Probleme mit AXI-Motoren (lautes Scharren im oberen Leistungsbereich)

gerwi

User
Hallo,

ich habe ein Problem mit 2 Axi-Motoren: ab etwa 60% Gasstellung gehen die Motoren in ein unangenehm lautes schnarrendes Geräusch über und legen nicht mehr an Leistung zu. Mit sinkender Akkuspannung verschwindet dieser Effekt - leider erst gegen Ende eines Fluges ganz. Kann mir jemand sagen, ob er ähnliche Erfahrungen hat bzw., woran das liegt.

Es handelt sich um:
- 4130-16 mit 6s und jeti advanced 75(A)-Regler (kein bec) betrieben in einem SPACEWALKER (2,1m, 4,7 kg) mit 16*10 prop. Max. Strom: 59 A.
- 4120-18 mit 6s und jeti advanced 75(A)-Regler (kein bec) betrieben in einer Me 108 (1,6m, 3,8 kg) mit 12*10 prop. Max. Strom 49 A.

Dieses Problem haben auch 2 weitere Vereinskollegen ebenfalls nur mit AXI-Motoren und unterschiedlichen Reglern (5-8 Lipos). Wir sind alle ratlos. Eine Anfrage bei Axi hat keine Lösung gebracht.

Für ein Feedback wäre ich dankbar!

Gerwald
 
neulich habe ich bei einem ähnlichen Fall folgendes geschrieben:

Das könnte ähnlich ausgehen wie in vielen anderen ähnlichen Fällen: Manche Regler und Motoren funktionieren einfach nicht zusammen.
Klingt etwas hilflos aber es ist trotzdem so.

Mehr als Parameter (vor allem Timing und Taktfrequenz) durchprobieren kann man nicht machen.

AXI-Motoren sind mit als Mimosen bekannt. Ursächlich kann ich es nicht erklären. Könnte am Eisenkreis (Remanenz usw.) liegen und damit am zeitlichen Verlauf der Spannung an der passiven Phase. Dieser könnte die Regler durcheinander bringen bzw. zu einem stromabhängigen Timing führen.

YGE (und YEP) dreht eigentlich jeden Motor.

Stefan
 
Hallo Gerwald

Ich hatte vor einigen Jahren ein ähnliches Verhalten an einem Axi.
Der Motor kreischte allerdings bei mehr als 50% Gas.
War damals ziemlich Ratlos bis ich zufällig was von Kontaktproblemen gelesen hatte die so ein Verhalten hervorrufen können.

Hab dann die 3 Goldstecker von den Motorkabeln abgelötet, die einzellnen Litzen sorgfältig vom Lack befreit und wieder neu verlötet.

Das Kreischen war weg und der Motor hat einwandfrei funktioniert.

Mal probieren

Gruß
Peter
 
Hallo Peter und Stefan,

schon mal vielen Dank für Eure Infos /Tipps.
Ich werde das mal versuchen ......und auch wieder berichten.

Weitere Erfahrungen/Ideen gerne!

VG Gerwald
 
Probleme mit Axi-Motoren

Probleme mit Axi-Motoren

Hallo,

ich habe die Stecker neu verlötet - das brachte keine Änderung. Mit einem stärkeren YGE-Regler war die Sache dann aber mit den von Axi empfohlenen Vorgaben (8kHz, 24 Grad Timing) behoben (zumindest innerhalb der von Axi vorgegebenen max. Leistungswerte - und darüber hinaus gehe ich nicht). Für mich generell kein befriedigendes Ergebnis, da ich bei der Zusammenstellung Motor/Regler unabhängig sein will und das kann ich bei meinen anderen gewählten Kombinationen auch problemlos. Auch die Kriterien für die Reglerauswahl erschließen sich für mich nicht so ganz.

VG Gerwald
 
Hallo

Jeder Motor kann natürlich auch überlastet werden.
Lass den mal als Generator mit ein paar kv drehen, richte die Spannung mit Gleichrichter, und dann mit Ampermeter kurz schließen.
Da ist ER sehr schnell an der Grenze des möglichen. (Der brennt dabei nicht durch.)
Das liegt an der Dicke der Magneten und dehren Qualität, ferner noch am Luftspallt, indem sich bei Last so einiges tut.
Die Magnete haben ein Magnetfeld und die Spule unter Last auch.
Durch das Drehmoment werden diese Magnete gegeneinander verschoben und decken sich nicht genau.
Wirt das duch die Last übertrieben, weiß der Steller dann nicht welches Feld er nun gerade misst, er wird sich auf das Stärke einschießen wollen, und kann sich nicht entscheiden.
Also lasst das Feld der Magnete das stärkste sein und übertreibt es besser nicht !

Gruß Aloys.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten