Projet Eagle ECU Mit Frank TJ 74 Gasstart

mannikla

User
Hallo,

Ich habe ein Problem mit meiner Projet Eagle ECU.

Kurze Beschreibung.
Bin 2018 in die Turbinenfliegerei eingestiegen mit einem gebrauchten Bommerang XL mit Frank TJ 74 mit Gasstart. Gebraucht aus einem speziellen Grund. Ich hatte keine Erfahrung und auch keine Möglichkeit irgendwo nachzufragen. Deswegen lies ich mir den Jet vorfliegen und konnte zumindest so sehen, das alles funktioniert. Die Turbine hatte zu diesem Zeitpunkt nur etwas zwischen 3 und 4 Betriebsstunden.
Da ich recht nah am Elsass wohne, fliege ich mit Petroleum.
Hatte in 2019 ein Problem mit Flammenwurf und danach Laufgeräuschen (ein streifendes Geräusch bei Turbine von Hand drehen ). War daraufhin mit meiner Turbine bei Mario in Insbruck. Neue Sticks bekommen und einen kleinen Span abgedreht - danach war alles wieder ok.
Inzwischen habe ich 14 Std. Laufzeit auf der ECU. Bisher vollkommen problemlos.
Nach dem letzten Flug, beim Abstellen, war so etwas wie ein kurzes Fauchen (als ob da noch was verbrannt wäre) nach dem Abstellen zu hören. War so vorher noch nie. Normal geht die Flamme aus, Turbine läuft nach und Starter kühlt in der Regel 3 bis max. 4 Mal nach.
Hab darauhin die Turbine ca. 30min abkühlen lassen und danach noch mal gestartet. Startvorgang ganz normal wie gewohnt- Starten mit Gas, Übergang in Petroleum ok, Gas weg Turbine lief mit Petroleum, noch im Autostart Modus. Bin dann mit dem Sender ca. 20m hinter den Jet, um den Auslass besser sehen zu können. Gasknüppel zurück um das Gas von der Startrautomatik zu übernehem und die Turbine hochbeschleunigt, hat auch das Gas angenommen, während des Hochbeschleunigen nach ca. 1-2 sek plötzlich eine Qualmwolke für 1-2 sek und dann hat sie nur zum Auslass raus gebrannt - aber kein Feuerschweif, nur zwischen Turbine und HLW hochgebrannt. Kollege am Jet hat dann sofort gelöscht. Nichts passiert.
In der GCU erschien Flame out. Diese Anzeige bekam ich nicht weg ( Hatte aber auch meine Anleitung nicht dabei ) und hab dann unter Menu 90 resetet.
Danach musste ich die ECU neu einlernen.
Ich hab mir seinerzeit alle eingestellten Werte notiert. (Waren überwiegend die Grundeinstellungswerte). Diese wieder eingestellt und dann den Gasabgleich durchgeführt ( wollen ).
Knüppel und Trim low - mit enter bestätigen - dann springt die ECU weiter auf
Knüppel low, Trimm high - mit enter bestätigen - dann springt die ECU weiter auf
Knüppel high - mit enter bestätigen - danach kommt ständig die Anzeige --Error--

Diese Prozzedur hab ich jetzt schon mehrmals mit Sender, Servo Tester und Jeti Box zur Konrolle der Impulszeiten durchgeführt.

Hab schon die Servo Impulswerte variiert - sind normal 800 bis 2200 - auf 1000 (Aus) 1100/1200 (Standgas) und 2000 (Vollgas) - gleiche Error Anzeigen.
Hab auch umgepolt - 2200 (2000) als aus, 2000 (1900/1800) als Standgas und 800 (1000) als Vollgas - gleich Reaktion.

Glühung funktioniert, Starter funktioniert, Pumpe über Handbetriebstaste funktioniert, Temp. Sensor funktioniert. Sonst sind keine Ventile drin (noch alles im Handbetrieb :) )

Hat jemand noch Erfahrung mit dem inzwischen doch schon antiquierten ECU?
Will mir jetzt nicht einfach auf meinen (nicht sonderlich qualifizierten) Verdacht eine Hornet III holen.
Mach ich nur etwas falsch??? Falsche Reihenfolge??? oder doch nur die ECU 'nen Schuss??? oder sonstwas an das ich aus mangelndem Wissen überhaupt nicht denke???
Die Hornet III wollte ich mir eh zulegen mit einer V Speak zusammen. Aber wenn die Turbine evtl. einen Schuss hat macht das im Moment keinen Sinn.

Gruss Klaus
 
Hallo Klaus,

der Sender muß so eingestellt werden, dass die Werte für Aus/Leerlauf so bei 800 und bei Vollgas bei 2000 sind (bei Graupner auf Normal, bei Futaba auf Reverse)

Bei Dir ist der Unterschied zwischen Aus und Leerlauf zu gering. Du musst an deinem Sender den Trimweg erhöhen.
Der Unterschied zwischen Aus und Leerlauf sollte mindestens 500 besser 1000 Schritte sein.

Dann unbedingt bei der Eagle einen Kalibrierungslauf machen damit die ECU die richtigen Pumpenwerte einlernt.
Wenn danach die Turbinenprobleme immer noch da sind diese zu Mario oder Alfred zur Reparatur schicken.


MfG
Karsten
 
Hallo Karsten,

danke für deinen Tipp.

stirnklatsch - na klar - ich Depp - Trimmbereich zu klein.

Hab ich heute abend gleich umgesetzt - hat aber leider nicht zum Erfolg geführt.
Ich hab den Standgas Trimm Wert von 0,8ms in 0,2ms Schritten angehoben, bis ich schon nahezu im Vollgasbereich bei 2 ms war.
Quittungsbestätigung war jedesmal --Error--

Gruss Klaus
 
Ich wüsste eigentlich nur gerne ob die Turbine selbst, ohne Sensoren oder sonstwas drumrum, ein Problem hat, oder nur die ECU / Sensoren.

Ich hab heut mal bisschen probiert.

Beim Einschalten der ECU zeigt diese die Temperatur, Drehzahl und den Status und zeigt aber auch Änderungen von Temperatur und Drehzahl an.

Lieg ich mit meinem Gedankenansatz weit daneben, das ich die Turbine versuchsweise auch ohne ECU starten könnte?
ECU bleibt an den Sensoren, um Temperatur und Drehtahl anzuzeigen. Anlasser, Glühung und Pumpe sind abgeklemmt und werden extern gesteuert.

Glühen mit Powerpanel vom Glühzünder - ECU meckert dann zwar das sie keine Kerze hätte, hat aber sonst wohl keine Auswirkungen. Sollte es doch Auswirkungen haben, darf die ECU eine daneben liegende ausgebaute Kerze glühen.
Anlasser mit regelbarem Netzteil betreiben funktioniert.
Kraftstoffpumpe mit regelbarem Netzteil betreiben funktioniert auch.

Soweit habe ich probiert. Jetzt müsste ich einen Prüfstand bauen.

Das Zünden vom Gas hört man ganz deutlich und man sieht es dann am Temperaturanstieg.
Pumpe anlaufen lassen - sollte die Drehzahl weiter steigen, Anlasser aus, Gas abdrehen, Pumpenspannung langsam hochfahren bis zur Standgasdrehzahl.
Bisschen "warm" laufen lassen und danach durch langsames steigern der Pumpenspannung (bei ständiger Kontrolle der Temperatur) einmal in die Nähe der Nenndrehzahl hochfahren.

Das Ganze natürlich ausgebaut auf einem provesorischem Prüfstand.

Grundsätzliche Gedankenfehler drin?

Dann wüsste ich, das die Turbine kein Problem hat und würde mir eine neue Hornet III bestellen.

Gruss Klaus
 
Hallo keinereiner,

Ich flieg MPX - den Test mach ich aber mit einem Arduino Servotester zusammen mit einer Jetibox zur Kontrolle der Servo Impulszeiten.
Hatte ich vergessen zu erwähnen - Den Test mit den 0,2ms Schritten hab ich von 0,8ms bis 2,2ms und umgekehrt von 2,2ms bis 0,8ms gemacht.
Auch die ganzen Varianten mit reduzierten Endpunkten - 1,0 anstatt 0,8ms - 2,0 anstatt 2,2ms -usw.
Immer nur --Error--

Gruss Klaus
 
Das ist merkwürdig . Mit folgenden Werten sollte es eigentlich gehen:
Leerlauf 0,8
Standgas 1,2
Vollgas 1,7 bis 2,0

Ändern sich beim Einlernen denn die Werte auf dem Display? Wenn nicht ist das Impulskabel vielleicht irgendwo unterbrochen.
Der Einlernvorgang muss auch ohne angeschlosse Turbine gehen.

MfG
Karsten
 
Hallo Karsten,
ich hab die ProJet GSU. Aber darauf erscheinen während des Einlernens zwischen den einzelnen Schritten keine Werte.
Werd gleich mal meine ECU ServoKabel Impulsader auf Kabelbruch prüfen.

Im Thread - Hornet 3 falsche Sensorwerte wenn MPX Stromstecker angeschlossen - bin ich auch auf den Beitrag von Flywok mit den "Telefonkabeln" aufmerksam geworden.
Meine Kabel mit den Western Digital Steckern sehen auch nicht mehr gerade jungfräulich aus.
Muss mal in meiner alten Telefon Grabbelkiste schauen. Da könten noch passende neuwertige Kabel drin sein.
Vielleicht happerts ja auch nur an der Kommunikation zwischen ECU und GSU.

Das ganze war ja aber ursächlich durch ein Fehlverhalten der Turbine. Da war keine GSU dran.

Reseten hat ja funktioniert - Also ist der Befehl zum Reseten an der ECU angekommen.
Ich bin jetzt nicht der Elektronik Profi - aber normalerweise kommunizieren solche Systeme über TX / RX Leitungen. Wenn dann die Reset Befehl ankommt, müssten eigentlich auch die Einlernbefehle ankommen.

Das die Impulse nicht ankommen und die ECU deswegen "erroriert" erscheint mir eher möglich.

Gruss Klaus

PS: Ich werde trotzdem auch mal die "Telefonkabel" auf Kabelbruch prüfen.
 
Hallo,

Impulsader hat Durchgang. Ebenso die "Telefonkabel".
Hab die ganze ECU mal unter einer Lupe "begutachtet" - keinen Schäden in Form von durchgebrannten Bauteilen erkennbar.

Gruss Klaus
 
Hallo,

ich war heute auf unserem Flugplatz und habe mit meiner TJ 74 mehrere (3) Probeläufe ohne ECU gemacht.
Bei allen dreien hat die Bine auf Kommando sauber , ohne nach zu brummen, abgestellt.
Sauber hochbeschleunigt, bin aber vorsichtshalber nur bis 110.000 Upm.
War sehr lehrreich für mich.

Vor allem bin ich jetzt sicher - die Bine läuft ordentlich durch den gesamten Drehzahlbereich - der Fehler muss an der ECU liegen.

Kenn jetzt auch die Temperaturen, Pumpenspannungen und Stromaufnahme in 10.000 Upm Schritten.

Ich bestelle mir jetzt eine Hornet III.

Musste wegen leichtem Nieselregen nahe an unser Hütte unter's Dach. Geplant war der Test eigentlich auf dem Flugfeld Tisch.

Teststand
20200715_133526.jpg

ECU für Handbetrieb
20200715_133520.jpg

Gruss Klaus
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten