Profil für Brett

KOPPI2

User
Hallo Jungs,

ich suche ein Profil für einen Brettnuri

er sollte sehr stabil fliegen und geringstes sinken haben.
die Geschwindigkeit kann sehr gering sein.


Danke
Koppi
 

mjw

User
Das kann man so pauschal nicht sagen was da passt. Hast du ein Layout für das Modell? Vorstellungen wie es aussehn soll? Das "Eierlegendewollmilchsau" Profil gibts leider nicht :D
 

Chrima

User
mjw schrieb:
Das "Eierlegendewollmilchsau" Profil gibts leider nicht
Hallo
Soo wiedersprüchlich sind die Anforderungen doch gar nicht !
Geringes Sinken, bedeutete früher meist auch langsam.

Gemäss Aussagen hier im Forum und auch Resultaten beim Berechnen mit Ranis, scheint für ein Thermikbrett schon am ehesten das JWL65 angesagt zu sein.

Vorteil gegenüber dem PW106 z.B. ist dann auch, dass man die Klappen kaum hochstellen muss.
Zumal Koppi ja ein stabiles (positiver Momentbeiwert versteh ich darunter !?) Profil sucht.

Weniger bekannt aber reizt mich auch schon länger das HQ/S 1.3/9/0.023. Ist auch Eigenstabil.

Grüsse
Christian
 

mjw

User
Die "Gerigste Sinkrate" hängt aber nicht nur vom Profil sondern auch vom Gewicht, der Stöhmungsgeschwindigkeit und vom Anstellwinkel ab :)

Ohne Geometriedaten der Tragfläche kann man bezüglich der Auslegung nichts sagen da die Leistungen eines gewissen Profiles nur für gewisse Re-Zahlen Bereiche sinnvoll sind.
 

Chrima

User
Hi
Das ist alles richtig.
Aber wieviel Auswahl an Profilen haben wir den überhaupt ? Für geringes Sinken und sofern möglich kleine Re-Zahlen.

Welches eigenstabile Profil verdrägt denn überhaupt die geringsten RE-Zahlen ?
Eigentlich fehlt uns doch ein HLG-Profil für Nuris. :(

Christian
 

mjw

User
"Geringstes Sinken" ist nicht unbedingt das was man will bei einem Modell. Die Gleitzahl ist oft von viel höherme Interesse; je nach Einsatzgebiet.

Wenn man "etwas" will das "geringstes sinken" hat sollte man etwas wie einer Daunenfeder nehmen, das sinkt schön langsam :)

Profile für HLG-Nurflügler (flying planks) gibt es schon (suche mal im forum); jedoch zeigt sich das es vorallem auf die geometrie ankommt bei einem SAL-fähigen nurflügler, nicht nur auf das profil.
 

Chrima

User
mjw schrieb:
"Geringstes Sinken" ist nicht unbedingt das was man will bei einem Modell.
Wurde aber gewünscht.
Wenn man "etwas" will das "geringstes sinken" hat sollte man etwas wie einer Daunenfeder nehmen, das sinkt schön langsam
OK, also Leichtbau.

Profile für HLG-Nurflügler (flying planks) gibt es schon (suche mal im forum)
Sorry, nichts gefunden bis jetzt.
Dachte da an so etwas wie die Drela-Profile !

jedoch zeigt sich das es vorallem auf die geometrie ankommt bei einem SAL-fähigen nurflügler
OK, und wie wäre die ?
 

UweH

User
Die Quadratur des Kreises wird es bei den Brettern in absehbarer Zeit nicht geben.
Gute Thermikeigenschaften erreicht man am Besten mit angepaßter Geometrie und leichter, massenzentrierter Bauweise. Das jwl065 hat auch keine große Wölbung und mit hohem Gewicht ists vorbei mit den guten Eigenschaften dieses Profils, dafür wurde es aber auch nicht entworfen.
Roß und Reiter müssen zusammen passen, DAS HLG-NF-Profil alleine macht keinen guten Flieger. Mit Hightech-Werkstoffen kann man für Thermikeinsatz leicht bauen und bei Aufballastierung mit dem gleichen Modell auch schnell fliegen aber beim Brett wird dies nicht in dem Maße ohne Zwischenlandung funktionieren wie beim Leitwerkler.
Ich halte das PW 106, das PW 98mod. und das HQ/S 1,3/9/023 bei leichter Bauweise für gut geeignet, wenn man auch mal mit Ballast schneller fliegen will. Das jwl065 ist bei reinem Thermikeinsatz sicher Erste Wahl, aber empfindlicher bei höherem Gewicht und ungenauer Bauweise. Bei schwerer Bauweise sind die Profile von Alfons Rieger sicher auch sehr gut....mit der dazu passenden Modellgeometrie.

Uwe.
 

mjw

User
Chrima schrieb:
Wurde aber gewünscht.

OK, also Leichtbau.


Sorry, nichts gefunden bis jetzt.
Dachte da an so etwas wie die Drela-Profile !


OK, und wie wäre die ?
Ja, je leichter das Modell desto geringer ist die Stinkrate, jedoch leidet meist die Gleitzahl darunter enorm.

Das erste Auswahlkriterium für das Profil ist, dass es ein positives Cm0 (Momentenkoeffizient) haben sollten. Dies wird meist durch sogenannte S-Schlag Profile erreicht.

Zweites Kriterium ist, die Dicke des Profils. Dies richtet sich nach der Bauweise der Fläche da z.B für EPP Flächen eine andere "Baugenauigkeit" (schneiden mit heissdraht) erreicht wird als in Negativbauweise. Weiters müsste man bei extrem dünnen EPP Profilen einiges an CFK-Stangerl einbauen damit es steif bleibt :)

Im dritten Schritt kann man dann anfangen Profile für die gewählte Fläche zu vergleichen und diese mit LVM oder 3D-Panel Methoden durchrechnen und vergleichen.

Nach einigen Rechnungen wird man feststellen das eine Änderung der Geometrie oft viel mehr Einfluss auf die Leistungsdaten hat als die Wahl des Profils.

Wenn Du dich für dieses Thema interessierst dann empfehle ich Dir das Programm XFLR5 (http://xflr5.sf.net) einmal genau anzusehen. Mittlerweile gibt es einige sehr gute Tutorials dazu. In den nächsten Tagen sollten die Übersetzten Versionen von mit freigegeben sein.


SAL fähige Brett-Nurflügler sind z.b: Alula (Richter Design), EPP-SAL/HLG (Stev und ich), SalAZV2 (Zutter), und viele mehr.... (weiss nicht alle namen auf die schnelle; suche im forum sollte helfen).
 

mjw

User
Die Komplexität des "Problems"

Die Komplexität des "Problems"

Da ich nicht gerne solche Themen im Raum stehen lasse habe ich schnell mal 3 Profile gegeneinander für ein und die selbe Tragfläche verglichen. Das ist eine schnelle Analyse und keine Detailanalyse. Bitte alle Fachkundigen mich nicht gleich steinigen. (Den "Ausreisser" bei der grünen Linie bitte ignorieren, ist ein Numerischer Fehler aufgrund der Profilkontur)

Profile: JWL 065, Phoenix, MJWFV2
Tragfläche/Modell: Phönix (http://www.aerodesign.de/modelle/NF/phoenix_11.htm)
Spannweite: 2818mm, Gewicht: 2000g

So hier die Profile wie sie aussehn:
Airfoils-web.png


Die gerechneten Profilpolaren von Re 5000 - 600000:
Airfoil-Polars-web.png

Die Daten der Tragfläche:
Wing-Design-web.png

Und jetzt der Vergleich der drei Profile auf in und der selben Tragfläche:
Wing-Polars-web.png

Die Berechnung die man hier sieht ist für FIXED LIFT. D.h Die Geschwindigkeit (V)und der Anstellwinkel (alpha) wird so gewählt das die Gesamtauftriebskraft immer genau gleich dem Gewicht des Modells ist: Lift = m*g

Was sieht man:
* Das "geringste Sinken" ist bei allen quasi gleich (~0,33m/s @ ~7,7m)
* Der "Stall Speed" ist bei allen bei ~7,2m/s
* Die beste Gleitzahl ist bei allen bei V~9,5m/s und Alpha~5°-6°
* Die Gleitzahlen unterscheiden sich signifikant.
* Das "Stall verhalten" des JWL065 ist am "schönsten".

Fazit: 3 Profile, eine Tragfläche, kaum Unterschiede. Man muss bedenken das durch Baufehler (die nicht vermeidbar sind!) sich die Daten nochmals ändern. Die Rechnungen sind als 3D-Panel Analyse (sehr genau) durchgeführt und als Richtlinie für eine qualitative Analyse zu verstehen.

Wie wir ja alles wissen kommt es auch sehr sehr stark auf den Piloten an und nicht immer nur auf das Modell :) Ein gutes Modell unterstützt den Piloten in seinen Fähigkeiten und macht das fliegen einfacher, es lernt aber dem Piloten nicht das fliegen :)
 

KOPPI2

User
Hallo Jungs

Hallo Jungs

Sorry das ich nicht gleich gesagt habe um was es geht !!

ich will schon langem ein Brett bauen das mit Solarzellenfolie ausgerüstet ist
( Helios u.s.w. ) und nun will mal die Planung starten.

Spannweite 12m ( 4 x 3m )
Flächentiefe 1m

Gewicht unter 25 kg

Gruß
Koppi
 

Peter K

Vereinsmitglied
Hi koppi,

soll das Modell ähnlich wie der Helios aufgebaut werden? D.h., die Motoren / Gewicht sind über die ganze Spannweite verteilt?

Die Bauweies hat großen Einfluss auf die Profilwahl, denn die Statik ist bei 12m und extremen Leichtbau ein wichtiges Thema.
 

Chrima

User
mjw schrieb:
Fazit: 3 Profile, eine Tragfläche, kaum Unterschiede.
Hallo Martin
Vielen Dank für Deine Ausführungen !
Habe das mit dem Leichtbau und der Geometrie schon begriffen. Dank der diversen Berechnungsprogramme kann man heutzutage ja auch schnell die Konsequenzen der Geometrie beobachten. Das die baulichen Unzulänglichkeiten alles verfälschen ist auch klar. Das war auch schon des Oefteren bei den Schalentieren (F3X) zu lesen.

Trotzdem scheint mir, dass eigenstabile Profile für kleine Re-Zahlen eher fehlen. Was nicht heissen soll, das Keines funktionniert.

Grüsse
Christian
 

mjw

User
Jaja, "fehlen" würd ich nicht gerade sagen. Eigenstabil ist keines der Profile über den gesamten Geschwindigkeits- und Anstellwinkelbereich. Aber dieses "Problem" habe auch Leitwerksflugzeuge...

Darum ist es extrem wichtig zu analysieren wo der Neutralpunkt liegt und dann entsprechend den Schwerpunkt anzupassen um "übertriebene" Ruderstellungen im Gleitflug bei Nurflüglern zu vermeiden (was ich mein ist wenn die ruder hinten 4mm hochstehn :D ).

Oft wird leider zu viel Energie in die Auswahl des Profiles gelegt, aber bei der Stabilitätsauslegung gepfuscht, gerate, geschätzt oder mondphase/wochentag*temperatur = COG genommen :cry:

So ich glaub wir werden offtopic.... zurück zu dem 12m MONSTER :eek:

Chrima schrieb:
Hallo Martin
Vielen Dank für Deine Ausführungen !
Habe das mit dem Leichtbau und der Geometrie schon begriffen. Dank der diversen Berechnungsprogramme kann man heutzutage ja auch schnell die Konsequenzen der Geometrie beobachten. Das die baulichen Unzulänglichkeiten alles verfälschen ist auch klar. Das war auch schon des Oefteren bei den Schalentieren (F3X) zu lesen.

Trotzdem scheint mir, dass eigenstabile Profile für kleine Re-Zahlen eher fehlen. Was nicht heissen soll, das Keines funktionniert.

Grüsse
Christian
 

KOPPI2

User
Hallo Jungs

Hallo Jungs

Ich habe an eine Bauweise gedacht die aus einem
CFK Rohr besteht ( Durchmesser Profilhöhe )
und eine GFK D-Box.
Rippen aus Rohacell mit CFK verstärkung auf meiner CNC gefräst.

Alles in 3 m und dann auf 12m verbunden.( das verbinden der Flugelteile ist auch noch so eine Sache )

Ob ich dann noch eine Holmverstärkung brauche muß noch gerechnet werden.

Aber jetzt muß ich erstmal veruchen im Sebtember den WR im Speedflug zu machen
( auch mit einem Nuri )
und danach gehts an die gemütlichen Flieger.

Gruß
Koppi
 

mjw

User
Wenn Du willst kann ich Dir eine Finite-Elemente Belastungsrechnungen durchführen. Ich benötige dafür aber die Konstruktion.
 

KOPPI2

User
Leistungsaufnahmenberechnung

Leistungsaufnahmenberechnung

hallo Jungs,

Kann mir jemand rechnen was ich für eine Leistung brauche um ein
2m Steigen mit solch einem Brett zu erreichen !!??

Flügelfläche 12 x 1 m

Flächenbelastung 20g dm/2

Gruß
Koppi
 
Oben Unten