Qualität nicht gefragt???

Tegro

User
Hallo zusammen...
nun...ich ärgere mich ein wenig über die Qualität der zum Kauf angebotenen
Flugmodelle. Ob es nun Graupner oder Thunder Tiger Oder Kyosho ist...es gibt immer wieder Schwachstellen an den Modellen die mich ärgern. Liegt es nun an meinen übertriebennen Vorstellungen von Qualität? Darf man bei Modellen bis 250,00Euro so etwas nicht erwarten??
Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht...und was für Produkte empfehlt ihr?
Ab wieviel Euro gibt es wirklich gute Sachen...und wer stellt sie her??
Ich möchte kein Modell mehr mit einem Sch....Fahrwerk ( Sky.Hero , Graupner)
Ich möchte auch kein Modell mehr wo sich die Folie vor lachen in Falten schmeißt...
auch möchte ich kein Modell mehr wo die Motorhalterung samt Motor Fliegen geht( Elektro Kadett von ???? Graupner:mad: )
usw...usw...oder hab ich einfach nur Pech???
Für rege Beteiligung währe ich dankbar....
Netten Gruß
 

reas

User
Hallo

Ein Tipp: Selber bauen.

Ne mal im ernst, baue meine Modelle alle selber ( sowas gibts noch in ARF Zeiten). Da weiß ich was verbaut ist und wie Stabil die ganze Sache ist.

Habe jetzt auch mal ne Außnahme gemacht, und hab mir ne Katana S30 von SeBa gekauft, die hat allerdings für die Größe auch ihren Preis.

Leider werden reine Holzbaukästen im Kunstflugbereich immer weniger.

Gruß Andreas
 
oft ist solche neg. kritik hier nicht erwünscht. es kommt immer drauf an welche firma es ist. es gibt piloten die durch solche firmen gesponsert werden, deren modelle werden dann famitar verteidigt, auch wenn man schwachpunkte belegen kann.
sobald ein nachfolgemodell rauskommt, wird die kritik durchaus zugelassen.

manches modelle werde inosteuropa in massen produziert, zu dumping löhnen, das bleibt die qualität oft auf der strecke.
das kann mit "geiz ist geil" zusammen hängen muss es aber nicht.

ich weiss das es gleich wieder donnert, aber so ist es.
 

udogigahertz

User gesperrt
Tegro schrieb:
Hallo zusammen...
nun...ich ärgere mich ein wenig über die Qualität der zum Kauf angebotenen
Flugmodelle. Ob es nun Graupner oder Thunder Tiger Oder Kyosho ist...es gibt immer wieder Schwachstellen an den Modellen die mich ärgern. Liegt es nun an meinen übertriebennen Vorstellungen von Qualität? Darf man bei Modellen bis 250,00Euro so etwas nicht erwarten??
Netten Gruß
Erwarten darfst Du das schon, jedoch nicht wirklich damit rechnen. Diese Fertigmodelle sind ja nicht aus einem Stück aus dem Vollen mit Hilfe einer Vollautomatischen Anlage gedreht worden, sondern werden in Handarbeit (wahrscheinlich in China oder vergleichbaren 3. Welt-Ländern) gebaut. Meinst Du im Ernst, diese Modelle werden für diesen Preis von erfahrenen Modellbauern und mit viel Geduld und Ausdauer von diesen gefertigt? Das dürften wohl eher (wie in diesen Ländern üblich) total unerfahrene Frauen sein, wenn nicht im Einzelfall sogar Kinder, die unter strenger Aufsicht eines ebenfalls total Modellbau-unerfahrenen Aufsehers arbeiten. Und dieser Aufseher wird sicherlich dafür Sorge tragen, dass nicht allzu viel kostbarer Klebstoff verbraucht wird. Schließlich muss man ja sein bescheidenes Gehalt ein wenig aufbessern.

Warum wohl kosten Bausätze inzwischen mehr, als Fertigmodelle?

Wer Qualität haben will, baut selber (statt ARF = Almost Ready to Fly dann eben ARTG = Almost ready to Glue:D ) oder eine Schaumwaffel.

Grüße
Udo
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Qualität nicht gefragt

Qualität nicht gefragt

Hallo

Also ich gehöre auch zu den Leuten die Ihre Modelle selber bauen.
Ich sehe den Grund eher darin das heute mehr Modellflieger als Modellbauer vorhanden sind.
Kaum einer der Jüngeren kann selbstständig ein Flugmodell bauen geschweige den ein Flugmodell selber entwerfen und bauen.

Über die Qualität reden meistens ältere Modellbauer die noch andere Qualitäten kennen. Unsere jüngeren kennen nur die ARF Welt.
Auch sind wir ein wenig selbst Schuld warum kaufen wir den den Mist und lassen den nicht im Regal liegen.
Ich habe auch einige Modelle in ARF Qualität gekauft und werde in Zukunft auch die Finger davon lassen auf Grund schlechter Erfahrung wie unzureichende Verklebung. Sich lösende Folie usw.

Und hör dir doch heute mal die Gespräche auf dem Platz an wenn da ein neues
Modell steht. Als erstes wird gefragt was hat das gekostet aber das gibts da und da billger usw. Von der Qualität und den Flugeigenschaften spricht keiner.
Genauso geht es beim Zubehör super Maschinen aber Servos für 5 Euro aus Hongkong und dann Zeter und Mordio schreien wenn das Getriebe oder das ganze Servo streikt.

Man könnte noch soviel schreiben wenn man so die letzten 30 Jahre Modellflug betrieben hat. Aber wenn interessiert das im Endeffekt.
Jeder muß da selber seine Erfahrungen sammeln und Rückschlüsse ziehen.

Gruß Bernd
 
Moin!

Ich behaupte mal, dass man perfekte Modell kaum für €250,- als ARF im Laden erwarten darf, je nach Größe. Wenn man losgeht und nur das Baumaterial und Zubehör kaufen will, liegt man oft schon über dem Preis eines fertigen Modells. das sind keine langlebigen Güter sondern eher Verbrauchsmaterial.

In Deutschland geht vieles nur über den Preis, da kommt dann eben bei raus, dass man auch mal eine Leiste nachkleben muss. Bestimmte dinge sind einfach nicht zu vermeiden, wie zum Beispiel das Nachbügeln, da die klimatischen Bedingungen zwischen Herstellungsland und Nutzungsland zu stark sind. Bei hochwertigen Modellen kann man beobachten, dass die Teile faltenfrei sind, solange sie luftdicht in Plastik verschweisst sind.

Es gibt auch, wie ich finde, wiklich hochwertige ARF-Modelle, so zum Beispiel die SebArt-Serie oder zum Beispiel die GreatPlanes-Modelle im Vertrieb von Simprop.Diese sind aber auch höherpreisig und das zu recht.

Also, wem die Qualität nicht passt, der muss mehr Geld in die Hand nehmen und/oder selber bauen. Nur wenige Modellbauer bekommen es aber in vergleichbarer Güte hin, wie das die fleissigen asiatischen Fabrikarbeiter können.

Gruß,

david
 
you get what you pay for....

s.o. rechne Material und 100 Baustunden aufwärts zum Stundenlohn deiner Wahl. Wenn du diesen Betrag ausgibst bekommst du was ordentliches.

Ziehe vom bezahlten Preis des ARF 50% ab, was bleibt da übrig? Material bekommst du dafür nicht sehr viel, Stundenlohn ist keiner mehr drin.
 
Qualität hat Ihren Preis

Qualität hat Ihren Preis

Hi

leicht und leichter muß es sein, besonders bei ARF Asia Importen.
Irgendwan ist auch da die Grenze erreicht. Dann kommt da ein noch größerer
Motor rein wie das Modell sowieso verträgt.
Dann wundert man sich das es irgendwan rumms macht wo das Modell eines
sehr guten Herstellers von einer oder mehrerer Zeitung doch soooo gut getestet worden ist.
Aber auch Außnahmen bestädigen die Regel


Gut Ding will weile haben ????:confused: ;)
 
Ich baue auch meist selbst. Aber mehr, weil es Spaß macht, nicht des Geldes wegen. Und die Qualität des Modells habe ich dann auch in meiner Hand...
Andererseits: Wenn ich sehe, wie manche Modellbauer ihre Modelle mit gnadenlos übertriebenen Antrieben und Ansprüchen vergewaltigen, dann ist es kein Wunder, dass die "nichts taugen".

Das soll aber nicht heißen, dass ARF grundsätzlich toll ist, da wird sicher `ne Menge Mist angeboten. Das muss man, wie schon gesagt, wohl immer in Relation zum Preis sehen. Ein 40-er Trainer als Fertigmodell für 65,- € kann einfach nicht der qualitative Brüller sein. Andererseits heißt teuer ja auch nicht unbedingt "gut". Oder? Aber das wurde nun schon oft genug festgestellt...

Was mich ärgert, sind die teilweise völlig übertriebenen Preise für Materialien und Zubehör, die machen das Selberbauen im Vergleich zum Fertigmodell erst richtig teuer.

Gruß Mirko
 

Gast_17687

User gesperrt
Guten Morgen alle mit einander.
Na woran wird es wohl liegen?

Ich würde sagen an Geiz ist geil billig will ich usw.;)

Frage doch mal einen Modellflieger wo hast Du das oder das her ? Dann prompt die Antwort, habe ich im Internet bestellt super Schnäppchen schau mal da und da.
Allso muss sich keiner wundern das es für 250€ keine Qualität gibt und je wieder geben wird.
Bei den heutigen Preisen im so schönen Deutschland wird auch keiner mehr so günstig produzieren können.
Die Genossen aus China produzieren noch fleißig weiter wo anders nix mehr geht.
Natürlich mindere Qualität, aber was Solls das wollen doch alle "billig will ich":D

Drum regt Euch nicht auf und nehmt es so hin. Oder denkt radikal um und kauft wieder Qualität, dann habt Ihr auch keinen Grund Euch über billigen Müll für 250 zu ärgern.;)

Gruß Sven
 

PW

User gesperrt
Hallo Sven,

kann Dir nur beipflichten!

Qualität erwarten, aber "Geiz ist geil" Mentalität an den Tag legen; dass ist heute der Standart in Deutschland.

Kein Wunder, dass es so gut wie keine deutsche Firma mehr gibt, die wirklich nichts zukauft, sondern "Made in Germany" hier in Deutschland Modelle produziert.

Ich kann nur sagen, dass z.Bsp. im Bereich Kunstflug etliche Firmen genannt werden können, die in den letzten Jahren gekommen und dann ganz schnell wieder verschwunden sind. Beispiel: Firma RF, nach knapp einem Jahr wieder weg vom Fenster; Weidner (ab nach Polen); Lagemann (zu gemacht), Hafu (zu), Metterhausen (zu) usw. usw.

Hier gibt es nur noch 1-2 Firmen (ich meine hier hauptberufliche Modellbaufirmen und keine nebenberufliche Kellerfirmen), die alles hier herstellen, was sich dann aber im Preis (und Qualität) niederschlägt; schliesslich werden deutsche Löhne etc. gezahlt; deutsche Strompreise, Berufsgenossenschaft etc. Nur sind das dann Modelle, die perfekt verarbeitet sind; also superleicht, super fliegend und wo eben keine China Billigfolie verwendet wird und wo dann eben die Folie auch hält und keine Blasen kommen. Ferner ich direkt einen Ansprechpartner habe.

Die meisten anderen Firmen sind reine Verkaufsvermittler; die Modelle kommen aus Fernost, Russland oder CZ etc.

Ersatzteilservice, Kundennähe, Qualtätsfolie, Verklebungen???

Man frage sich mal, ob sich in Fernost einer darum kümmert, wie Harz oder Lacke entsorgt werden oder das Mitarbeiter (Kinder ??) mit Masken und Absaugung bei Verwendung von Epoxy arbeiten......

Die kennen dort eine Berufsgenossenschaft etc. nicht. Monatslöhne von max. 100 EURO bei über 40 Std. Woche !!! Will einer von hierfür arbeiten ??? Ne will keiner von uns.

Aber was erwarte ich von einem 200 EURO Modell aus Fernost ??? Kostet drüben keine 30 EURO in der Herstellung.

Am besten Folie runterreissen und dann sehe ich die Verarbeitung ........



Gruss

PW
 

gofi

User
Hi,
...warum wohl werden Modelle wie z.B. die gute alte Clark-Piper oder eine Weieshäuser Bellanca von den Leuten die sie in ettlichen zig Baustunden mit viel liebe zum Detail fertig gestellt haben anschließen teilweise 10Jahre und noch länger geflogen ohne das da konstruktions- oder baubedingt etwas nachgebessert werden muss...?

Es fängt doch schon mit dem Material an! - Die selektierten Hölzer, ausgesuchte Beschlagteile, hochwertiges Bespannmaterial und nicht zuletzt auch Klebstoffe die auf den jeweiligen Einsatz abgestimmt und sorgfälig ausgewählt werden...

Um mal ein ganz brutales Beispiel herauszugreifen:
Ein Epoxydharz wie es aus Kostengründen in China als Standard für den Modellbau verwendet wird, würde hier zu Lande z.B. eine Firma R&G nicht wagen Ihren Kunden anzubieten und das Zeug in die Ausschusstonne kippen...:(

Auch ist es im allgemeinen branchenüblich, dass mit dem Import aus Fernost quasi das "Gelddrucken" praktiziert wird. - Viele Anbieter sind sogar schon wieder vom Import aus Tschechien, etc. abgesprungen weil dort die Produktion zwar auf einem sehr hohen Niveau betrieben wird, der Importeur aber der Meinung ist nicht mehr genug daran zu verdienen... (Handelsspannen von 200% und mehr sind da als durchaus "normal" zu betrachten)

Daraus ergibt sich dann zwangsläufig das selbst der schon angeführte Leitspruch "you get what you pay for" ad absurdum geführt wird.
Unabhängig vom Anbieter kannst Du davon ausgehen das Du für Deine € 250,- hier im Laden eine Kiste bekommst die in China mit einem Aufwand von 50-60 Euro incl. Fracht lieblos im Accord zusammen gezimmert worden ist.

...schöne heile ARF-Welt...:cry:
- Aber wir wollten es ja so haben mit unserer "geiz ist geil" Mentalität.
Frei nach dem Motto "ich will alles, - jetzt, - sofort, - und billig!!!" haben wir alle dazu beigetragen solchen Geschäftspraktiken Vortrieb zu leisten, und damit kleinere, sehr seriöse Qualitätshersteller wie z.B. Jürgen Lageman zum Aufgeben zu zwingen...

So, und nun möge man mich, bzw. meinen Beitrag in der Luft zerreißen, aber als ehemaliger Techniker einens größeren deutschen China-Importeurs weis ich sehr genau was ich hier in ketzerischer Art und Weise geschrieben habe...

...ich baue lieber selber... !!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Servus Tegro,

Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht...und was für Produkte empfehlt ihr?
Ab wieviel Euro gibt es wirklich gute Sachen...und wer stellt sie her??
Meiner Erfahrung nach kann man kaum vom Hersteller auf die Qualität schließen, kleine Edelschmieden bilden da eine positive Ausnahme.
Ich baue auch vorwiegend selbst, aber wenns mal
ein ARF oder Bausatz sein soll, gehe ich immer zu einem Händler und sehe mir den Kasten vor Ort an, und kaufe natürlich auch dort. Damit ist man zumindest vor den ganz großen Überraschungen sicher :)

Grüße
Andi
 

egge

User
da kann ich allen Vorrednern nur zu 100% zustimmen. Selberbauen bringts !

Namhafte, "große deutsche Hersteller" stellen schon seit 10-15 Jahren nix mehr selber her. Die kaufen nur noch ein, was es in China es auf der Shanghai ToyShow gibt.
Kommt eben noch ein schöner bunter Karton mit deutscher Aufschrift drumherum und es werden ein paar Aufkleber reingeschmissen.
Evtl. gibts noch Anleitungen mit deutschem Firmenlogo dazu.
Entwicklung, Herstellung usw. alles made in Asien. (also nichtmal die Konstruktion kann sich der "deutsche Hersteller" auf die Matte schreiben !!)
Und CHinesen fliegen eben mitten in der Stadt auf Betonpisten, die brauchen kein stabiles Offroad Fahrwerk.

So geht das:
Kann jeder "seine" Serie bestellen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo olaf und egge, wie wärs mal mit detailierten Berichten zum Thema, dann weiss jeder was läuft und kann sich seine Meinung bilden.
In den Magazinen werden wir solche Berichte nie finden.
 
PW schrieb:
Kostet drüben keine 30 EURO in der Herstellung.
es gibt wohl Menschen, und nicht nur in Fernost, für die sind 30 Euro viel Geld.

Aber auch Modellflieger.
Sind das jetzt schlechtere Menschen?

Nicht jeder beokommt das Modell zu sonderpreis, nur weil er im Internet mal was positives darüber schreibt.
jeder kann eine Brett kaufen und seine Modell selber bauen.

er muß das aber nicht.
 
Hi,

es gibt auch Modellbauer die halt lieber fliegen als bauen.

Man muss auch die Zeit haben ne größere Kiste zu bauen...

Was das nun schon wieder mit Geiz ist Geil zu tun haben soll,versteh ich auch nicht....

Warum soll ich für ein selbst gebautes Modell alleine am Zubehör schon mehr zahlen als was ne ARF Kiste in selber Größe kostet ???

Da ist es doch eher verwerflich wenn ein Importeur ein ARF Modell für über 300,- verkauft obwohl es im EK weit unter 100,- kostet...

Die ganzen guten ARF Modelle ( Sebart, Extreme Flight, Ultra-RC, etc. ) kommen alle aus der gleichen Fabrik, wurden von den gleichen zusammengebastelt und gebügelt.

Meist unterscheiden sich die Preise nur nach dem beiliegenden Zubehör.

Für die Leute da drüben ist der Verdienst halt normal - so lange das für die in Ordnung ist, finde ich das auch OK.

Da drüben gibts halt kein Hartz 4 - die müssen für Ihre Lebenssicherung selbst aufkommen - obs besser ist, dann sowas nicht mehr zu kaufen und denen Ihren Lebensunterhalt wegzunehmen wage ich zu bezweifeln.

Auch die paar deutschen Hersteller sind qualtitativ auch nicht viel besser, preislich dafür aber um einiges höher. Und auch da fliegen nicht alle Modelle besser als eine ARF Kiste...

Gruß, Ralf
 

stobi

User
Hallo,

wer selber konstruiert und gebaut hat weiß warum Qualität teuer ist.
Allein der Plan für eine Scale - Mustang dauert Wochen, Übung vorausgesetzt.
Ganz abgesehne von SLT(3D) Modellen für Hauben ect.
Die Kisten die auf den Bildern zu sehen sind sind Konstruktionen aus den 70 -ern.
Stück für Stück an billigere Produktion angepasst.
Mit billigem Holz und billigem Leim aufgebaut.
Ich habe schon einige als erstes abgespannt, optimiert und wieder bespannt.
(Eine Wettbewerbsart schreibt ARF vor...:D ;) )
Was man da zu sehen bekommt läßt jedem das Blut in den Adern gefrieren der Qualität will.
Eigenbau würde auch für Baukästen auf dem Markt sorgen.
Die sind ja immer mehr verschwunden, in den letzten Jahren.

Ich denke man sollte die kleinen hiesigen Firmen stärken und ansonsten selber bauen.
Ausserdem sollte man sich über ARF Qualität nicht aufregen.
Das ist eben Preis=Wert!!!
 

egge

User
ja so ist das.
YOU GOT WHAT YOU PAY FOR. (du bekommst das, wofür du bezahlst. 250 Euro sind ja "relativ" viel oder auch wenig).
Und der deutsche Staplerfahrer im Lager will auch sein Geld, das deutsche Finanzamt auch...usw.

Also wer eine "FIA tested Boeing" möchte sollte eben tiefer in die Tasche greifen.
Und wer auf dem Acker landet, muß auch die verstärken.

Die Gründe für den Kauf von diesem oder jenem, sollte jeder für sich ausmachen.

Nur sollte uns nicht erzählt werden das ein "deutscher Hersteller" auch deutsch herstellt.
 

gofi

User
evil dead schrieb:
es gibt auch Modellbauer die halt lieber fliegen als bauen.
Man muss auch die Zeit haben ne größere Kiste zu bauen...
Falsch, man muss sich die Zeit nehmen. - Ob nun zu Fliegen oder zum Bauen ist egal, - und man muss sich Prioritäten setzen!
Wenn Die dann natürlich lauten "ich will in möglichst kurzer Zeit möglichst viele neue Modelle fliegen nachdem ich den jeweiligen Vorgänger wegen desolatem Bauzustand formvollendet eingelocht habe, na dann Prost Mahlzeit... - Ist halt auch ne Art seine Kohle zu verbrennen...:eek:
evil dead schrieb:
Was das nun schon wieder mit Geiz ist Geil zu tun haben soll,versteh ich auch nicht....
Warum soll ich für ein selbst gebautes Modell alleine am Zubehör schon mehr zahlen als was ne ARF Kiste in selber Größe kostet ???
Na genau DAS hat es damit zu tun!
Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen, indem Du anstelle eines sinnvollen Vergleichens des Preis-Leistungs-Verhältnisses die Sache ausschließlich am Preis fest machst.
Der englische Sozialreformer J. Rust wusste schon ende des 19.Jahrhunderts "...das gesetzt der Wirtschaft verbietet es für einen geringen Preis viel Ware zu erhalten..."
evil dead schrieb:
Da ist es doch eher verwerflich wenn ein Importeur ein ARF Modell für über 300,- verkauft obwohl es im EK weit unter 100,- kostet...
Wie willst du das ändern, außer in dem Du dich solchen Produkten verweigerst?
evil dead schrieb:
Die ganzen guten ARF Modelle ( Sebart, Extreme Flight, Ultra-RC, etc. ) kommen alle aus der gleichen Fabrik, wurden von den gleichen zusammengebastelt und gebügelt.
Meist unterscheiden sich die Preise nur nach dem beiliegenden Zubehör.
:confused: :confused: :confused:
...und VW, Opel, Mercedes, BMW, Audi ist sowie so auch alles das Gleiche!
Der Preisunterschied ist halt nur ob mit, oder ohne Zigarettenanzünder....:mad:
Sag mal, was hast Du eigentlich geraucht... - gib wenigstens mal was ab davon...:)
evil dead schrieb:
Da drüben gibts halt kein Hartz 4 - die müssen für Ihre Lebenssicherung selbst aufkommen - obs besser ist, dann sowas nicht mehr zu kaufen und denen Ihren Lebensunterhalt wegzunehmen wage ich zu bezweifeln.
Ob Besser oder Schlechter lasse ich einfach mal aussen vor...
Segen wir mal so, mir würde es deutlich Besser gefallen wenn ich mit meinem Hobbybuget einige Arbeitsplätze hier zu Lande mit finanzieren würde.
evil dead schrieb:
Auch die paar deutschen Hersteller sind qualtitativ auch nicht viel besser, preislich dafür aber um einiges höher. Und auch da fliegen nicht alle Modelle besser als eine ARF Kiste...
Hihi....:cool: wie denn auch...?
Wenn die in der Qualität bauen würden die sie können und möchten, dann kauft den Kram doch keiner mehr.
Der wesentliche Unterschied ist einfach nur der, dass bei dem China Model für 250,- rund € 200,- als Gewinnspanne für den Vertreiber drin sind, während der kleine deutsche Hersteller die gleichen € 200,- schon als Kosten an der Backe kleben hat...
 
Oben Unten