Profilfrage HQ3.0/13

Hallo,

ich werde bald Kerne für meinen HP 18 Rumpf schneiden lassen. Spw ist 3,75m.
Als Profil ist ein HQ3.0/13 angeformt. Ich möchte den Flieger schon dynamisch bewegen können, sollte aber auch gute Leistung in der Thermik bringen. Da dies meine ersten alleine gebauten Flächen sind, gehe ich davon aus, dass sie sicher etwas schwerer werden können. Nun stellt sich mir die Frage ob ich das Profil durchgehen lassen, oder eventuell auf ein weniger gewölbtes, z.B. HQ2,5/13 umstraken soll und welches Profil besser bei höherem Gewicht funktioniert.

MfG
Manue
 

Regloh

User
Vieles über geeignete Profile und ihre Eigenschaften kannst du bei Hartmut Siegmann unter
aerodesign.de nachlesen. Hat mir bei meinen ersten Eigenbauten auch geholfen.


Gruss Holger
 
Das HQ/W 3/12 fällt bei ungefähr ca 0.15 (das ist schon recht flott) aus der Laminardelle, ohne das deswegen der Widerstand aber ungebührlich hoch wird. Mit dem 13% dicken kommst Du noch etwas tiefer.

Wenn Strak, würde ich mir überlegen, aussen etwas dünner zu werden. Mit 1:4 bist du ja nicht eben gross und die kritische Re-Zahl droht.
 

Merlin

User

PIK 20

User
Hallo Manue,

du könntest auch einen Übergang von HQ 3/13 auf 2,5/12 auf eine Länge von 15cm herstellen lassen. Dieses kurze Übergangsstück fällt überhaupt nicht auf und dürfte so deinem Vorstellungen besser entsprechen.

Gruß Heinz
 
Hallo,

danke für die raschen Antworten.

@MarkusN :Das HQ/W 3/12 fällt bei ungefähr ca 0.15 (das ist schon recht flott) aus der Laminardelle, ohne das deswegen der Widerstand aber ungebührlich hoch wird. Mit dem 13% dicken kommst Du noch etwas tiefer.

Ich kenne mich bei Aerodynamik leider nicht aus, könntest du mir das bitte für einen Laien verständlich erklären bziehungsweise was dies für die Flugeigenschaften bedeutet?

@Regloh

Danke für den Tipp, aber die Seite kannte ich bereits und hat diese Frage aufgeworfen.

@Merlin

danke für den Link, bezüglich der Profildicke habe ich erwähnen vergessen, dass ich nicht zu dünn werden will, da ich mir ganzflächig Kohle nicht leisten kann und was ich gehört habe ja ein relativ "dickes" Profil weniger aufwand beim Bau ist. Oder wäre dein vorgeschlagener Strak noch mit relativ wenig Aufwand fest zu bauen?

@ Pik 20

dein vorschlag gefällt mir sehr gut, da die Dicke auch noch relativ hoch bleibt, was sagen die anderen dazu?


Könnte mir noch jemand die frage bezüglich des Gewichtes beantworten. Vielleicht sllte ich noch erwähnen, dass ich eher hochalpin fliege und mir eine gereinge Landegeschwindigkeit wichtig ist. Wie beim Original gibt es aber keine Störklapen sondern nur Wölbklappen.


MfG

Manuel
 
Ich kenne mich bei Aerodynamik leider nicht aus, könntest du mir das bitte für einen Laien verständlich erklären bziehungsweise was dies für die Flugeigenschaften bedeutet?
Die Sorge bei zu hoher Wölbung ist ja immer, dass der Flieger "schnell" nicht mehr kann. Ist hier nicht der Fall, erst Recht nicht, wenn Du Wölbklappen einsetzt.

Ich verstehe auch das Argument "Dynamik" nicht, wenn das bei einem doch recht grossen Segler in einer Empfehlung von 10% und dünner über den ganzen Flügel mündet. "Dynamik" heisst für mich, ein grosses Geschwindigkeitsspektrum, sowohl schnell, wie auch langsam. Je dünner ein Profil ist, desto schmaler ist sein Einsatzbereich, bzw. desto genauer muss die Wölbklappe für eine gegebene Flugaufgabe gesetzt sein. Sicher hat ein 13 % dickes Profil mehr Minimalwiderstand als ein 10% dickes, aber nicht, wie man annehmen könnte, 30% mehr, sondern vielleicht 5% mehr.

Zu dick ist aber wegen der Re-zahlen eben auch nicht gut. Somit heisst meine Auslegungsphilosophie für Allroundeinsatz: So dick wie möglich, so dünn wie nötig.

Wenn Du den Geschwindigkeitsweltrekord brechen willst, passt das nicht. Hatte aber nicht den Eindruck, dass das Deine Stossrichtung ist.
 
Hallo,

danke für die Erklärung. Vom Einsatzgebiet hast du natürlich recht, um einen Geschwindikeitsrekord zu fliegen gibt es ja geeignetere Modelle. Werde dann das HQ3.0/13 ohne Strakung lassen, ist mir beim bauen auch sympathischer, da wie ich es mir denke, die Holmhöhe linear nach außen abnimmt und dadurch keine relativen Dickenänderungen am Holm auftreten.

MfG
Manuel
 

Merlin

User
Hallo,

die HP18 hat einen Einfach-Trapezflügel. Ich kann verstehen, wenn Du nicht zu dünn bauen willst, was aber geht, wäre auch z.B, von
Innen 13% linear auf außen 10% zu gehen, das Profil HQ 3/13 bis ca 75% beizubehalten und auf den letzen 25% auf ein 10%iges, der Re-zahl angepaßrte Profil zu gehen,oder hier Schränkung einzubauen. Das geht dann auch mit Holzholm. 13% Dicke ganz außen halte ich für wesentlich zu dick um bei niedrigen Re-Zahlen noch funktionieren zu können. Und wenn das Außenprofil nicht funktioniert - das merkst Du deutlich.

Gruß,
Bernd
 
Hallo Manuel,

ich habe letzte Woche Dr. Quabeck angerufen, weil ich eine Frage zur ASW 28 von HKM hatte. Das Profil und die Auslegung stammen von Dr. Quabeck. Er hat sch 30 Minuten Zeit genommen und ist ein angenehmer Mensch.
Ruf Ihn an. Telefonnummer auf seiner HP. Warum mit Schmidtchen reden, wenn Schmidt Dir Deine Fragen am Besten beantworten kann.

Gruss


Stefan Zimmer
 
Oben Unten