Propleme mit Fahrwerksabdekungen

Eule

User
Hiiiilfeeee

ich verzweifel bald an dem Fahrwerk meiner Thundrebold mir raucht der Kopf System Error

am Orginal besteht die Fahrwerksklappe am hauptfahrwerk aus 2 teilen ,die untere welche das halbe Rad abdekt und die obere welche das Fahrwerksbein abdekt und mit der oberen Seite mittels einem Gelenk an der Tragfläche verbunden ist.nun schieben sich die beiden Abdekungen beim ausfahren übereinander zumindest im Orginal aber bei mir verhedderd sich das immer

Kann mir da jemand helfen BIIITTTE
 
Also ich kenne mich so damit nicht auf aber wenn du keine bilder oder Änliches reinstellst wirds niemand schaffen dir zu helfen.
Andreas
 
Moin Eule!

Sag mal, wie hast Du denn die obere Klappe montiert? Und wie wird sie vom Fahrwerksbein mitgenommen? Interessant wäre auch zu wissen, welches Material für die Klappen benutzt wurde.

Mein Tipp: Hast Du mal versucht die obere Klappe so zu montieren, daß sie im eingefahrenen Zustand auf jeden Fall noch etwas auf der unteren aufliegt? Dann dürfte sich eigentlich nichts verhaken.

Gruß,

David
 

Eule

User
also !

1. die P47 ist nach Plan von Bud Nousen in Holz gebaut

2.die Klappen habe ich aus Balsa welches beidseitig mit GFK überzogen ist gebaut so hält es gut die Form anschliesend habe ich die Klappen mit 0,2 mm Aluminiumblech beplankt.

3. die obere Klappe ist an der Tragflächenseite direkt mit einem Scharnier mit der Tragfläche verbunden,und unten.... da hab ich das Proplem eine starre verbindung zwichen Fahrwerksbein und Klappe geht nicht wie beim Orginal die klemmt und irgend eine Seite gibt dann nach also reißt kaputt.wichtig ist auch das die untere Fahrwerksklappe also die welche das halbe Rad abdekt (hir ist nicht die Restabdekung gemeint) beim landen mit dem Rad zusammen eifedert und darf dabei nicht an die untere Befestigung der oberen Klappe stoßen sonst fliegt bei der ersten Landung alles auseinander

ist nicht so einfach zu beschreiben ohne Bilder
 
Wenn es nicht reicht, die Stirnseiten der beiden Klappen so anzuschrägen, dass sie in der richtigen Richtung aneinander vorbei rutschen, mach doch auf der Innenseite der Klappen zwei 0,5er (jeweils zum aüsseren Rand hin) Stahldrähtchen, die z.B. an der radseitigen Klappe fest sind und sich an der fahrwerksseitigen Kalppe abdrücken.

Ich hoffe ich konnte versändlich machen, was ich meine.

Viele Grüsse
Falk
 

Michi

User
Hallo Eule,

Nu ist zwar schon Mai, aber da niemand weiter dazu etwas gesagt hat, denke ich, Du hast noch immer eine "Sorge".

Ich hatte mal die Möglichkeit, alles in Natura zu betrachten. Ist zwar schon ne Weile her, aber wenn ich mich recht erinnere sah das ungefähr so aus:



D.h.: Die obere Fahrwerksabdeckung, also die am Fahrwerksbein ist mit nichten starr verbunden. Vielmehr befindet sich eine Art Öse rund um das Bein, welche allerdings mit einer Gleitschiene am Bein verbunden ist.

Auf der Skizze kannst Du erkennen, daß die mehr ovale Öse beim Wheel down nahezu rechtwinklig zum Fahrwerk steht und somit die Klappe vom Fahrwerk wegdrückt.

Im Wheel up Zustand hat sie einen flacheren Winkel, ich schätze etwas unter 40Grad. Das Heißt mit Hilfe der Schubstange wird der 90 Grad winkel auf ca. 40Grad verkleinert, womit sich die Klappe dann auf das gleiche Niveau wie die untere zieht.

Vielleicht hilft ir dieser Hint.

Weiterhin viel Spaß.

Grüße aus'm Siebengebirge
 
Oben Unten