• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

RAZOR BLADE - ein Speedmodell aus dem 3Drucker

Scrad

User
Auch hier meine Bitte....Vorschläge für schärfere Motoren sind immer gerne genommen.
Hallo,

letztendlich reden wir hier von einem Funjet . Aus diesem Grunde wäre die Lektüre einiger Funjetthreads hilfreich was die Motorisierung angeht.

Dabei gilt aber immer (und das begreifen viele nicht) : Bei dem dicken Heckbürzel nicht zu kleine Props zu wählen , da diese viel zu sehr vom Heck verdeckt werden und nicht mehr vernünftig arbeiten .

Alles unter 5,5" Durchmesser liefert tolle Papierwerte , macht höllen Lärm , und ist meist nur im Stechflug schnell.

Zügige alltagstauglich Setups laufen idR. auf 4S hinaus , mit Motoren von 2500 bis 2900 kv und einer APC 6x5,5. ( Dein CCW sollte ähnlich bzw. ein Nachbau sein)

Mit Guten vorgewärmten Akkus ( ich setze zwischen 3000 und 4000 mah ein) liegen dann Im Stand zwischen 110 und 140 A an je nach dem wo ich mich im kv Fenster bewege. Das geht im Flug etwas zurück. Einen Abriss im Stand wie von dir beschrieben konnte ich bei der 6x5,5 APC noch nie feststellen.
Bis 140 A und Vollgas an 4S und 2900 kv schiebt sie ohne jeden Abriss im Stand durch. Vielleicht ist der CCW Prop zu weich und dreht die Steigung bei zu viel Belastung im Stand raus ?

Mit 2500 kv Motoren sind dann etwa 240 kmh drin. Bei 2900 kv Motoren durchaus auch 270 kmh . (Per Radar gemessene Werte und nicht GPS oder Staurohrmessung mit teils brutaler Abweichung) Die Flugzeiten sind auch noch passabel.

Steigleistung und Beschleunigung sind auf Grund des sehr hohen Standschubs mit der 6x5,5 APC extrem hoch. Das macht mehr Spass als sich mit einem Miniprop aus 400 m Höhe nur "runterfallen" zu lassen.

Allerdings basieren meine zahlreichen getesteten Setups immer auf vernünftigen Komponenten . YGE oder Jeti Regler und Mega Motoren z.B.

Ein günstiger 2900 kv Motor wird an 4S und 6x5,5 im Sommer nicht lange halten.

Ich bevorzuge da z.B. die Mega Motoren 16/25/2 (FAI/F5D) im Bereich um 2500 kv , oder den 16/40/1E welcher natürlich auch nicht leicht ist , und gut 2900 kv hat. Akkus gerne SLS Magnum V2.

Billige Regler/Akkus und Motoren die auf dem Papier ähnliche Werte haben zeigen dann im Flug das es hinten und vorne hapert und aus 140 A im Stand werden dann plötzlich nur noch 80 A mit entsprechend schlechter Flugleistung.

Wenn du die Ströme senken möchtest bleibt nur noch der Weg über mehr Zellen. An 4 S wirds halt erst bei weit über 100A interessant.



Gruß Jörg
 

olly6156

User
Moin Jörg,

danke für den Bericht über Deine Erfahrungen.

Die einschlägigen Threads zum FunJet, BajoJet etc. hab ich selbstverständlich gelesen :D
...und in Post #38 auch schon erwähnt 😉

Deine Betrachtungen zum Thema Leistung und Prop-Größe teile ich.
Dem aus PLA gedruckten RazorBlade jedoch 2kW+ (Dein Beispiel 4s bei 140A) zumuten zu wollen ?!?
Ein BajoJet o.ä. wird das ohne wenn und aber verkraften.

Wie schon in Post #38 geschrieben, Höchstleistungen sind bei einem 3d-gedruckten Modell nicht zu erwarten und sollte man auch nicht abverlangen.
Es geht mir hier um das Ausreizen des Möglichen im zeitlich und konstengünstigen Bereich, ohne die Festigkeitsgrenzen zu überschreiten.
Ein FunJet aus Schaum mit Kohlestäben als Verstärkung ist viel belastbarer und verträgt deshalb auch viel mehr Motorleistung.

Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann, ist Deine Betrachtung des Abrisses der Strömung an meinem 6x5.5 Prop im Stand.
Du schreibst "....Vielleicht ist der CCW Prop zu weich und dreht die Steigung bei zu viel Belastung im Stand raus ?...".
Was passiert, wenn ein Prop weich ist und die Steigung belastungsbedingt raus dreht?
Die Steigung wird kleiner, ein Abriss ist also weniger wahrscheinlich.
Bleibt die Steigung jedoch hoch, kann ab einer bestimmten Drehzahl im Stand die Strömung dem Propellerprofil nicht mehr folgen.....und reist ab.
Genau das passiert bei mir und es ist völlig normal. Ich hab damit nur zum Ausdruck bringen wollen, dass meine Standmessungen für den Flugbetrieb nicht aussagekräftig sind und nur ein grober Anhalt sein können.

Gute Akkus sind m.E.n. der Dreh und Angelpunkt. Ein noch so guter Motor mit Top-Regler kann nur liefern, was der Akku auch bereit ist zu leisten.
So wie Du, nutze ich auch sehr gerne SLS Akkus, auch beim RazorBlade.

Wie schon beschrieben, Spielraum zum Experimentieren ist ja noch ordentlich vorhanden.

Ich wede berichten.

VG

Olly
 

olly6156

User
Hallo Allerseits,

heute war Chance ein paar Tests bei schönstem Sonnenwetter, Temperaturen um den Gefrierpunkt und einer lauen Winterbriese aus dem Norden durchzuführen....war ziemlich frostig 🥶

Hier ein paar Eindrücke vom heutigen Nachmittag an der Nordseeküste...nun im vernünftigen Farbkleid.

IMG_9440.jpg IMG_9439.jpg IMG_9438.jpg

Der HIMAX Motor musste zunächst dem KK2845-3100kV Motor weichen.

Tests mit 3s-2450-30C (SLS Quantum) an 6x5.5 Prop:
Die erzielte Leistung liegt mit etwas über 600W im Schnitt ganz leicht über den Werten des HIMAX in gleicher Konfiguration.
Maximal wurden 635W erreicht.
Die Geschwindigkeit lag mit durchweg 195-205 km/h leicht höher.
Insgesamt scheint die Kombination mit diesem Motor aber etwas ausgewogener zu sein, da die Flugzeiten bei gleichem Fluggefühl bei 10 Flügen immer um ca. 50s länger waren.

Tests mit 4s-2200-25C (alt, noname) an 6x5.5 Prop:
Irgendwie wollte ich es dann doch wissen, wie sich dieses Setup bei 4s verhält.
Zwei ältere, vom Gewicht in etwa passende 4s Akkus lagen noch in der Akku-Kiste. Also ran ans Ladegerät und anschl. raus damit zum Flugplatz.
Der kurze Test im Stand, den ich von ein paar Tagen mit einem 4s Akku (Lagerspannung) durchgeführt hatte, ließ Stromspitzen von ca. 80A erwarten.
Zu viel auf Dauer für diese alten Akkus und der noch eingebaute Regler wäre auch grenzwertig belastet.
War im Flug aber dann doch nicht so kritisch. Einmal, direkt nach dem Start bei einem apruptem Gasschub flossen 83A und der auf 80A eingestellte Telemetriealarm fing gleich an zu meckern.
Bei mehreren Flügen lag die Maximalleistung zwischen 890-950W, also gut 50% höher, als im 3s Betrieb.
Die alten 4s Akkus zeigten auch erwartungsgemäß keine gute Spannungslage und brachen bei Volllast auf Werte zwischen 12,3-12,5 ein.
Die maximal gemessene Stromstärke lag bei 73A. Da die hohen Ströme bei meinem Flugstil immer nur für kurze Zeit fließen, ist der Motor wohl auch nicht dauerhaft überfordert.
Bei den frostigen Temperaturen erhitzte sich der Antrieb nicht übermäßig auf ca. 35 Grad. Er hatte aber auch wenig Zeit dazu, denn quasi Impeller-like, lag die Flugzeit dann doch nur bei ca. 3:30 min, bis 70% Akkukapazität verbraucht waren.
Die gemessene Geschwindigkeit von 230 km/h betrachte ich zunächst mal unter Vorbehalt, da ich nicht wirklich ein auf Geschwindigkeit ausgelegtes Flugprofil geflogen bin. Ziel war es erst einmal sicherzustellen, dass der Antrieb nicht verglüht, was ja geklappt hat.
Dennoch kan man feststellen, das der Antrieb die Mehrleistung nicht nur in Kreischen und Hitze umsetzt, sondern auch in Geschwindigkeit.
Bei den nächsten Flügen werde ich mich dann mal an die so erreichbare Maximalgeschwindigkeit rantasten.

Um ehrlich zu sein, ich bin ziemlich zufrieden, denn der Motor hat inkl. Versand auch dem Fernen Osten nur 13,- $ gekostet.

Zuletzt noch ein Abschlußbild vom heutigen Nachmittag.
IMG_9437.jpg

Bis denne....

Olly
 
Hallo Olly,
schon nett.
Denke mit einem kräftigeren Akku 4S 45C und etwa 3000 mah sieht das noch ganz anders aus. Der hier gewählte 4S, vielleicht noch bis 20C belastbar muß in der Spannung so stark einbrechen. Sind ja nur 44 Ampere. Wenn du einen stärkeren Regler hast besorg dir auch einen oben genannten Magnum Akku. Reicht ja einer zu Anfang. Dann wirst du den Flieger nicht wieder erkennen. Aber tunlichst kein Dauervollgas, sonst grillt du den Motor. Es wird. :D
Grüße Bernd
 
Oben Unten