RC Segelyacht "Naulantia" von Thunder Tiger

Walter Ludwig

Moderator
Teammitglied
Moin Catdog,

die Naulantia ist mir noch nicht untergekommen, scheint ein relativ neues Modell zu sein.

Ich muss Deine Erwartungen hinsichtlich des Seewassertauglichkeit wahrscheinlich enttäuschen. Was ich so beim Überfliegen der Bauanleitung gesehen habe deutet nichts darauf hin, dass der Hersteller eine Nutzung des Modells in Salzwasser in Betracht gezogen hat. Bei dem avisierten Preis ist das auch nicht zu erwarten.

Ich habe vor Jahren eine ähnlich ausgestattete Seawind in Brackwasser gesegelt. Trotz sorgfältiger Reinigung und Schmierung nach jedem Segeln ist insbesondere das Ruder inzwischen sehr schwergängig (der Ruderschaft ist vom Salzwasser korrodiert rau geworden, wie der Ruderkoker von innen aussieht kann ich Dir nicht sagen), zwei Umlenkblöcke habe ich ausgetauscht.

Unsere Modellsegelyachten sind also nur bedingt see(salz)wasserfest.

Grüße

Walter
 
Hallo,

das Boot ähnelt stark der ETNZ von Thundertiger. Wenn Du mal in die Richtung im Netz recherchierst . . .
Eine seriennahe ETNZ ist für den Salzwassereinsatz ungeeignet und auch von den Segeleigenschaften her keine Empfehlung. Da gibt es besseres.

Für den Einsatz im Salzwasser eignet sich noch am ehesten ein Wettbewerbsboot, z.B. ein M-Boot. Diese Boote sind in der Regel dicht und haben hochwertigere Beschläge.

Ralph
 

Walter Ludwig

Moderator
Teammitglied
M-Boot

M-Boot

Wettbewerbsboote sprengen natürlich den finanziellen Rahmen von Thunder Tiger doch sehr deutlich.

Die 3x1 ist da vielleicht doch etwas preiswerter als IOM- oder M-Boote, obwohl auch die mindestens das doppelte kostet.
 
Oooch,

einen alten Flipper beispielsweise bekommt man immer mal wieder für überschaubares Geld angeboten.
Er sucht ja kein konkurrenzfähiges Boot für die Teilnahme an Regatten.

Grüße
Ralph
 

catdog

User
Danke für Eure Antworten.:)
Dann werd ich mal besser nicht im Salzwasser fahren. :rolleyes:
Im Moment nehme ich einige Verbesserungen vor. So unter anderem mache ich das Holzgestell wo die Servos drin sitzen herrausnehmbar.
Sonst kommt man ueberhaupt nicht mehr in den Rumpf rein. Selbst das fixieren des Ruders mit der damit vorgesehenen Schraube waere ein Problem.
Eine Frage hab ich noch. An der Stelle wo der Ruderschaft in den Rumpf kommt ist diese Vertiefung im Rumpf.
Siehe Seite 5 der Anleitung.
http://www.thundertiger.com/files/Instructions/Naulantia 1M Racing Yacht.pdf
Vom Ruderhorn geht die Stange dann zum Servo. In der Vertiefung im Rumpf ist dafuer eine Oeffnung.
Auch , wenn diese Vertiefung spaeter abgedeckt/abgeklebt wird (siehe Anleitung) , kann dann nicht Wasser ueber das Rohr wo der Ruderschaft drin steckt durch die Oeffnung fuer die Anlenkungsstange in das Boot eindringen?:confused:
 

catdog

User
Hab einen Baubericht ueber die ETNZ von Thunder Tiger gefunden.
Scheint tatsaechlich mit kleinen Abweichungen die gleiche Segelyacht zu sein.
http://www.rc-modellbau-schiffe.de/wbb2/thread.php?threadid=4159&page=2
Hoffe, dass es erlaubt ist den Link zu einem anderen Forum zu plazieren. Sollte dies nicht erwünscht sein, dann bitte wieder loeschen.
Hab ihn hier eingestellt im Glauben, dass der Beitrag auch anderen Segel-Neulingen helfen könnte da wichtige Hinweise fuer den Bau der Naulantia bzw. ETNZ enthalten sind.
 

catdog

User
... Link zum ETNZ Baubericht

... Link zum ETNZ Baubericht

Hallo Ralph,
Mir ist kam beim lesen sofort einiges seeeeeehr bekannt vor und ich muss leider sagen - es ist bei der Naulantia nicht viel verbessert.
Doch ja, der Namen des Bootes.:eek:
Ich denke mal , dass der BB von Dir ist da der Vornahme der gleiche ist. Toll geschrieben und sehr informativ.
Einge Veränderungen hatte ich aber schon mal gemacht.
- ein Windenservo von einem anderen Hersteller eingebaut. Die Leine kann da nicht herrausfallen. Das orginale von TT wahr aber zum Glueck nicht vorraetig.
- die Servoaufnahme ( Holzgeruest ) herrausnehmbar gemacht. Hab Holzkloetzer in den Rumpf geklebt und diese Holzgestell mit M4 Schrauben darauf geschraubt.
Festigkeit getestet - scheint zu halten. Hab es beim Test nicht geschafft die Holzkloetzer herraus zu reissen. So kann man falls noetig Arbeiten im Rumpf ausfuehren.
- das Teil mit den " Fluegelchen hab ich entfernt. Wohl zu voreilig wie ich gerade lesen musste.:rolleyes:
- das Schotsystem werde ich gegen ein anderes ersetzten. Mir wurde heute eine Moeglichkeit ( mit Foto ) per e-mail von Leuten des hiesigen RC- Yachtclubs zugeschickt, die auch in dem schmalen Rumpf zu verwirklichen geht ohne , dass der Aufwand zu gross wird - so sagte man mir und so hoffe ich.:D:D:D
Vorher hatte man sich die Naulantia bei einem "Hausbesuch" angeschaut. Fand ich toll von den Leuten obwohl ich noch kein Mitglied vom Club war.
- als weitere Massnahme hab ich mich jetzt beim hiesigen RC-Bootsclub eingeschrieben. Wo mir geholfen wird die Naulantia wenigstens fahrbar zu machen da ich absolut neu beim RC Segeln bin.
Einige Verbesserungen , die ich jetzt in dem BB ueber die ETNZ lesen durfte hatte man mir auch schon ans Herz gelegt.
Der BB von Dir Ralph geht allerdings noch viel weiter. Und sicherlich werde ich auch die Verbesserungen uebernehmen.
Danke Ralph fuer den Link.
 
Hallo,

Schotsysteme, bei denen eine Haube zur Sicherung der Schoten über der Windentrommel sitzt, funktionieren in der Praxix unbefriedigend. Vor allem wenn die Segel vor dem Wind bei Flaute öffnen sollen, laufen die Schoten oft zu schwer und kommen nicht von der Trommel frei. Besser man verzichtet auf die Haube und befestigt die Schoten stattdessen an einer Umlaufschot. Die kann über oder unter Deck liegen. Sie muss stramm sein und am besten eine einfache Spannvorrichtung haben. Und die Schoten müssen über ihren ganzen Weg frei von Ecken, Kanten und sonstigen Hindernissen laufen können. Denn Schoten sind enorm findig . . . .

Ralph
 

catdog

User
Also dieses Kunststoffzeugs scheint echt nichts zu taugen.:mad:
Mir ist doch glatt der Befestigungspunkt vom Teil 73 auf Seite 4 und 13 der Bauanleitung nur dadurch abgebrochen , dass es ander Wand stand. War keine Spannung drauf oder das jemand darueber hinweg gelaufen waere:confused::confused::confused:
An dem Teil ist die Stange befestigt die den Baum vom Grosssegel runter zieht.
Aber auch so muss so ein Teil doch etwas ab koennen. Schliesslich wirken auf diese Baugruppe einige Kraefte, wenn es etwas windig ist.
Kann man das irgendwie ersetzten. Hab keine Lust noch so ein Schrottteil zu bestellen. Ein Foto oder Link zu einem Beitrag wie jemand so etwas gebaut bzw. optimiert hat waere sehr hilfreich.
Wie schon geschrieben ist die Naulantia im baugleich mit der ETNZ.
 

AUT 25

User
Hallo,
die Naulantia war mein erstes Segelboot, mit dem ich in die RC-Segelwelt eingestiegen bin.
Das Boot ist zwar verglichen mit IOM-Booten kein Knaller aber es war ein preisgünstiger Einstieg, um ein Bild zu bekommen, ob es Spaß macht oder nicht - bei mir hat es zur Begeisterung für die Sache geführt.

Fazit: wenn es nur darum geht, das Segeln zu probieren und im Rahmen eines Urlaubs ein paar Runden zu drehen - dann ist sie ok. Wenn man mehr will würde ich mir ein gebrauchtes Boot hier im Forum besorgen, das gibt wesentlich mehr her.

Falls du dich für eine Naulantia entscheiden solltest ein Tip: lass die Aufbauten wie Steuerruder, Reling und sonstige Verzierungen weg - die Schoten verhaken sich nur darin und damit ist der Spaß relativ schnell vorbei. Du musst dir auch irgendwas überlegen, damit die Schotspannung gehalten wird, sonst wird das Segeln zum Glücksspiel weil sich innen alles verheddert und du nicht mehr an Land segeln kannst. Wenn man die Luke extra mit Folie zuklebt ist sie dicht und bedingt seewassertauglich - mit Süßwasser spülen muss (oder sollte) man auch die IOM-Boote....

Liebe Grüße
Silvio
 

catdog

User
@ Silvio
Ja, genau dafuer hab ich die Naulantia gekauft - zum ausprobieren und um etwas Erfahrungen zu sammeln.
Allerdings ist wie ich in meinem letzten Beitrag hier geschrieben hatte ein Teil vom Grosssegelniederhalter aus dem nichts herraus zerproeselt.
Hast Du vielleicht eine Idee wie ich es mit relativ einfachen Massnahmen ersetzen kann?

Die Reling hab ich gleich weggelassen. Allerdings hab ich die Steuerraeder schon draufgeleimt. Werd da aber einen Buegel drueber machen damit sich nichts verhacken kann.
 
Allerdings ist ein Teil vom Grosssegelniederhalter aus dem nichts herraus zerproeselt.
Hast Du vielleicht eine Idee wie ich es mit relativ einfachen Massnahmen ersetzen kann?
Hallo Catdog,

Wenn der Mast ein Alu Teil ist kann man im Keep entweder zwei passende Mutter, oder einen streifen Alu mit Löcher mit M3 Gewinde, schieben, die dan ein Stück Aluwinkel aufgeschraubt bekommen.
Am abgewinkeltem Teil schraubst du den Kugelkopf für den Niederhalter.

Gruss, Jan.
 
Hallo,

wenn der Mastbeschlag für den Baumniederholer neu gebaut wird, gibt es einen kritischen Punkt. Die Drehpunkte für Baum und Baumniederholer müssen exakt auf einer parallelen senkrechten Achse zum Mast ausgerichtet werden. Sonst treten später unerwünschte Effekte auf. Der Baum wird in seiner Drehung behindert oder der Baumniederholer läßt sich nur noch unegal, abhängig vom jeweiligen Drehwinkel des Baums justieren.

Ralph
 

catdog

User
@ Jan und Ralph
Habt Ihr vielleicht ein Foto bzw. Link wo ich so etwas mal sehen kann.
Ist mein erstes Boot und hab leider noch wenig Ahnung von der ganzen Materie.:rolleyes:
 
Hier ein link zu einen Niederholer von Stockmaritime:
http://www.stockmaritime.com/modellboote/tp52/tuning.php?lang=de_DE&id_bilder=320758

Unten ein Bild der Niederholer an meinem Thunder Tiger Voyager:
Neerhaler Voyager.jpg
Selbstbau aus Messing, zwei Kugelgelenke und einen Stab für (normalerweise) Ruderanlenkung.
Notwendig nachdem auch an dieses Boot die ganze Plastikkram abgebrochen war.

Die Bohrung für den Kugekköpfe sind in einer Aufspannung gebohrt worden, damit die parallel zur Mast sind, wie Ralph schon sagte.

Gruss, Jan.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten