Propellersteigung

Hallo,

ich messe die Steigung meiner Props mit dem Bartels Messgerät.

Icgh messe bei 75% des Radius, und zwar auf beiden Seiten und bilde dann den Mittelwert.

Die APC 7 x 10 hat bei mir gemessene 9,4 Zoll Steigung.

Interessant wäre nun zu wissen welche Steigung die Props von Erwin -Eisvogel- S. nach meiener Methode haben oder der von Ralph ausgeliehene Klappprop !

Erwin, Ralph: wie messt ihr denn ?

Gruß
Rolf
 
Hi Rolf,
ich heiß nicht Erwin und nicht Ralf, aber vieleicht kann ich dir helfen.
Wenn ein Propeller bei "zwei" Durchmesser (des Bartelsmessgerätes) die "gleiche" (+-0.25Zoll)Steigung hat, dann ist das stellvertretend für den Prop. Ich rede von der größten Steigung bei ca. 75-85 % des Durchmessers.

Grüße Harry
 
Mit dem Bartelsgerät lässt sich nur die Blattunterseite messen (schätzen).
Wenn ich ein Prop "vermesse" schreibe ich mir die dann ermittelte Steigung nur in 1/4 Zoll Schritten auf das Blatt. Genauer Angaben auf ein Zehntel genau sind da nicht so glaubhaft.

Grüße Harry
 
Foto Bartels-Gerät

Foto Bartels-Gerät

Hallo,

hier noch ein Foto:


Steigung1 200 XXX.JPG



Man sieht also, dass bei 75% hier ca. 75mm keine Messung möglich ist. Deshalb messe ich bei 70mm und 80mm, und zwar linkes Blatt dann rechtes Blatt, und bilde dann den Mittelwert aus diesen 4 Werten.

Nochmals an Erwin und Ralph: wie habt ihr die Steigung ermittelt?

Gruß
Rolf
 
Steigung messen

Steigung messen

1. beschichtete Spanplatte min 13mm dick.
2. Bohrung 8mm mittig (an Ständerbohrmaschine, damits auch wirklich 90 ° werden).
3. Radius ab 20mm anzeichnen, Mittellinie anzeichnen.
4. Winkelschablonen aus Pappe anfertigen. ca. alle 10 mm.
5. 8mm Paßstifft ins Brett einstecken, LS drauf, an Mittellinie ausrichten.
6. Schablonen bei passenden r unterschieben und schaun.
7. Abstand Nase zu Schablone muß auch Abstand Endleiste zu Schablone sein!
comp_Speedcup Dachau 2009 001.jpg
comp_Speedcup Dachau 2009 007.jpg
comp_Speedcup Dachau 2009 002.jpg
comp_Speedcup Dachau 2009 004.jpg
comp_Speedcup Dachau 2009 003.jpg
 
ich schneide ein rechtwinliges dreieck mit ca. 10cm lager ankathete immer schräger bis es bei 75% saugend drunterpasst.
für den rest gibt es den tangens.

vg
 
Nochwas für faule Rechner.

Schablonen erstellen:
z.B. 10 Zoll Steigung, 10 x 2,54cm = 25,4 cm Fortschritt pro Umdrehung.
oder 12 Zoll Steigung, 12 x 2,54 = 30,48 cm Fortschritt pro Umdrehung.

Jetzt brauchen wir noch den Umfang.
bei 3 cm Radius = 3cm x 2 x 3,1416 = 18,85 cm
oder 5cm Radius = 5cm x 2 x 3,1416 = 31,42 cm.

Jetzt eine Pappe nehmen, unten waagrecht den Umfang in cm, senkrecht den Fortschritt in cm, Punkte verbinden, ausschneiden , fertig.
comp_Prop speed 027.jpg


Wenn man jetzt beide Werte z.B. durch 5 teilt bekommt man schöne handliche Schablonen.
comp_Speedcup Dachau 2009 008.jpg
 
Eisvogel schrieb:
Nochwas für faule Rechner.

:D

der bin ich auch!
ein excel -tool wo man nur noch die verbleibende höhe eingibt ist schnell gebaut.
und das rechnet mir auch dann gleich noch aus, wo ich mit x° verdrehtem mittelstück lande.


ich sehe das ganze halt nicht so furchtbar starr wie ihr. ;)
 
8 x 12,5 Klappprop

8 x 12,5 Klappprop

Hallo Ralph,

wie passt dann die von mir geflogene Geschwindigkeit von 353km/h mit deinem Klappprop 8 x 12,5 bei 18.000U/min am Boden zusammen?

Es waren 8s Lipos und der Motor hatte 910 U/V.


Gruß
Rolf
 
Moin Rolf!

Da werden deine Akkus am Boden ganz schön eingebrochen sein. Mit zunehmender Geschwindigkeit ist der Strom dann gesunken, die Spannung wieder gestiegen und die Drehzahl damit auch höher geworden.

Oder aber: Der Regler hat am Boden den Maximalstrom begrenzt, indem er nur z. B. 3/4 auf gemacht hat. In der Luft bei höherer Geschwindigkeit, hat er dann aufgrund des zurückgehenden Stromes voll durchgeschalten...

Aber grau ist alle Theorie! Wir sehen uns spätestens in Osnabrück, und da hilft dir weder sinkender Strom, noch steigende Spannung oder Drehzahl...

Bis dahin ist der Prodigy fit für die 440 km/h...

...oder schon kaputt und ich verkriech mich vor lauter Schande und Großmäulichkeit...

Viele Grüße

Stefan
 
rolf,

wenn ich nicht eh schon so wenig hätte, würde ich mir jetzt diverse haare ausraufen.

was willst du mit bodendrehzahlen?
was willst du mit der ns?
was sagt dir "8S lipo"?
was sagt dir die nominale steigung und der durchmesser einer luftschraube, wenn du deren "mittlere 5cm" gar nicht kennst?
weist du denn, welches mittelstück du bei deinem fluge zwischen diesen blättern hattest?

hast du mir denn nie zugehört, wenn wir telefoniert haben?

da erklärt man 1000x warum die klapplatte grade beim anpassen unbeschreibliche vorteile hat und dann kommt wieder der graueste urschleim.


es ist wirklich verdammt schade, aber es scheint,
du magst einfach nicht begreifen, wie ein E-antrieb arbeitet.
da wäre ne ganze menge mehr drin, aber es macht so wirklich einfach keinen sinn.

btw.: wenn ich rechne, passt das alles recht gut zusammen.
ich kenne ja meine zahlen (leistungsaufnahme) zur latte.
ich finde es beeindruckend, wie hoch die aerodynamische güte des faitai sein muss.
auf augenhöhe mit hayabusa und 2009er eisvogel.
mit so wenig leistung so schnell sein zu können ....wow.

steck doch mal nen logger rein, (wenn der nicht wieder zu teuer ist) und guck einfach mal, wie sich ein preiswerter (manche sagen billiger) wenig steifer motor und preiswerte (manche sagen billige) wenig belastbare zellen nach 500m sturzflug auswirken.


stefan,

ich bin schon gespannt.
gleiches gilt für die notlösung. nur gehts da erstmal um 300-310km/h. :shame:

vg
ralph
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich pack's schon noch ....

Ich pack's schon noch ....

Hallo Ralph,

ich dachte das Mittelstück hatte 0 Grad, nach meiner Rechnung mit 12,5er Steigung und 18.000 wäre das 343 km/h.
In der Luft hat der Motor dann zugelegt, die gemessene Geschwindigkeit war ja auch höher.
Die Bodendrehzahl (=Schub u. Drehmoment) brauche ich als Indikator für das Startverhalten des FAITAI, mit der 7x10 war es schon grenzwertig.
8s Liop dieser gebrauchten Kokam 3200 ergibt welche Zellenspannung bei 100A? Ich rechne mit 3,2V und mit der ns egibt sich doch die maximal erreichbare Drehzahl, oder?

Den SM Logger habe ich ja schon, mir fehlt nur noch der Strom Shunt (und Spannung?). Ich werde am Wochenende mal Löcher für die Schläuche zum Staurohr bohren.
Als Prop nehme ich erst mal den 7x10 (315km/h in Dachau) und dann den 8x10 (muss aber erst den Strom messen). Den Regler werde ich besser kühlen.
Anschließend noch einen Flug mit einer 8x11,7. Dann betrachte ich mal die Daten.

Die Lipo-Heizung ist auch schon in Arbeit, bitte habe doch etwas Geduld mit mir.

Gruß
Rolf
 
Tach Rolf,

bei 100A werden Deine gebrauchten 3200er keine 3,2V mehr haben; eher 3V, eventuell sogar weniger.

Nur: in der Luft legt eigentlich nicht der Motor zu (ist ja kein oller Zerknaller), sondern der Strom sinkt und dadurch steigt die Spannung und dadurch dreht der Motor höher.
Das alles passiert weil die Latte in einen Bereich kommt in dem sie angeströmt wird und dadurch weniger Leistung fordert.

Gruß,
Kuni
 
kuni,

dags logs haben gezeigt, dass das zulegen der drehzahl der verbrenner im fluge deutlich geringer ausfällt, als gemeinhin angenommen. das sind mehr akkustische effekte!


rolf,

vergiss in deiner rechnung bitte nicht blatttiefe und steigungsverlauf.
ist etwa wie der unterschied zwischen apc 8x8 sport und 8x8 elektrolatte.

daher auch der deutlich unkritischere start gegen die 7x10.
da ist viel mehr schub im spiel.
und viel mehr "freidrehen", wenn die geschwindigkeit dann einigermaßen passt.
 
Ralph,

war ja auch Spaß. Ich kann hier nur keine Smilies mehr anklicken :-(

Was ich/wir beim Wasserspeeden aber gemerkt haben: ein 08-15-Motor mit reso ist doch elastischer als so ein beinharter Speedmotor. Ob es an der Abstimmung liegt, die ja mehr Allround ist wegen dem benötigten Startschub, oder am Motor liegt...k.a.
Immer wieder schick: meine Bernard im Vollgas-Vorbeiflug ist leiser als die meisten Hotliner im pfeifenden Segelflug. Motorabstimmung haut also hin.

Gruß,
Kuni
 
Auauau...

Auauau...

Erwin, Erwin, Erwin...

da wird der Prop komplett im CAD entworfen und gefertigt und du wagst es den nachträglich "mechanisch" zu vermessen ;) ;)

Kuni, die Elastizität wird, wie du schon erkannt hast, wesentlich durch das verwendete Reso bestimmt. Beim Zerknallungstreibling muss man sich entscheiden:

1. Brettharte Abstimmung mit maximaler Leistung in genau einem Betriebspunkt.
2. Elastische Abstimmung mit weniger Leistung aber über einen weiten Betriebsbereich.

Genau in der Abstimmung liegt ein Geheimnis erfolgreicher Speedpiloten.

Gruß

Stefan
 
Dj Nafets schrieb:
Genau in der Abstimmung liegt ein Geheimnis erfolgreicher Speedpiloten.

Gruß

Stefan

das trifft auf beide sparten gleichermaßen zu!
 
da wird der Prop komplett im CAD entworfen und gefertigt und du wagst es den nachträglich "mechanisch" zu vermessen

würd ich nie wagen! Hab den Prop nur zu Demozwecken genommen weil er mir so gut gefällt!:)
War ja auch der 11er mit den 12er Schablonen
 
Steigung konstant!

Steigung konstant!

Hallo Erwin,

ist die Steigung bei deinem prop über den Radius konstant?

Bei meinen Props nimmt diese immer nach aussen hin zu.

@Ralph: der Strom Shunt ist bestellt, Investitionen laufen also wieder an!

Gruß
Rolf
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten