RC-ERes 2021 Bewerbe

jafo1

User
Mit 3 einsetzbaren Modellen entfernt sich die Klasse noch weiter von der ursprünglich angedachten Einfachklasse!
Hallo Leopold,
ganz ehrlich, ich verstehe deine Logik nicht! Viele haben gerade im Winter richtig Bock auf Bauen und tun das auch. Als ich vor zwei Jahren eingestiegen bin, hatte ich anfänglich ein Modell und trotz mieser Platzierungen jede Menge Spaß, vielleicht auch mehr Spaß als jemand mit zwei Modellen. RES Wettbewerbe gelten nun auch nicht als ausgesprochene Materialschlachten. Wer also begeistert ist, der baut zwangsläufig auch noch weitere Modelle. Drei einsetzbare Modelle gefährden aus meiner Sicht weder die einfachen Bauvorschriften, noch den Grundgedanken der Klasse.

Gruß Karsten
 
Hallo Karsten,

nach 3 kommt 4 …...

Will dir nicht das Bauen vermiesen, du kannst doch Modelle bauen so viele du willst!
Dann einstellen, vergleichfliegen, alle zum Wettbewerb mitnehmen und je nach Wetter die am besten dafür geeigneten einsetzen, eben nur zwei.

Du bist z.B. in der ersten Gruppe, der Nebel hat sich gerade gelüftet, windstill, also wenn vorhanden nimmst du einen super leichten mit riesen Fläche, 10g Flächenbelastung und extrem gewölbten Profil, dieser Flieger kann bei diesen Bedingungen einen Vorteil haben, du nützt diesen und gewinnst die Gruppe überlegen, da kannst so manchen Spezialisten in Grund und Boden fliegen.
Im nächsten Durchgang, noch immer windstill, aber 500m entfernt fliegen alle in der Gruppe vor dir in einen lokal scheinbar festen Aufwind voll.
Da wirst nicht den Flieger vom ersten Durchgang nehmen, denn mit diesen kommst dort gar nicht zum Aufwind, also ein leichtes Modell in universal Auslegung bietet da Vorteile.
Nächster Durchgang, schon sehr windig, gute Thermik vom Seil weg, du wirst ballastieren um aus dem Rückraum zurückzukommen, alle fliegen im Pulk, Zusammenstoß, Modell nicht schnell reparierbar, du bekommst zwar einen Nachflug hast aber nur mehr dein Schwebmodell, du brauchst eigentlich gar nicht mehr starten.

Je mehr Modelle erlaubt sind , je spezieller werden diese ausgelegt sein, zur Zeit braucht man nur zwei, am besten gleiche Modelle, die alles gut abdecken, ballastieren ist ein wesentliches Faktor um erfolgreich zu sein.

Extreme Auslegungen egal ob für geringste Sinkgeschwindigkeit oder für Starkwind, schwer und fest, bieten Vorteile bei extremen Bedingungen.

Kaputt kann immer eines werden, also alles doppelt macht 6 Modelle!

Weiters werden extreme Auslegungen immer Leuten vorbehalten bleiben, welche diese selber herstellen können, also ich habe keine Fräse und werde mir deswegen auch keine kaufen und mich einlernen.
Es gibt Teams mit nicht kaufbaren Eigenkonstruktionen, die schlagen dann richtig zu.

Ein Einzelkämpfer wird noch chancenloser.

OK, hab das Ganze aus der Sicht vom Schnur-RES geschrieben trifft aber im wesentlichen auch auf E-RES zu

Gruß Leopold
 

jafo1

User
Hallo Leopold,

ein paar deiner Punkte sind durchaus nachvollziehbar. Aber ich sehe es trotzdem nicht so eng. die türkischen Regeln haben als Beispiel gar kein Modelllimit, da darf nur ein einmal geflogenes Modell nicht von einem zweiten Piloten verwendet werden. Noch ein Beispiel, in Blankenburg hat 2020 ein "Uraltmodell" gewonnen. War auch ein guter Pilot, aber letztendlich hätte es so nach deiner Logik gar nicht passieren dürfen. Ich tendiere dazu, in eine solche Änderung, wenn sie denn festgeschrieben wird, nicht so viel hinein zu interpretieren. Letztendlich eignet sich die Klasse trotzdem immer noch zum traditionellen Holzmodellbau, also so mit Rippenblock und anderen Techniken. Ich habe auch keine Fräse, lasse mir aber ab und an auch mal was fräsen.

Gruß, Karsten
 
Gehen wir doch bitte in die andere Richtung!

Einfacher statt aufwendiger!

Billiger statt teurer!

Ein Modell pro Wettbewerb, Ersatzmodell nur zulässig bei Kollision und Freigabe durch Wettbewerbsleiter.

Bei E-RES keinen Starthelfer, nur Zeitnehmer vom Veranstalter, oder durch ausgeloste Teilnehmer, oder noch besser durch die Gruppe die als Nächste fliegt auf den gleichen Startplätzen.

Reduzierung der Motor Aus Höhe! ( Wir dürfen schon Heuer in Österreich auf einigen Plätzen nur mehr 120m fliegen)

und das Wichtigste, Wettbewerb Beginn auf frühestens 10 Uhr verlegen, hab es satt um 4 Morgens aufzustehen, soll doch Spaß machen.

So mal zur Anregung und Diskussion!

Gruß Leopold
 
Echt🤔
.....mit dem Richtigen Flieger vielleicht, ok, da sind es vielleicht auch mehr, allerdings mit horrenden Taxikosten!
Spass beiseite, wenn du mich schon ansprichst muss ich dazu sagen, ich mach sowieso in Zukunft wie auch schon voriges Jahr nur mehr mit wenn ich Lust darauf habe, das kann von über 10 Bewerben wie früher auch O wie vergangenes Jahr sein.
Habe für das Ganze sowieso zu wenig Zeit.
Zur Zeit ist eher 3D Kunstflug angesagt, sicher ohne Wettbewerb, nur für mich und gegen mich und ab und zu ein paar Zuschauer.
Ich wünsche der Klasse trotzdem den richtigen Weg in eine sicher sehr anspruchsvolle Zukunft!

LG Leopold
 
Zuletzt bearbeitet:
Lieber Leopold, da will ich jetzt mal heftig Protest einlegen.

Schreibst selber das du nur mehr Wettbewerb fliegst wenn du Lust hast, 2020 hattest du leider keine, (mir hast gefehlt).
Deine Anmerkungen und Vorschläge wirken auf mich als ob du uns den Spaß nicht mehr gönnst.
Warum willst du den E-RES Piloten den "Starthelfer" wegnehmen, ich starte sehr wohl alleine, aber für die Landung oder zur Thermiksuche oder beobachten der Konkurrenz ist so ein Helfer doch das A und O und macht das Wettbewerbsgeschehen doch so fein und spannend.

Ich wünsche dir viel Freude beim 3D fliegen

Den E-RES Piloten wünsche ich das alles so (sehr gut) bleibt wie`s wahr.
 
Hallo,

Ich habe mir halt Gedanken gemacht wie für mich und so manchen anderen Einzelkämpfer die Situation für die Teilnahme an RES Bewerben besser darstellen würde, was natürlich irgendwann den Ausschlag macht überhaupt teilzunehmen.
Ich habe leider nicht das Glück in einen Verein zu sein wo Interesse an RES Bewerben besteht, als Einzelkämpfer bist auf verlorenen Posten und jeder weis wie wichtig ein gut eingespieltes Team, Starthelfer ist um erfolgreich zu sein. Mitfliegen kann man, keine Frage aber einen entscheidenden Nachteil hat man. Natürlich haben genau diesen Nachteil auch Eingespielte Teams wen mehrere vom Team ins Finale kommen. Genau da wollte ich ansetzten um Chancengleichheit zu erwirken.

Werde sicher ab und zu mitmachen, aber ohne jedlichen Selbstzwang... rein zum Spaß des gemeinsamen Fliegens wegen.

LG Leopold
 
Hallo Leopold,

Ich bin anfangs auch als Einzelkämpfer von Wettbewerb zu Wettbewerb getingelt. Hab dadurch viele tolle Kameraden kennengelernt. Bezweifel, ob das genauso gewesen wäre, wenn ich gleich mit einem Team unterwegs gewesen wäre. Seh oft, dass sich diese Teams doch etwas abkapseln.

Gruß Hans
 
:( keine Ahnung wie das bei den anderen NOCH Erwerbstätigen ist, bei uns im Knast sollte man sehr zeitig seinen Urlaub fixieren bzw. muss der mit vielen im selben Bereich tätigen Kollegen abgestimmt werden.

Das wäre der Grund gewesen warum ich meinen schon fixiert habe und den ursprünglich geplanten Termin berücksichtigt habe.
Wieder ein klassischer Fall von Einzelschicksal.
In punkto Corona wäre doch auch später besser.

Ach so, freuen tu ich mich aber genau so sehr drauf, wie gesagt wenn uns lassen. :rolleyes: :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Bzgl. ÖM - wie ist da der Plan bzw. muss man an beiden Tagen teilnehmen?
Frage nur zwecks Belastungsoptimierung der besseren Hälfte, um eine Schlagseite zu vermeiden...
 
Hallo
RES ist eine so tolle Klasse wo jeder einmal so richtig um wenig Geld bauen und selbst konstruieren kann. Ob wir mit einem zwei oder gar drei Modellen fliegen dürfen ist mir oder uns komplett egal. In Wirklichkeit, und das stellen wir immer selber bei unseren Modellen fest, ist ein Modell der Favorit für jedes Wetter. Wir haben zwar mehrere Modelle, aber sie sind gleich schwer und fliegen alle gleich.
Bei Wind werden halt im Extremfall 100g beigemischt. Und bei Nebel ist er halt leer bei 10g Flächenbelastung. Da bricht auch nichts bei starkem Wind. Und warum??
Weil wir uns halt mit der Materie beschäftigen. Ja, da ist Teamarbeit genauso gefragt wie beim Wettbewerb. Alles legitim. Unsere verwendeten Materialien beziehen wir bei ganz normalen österreichischen Modellbaugeschäften. Da ist kein einziges Stück dabei wo man nur über spezielle Kanäle erhält. Ein ganz kleiner Teil ist sogar vom Spar Supermarkt.... ohne Schmäh. Halt was innovatives. Ihr werdet es heuer noch sehen.
Das nächste ist das Team im Bewerb. Freilich ist es toll ein gutes Team zu haben. Aber das ergibt sich auch erst durch jahrelange Zusammenarbeit und ist ebenfalls legitim.
Und wenn einmal wie in Dachau 2019 drei vom Dreierteam im Finale sind dann muss man halt mit einem schnell zugeteilten Helfer arbeiten. Und wenn dann die Platzierung 1,2 und 4 ohne seine Teamhelfer rauskommt, kommt man drauf, dass man immer noch SELBER fliegen muss.

lg Kurt
 

pfeiferl

User
@ Kurt

Nahe 10g Flächenblastung sind wir mittlerweile auch, bei keinen Windbeschränkungen😉

Grüße nach Admont, Georg
 
@georg
das glaub ich dir.
Wir müssen uns halt auch mit der Belastung beim Hochstart auseinandersetzen. Die ist bei starkem Wind schon enorm und deshalb wird ein RES gegenüber einem E–RES einen doch festeren (schwereren) Holm benötigen. Aushalten soll er ja ein wenig mehr als die im Regelwerk erlaubte Windgeschwindigkeit.
Ich finde es ja toll wenn bautechnisch Gehirnschmalz eingesetzt wird, egal wer es macht. Das ist Innovation in reinster Form und so soll es eh sein. Nebenbei mit relativ einfachen Mitteln. Gäbe es keine Innovation würden wir heute noch mit Fred Feuersteins Autos reisen. 😀😀

Liebe Grüße nach Salzbug, Kurt
 

pfeiferl

User
Zurück zum Thema,

hier gehts nicht um Bautechnik und auch nicht um Änderungswünsche, sondern um die RC-ERes Bewerbe 2021

mittlerweile sind schon 10 Bewerbe auf am-Contest.eu eingetragen 😁

viele Grüße, Georg
 
Oben Unten