Rechnung für den Zoll Reduzieren?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo Leute,

Ich habe mir die Woche direkt in Singapur ein Modell bestellt. Heute bekam ich ein email in dem ich gefragt wurde ob die Rechnung für den Zoll reduziert werden soll.
Meine Fragen jetzt- Wie legal ist diese Geschichte oder wie schauts mit den Konsequenzen aus? bzw. hat schon jemand ähnliche Erfahrungen?

bin für jeden Tipp dankbar

grüße
chrisu
 
Das ist gänige Praxis in der "Gegend".
Wenn sie statt 100USD eben 10ct draufschreiben, glaubts der Zoll eh nicht.
Im Normalfall ist dem Zoll der Rechnungsbetrag aus diesen Gefilden eh egal, auch wenn er stimmt, und sie wollen einen PayPal oder Bankbeleg sehen.
Die kennen das "Spielchen" ja auch.
Streng gesehen und wenn der Zöllner mieß drauf ist, begehst DU einen Steuerbetrug, weil DU die Sachen mit dem echten bezahlten Wert anmelden musst.

Und weil das dauernd so läuft wird u.U. das Bankgeheimnis irgendwann völlig abgeschafft, und der Zoll guggt einfach via Internet was Du wann wohin überwiesen hast.
Vorteil: Man muß keine Belege mehr bringen und der Asiashop muß sich keine Mühe mehr beim Rechnung schreiben geben.
Nachteil: Überwachungsstaat.
 
@ EyeInTheSky:
Nein natürlich nicht. Es ist nur das erste mal das ich ein Modell über diesen Weg beziehe und ich schlichtweg keine Erfahrung dabei habe.

@egge:
Danke für die schnelle Antwort. Habe das geahnt.

grüße
chrisu
 
...begehst DU einen Steuerbetrug, weil DU die Sachen mit dem echten bezahlten Wert anmelden musst.

Und weil das dauernd so läuft wird u.U. das Bankgeheimnis irgendwann völlig abgeschafft, und der Zoll guggt einfach via Internet was Du wann wohin überwiesen hast.

Blödsinn. Wenn Du etwas eingeführt hast, das aus welchen Gründen auch immer zu niedrig oder gar nicht verzollt wurde, dann rufe mal beim Zoll an und sage Du würdest gerne nachverzollen.

Da wirst Du ganz schnell feststellen, dass das Gesetz Dir gar keine ordnungsgemäße Abwicklung zulässt. Wenn wir das alles mal *ganz* genau nehmen.

Und wegen des Bankgeheimnisses und dem Überwachungsstaat musst Du nur an der Urne die richtige Entscheidung fällen.
 
Erwartest du, dass man dir bei der Steuerhinterziehung behilflich ist ? :mad:
Moralapostel!

Und wegen des Bankgeheimnisses und dem Überwachungsstaat musst Du nur an der Urne die richtige Entscheidung fällen.
Und immer schön artig sein, damit der Weihnachtsmann auch noch kommt...


Lass den Betrag einfach auf den Freibetrag (150€?) herrabsetzen. Wenn wenn der Zoll es merkt, wird das Verfahren normalerweise wegen Geringfügigkeit eingestellt (das heißt du musst den Betrag nachzahlen und gut).

Gruß,
Jonas

PS: Eine Garantie übernehme ich natürlich nicht und eigentlich sollte man sowas auch nicht machen!
 
Lass den Betrag einfach auf den Freibetrag (150€?) herrabsetzen. Wenn wenn der Zoll es merkt, wird das Verfahren normalerweise wegen Geringfügigkeit eingestellt (das heißt du musst den Betrag nachzahlen und gut).

Gruß,
Jonas

PS: Eine Garantie übernehme ich natürlich nicht und eigentlich sollte man sowas auch nicht machen!

Für den Spruch würde ich auch keine Garantie übernehmen :D
 
Moralapostel!
...
Lass den Betrag einfach auf den Freibetrag (150€?) herrabsetzen. Wenn wenn der Zoll es merkt, wird das Verfahren normalerweise wegen Geringfügigkeit eingestellt (das heißt du musst den Betrag nachzahlen und gut).

Nicht zu fassen, dass das bei dir unter einen guten rat fällt. geht's eigentlich noch? 1. der Freibetrag liegt bei 20€, nur bei Flugreisen ist er auf 430€ hochgestzt worden. 2. die Frage ob wegen Geringfügigkeit eingestellt wird: da reden wir bereits von einem Strafverfahren! Hallo!?! Willst du wirklich jemanden dazu anstiften?? Dann bekommst du gleich mit Post vom StA. Und das wegen der paar Kröten? Spätestens beim zweiten Mal wird nämlich NICHT mehr eingestellt, dann ergeht vielleicht nur Strafbefehl, aber auch das können mal 30 Tagessätze sein...

Blödsinn. Wenn Du etwas eingeführt hast, das aus welchen Gründen auch immer zu niedrig oder gar nicht verzollt wurde, dann rufe mal beim Zoll an und sage Du würdest gerne nachverzollen.

Da wirst Du ganz schnell feststellen, dass das Gesetz Dir gar keine ordnungsgemäße Abwicklung zulässt. Wenn wir das alles mal *ganz* genau nehmen.

Selbst wenn die Zollvorschriften das Verfahren erschweren, nachverzollen kannst du immer. Das gilt aber nicht für den Fall, dass die wissentlich und wollentlich falsche Angaben machst!


Und für alle Hobbyjuristen unter den Schreibern HIER, die meinen, nach der 238.Sendung Richterin Barbara Gerichtskantine hier einen juristischen Rat abgeben zu wollen, dem Empfehle ich die Lektüre dieses Links: http://www.rechtsberatungsgesetz.info/gesetzgebung/aktuell.html
Wer Rechtsberatung durchführt macht sich ggf. schadenersatzpflichtig und uU auch selbst strafbar!
 
Und für alle Hobbyjuristen unter den Schreibern HIER, die meinen, nach der 238.Sendung Richterin Barbara Gerichtskantine hier einen juristischen Rat abgeben zu wollen, dem Empfehle ich die Lektüre dieses Links: [...]
Bitte selbst mal genau lesen. Das Gesetz bezieht sich auf die "Besorgung von Rechtsangelegenheiten" Dritter und zwar "geschäftsmäßig". Davon kann hier keine Rede sein.

Zum Thema:
Was die Kollegen aus Singapur da machen, kann man tatsächlich als Aufforderung zur Straftat auslegen. Ich halte das Thema deswegen für wichtig, weil es speziell diejenigen trifft, die in dieser Materie nicht bewandert sind.

Zum Hintergrund: bis vor einigen Jahren war es tatsächlich verbreitete Praxis, auf diese Weise Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer zu "sparen". So lange es um seltene Handlung, kleine Mengen und kleine Beträge ging, war die Gefahr, erwischt zu werden, gering.
Das sieht heute aber anders aus. Der Zoll hat längst infrastrukturell nachgerüstet, und die haben ein langes Gedächtnis. Von solcher Praxis kann man also nur abraten.

Ulrich
 
Bitte selbst mal genau lesen. Das Gesetz bezieht sich auf die "Besorgung von Rechtsangelegenheiten" Dritter und zwar "geschäftsmäßig". Davon kann hier keine Rede sein.

Insoweit korrekt als es um die generelle Zulässigkeit von Rechtsberatungen geht, das ist hier sicher nicht der Fall. Davon is mE aber die frage der Schadenersatzpflicht bei pflichtwidrigem Verhalten nicht betroffen. Hier jemandem zu raten, doch die Zollgebühr mittels reduziert und fingierter Rechnung zu umgehen ist aus meiner Sicht mindestens grob fahrlässig. Ob im Zusammenhang mit Postings in Foren auch wie anderen Gefälligkeiten ein konkludenter Haftungsausschluss angenommen wird, entzieht sich meiner Kenntnis.
Ich möchte nur davor warnen, solche hahnebüchenden Ratschläge anzunehmen - geschweige denn zu befolgen.

Von der Frage der erlaubten/nicht erlaubten Rechtsberatung gänzlich unberührt ist allerdings mit Sicherheit die Frage einer strafrechtlichen Einordnungen von solchen"Ratschlägen". Insofern finde ich es schon reichlich den genannten Beitrag schon reichlich vermessen.

Dass man Rechnungen nicht niediger ausstellen lassen darf, als der Kaufpreis tatsächlich ist, erschließt sich sicher jedem verständigen und objektiven Dritten sofort - auch in der Umdeutung der Laiensphäre. Daher unterstelle ICH an dieser Stelle: unbewandert kann es in diesem Fall nicht geben.

hg

P.s Warum kann man seine Beiträge hier eigentlich nicht editieren?
 
Insofern finde ich es schon reichlich den genannten Beitrag schon reichlich vermessen.

finde ich auch ziemlich reichlich... ;):rolleyes::confused:


P.s Warum kann man seine Beiträge hier eigentlich nicht editieren?

man kann, wenn man kann...:D

in letzter Zeit haben wir einige seeehr interessante neue Kollegen hier...;)
 
Selbst wenn die Zollvorschriften das Verfahren erschweren, nachverzollen kannst du immer. Das gilt aber nicht für den Fall, dass die wissentlich und wollentlich falsche Angaben machst!

Lies meinen Satz nochmal. Und dann nochmal.

Ich verzolle auch "nach". Das geht aber nur, wenn ich denen den Kram direkt "vor die Füße werfe". Sprich einen Schrieb aufsetze und sie vor vollendete Tatsachen stelle. ("Ich möchte hiermit nachverzollen...").

Auf eine direkte Anfrage, wie denn der ordnungsgemäße Vorgang wäre, oder ob ich an eine Person des Zolls direkt wenden koenne, bekam ich immer nur eine Antwort:

"So wie Sie das machen wollen geht das nicht"

Seitdem "werfe ich wieder vor die Füße". Und das geht.

Gruß

PS: Ich bin kein Selbstverzoller und will auch keiner werden.
 
@hahgeh

@hahgeh

Zitat :"1. der Freibetrag liegt bei 20€, nur bei Flugreisen ist er auf 430€ hochgestzt worden".

So ist das, und dann schlagen wir dem Zoll und den Bürokraten ein Schnippchen und lassen die Ware in die U.S.A. liefern. Da kennt man keine Einfuhrumsatzsteuer und keine sonstigen Wegelagergeühren. Und dann bringen wir die Artikel auf einer Flugreise mit nach Deutschland und schon können wir sie abgabenfrei einführen und verletzen kein Zollrecht.

Da haben dann auch einige Münchener Anwälte, die unter Ausnutzung von Gesetzeslücken von Abmahnverfahren leben und dafür das Internet abgrasen, keine Chance mehr.

Im übrigen gefallen mir Deine m.E. unverschämten Drohgebährden mit der Rechtsberatung nicht.
Zitat : "Wer Rechtsberatung durchführt macht sich ggf. schadenersatzpflichtig und uU auch selbst strafbar!"

Rechtsberatung gibt es übrigens völlig legal, preiswert, günstig und gut von den Verbraucherzentralen, insbesondere auch gegen Anwaltsabzocke!

Wie schon der Lateiner sagt : Sultus es, qui facere infecto verbis postules!
(Zitat als kostenlose Lebensweisheit für alle Anwälte von mir!)

mfg

Jürgen
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten