Prototyp 12n14p YD

erdt

User
Dazu nur soviel:
Alle anderen für zu blöd zu halten, ein Paper zu lesen und ein Wickelschema zusammen zu bekommen ist dem Selbstwertgefühl sicher ausserordentlich förderlich.
🤣🤣🤣
 
Hallo !
Wer hat denn gesagt, dass ich hier wen für zu blöd halte ? Im Gegenteil..
Offensichtlich weisst du ja, wo die Information steht, nur zu, dann kannst du ja hiermit Ralf weiter unterstützen.

VG,
Sebastian
 
  • Like
Reaktionen: RdS
Jetzt mal im Ernst : Ich brauch wirklich zwei, drei Wochen, um mich da wieder einzuarbeiten. Ich fliege aber kein RC-E-Speed und hab genug anderes zu tun, deshalb hat das keine Priorität. Wenn ihr das machen wollt, gerne.
 
  • Like
Reaktionen: RdS

RdS

User
Hallo Sebastian,
ich wollte mich mal an der YD versuchen.
welches verhältnis müssen die wicklungen zueinander haben?
oder muss man das meßtechnisch ermitteln?
Danke!
VG
Ralf

@all hier ist nur spaß, kein ernst ;-)
 
Hallo Ralf !

Habe mich vertan, das sind ja doch zwei Motoren in Reihe.
Tja, lag halt alles ne Weile, da ist dann nicht alles Gewehr bei Fuß parat.
IMG_20210215_211112~2.jpg


Viel Spaß damit !
Das Dreieck musst du dir dann beim 10P um 5 Spulen gedreht vorstellen, mal dir das am besten auf.
Wie schon gesagt, ist ein Experiment, wo man erst sehen muss, was es bringt. Hubert meinte auch mal, der Motor darf nicht zu klein sein, damit die Wickelköpfe im Verhältnis nicht zu groß werden.
Es gibt ein Skript der Vorlesungen von Dieter Gerling, ich hab den Link gerade nicht Parat. Da steht eigentlich alles drin, was man wissen muss. Wenn ich da nochmal drüber Stolpere, poste ich das.

Ich muss jetzt was anderes, für mich gerade wichtigereres tun. Am Mittwoch muss ich ne Basslinie für diesen Song fertig haben :

 
  • Like
Reaktionen: RdS
Doch noch schnell gesucht: Hier, ganz unten der erste Einzelnachweis. Meiner Erinnerung nach ist das Shifting da schon beschrieben :


Ist generell lohnenswert das zu Lesen, das hat mir in ein ppar punkten ziemlich geholfen.
Das mit dem YD Seriell war in einem anderen Paper beschrieben.
So, jetzt aber wirklich ..
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: RdS
Ach so : Da ja immer wieder von den Speedern gebetet wird, dass der Akku das problem ist -
Vielleicht mal über Supercap-Booster nachdenken :
Da scheinen ja ein paar Ampere zu gehen..
Nur so als anregung- nicht gleich wieder hauen ;)
 
  • Like
Reaktionen: RdS

RdS

User
Vielen Dank Sebastian,
hab jetzt genug Futter für die nächste Zeit!

Viel Spaß bei der Baßlinie.... ;-)
VG
ralf
 
Screenshot_20210401-231326~2.png

Auch schön, Wickelfaktor sogar besser als bei normaler verteilter Bewicklung. Da kann man auf die Einzelzähne schön dick den y wickeln, und auf die doppelten dann den rest in D. vorzugsweise auf den Zahn neben dem Y dann weniger windungen. So bekommt man wenigstens etwas füllgrad..
 
Hallo !
Hatte das erste mal seit langem wieder Zeit und Motivation, hier weiter zu machen.
Mal ein Drehzahl und Wickeltest -
erstmal nur YD ohne Shifting, um zu sehen, ob ich den Wickelsinn der Spulen von Y zu D richtig verstanden hab - an sich kann man die aber auch gar nicht anders platzieren..

Ersten Lauftest hat er bestanden.
Muss dass noch schick machen, dann kann ich mal genauer messen..


IMG_20230218_003428~2.jpg
 
Ach so, die Testwindung ist 9 x0,5D und 5 x0,5x2Y
Rechnerisch müsste so um die 2000 u/min pro Volt rauskommen, Messen muss ich dann mal die Tage
 
Ich begreife halt nicht, wie das ganze funktionieren soll. So eine Drossel hat meines Wissens eine bestimmte Frequenz, wo sie gut arbeitet.
je weiter daneben man liegt, um so weniger wirkt sie. Und wir arbeiten ja mit sehr variablen Frequenzen (Felddrehzahlen).

Sei's drum.
Auf jeden Fall bin ich sehr auf Deine quantitativen (End)ergebnisse gespannt.
Gut, dass es bei Dir jetzt weiteregeht!

Das sich qualitativ was tut, hat ja der irre Ami schon vor Jahren gezeigt.
Aber in welchem Maße wirkt sich das bei unseren kleinen Spielzeugen aus???
Aber weiter gegangen ist bei dem auch nix - er hat wahrscheinlich keine Zeit mehr, weil er so viel tippen muss....🤣
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, das muss man testen.
Wie im anderen Thread geschrieben, man muss auch aufpassen, dass man sich nicht mehr Fallen einbaut als man eh schon hat.
Ein Problem ist dabei vermutlich die Ungleichmäßige Nutzung der Wickelräume.

Detaillierter:
bei "normalem" Motor sind ja die Impedanzen der Spulen, oder bei verteilter Bewicklung der Spulenpaare innerhalb der Phase gleich.
Beim YD nicht unbedingt.
Wenn man die nicht aufeinander abstimmt hat man verschiede Spannungen an den Spulen anstehen.
Es steht sich zwar immer eine Y Spule und eine D Spule gegenüber, aber da muss ich mal testen, wie man das am besten macht, da diese ja eigentlich unterschiedlich stark belastet werden.

Man kann da zwar unterschiedliche Drahtstärken verwenden, dann hat man aber viele Lötpunkte, oder man führt die Spulen alle einzeln heraus und verschaltet mittels Platine.
Intuitiv würde ich aber sagen, das anpassen über die Windungszahlen bei konstantem Draht ohne Lötpunkte funktioniert besser..
 
Zuerst das D wickeln ala MFly-Schema.
Dann direkt am Kopplungspunkt einen Lötpunkt setzen, um das Dreieck zu schliessen, so wie wir es bei den Heli-D-Motoren machen.
Dann mit den freien Enden bifilar den Stern draufwickeln.
Das Foto soll nur die Lötpunkte verdeutlichen.
Die Drahtstärken stimmen dann so fast (2 statt 1,73)
Ob single oder dual layer und mit oder ohne shift kannst Du dir ausssuchen.
M.M.n. legt man sich mit dem shifting auf eine Drehrichtung fest - entweder der Versatz ist 5, andersrum automatisch 7.

Nur meine Meinung, kann auch alles falsch sein.

Wie gesagt, ich bin sehr gespannt, ob Du zu anderen Ergebnissen kommst, als es bei meinen Versuchen der Fall war.
 

Anhänge

  • 100_0828.jpg
    100_0828.jpg
    163,1 KB · Aufrufe: 60
Ja, so ist ja meine Testwicklung prinzipiell auch gemacht, nur ohne den Shift - das geht bei 12n "SPS" nicht, da man ja irgendwie auch die Bestromungsrichtungen und Spulenpositionen beachten muss.
Die Lötpunkte fehlen halt.
Habe aber auch erst den D gewickelt und mit den enden bifilar den Y.
Habe nur nicht anfang und ende der benachbarten Phasen benutzt, sondern Ende und Anfang, damit sich die Drähte selbst sichern. Deshalb ist der Y aber "falsch herum" gewickelt - mit der anderen Bestromungsrichtung passt er wieder...

Zum Shift - die Frage ist ja, wo die Frequenz einkoppelt, das ist me. Drehrichtungsunabhängig. Mal sehen :)
 
Hi Sebastian,

bei Dreieck-Stern zusammenverschaltet geht nur eine Drehrichtung . Man kann auch im Rotor Asymmetrien einbauen die ähnlich wirken aber auch nur für eine Drehrichtung begünstigen.

Happy Amps Christian
 
@ Christian : Danke !

@ Ralph : ich meine, das koppelt in der Spule induktiv.. aber da könnte man ja mal schauen, was reell für ein unterschied kommt..
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten