Querruder-Hohlkehlenlagerung

Hallo,

ich habe diese Saison die große Ultimate von Weiershäuser geflogen. Was mich schon die ganze Zeit genervt hatte, ist das die Qerruder in ihrer Lagerung Spiel haben und im Leerlauf recht doll vibrieren.
Das Problem ist, dass die Bowdenzugröhren und Laschen, welche als Lagerung dienen eine ca. 2,1 - 2,2mm Bohrung haben. Der Kohlestab, welcher nun zur Lagerung hindurch geschoben wird hat aber nur 2mm Durchmesser.
Hat jemand von euch eine Idee wo ich passende Kohlestangen oder andere für diesen Zweck brauchbare Materialien bekomme? Die Länge muss schätzungsweise 1.3m (bin gerade zu faul zum nachmessen) an einem Stück betragen.

Vielen Dank schoneinmal!
 
Hallo Sebastian,
wenn es wirklich keine Kohlestäbe in den Abmessungen gibt, dann hilft nur "selber ist der Mann......"

Du suchst ein Kupferkabel mit dem entsprechenden Durchmesser. (Da müsste es alls Größen geben. Jetzt trennst Du die gewünschten 1,5m ab und ziehst durch schieben und drücken den Kupferleiter raus. Du brauchst nur die Isolierung.

Kohglerovings einmatschen, bei 1,5m brauchst Du 3m lange Rovings. Die Menge musste probieren. Jetzt ein dünnen Draht doppelt durch die Isolierung schieben. In die entstehende Schlaufe die Kohlerovings genau bis zur Hälfte (1,5m) einfädeln und nun ganz langsam durch den Schlauch ziehen. Überflüssiges Harz streift sich selber einfach ab.

Zum Schluss den Strang auf einem Brett einfach mit zwei Nägeln straff gerade einspannen.

Am nächsten Tag kannste mit einem Messer die Isolierung wegschneiden und der Kohlestab ist fertig.

So habe ich zu meinen F1-Zeiten jede Menge Kohlestäbe gebaut.

Viele Grüße
Ralph
 
Servus
Warun das komplizierte ändern.
Das Loch kann man leichter kleiner machen wie den ....größer.
Kunststoffrohr suchen das ohne Luft auf Kohlestab passt.
Aussendurchmesser abmessen. Passenden Bohrer suchen.
Löcher aufbohren.und etwas zu lange Rohre in die Bohrung einkleben.
Dabei den Kohlestab einschieben dass die Rohrchen in der passenden Richtung liegen.
Nach Durchtrocknung das überstehende Röhrchen abschneiden.
Der Kohlestab muss aber dann vorne spitz angeschliffen werde.
In das kleine Loch trifft man sonst nicht.
Diese Technik verhindert auch das weitere ausschlagen der Lagerung.
Passende Röhrchen gibts bei den Architekten
Gruss Franz
 
Hi,

@ Franz
so leicht ist es leider nicht, ich muss ja auch die Bowdenzugröhrchen, welche in dem Ruder den Kohlestab halten/lagern verkleinern, und das ist wohl eher unmöglich.

Die Sache mit dem Kohlestab selbst machen ist mir dann nun wieder auch zu aufwendig, da lasse ich es lieber klappern. Und ob das dann so wird wie ich es mir vorstelle ist dann auch wieder ne Frage.

Ich habe hie rirgendwo im Forum mal etwas von dünnen Edelstahlröhrchen gelesen, habe dieses aber nicht wieder gefunden. Ich weis nur nicht ob diese nicht vielleicht zu empfindlich sind und sich möglicherweise verbeulen. oder gar knicken.

Trotzdem schonmal vielen Dank an euch!
 
Warum kompliziert, es geht einfacher!

Warum kompliziert, es geht einfacher!

Hallo Basti,
versuche es mit/bei Poylstal. :)
http://www.polystal.de/de/spezifikationen.php
Tel.: 03904-66260, Frau Kerstin Behlau

Dort wurde mir geholfen und zwar preiswert, schnell und sachkundig.

Polystal liefert auch in Kleinmengen an uns Modellflieger!
Du mußt nur vorab klären, wie die Stäb etc. verschickt werden sollen.
Tipp: Nicht per Spedition, das wird sehr teuer! :(
Gruß aus Münster
 
Hi Sebastian,
wenn der Kohlestab zu dünn ist, warum machst Du ihn nicht dicker?
Einfachste Methode: Stab mit Tesafilm umwickeln bis er die nötige Dicke hat. Dabei solltest Do das Tesa aber nicht diagonal wickeln, sondern in Längsachse um den Stab wickeln. Also Tesa auf glatter Unterlage mit Klebeseite nach oben ausrollen. An den Rändern mit anderem Tesastreifen fixieren, Kohlestab mittig drauflegen und leicht andrücken. Kohlestab nach vorne walzen und wieder zurück. So kannst Du den Stab in der gesamten Länge "verdicken". Wenn Du diagonal wickelst entstehen Stosskanten an denen der Stab beim Einschieben hängen bleiben kann.
Gutes Gelingen
Op.
 
Oder das Loch dünner:
Methode von einem Kollegen, habe ich nicht getestet sollte aber funktionieren:
Dünnen Filz auf den QR - Halter über das loch kleben. Schraubenzieher oder Stahldraht in der Stärke deines Kohlestabes raussuchen und durchstechen. Dann dünnflüssigen Sekundenkleber drauf und den Draht herausziehen.
 
Hi Sebastian!

Kohlestäbe zu kriegen ist ja grundsätzlich nicht das Problem. Schau mal in den R&G Shop (www.r-g.de) unter Halbzeuge.

Es ist halt so, dass die Dinger offensichtlich mit Toleranz im 1/10 Bereich gefertigt werden. Beim 2mm Stab von R&G steht:

"... Toleranzen ca. 1-3 % im Durchmesser 0,2-0,5 mm."

Wenn Du nun einen2mm+0,2 kriegst, wäre das doch was. Eventuell auch einen 3mm-0,5 und den Rest "irgendwie abschleifen".

Also vielleicht sind die bei R&G ja nett und suchen Dir genau so einen raus, den Du brauchst. Einfach mal anrufen. Die Stäbe gibt es in 1m und 2m Länge.

Grüße Helmut
 
Hallo,

die Tesafilm oder Filzmethode wird sicher nciht halten, das ist nach einem Flug wieder abgenutzt...
Ich werde es mal bei Polystal und R+G probieren ob ich etwas mit 2.2mm bekommen kann.
 
Hallo Sebastian !

wie wärs den mit ner Kugelgelagerten Hohlkehle ?

kleine Flanschkugellager die in einer Alu Aufnahme(oder GFK Platte) in der Fläche sitzen.
das Gleiche dann beim Ruder, Alu Stift verbindet Lager mit Lager im Drehpunkt.

sieht dann so aus wie ein Stiftscharnier, nur geringfügig breiter und kugelgelagert.

MFG,Chris
 
Zuletzt bearbeitet:
hi,
@sebastian: ich fliege meine 2,85 emhw ulti ja nun auch fast ein halbes jahr und der kohlestab ging von anfang an passgenau ich die laschen.
bestreich den kohlestab doch einfach mit ein wenig sekundenkleber, lass ihn gut aushärten und dann hat er die 2,1-2,2mm!
MFG
Michael
 
RAVENFAN schrieb:
hi,
@sebastian: ich fliege meine 2,85 emhw ulti ja nun auch fast ein halbes jahr und der kohlestab ging von anfang an passgenau ich die laschen.
bestreich den kohlestab doch einfach mit ein wenig sekundenkleber, lass ihn gut aushärten und dann hat er die 2,1-2,2mm!
MFG
Michael

Wetten nicht :D denn es gibt meines wissens keine Bowdenzugrörchen mit 2mm Innendurchmesser und dort entsteht ja ein Teil des Spiels ;-)
Fass mal dein Ruder an und beweg es an der Schanierachse hoch und runter! Nach vorn und hinten merkt man das Spiel deutlich weniger!
 
Moin zusammen,

vieleicht ist ja das hier die Lösung:
http://www.hero-berlin.de/German/Praezision/Lagerliste.html

Das habe ich im Nachbarforum bei einem ähnlichen Thread gefunden.
Zur Zeit baue ich die Katana von EMHW und dort ist mir auch schon beim Bauen das Spiel aufgefallen.
Ich werde wohl Bowdenzuginnenseelen nehmen (Kunststoff) und dort zur Sicherheit einen 1mm Stahldraht reinschieben.
Das ist erst mal ziemlich spielfrei und wesentlich leichter als die 2mm Stahldrähte.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten