• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Reaktion ggü. Befehlen um 90 Grad versetzt

hank

Vereinsmitglied
Hallo Heliexperten!


Nach 14 Jahren Spaß an der Flächenfliegerei (Methanoler bis 180 cm, E-Segler bis 4001 cm) und einigen Stunden Simulatortraining (Phoenix) mit Helis habe ich mir im Dezember einen zum Glück narrensicheren Blade 230 S / Spektrum Dx6i mit (nicht funktionierender) Safe-Funktion zugelegt.
Das Gerät fliegt auch sehr nett, auch wenn mir anfangs die Eigenheiten der Stabilisierung mittels Empfänger AR636A alles andere als verständlich waren.

Im Wahn habe ich mir vor kurzem einen weitern Heli dieser Größe, einen T-Rex 250 SE mit Paddel und Gyro Align GP 750, zugelegt.

Nach doch einigen Stunden Gefummele mit Lesebrille und Lupe, dem Programmieren der gar nicht mehr so zeitgemäßen MC 4000 und dem Anschauen vieler Videos dazu war es dann soweit: ein Funktionstest mit montierten Blättern und laufendem Motor.

Und da war alles ganz anders als in Büchern, Videos und Anleitungen - Die zyklischen Steuerreaktionen erfolgen um 90 Grad versetzt zu meinen Steuerbefehlen!!!.
Aus diesem Anlass also lange Recherchen im Netz. Natürlich stößt man auf Kreiselpräzession, lieber Umbau auf FBL, Beiträge, in denen Mitstreiter die Funke falsch programmieren etc.

Ich habe Beiträge gelesen, in denen das gleiche Problem (Vertauschen von Nick und Roll) geschildert wurde.
Z.B.:
https://www.rc-heli.de/board/showthread.php?t=37161
https://www.rc-heli.de/board/showthread.php?t=245530&page=2
Die Lösungen waren jedoch auf meinen Fall nicht anwendbar.

Das Verwunderliche ist ja, dass sich die Taumelscheibe gemäß meiner Steuereingaben bewegt (TS rechter Knüppel; Knüppel nach vorne = TS neigt sich nach vorne unten; Knüppel nach links = TS neigt sich nach links unten usw. Pitch läuft korrekt und unabhängig vom Fehler).

Auch erstaunt mich, dass der Fehler erklärbar ist. Das Versetzen der Steuerbefehle um 90 Grad durch die Paddel plus(!) Kreiselpräzession führt genau zu dem oben geschilderten Problem. Das Paddel kippt die Rotorebene eine Viertelumdrehung zu früh (*ausführlicher dazu unten).

Nun werde ich wohl kaum seit Schlüter der Erste und Einzige sein, der entdeckt, dass das Modellhubschrauberfliegen in den letzten 40 Jahren so eigentlich gar nicht hätte funktionieren können.

Verzweiflungshalber habe ich mal die Zuordnung von Nick und Roll auf den Gebern getauscht.
Erwartungsgemäß wurde das Problem dadurch nicht behoben.


Wo also liegt mein Denk- und Einstellfehler???




*
Ausgangspunkt: Hauptrotor parallel zur Längsachse, Paddel senkrecht dazu.

Knüppel nach vorne -> TS senkt sich vorne, hebt sich hinten, keine Rollanteile -> das linke Paddel verkleinert seinen Anstellwinkel, rechtes vergrößert -> Rotorebene neigt sich nach links -> Präzession führt dazu, dass die Reaktion 90 Grad später eintritt -> der Heli fliegt nach links
Ich kann anfangen, wo ich will, es läuft auf einen mir nicht erklärlichen Verstz von einer Viertelumdrehung raus.




Vielen Dank vorab, an alle die zur Lösung beitragen wollen.

Grüße aus der Vorderpfalz

Frank
 

Christian Abeln

Moderator, E-Impeller, RC-Drachen
Teammitglied
Grundsätzlich erfolgt bei allen Helis (auch bei den Flybarless Helis - ich selber habe das bei einem 5-Blatt Kopf auch festgestellt) die Reaktion auf die Steuereingabe immer um 90 Grad versetzt / nachläuft. Bei den meisten Bausatzhelis ist das aber durch eine entsprechende Verdrehung der Taumelscheibe bzw die korrekte Einstellung der Anlenkgestänge /des Mitnehmers geregelt. Ich kann mir nicht vorstellen dass das bei deinem Rex anders sein sollte. Kontrolliere nochmal den korrekten Zusammenbau der Taumelscheibe und das sinnrichtige Anschliessen der Gestänge (oder war das ein fertiges Modell aus den Kasten?).
Im Zweifel sagt hier ein Bild mehr als tausend Worte.

Ich stelle meine Helis idR so ein das die Taumelscheibe sinnrichtig funktioniert (nach vorne kippen bewegt den Heli am Ende nach vorne), das heisst die Steuereingabe an der Paddelstange bzw an den Rotorblättern muss um 90 Grad vorlaufen. Heisst: Wenn ich die TS nach vorhe kippe... bekommt das Paddel welches vorne steht weniger Anstellwinkel und wird 90 Grad später das Rotorblatt entsprechend im Anstellwinkel verringern.

Beim paddellosen Kopf (in meinem Fall 5 Blatt linksdrehend) bekommt beim Kippen der TS nach vorne das Blatt welches rechts steht weniger Anstellwinkel, die Reaktion erfolgt dann 90 Grad später also kippt die Rotorebene nach vorne.

Ich hoffe das war verständlich ausgedrückt.


In Deinem Fall: Die Paddelstange wird 90 Grad zu spät angesteuert... Wenn Du die TS nach vorne neigst muss das Paddel welches vorne steht seinen Anstellwinkel verkleinern... Da die Reaktionen 90 Grad nachlaufen wird das Rotorblatt welches auf die Paddelstange folgt seinen Anstellwinkel vorne verkleinert haben. Dadurch neigt sich dann die Rotorebene... NICHT durch die Paddelstange, die die Rotorblätter ansteuert.


Edit: Es gibt von Schlüter ein Buch über R/C Modellhubschrauber. Da wirds erklärt.

Und wenn Du gar nicht weiterkommst: Ludwigshafen ist nicht so wahnsinnig weit weg. Im Zweifel schau ich gern mit Dir zusammen mal drüber.
 
Zuletzt bearbeitet:

Christian Abeln

Moderator, E-Impeller, RC-Drachen
Teammitglied
Jetzt hoffen wir nur noch dass der gute Mann einen Account besitzt für die Website oder sich einen erstellen möchte. Ansonsten ist der Link echt nicht hilfreich ;) Ist nicht böse gemeint - mir ists auch schon passiert :rolleyes:
 

UweHD

User
So wie das "Problem" beschrieben wurde, ist doch alles in Ordnung (90° versetzte TS Reaktion) - oder verstehe ich das falsch?
 

hank

Vereinsmitglied
Jaaaa, aber.....

Jaaaa, aber.....

Guten Abend!

Vielen Dank für die Beiträge.

@ Uwe
Dann ist meine Beschreibung wohl um 90 Grad verdreht. Das Problem besteht dennoch darin, dass ein Knüppelausschlag, der die TS nach vorne -und nur nach vorne- neigt, in einer Reaktion des Helis zur Seite (vor- oder nachlaufend - muss ich jetzt passen) mündet.

@ Christian
Schlüters Buch hab ich mal als Teenie sehr gern gelesen. Heli kaufen, bauen, fliegen war ja nicht drin. Also hab ich mich mit diesem Buch und Drexlers "Der RC-Pilot" (???) amüsiert. Habe schon vor Wochen auf dem Speicher mal gesucht. Fehlanzeige. Neue alte Version hab ich mir nun bestellt.

Zu deiner Beschreibung: Wenn das Paddel nach vorne (parallel zur Längsachse) steht, kommt es am Paddel selbst zu keiner Anstellwinkeländerung bei der Eingabe Nick vorne. Das gibt die Mechanik nicht her. Ein Nickausschlag hat in dieser horizontalen Stellung der Paddel keinerlei Auswirkung auf die Paddel selbst. Ein Übertragen auf den Hauptrotor gibt es m.E. auch nicht bei Nick (Pitch aber schon.).

Und genau das ist ja da Doofe. Wenn zB das linke Paddel senkrecht zur Längsachse steht, wirkt das auf den Anstellwinkel des gerade hinten liegenden HR-Blattes. Dessen Reaktion kommt nun 90 Grad später und somit, wenn das HR-Blatt genau nach links zeigt - mit der Wirkung, dass die Fuhre nach links will.

@boe ser
Schau ich nachher nach, wenn möglich.


Und PS:
Den Heli habe ich hier auf RCN gebraucht erstanden. War als korrekt fliegend beschrieben. Und ich hab auch keinen Grund, dem Verkäufer das nicht zu glauben.
Ich habe einiges an Spiel in den Gestängen oberhalb der Ebene der TS festgestellt. Bin am Schrauben, Ersatzteile sind auch unterwegs. Da ich keinen Vergleich habe, was bei dieser Art Fluggerät an Spiel tolerierbar ist (bei Flächenfliegen ist da vieeeeel Luft), kann ich nicht sagen, ob die kleinen Ungenauigkeiten sich zu einem ganzen 90 Grad-Fehler addieren könnten.



Grüße

Frank
 
Ein paar Fotos vom Rotorkopf bis runter zur Taumelscheibe wären hilfreich, denn wahrscheinlich liegt der Fehler genau dort. Auch die Positionen der TS bei vollem Pitch nach oben und unten wären interessant.

Ich fliege selbst fast ausschließlich Paddelhelis, und bei allen folgt der Heli jeweils genau der Taumelscheibe. TS nach vorne = Heli neigt sich nach vorne und beschleunigt mit etwas Pitch. TS zurück, Heli neigt sich nach hinten.
 

ROL4ND

User
Hallo Frank,

Zu deiner Beschreibung: Wenn das Paddel nach vorne (parallel zur Längsachse) steht, kommt es am Paddel selbst zu keiner Anstellwinkeländerung bei der Eingabe Nick vorne. Das gibt die Mechanik nicht her. Ein Nickausschlag hat in dieser horizontalen Stellung der Paddel keinerlei Auswirkung auf die Paddel selbst. Ein Übertragen auf den Hauptrotor gibt es m.E. auch nicht bei Nick (Pitch aber schon.).

Und genau das ist ja da Doofe. Wenn zB das linke Paddel senkrecht zur Längsachse steht, wirkt das auf den Anstellwinkel des gerade hinten liegenden HR-Blattes. Dessen Reaktion kommt nun 90 Grad später und somit, wenn das HR-Blatt genau nach links zeigt - mit der Wirkung, dass die Fuhre nach links will.
Das klingt seltsam, schau mal in dem Video, ab 2:30 geht's um Zyklischen Pitch. Falls Dein Kopf ähnlich aussieht, sieht man einmal die Paddelbewegung und einmal die Rotorblattbewegung.
Mir scheint bei Dir mechanisch etwas im argen, denn wenn die Taumelscheibe den Befehlen folgt, wie Du beschreibst, sollte von der Sender/Servo Programmier-Seite her alles stimmen.

War der Heli zum Versand zerlegt, oder hatten sich Gestänge gelöst?
Schreib doch mal den Vorbesitzer an, ob er seit dem letzten Flug noch etwas verändert oder ausgetauscht hat.


Viel Erfolg, Gruß Roland
 

UweHD

User
....@ Uwe
Dann ist meine Beschreibung wohl um 90 Grad verdreht. Das Problem besteht dennoch darin, dass ein Knüppelausschlag, der die TS nach vorne -und nur nach vorne- neigt, in einer Reaktion des Helis zur Seite (vor- oder nachlaufend - muss ich jetzt passen) mündet.
Hast du das im Flug ausprobiert, oder vermutest du das nur, weil die Rotorblätter sich augenscheinlich so verhalten?

Falls letzteres, dann bist du evtl. dem 90° Phänomen aufgesessen... die Bewegung der Rotorblätter ist auf den ersten Blick verwirrend aufgrund der Präzession.

Falls ersteres, dann ist bei deinem Heli ja alles bis zur TS grundsätzlich passend aufgebaut. Die Neigung der TS zu bestimmen, ist ja keine Raketenwissenschaft - das sollte dann ok sein.

Der Fehler kann dann m.E. nur noch in der mechanischen Anlenkung der Blätter liegen. Wobei mir da gerade die Phantasie fehlt, wie man das falsch machen kann.

Wie hier schon geschrieben wurde, fotografier das mal aussagekräftig und stelle es hier ein.
 

Christian Abeln

Moderator, E-Impeller, RC-Drachen
Teammitglied
Seltsam. Vielleicht wegen des https links. War wie gesagt nicht bös gemeint, kam nur nix bei deinem Link bzw eine gesperrte Seite... Na wurscht... So gehts ja :)
 

hank

Vereinsmitglied
Das Durchhängen der Hauptrotorblätter ist dem Umstand geschuldet, dass die Blattlagerwelle mittlerweile unfreiwillig zweiteilig ist. Zum Aufstecken der Blätter habe ich einen (zu dünnen) Stahldraht durchgesteckt.
 

hank

Vereinsmitglied
Hm....

In der Tat geh ich bei meiner Fehlerbeschreibung von meinem optischen Eindruck aus. Ich gebe Nick nach vorne und sehe eine sich nach links neigende Rotorebene.
Vielleicht naiv denke ich, dass eine zur Seite geneigte Rotorebene auch einen "Schub" zur Gegenseite ergibt, was dann auch gar nix mit "vorwärts" zu tun haben kann.
Ich dachte, die Präzession bezieht sich auf eine um 90 Grad versetzte Reaktion der Steuerorgane. Anscheinend ist es aber so, dass das Phänomen den Versatz der Neigung der Ebene zur Reaktion des gesamten Fluggeräts beschreibt. Wenn ich an das Beispiel mit dem Spielzeugkreisel denke (stören links, Reaktion neigen 90 Grad später), klingt das sinnig. Dem Auge allerdings tuts weh.

Das war dann vorgestern die Stelle, wo ich erst nicht mehr weitermachen wollte und hier um Hilfe gefragt habe.
Gestern war ich dann mutiger und hatte einen großen Raum zur Verfügung, um die tatsächlichen Reaktionen mir anzuschauen in dem Moment, in dem der Heli leicht wird.
Leider waren die Reaktionen teils derart überraschend und schwer zuzuordnen -die Frage der Servowege kommt hier ja noch hinzu-, dass aus der systematischen Beobachtung eine dauerende Ausschlagsanpassung- und Rettungsaktion wurde.

Nach meinem unfassbaren Anfängerglück mit dem toll und voll stabilisierten Blade war die Unberechenbarkeit des Rex eine üble Sache. Glücklicherweise hat es nur die Blattlagerwelle erwischt. Die Kufelköpfen an den Blatthaltern hatten vorher schon viel Spiel und werden auch gleich mitersetzt.

Jetzt reparier ich das Dingen morgen oder am Montag und geh da noch mal frisch ran.


Danke auch für den Link zum Video. Ich hatte das schon vorher gesehen, aber voreingenommen die Ausführungen zur zyklischen Verstellung falsch verstanden.

Grüße
Frank
 

Christian Abeln

Moderator, E-Impeller, RC-Drachen
Teammitglied
Schaut auf den ersten Blick stimmig aus... Wir hatten ja schon Kontakt. Im Zweifel schauen wir uns das gern mal zusammen an bei mir. Meld Dich halt mal. Mobilnummer hast ja jetzt :)

Ist der Kugelkopf in den Servoarm nur hereingeschraubt ohne Kontermutter? o_O
 
Oben Unten