrolliert und diese sind einwandfrei – denke der Motor würde sonst auch nicht 3-4 Minuten normal laufen.
Die nächste Antwort von 3W war dann:"Motor zur Überprüfung einsenden".
Mein Verdacht liegt nun eher bei den Zündungen.
Auf die Frage an 3W um Ersatz- bzw. Austauschzündungen zu Testzwecken zu erhalten, kriegte ich leider nie eine Antwort.
Bevor ich nun den Motor rausreisse und einsende, wären eventuell einige Anregungen, Überlegungen oder Ansichten von euch dienlich.

Viele Grüsse,
Patrik
 
Hallo Patrick,

so wie du es beschreibst klingt es für mich viel mehr nach einem Temperaturproblem der hinteren Zylinder. Baffeling ist ja immer Pflich gerade beim 4 Zylinder. Könnte es sein das sich Stauwärme in der Haube bildet weil die Kühlluft nicht schnell genug abgeführt werden kann ?

Fotos vom Baffeling und der Abluftführung wäre ggf. ganz gut.

Gruß -Stephan-
 
...

...

Hallo Stevie-1,

hier der Link zu dem Bericht mit Fotos vom Motoreinbau:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/165148-Composite-ARF-Edge-540-2-60m/page16

Ein überhitzen ist ganz klar nicht auszuschliessen, dennoch stelle ich mir die Frage warum bei den ersten x-Flügen der Motor immer einwandfrei lief. Wenn es ein "Kühlkonzept-Problem" ist, wäre das doch bereits bei den ersten Flügen aufgetreten bei ca. 30°C?

PW:
Eine Zyl.-Temp. Messung wäre sicher sehr aufschlussreich, habe aber leider kein entsprechendes Equippement zur Verfügung. (Werde aber letztlich wohl nicht darum kommen das mal auszumessen).

...hmm, werde ev. noch Flüge ohne Motorhaube machen, mal um zu sehen ob es eine Veränderung gibt. -Könnte einfach und aufschlussreich sein.

Grüsse,
Patrik
 
Hallo servus,

hab mir die Bilder vom Umbau angesehen, saubere Arbeit -> aber wo geht denn die warme Luft von Motor und Schalldämpfern aus dem Rumpf raus - nur unter den Töpfen bei den "paar Schlitzen" ??

Gruß Olli ...
 
Hallo Patrick,
das ist in der Tat schon etwas eingenartig. Wenn er mal lief dann sollte er auch weiterhin laufen. Die Frage wäre halt was kann sich unter der Motrohaube und im Rumpf und zunehmender erwärmung verändern das der motor dann schlagartig nicht mehr laufen will ? Es könnte auch eine Zündung sein oder die Anlsaugluft wird so warm das er keine Leistung mehr hat. Das ist echtes Räteslraten....Flug ohne Haube wäre eine Option mal zu checken ob wirklich nur Erwärmung die Ursache ist.
Gruß -Stephan-
 
...

...

Hallo zusammen,

danke für die Ratschläge, ich habe natürlich vor dem Motoreinbau viele Fotos von Luftführungen bei 4-Zylindern, sowie die Fotos und Empfehlungen von 3W studiert. Ich denke, dass meine "Variante" das sinnvoll mögliche bei dieser Edge darstellt. Die Motorhaube ist wie bei all diesen Modellen unten groszügig ausgeschnitten und die Kühlluft kann dort entweichen. Die Auslassöffnung ist viel grösser als das Dreifache des Kühllufteintritts. Durch den Rumpf muss keine Kühlluft entweichen, dies dient lediglich zur Kühlung der Schalldämpfer.
Die Ansaugung von heisser Luft kann man ausschliessen, die wird nich plötzlich im Flug nach ca. 4 Minuten einwandfreiem Motorlauf schlagartig so warm, auch wenn der Flieger dann wieder am Boden steht erfolgt keine Gasannahme.
Habe gerade noch folgende Idee:
Nach der Landung den Motor sofort abstellen und Zündung aus, danach wieder starten und schauen ob die Gasannahme wieder normal ist - wenn ja, müsste das Problem bei der Zündung liegen. Ich werde das demnächst mal testen.

Gruss,
Patrik
 
...

...

ich habe am 15.10.11 bei Aussentemperatur von ca. 12°C weitere Tests gemacht:
1. Flug: ohne Veränderungen läuft der Motor zunächst normal, Leistung und Gasannahme
sind super, nach ca. 3 Min. war die Leistung wieder schlagartig weg. Nach der Landung lief der
Motor nur auf 2 Zylindern. - Motor aus, Zündung aus. Motor sofort wieder starten, und er
läuft wieder auf allen Zylindern sauber. Dann direkt in den zweiten Flug: der Motorlauf ist zunächst normal und nach ca. 2 Min. wieder Leistungsabfall. Unmittelbar nach der Landung habe ich die Motorhaube demontiert (ca. 2 Min.) und alle Zylinder hatten eine normale Temperatur - gut handwarm.
3. Flug: neuer Zündakku (Deutsch Powerbox 2800) und Start ohne Motorhaube, zunächst lief der Motor wieder ohne Probleme - Abheben, senkrecht zwei Rollen und die Leistung war wieder weg.
Nach der Landung waren alle vier Zylinder gut handwarm.
Befund:
-es ist definitiv kein Kühlproblem
-die Vergaser saugen keine Warmluft an
-der Zündakku ist i.O.
-die Spritversorgung ist i.O.
-die Schalldämpfer sind definitiv nicht zu
-der Motor ist mechanisch in sehr gutem Zustand
-die beiden Zylinderpaare haben etwa gleiche Kompression

Nach den oben erwähnten Symptome haben die Zündungen definitiv einen Defekt.
Ich werde das nun mit 3W anschauen.
Danke trotzdem für die konstruktiven Vorschläge.

Viele Grüsse,
Patrik
 

Anhänge

  • ED1.jpg
    ED1.jpg
    115,8 KB · Aufrufe: 197
  • ED2.jpg
    ED2.jpg
    94,9 KB · Aufrufe: 224
  • ED3.jpg
    ED3.jpg
    135,1 KB · Aufrufe: 162
Hallo Pattrick,

konntest du feststellen ob die vorderen oder die hinteren Zylinder ausgesetzt haben ? Dann hättest du einfach die beiden Zündboxen tauschen können (natürlich auch die Geber umstecken) um zu schauen ob der Fehler 'wandert'. In dem Fall wärst du ganz sicher gewesen das eine der beiden Zündungen defekt ist.
Gruß -Stephan-
 
Hallo Stephan,

ich weiss leider nicht welche Zylinder noch funktionierten, das ist am laufenden Motor rel. schwierig festzustellen. Mit deinem Vorschlag könnte man sicher herausfinden welche der beiden Zündungen noch funktioniert hat. Dies interessiert mich jedoch nicht, da ich gleich beide Zündungen wechseln werde. (sonst ist eine neu, und die alte gibt dann kurzum auch den Geist auf?!)

Gruss,
Patrik
 

Gregor A

User
Probleme Zündung

Probleme Zündung

Hallo Patrik,

da ich den 3W-112iB4 auch für mein nächstes Projekt einplane interessiert mich die Lösung Deines Problems sehr!

Ich bin auch ziemlich sicher, daß die Zündung hier die "Hauptrolle" spielt! Denkst Du, daß nach den 2-3 Minuten (z.B. aus thermischen Gründen oder aus elektronischen Gründen (Kondensatoren)) nur 1 der beiden Zündungsboxen ausfällt? "Theoretisch" sollten die Zylinderpaare ja dann auch unterschiedlich warm sein......waren sie bei dir aber nicht, oder?

Eigentlich müßte man dieses Verhalten ja auch auf dem "Boden" (nach 2-3 min) simulieren können. Dann könnte man den Motor abstellen und direkt "fühlen".

Ok, am Ende sollte sowas bei einem Motor dieser Klasse (und auch mit dem entsprechenden Anspruch) nicht passieren. Ich denke, daß 3W im Rahmen der Garantie das Problem (so wie bei meinem 3W 55xi CS) kulant lösen wird.

Grüße

Gregor
 
Hallo Gregor,

das Problem ist auch am Boden aufgetreten, habe dann aber weitere Versuche wegen ev. zu geringer Kühlung abgebrochen. Eine Zündung ist sicher noch i.O. und die andere wohl defekt.
Man könnte sicher noch vieles versuchen und wie du sagst, schauen welche Zyl. warm werden und welche nicht. Für mich war das Problem schon rel. früh bei den Zündungen zu suchen, da ich eigentlich thermische Probleme ausschliessen konnte, da der Motor bis anhin einwandfrei lief. (Ist natürlich auch einfacher zu beurteilen wenn man direkt damit zu tun hat. Als Aussenstehender auf beschriebene Symptome Ratschläge zu geben ist immer schwierig).
Für mich war es dann eindeutig, als nach der Landung nur zwei Zylinder liefen, und nach dem ausschalten und wieder einschalten der Zündung wieder alles in Ordnung war. Ist wahrscheinlich ein Kondensator oder sonst etwas das nach einiger Zeit aus dem Ruder läuft.
3W hat auf meine Mail bereits reagiert und wahrscheinlich muss ich die Zündungen zur Rep. bzw. Begutachtung einsenden.
Sonst ist der 3W-112i B4 wirklich ein top Triebwerk, Laufverhalten, Leistung und Sound suchen ihresgleichen! -Es wird schon wieder.
Hoffe auch, dass sich 3W hier einigermassen kulant zeigt.

Grüsse,
Patrik
 

atze1964

User
Zündung

Zündung

Hallo Patrick,

ich fliege selbst einen 3 W 220 sowie einen 3W 170 TS. Auch ich habe immer mal diverse Zündaussetzer bzw. Probleme bei den Zündungen.
Die Fehler sind dabei machmal so tückisch, dass man 5-10 Flüge ohne Probleme machen kann und dann in der Luft für einige wenige Sekunden Zündaussetzer hat.
Tauscht man die Zündanlagen ist dann wieder für hunderte von Flügen Ruhe im Stall.

So ein Fehler finden die bei 3 W auch nicht, sondern schicken die Zündung geprüft und für OK befunden zurück. Wie soll das 3 W auch finden, das wäre dann teurer als eine neue Zündung zu liefern.
Insofern bleibt einem dann nicht anders übrig, als sich selbst eine neue Zündung zu kaufen oder zu fliegen bis die Zündung vollständig die Grätsche macht bzw. man den Flieger himmelt, weil die Zündung genau im falschen Augenblick mal nicht zündet. :mad:

Aber auch eine Aeroflugzündanlage hat es bei uns nur auf 60 Flüge gebracht.
Scheinbar haben wir hier im Münsterland zu schlechte Luftbedingungen.:D

Dein Problem scheint aber eher ein thermisches Problem bei der Zündung zu sein.
Warum die Zündung(en) dann auf Dauer thermisch empfindlich geworden ist weiss ich leider nicht.

Vielleicht hilft es, wenn Du die Zündungen nicht so nahe an die Motorwand schraubst, da gerade auf dieser Seite der Zündung die Wärme weg soll.
Auch liegen die Schalldämpfer ja direkt darüber.
Ich habe da immer min. 5 mm Platz zur Wand und versuche auch um die Zündung einen Luftzug zu bekommen, da die Wärmeübertragung bei strömender Luft mehrfach größer ist, als wenn die Luft steht.

Gruß Gerd
 
"Als Zündakku dient ein Lipo (Deutsch Powerbox 2800 mAh) welcher die normale Leistung bringt."
Ich nehme an du gehst mit der vollen Spannung von 7,4 Volt an die Zündung
Hatte das gleiche Problem mit meinem 275er mit Doppelzündung.Die Zündung stieg reproduzierbar
nach einigen Minuten aus.
Die Zündung ist zwar für Lipos zugelassen,aber die hohe Spannung fördert die Überhitzung
der Zündung und damit das Aussteigen.Die Zündungen wurden von 3W getauscht und ich betreibe
sie jetzt mit 2 Lifepos = 6,6Vproblemlos.

Gruß Raymund
 

Gregor A

User
Zündung

Zündung

Hallo Gerd,

also bei uns hier in Willich Schiefbahn scheint die Luft aber besser für Aeroflug-Zündungen zu sein! :p
Ich hab jetzt schon über 80 Flüge mit meinem 3W und der Aeroflug AF-2004 absolviert und: die geht immer noch perfekt. Weicher, tiefer und stabiler Leerlauf! :cool::cool::cool:

Spaß beiseite: Ich habe den Thomas Schmidt mal in seiner Werkstatt besucht und mit Ihm über das "Besondere" an seinen Zündanlagen diskutiert. Fazit: Er verbaut nur elektronische Bauteile mit besonders engen Toleranzen bzw. solche Bauteile, von denen entsprechende Erfahrungswerte vorliegen.
Was die Zündungen von Patrik betrifft kommt es mir so vor, als wenn nach 2-3 Minuten ein Bauteil "aussteigt". Patrik beschreibt ja, dass nach Motor-Neustart die Zündung quasi "neu bootet" und der Motor wieder läuft.

Man weiß ja nicht, welche Bauteile in der 3W-Zündung verbaut sind aber es könnte doch sein, dass hier die Serienstreuung als Ursache in Frage kommt.

Grüße

Gregor
 

atze1964

User
Hallo Raymund,

was sind 80 Flüge. Das fliege ich, wenns gutläuft, in 6 Wochenenden und dann immer mit 2 Zündanlagen gleichzeitig.

Mit der Aussage zur Areoflug wollte ich nur darstellen, dass alles kaputtgehen kann.

Da hilft dann am Ende nur ein redundantes System wie beim Doppelzünder.

Bei mir haben übrigens die meisten Zündanlagen bei 5-6 V Versorgungsspannung versagt.

So gehen die Erfahrungen auseinander.

Gruß Gerd
 
Hallo Zusammen,

betreffend der Betriebsspannung gibt 3W die Verwendung von 2 Lipos klar frei, und in der Betriebsanleitung steht auch, dass zwischen Akku und Zündung keine Spannungslimiter eingebaut werden dürfen. 3W schreibt, dass ein Spannungslimiter in der Zündung eingebaut ist, und dadurch die Zündung entsprechende Eigenwärme entwickelt, welche dann natürlich durch geeignete Kühlung abgeführt werden muss. -Somit ist für mich als User der Fall eigentlich klar.
Ich habe die Zündungen hinter dem Motorspant auf der Rumpfoberseite auf 4 x 6mm dicke Sperrholzstreifen geschraubt und mit einem 3mm Balsakasten gegen Strahlungswärme von den Schalldämpfern abgeschottet. Der Motorspant hat stirnseitig Kühlunsgsbohrungen (auf den Fotos zu erkennen) welche einen genügenden Luftstrom um die Zündungen ermöglichen.
Ich teile hier die Meinung mit Gregor, dass ein Bauteil der Zündung nach einer gewissen Zeit so warm wird, dass diese den Geist aufgibt.
Ich werde nun die beiden Zündungen an 3W zur Überprüfung senden und hoffe natürlich sehr, dass sie die Ursache lokalisieren können. Es wäre ärgerlich, wenn die Zündungen mit einem "geprüft und als o.k. befunden" zurückkämen. Denke, dass 3W hier einen seriösen Job abliefert. Werde dann wieder berichten.

Grüsse,
Patrik
 
Ich kann bestätigen was Raymund sagt - ich habe/hatte schon viele 3W´s mit Lipo-Zündung, welche ich ausschließlich mit Lipos
betrieben habe - entweder mit einem Deutsch Digi-Switch (5,5V) bzw. Deutsch Powerbox-Sensor beim 170TS (5,9V)
Nur eine einzige Zündung ist mir mal verreckt - bei voller Lipospannung an einem 3W110
 
Hi,


hast du den Fehler bereits gefunden ?

Bei Problemen mit 3W Motoren liegt der Fehler zum Großteil an der Zündanlage. Wie hier schon beschrieben sind die "Aussetzer" oft sehr sporadisch und daher kaum bis garnicht nachvollziehbar. Dieses kann natürlich schnell einen Flieger kosten(wenn man gern in Bodennähe fliegt) Ich hab immer eine Ersatszündung in der Flugkiste. In etwa 300 Flügen mit 3W 150/157TS hatte ich 5 x 3W Zündungsausfall und 1x Aeroflug sowie davor 2 x Zündungsausfall beim 3W 28 (wobei ich damals mangels Erfahrung den Fehler nicht richtig greifen konnte, bzw die wildensten Vergaserprobleme beim 28er im Netz kusierten)



Trotzdem bin ich mit den 3W Motoren ansich, sehr zufrieden. Gerade deswegen ist es schade das 3W das Zündungsprolem nicht 100%ig in den Griff bekommt :-(.

Die Zündungen komplett im Rumpf hinter dem Motorspant zu verbauen, auch wenn das bei 3W Einbaubeispielen nicht gemacht wird, wäre sicherlich nochmal ein Versuch wert, und werde ich weiter verfolgen.


Zum 112er 4 Zylinder:

Mich würden Drehzahlangaben sehr interessieren. Laut einer verlässlichen Aussage soll dieser schon deutlich stärker als die normalen 100/106er usw Motoren sein. Kannst du das bestätigen ?

Zudem interessiert mich das selbst gewogende Gewicht des Motors.



gruß Florian
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten