Problem R6014 + inkompatibles Servosignal

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Thomas Ebert

Moderator
Teammitglied
Hallo Zusammen,
ich bin auf ein Problem mit dem 14-Kanal-Empfänger gestoßen, beim Programmieren ist es mir aufgefallen. Erst habe ich gedacht, ich bin zu blöd:
Rumpfservos (Graupner) am Empfänger, funktioniert. Flächenservos (Hitec) laufen gar nicht bis ruckelig. Vorher mit 35MHz -Empfänger gingen sie doch noch?
Empfänger zurückgewechselt - alles ok.
Wieder der 6014 - nix ist ok.
Servos an andere Steckplätze - ändert nichts.

Die Aufklärung dann im Robbe-Support-Forum, 2,4 GHz, Beitrag vom 14.2.08:
Ich weiß nicht so sicher, ob das hier zitiert werden darf, Modi, bitte löschen, wenn das problematisch ist. Aber es dürfte doch einige interessieren.

"Die Spannung des Servo-Ausgangsimpuls des R 6014FS Empfängers beträgt 2,7 Volt. Es ist uns zur Kenntnis gekommen, dass diverse Periphere Geräte, wie Sequenzer, Abschaltventile, sowie einzelne Hitec Digitalservos nicht an diesem Empfänger funktionieren. Diese Geräte benötigen mindestens 3 Volt Impulshöhe.
Auch einzelne Akkuweichen haben mit der 2,7 Volt Ausgangsspannung Probleme. Durch Erwärmung kann der Fall eintreten, dass in kaltem Zustand die Funktion gegeben ist und sich bei Erwärmung auf 50°C die Schaltschwelle der Akkuweiche auf 2,8 Volt verändert, wodurch keine Servofunktion mehr gegeben ist.
Bitte wenden Sie sich vor Inbetriebnahme an den Hersteller der Zusatzgeräte, ob ein sicherer Betrieb mit dem R 6014FS Empfänger gegeben ist."

:confused: :confused:
Ich glaube ja eigentlich nicht, dass Hitec seine Servos mit allen auf dem Markt befindlichen Empfängern testet (oder irgend ein anderer Zubehörhersteller). Wäre es nicht eher Aufgabe des Empfängerherstellers, dafür zu sorgen, dass der Servoausgang die üblichen Standards einhält?

Gruß, Thomas
 
Hallo Thomas,
da ich auf die 14 Kanal Module von Futaba warte und in einigen meiner Flieger mit Digis von Hitec betreibe hab ich natürlich reges Interesse zu erfahren was Sache ist.
Verwundern tut mich , dass diese Probleme noch nie gepostet wurden da sicher schon ein paar der TM-14 2,4 GHz von Futaba in Betrieb sind und wir zwei sicher nicht die einzigen sind welche Hitech Digis gebrauchen .
Könntest Du mir den Link vom Robbe-Support-Forum einstellen? Ich finde es nicht:cry:
Betreffend Akkuweichen. Ich benutze die Akkuweichen von Deutsch und bin der Meinung, dass der Empfänger mit 2 x 5,9 Volt gespeist wird, wieso oder warum soll den am Ausgang eine Spannung von2.7 Volt (Servo-Ausgangsimpuls) herrschen .
Ich selber bin Elektrotechnisch nicht voll auf Level und stelle vielleicht zu dumme Fragen aber das Interesse ist da:confused:
Gruß nach Deutschland

Michu
 

Thomas Ebert

Moderator
Teammitglied
Hallo Michu,
hier ist der Link:
http://forum.robbe.com/viewtopic.php?t=389

Ich weiß aber nicht, ob man den lesen kann, wenn man nicht für das Forum registriert ist.
Bei Robbe auf den Servicebereich - Support T12 /T14 - 2,4GHz.

Wegen der Spannungslage: Es geht um die Spannung der Impulsleitung (gelb oder weiß), nicht um die allgemeine Versorgungsspannung!

Und wegen dem noch nicht gepostet: Mein erster Erprobungsträger war die Minimag. Keine Digiservos, keine Probleme. Jetzt sollte der 2. Empfänger, den ich bekommen habe, in ein größeres Modell - und da tritt das Problem auf. Soo viele Erfahrungen mit dem Empfänger gibt es wohl doch noch nicht!

Gruß, Thomas

Edit: Die Servos, die bei mir nicht gehen, sind 5245, 5125 und 5645.
 

dmts

User
Hallo Thomas

tritt das Problem auch auf, wenn die Servos direkt in den Empfänger eingesteckt werden? Was sagt der Hitec Support?

Daniel

he michu, das isch de schnäu gange mit stürigswächsu
 

jstremmler

User gesperrt
Das Problem ist bekannt

Das Problem ist bekannt

Das Problem ist bekannt und in Arbeit. Hier mal meine Informationen (ohne Gewähr) :

- Servoprobleme mit direkt am Empfänger angeschlossenen Servos gibt es bis lang nur mit Hitec Servos

-Zusatzgeräte von Emcotec ab Jahrgang 2001 funktionieren einwandfrei.

-Alle Zusatzgeräte von Modellbau Deutsch kann man kostenlos einsenden und überprüfen lassen. Wenn sie nicht funktionieren, baut Deutsch sie zum Selbstkostenpreis um.

Ich zitiere mal die Antwort eines der Hersteller : "Hier hat Robbe/ Futaba einen ganz großen Bock geschossen".

Fazit: Das ist ein von Robbe/Futaba geschaffenes Problem. Die sollen es (gelälligst) beseitigen, oder sollen wir uns alle neue Servos kaufen! Ich warte jetzt lieber mit dem Empfängerkauf, auf den "R6114" Empfänger, der das Problem beheben wird.

mfg

Jürgen

P.S. : Das Problem sind die Modellbaufrimen, nicht die Kunden....
 
Hallo Thomas,
danke für deine Infos.Ich lerne jeden Tag dazu.
man kanns lesen :eek:
Die von Dir durchgegebenen Servotypen sind bei mir vier mal verbaut
Zweimal in meiner KHK Extra auf Querruder ,die braucht acht-Kanal und das ist ja kein Problem ,und zwei in meiner Vortex auf Höhe und Seite (Die braucht 12-Kanal):cry:
Also zwei Servos könnte ich noch Verkraften auszutauschen aber bei den anderen welche nicht von Dir aufgelistet sind bleibt ein ungutes Gefühl.
So wie im Futaba forum zu lesen ist , haben die Futabaistis :D das Problem erkannt und werden hoffentlich eine Lösung aushecken(Ich bin zuversichtlich).
Über die Schalter mach ich mir keine Sorgen denn die beliefern ja den Empfänger mit Strom und so wie ich das verstehe ist die Ursache imEmpfänger.

of topic Zitat von Daniel (fragt sich nur welcher):confused:
he michu, das isch de schnäu gange mit stürigswächsu
Habe Offerten eingeholt und eine Passende bekommen .
hab meine geliebte MX22 mit einem lachenden und einem Weinenden Auge eingetauscht gegen eine T12FG.Habe anfangs große Mühe mit der Programmierung gehabt und bin je länger ich das Teil habe immer mehr überzeugt von meiner Handlung .Warum könnt Ihr euch selber Ausmalen:D .
Gruss Michu
 
Kurze Erfahrungen zum Empfänger:
Harpoon, teilweise Graupner (8511), teilweise Hitec Digis (5925/45) verbaut. Das 5945 auf dem Canard (kurzes Anschlusskabel) geht ohne Probleme. Das 5925 auf der Vektorsteuerung (sehr langs Kabel) sagt dagegen keinen Mucks. Sobald man aber eine Akkuweiche verbaut (hier Emcotec DPSI) funktionieren alle daran angeschlossenen Servos problemlos.
Ansonsten keinerlei Probleme im Jurassic (5245er/5645/5955 er Hitec) als auch im Hubschrauber mit durchgehend 5625er Hitec Servos.

Marco
 

Thomas Ebert

Moderator
Teammitglied
Hallo Marco,
danke für die Info.
Das bedeutet, das mit "einzelne Servos" wirklich nicht ganze Typen, sondern einzelne Exemplare gemeint sind.

Gruß, Thomas
 

Thomas Ebert

Moderator
Teammitglied
Hallo Otto,
da hätte ich mir die Suche nach der Ursache sparen können. Ich muss doch öfter bei den Jetties lesen.;) ;)

Gruß, Thomas
 
R6014fs

R6014fs

Hallo
Will das ganze wieder hochholen. Haben mehrere Leute ein problem mit nicht funktionierenden Servos und wenn mit welchen? Hab keine Lust Tausende € in den Acker zuwerfen .
happy landings
Fritz
 

Uli_ESA

User
Th.Ebert schrieb:
Das bedeutet, das mit "einzelne Servos" wirklich nicht ganze Typen, sondern einzelne Exemplare gemeint sind.
Hallo,
ich denke eher wenn es nur einzelne Servos betrifft liegt es vielleicht an den zu hohen Toleranzen die der Hersteller des Servos in seiner Produktion zulässt.
Die werden das wohl bei Ftuaba getestet haben und hatten halt Servos die gingen.
Sorry aberich habe mit dem 6014 im meinen Helis keinerlei Problene. Ich setze allerdings auch nur die 9451, BLS451, 9256 und BLS256 ein.
In meier Alpina habe ich auch keine Probleme, 4 x 3278, 2 x HS 85MG, 2x HS 5245.
Gruß
Uli
 

Gast_1836

User gesperrt
Sturm im Wasserglas

Sturm im Wasserglas

Hallo miteinander

Ich setze den 6014 in meinen Jets ohne Probleme ein. Unter anderem in meiner Skygate Hawk.

Mit C-ARF Lightning und DPSi Mini RV. Hitec 5955 und 945MG direkt am Empfänger dran. Ebenso die Jettronics Brems und Fahrwerksventile alles ohne ein Problem.

SKygate Hawk mit Servos JR 8811, JR 8511 und JR 8411 zum Teil direkt am Empfänger. DPSI 2001 RV. Auch hier Brems, Fahrwerk- und Klappenventile direkt am Empfänger. Beleuchtungselektronik ebenfalls am Empfänger. Alles ohne Probleme.

Und ich bin nicht der einzige bei uns im Verein der den 6014 fliegt. Aber es ist bis jetzt bei keinem nur ein einziges Problem aufgetaucht.

Deshalb wage ich zu behauten, dass es nur wenige Geräte sind, die nicht gehen.


Gruss

Raimund
Viel Wirbel wird halt von einem bestimmten Akkuweichenhersteller gemacht, der von der niederigen Impulsspannung offenbar besonders betroffen ist.
 

WalterL

User gesperrt
rawe schrieb:
Und ich bin nicht der einzige bei uns im Verein der den 6014 fliegt. Aber es ist bis jetzt bei keinem nur ein einziges Problem aufgetaucht.
Ich glaube nicht, dass es nur ein Sturm im Wasserglas ist. Nach meiner Meinung gibt es mehrere Zusatzgeräte, die nicht richtig funktionieren. Es kann auch sein, dass der Defekt erst bei etwas niedriger Empfängerspannung auftritt. Das könnte unter Umständen fatal sein. Also, immer gut ausprobieren.
Bei mir ebenfalls ein Problem mit 617 Empfänger und SMD Schalter von Conrad. Hatte aber noch keine Zeit, die Impulsspannung zu messen. Ev. kann ich auch den SMD Schalter noch entsprechend anpassen.
 

Thomas Ebert

Moderator
Teammitglied
rdeutsch schrieb:
Evtl. zu niedriger Signalpegel wird auf Empfängerversorgungsspannung hoch verstärt und schon funktioneren die streikenden Hitec Servos etc. wieder.
Gruss Robert
Hallo Robert,
ich besorg mir mal so ein Teil und teste damit ein nicht funktionierendes Servo.

Wäre natürlich eine nette Lösung, da die langen Servoleitungen in die Flächen damit gleich noch "entstört" werden.

Gruß, Thomas
 
Hallo
Friedrich M. schrieb:
Will das ganze wieder hochholen. Haben mehrere Leute ein problem mit nicht funktionierenden Servos und wenn mit welchen?
HS 81MG, beim Rudercheck unregelmässiges starkes Zittern, in der Luft konnte ich bisher keine ernsthaften einschränkungen feststellen, sobald die Ruder etwas Druck haben scheint die Sache zu laufen..
HS 55, gleiches Problem, aber deutlich abgeschwächt.

Gruss Fabian

PS: Hier eine genauere Beschreibung meines Problems.
 
Hallo,
Die Geschichte ist richtig gefährlich, da durch vermehrte Belastung in der Luft die Gesamtspannungslage am Impuls weiter zurück geht, dasselbe verursacht der steigende Stromverbrauch vom Akku. Richtig austestbar ist das so gut wie nicht.

Aber so neu ist das Problem gar nicht, bereits in der Vergangenheit gab es Empfänger (fragt nicht welche, hab keinen der Art) bei denen die Impulspannung bzw die am Impuls gelieferte Strommenge so gering war, das zB 1 angeschlossenes Servo noch sauber gearbeitet hat, aber sobald 2 Seros oder 3 Servos am selben Ausgang, oder viele Seros insgesamt die Geschichte im Flug so runtergezogen haben, das die Servos teilweise ausgefallen sind bzw. so sporadisch liefen, das kein zuverlässiger Betrieb möglich war. Diese Info stammt vom Multiplexservice/deren technischen Beratung der mich vor ca. 3 Jahren bei einer Sicherheitsanfrage betreffs Hitec Servos in meiner Me 262 darauf aufmerksam gemacht hat.
Da gabs dann die Empfehlung mit 1 Servo mehr an den
E.- S.-Ausgängen zu prüfen ob es noch funzt...

Abhilfe schafft nur ein Servoimpulsverstärker oder eine DPSI, umgebaute/überprüfte Deutsch oder sonstige Weiche mit gutem Impulsverstärker. Wobei die Frage berechtigt ist, was ist da ein guter Impulsverstärker, welche Daten liefert dazu der Hersteller..??!! Blindes Vertraunen is da auch nix, siehe Deutsch...

Ansonsten ist das kein Problem der Zusatzgeräte am Markt, denn die sind nach den bisherigen Standarts konstruiert.
Das Problem liegt am Empfänger der konstruktiv plötzlich unter den bisherigen Standarts liegt. Ursache, falsch konstruiert, Elektronische Drift, falsche Bauteileauswahl, Serienstreuung was auch immer.

Ich denke da rasseln noch einige "Laien" die hier nach den bisherigen Erfahrungen ihrem Lieblingshersteller vertrauen, also an nix böses denken noch in dicke Absturzprobs rein.

HS 81MG, beim Rudercheck unregelmässiges starkes Zittern, in der Luft konnte ich bisher keine ernsthaften einschränkungen feststellen, sobald die Ruder etwas Druck haben scheint die Sache zu laufen..
HS 55, gleiches Problem, aber deutlich abgeschwächt
Wenn dann so geflogen wird, sind Probs unvermeidlich.

In dem speziellen Fall, wird das Rudergewicht unter der Anströmung beim Flug soviel geringer, das die Geschichte eine Zeit lang und bei Normelflugzuständen funktioniert, bis eben ein Flugzustand unter höherer Last und bei weiter fortgeschreittener Akkuentlerung kommt und plötzlich funzt es halt nicht mehr....
In jedem Fall eine ganz böse Falle.

Gruß
Eberhard
 
Welche Medikamente werden verschrieben????

Welche Medikamente werden verschrieben????

Ansonsten ist das kein Problem der Zusatzgeräte am Markt, denn die sind nach den bisherigen Standards konstruiert.
Das Problem liegt am Empfänger der konstruktiv plötzlich unter den bisherigen Standards liegt. Ursache, falsch konstruiert, Elektronische Drift, falsche Bauteileauswahl, Serienstreuung was auch immer.
Also ich kriege gleich die Krise!!
Da verkaufe ich meine nicht schlechte Funke weil ich mich von dessen Werbeslogen betreffend 2.4 Ghz verschaukelt fühle ,warte auf die 14er- Module für meine neue Futaba,bau munter an meinem neue KTW Projekt Weiter und muss feststellen das ich mit den Servos von Hiteche eventuell Probleme kriege.....
Sämtliche Modelle welche ich mit 2.4Ghz betreiben möchte haben teilweise Hitech's verbaut und das an nicht unwichtigen Ruder.
Sämtliche Modelle welche ich mit 2.4 Ghz betreiben will werden über den Gemini oder den Powerbox-Sensor von Deutsch über zwei Lipos versorgt
5.9Volt

Kopie von DSC_2017.JPG

Diese KHK-EXTRA besitzt insgesamt 6 Qualitative gute Hitech-Servos und bevor nicht alle Servos 100% sicher sind geht das Teil nicht in die Luft.
Momentan graust mir von den Kosten für eine neue Ladung Servos denn ich möchte eigentlich meine Kohle welche ich mir verdienen muss oder darf,in neue Projekte stecken und nicht eine fast neue Maschine mit neuen Servos ausrüstenmüssen
Eine Lösung vom Hersteller der Module wäre wünschenswert
Oder nicht??????????????????????????????????????????
Gruß Michu
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten