Reglement 2005 für Reno Racing veröffentlicht

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
Beim letzten Reno Racing in diesem Jahr in Hofheim fand im Anschluß an die Vorläufe am Samstagabend eine gemeinsame Besprechung unter Beteiligung aller Piloten statt. Hierbei wurden etwaige Anpassungen im Reglement besprochen und gemeinschaftlich verabschiedet.
Dietmar hat jetzt auf der Seite
www.renoracing.de
das aktualisierte Reglement veröffentlicht.

Anmerkung meinerseits über zwei Punkte die mir wichtig erscheinen:
1.
In der ARF Klasse sind nun keine Eigenbauten oder Teileigenbauten (Flächen) mehr zulässig. Dies kommt Einsteigern, aber auch den Teilnehmern entgegen die den Aufwand nicht übertreiben wollen.
2.
Es sind jetzt generell max. 5% Nitro zulässig. Auch dies kommt Einsteigern entgegen, da für eine Teilnahme am Reno Racing kein extra Sprit gekauft werden muß. Hintergrund ist die Tatsache das dies eben ein handelsübliches Mischungsverhältnis und gängig verwendete Mixtur ist.

Über Sinn und Unsinn von Nitro wurde schon genug diskutiert. Aber gegen gutes Marketing, die Allmacht der Experten und vor allem schlechte Motoren und Vergaser scheint kein Kraut gewachsen zu sein. Darüber kann man verschiedener Meinung sein und trefflich diskutieren. Tatsache ist jedoch das Nitro ein Nervengift ist, welches durch die Haut geht und, da als reiner Zusatz verwendet, vermeidbar sein könnte.
Da ich bei meinen Benzinern z.B. auch nur noch Gerätebenzin verwende und auch schon mit alternativen Lacken auf Wassbasis experimentiert habe, trifft mich das natürlich ganz besonders. ;)

Gruß
Roland

[ 13. Oktober 2004, 10:37: Beitrag editiert von: Roland Schmitt ]
 

S.R.

User
Hallo Roland,

In der ARF Klasse sind nun keine Eigenbauten oder Teileigenbauten (Flächen) mehr zulässig. Dies kommt Einsteigern, aber auch den Teilnehmern entgegen die den Aufwand nicht übertreiben wollen.
Das kommt nur konsumenten zugute. Jemand der lieber seinen Flieger selbst baut und nicht diesen ARF-Mist möchte, wird hier eindeutig benachteiligt.

Über Sinn und Unsinn von Nitro wurde schon genug diskutiert. Aber gegen gutes Marketing, die Allmacht der Experten und vor allem schlechte Motoren und Vergaser scheint kein Kraut gewachsen zu sein. Darüber kann man verschiedener Meinung sein und trefflich diskutieren. Tatsache ist jedoch das Nitro ein Nervengift ist, welches durch die Haut geht und, da als reiner Zusatz verwendet, vermeidbar sein könnte.
Da ich bei meinen Benzinern z.B. auch nur noch Gerätebenzin verwende und auch schon mit alternativen Lacken auf Wassbasis experimentiert habe, trifft mich das natürlich ganz besonders. ;)
Ich bin nicht der Meinung, daß 5% Nitro keine bedeutende Leistungssteigerung bringt. Der Leerlauf wird besser und der Motor läßt sich besser einstellen denke ich. Also wenn Du eine Abneigung gegen Nitro hast, würde ich auch weiterhin auf Nitro verzichten. Spielt keine Rolle.

Weiterhin finde ich es etwas komisch, daß in der unlimited Klasse keine Voll-GFK Modelle erlaubt sind. Wer ist denn auf diesen Quatsch gekommen?

Gruß
Stefan

[ 13. Oktober 2004, 16:30: Beitrag editiert von: S.R. ]
 
Hallo Roland,

Da der sprit doch freigestellt ist, kannst Du doch ohne Nitromethan fliegen. Grob kann man sagen, jedes % Nitro gibt % Mehrleistung. Ein Beispiel, 5% nitro gibt ca 5% Mehrleistung. Das heisst nun aber nicht, 5% mehr Drehzahl. Im "Renodrehzahlbereich" gibt 5% Mehr Leistung ca 300-400 upm mehr. Wenn überhaupt. Angenommen Dein Motor ist etwas zu hoch verdichtet, kann es sogar vorkommen, Du hast 0 upm mehr. Gut, der Übergang vom Leerlauf zum Vollgasbereich wird unkritischer. Was ich in Esslingen beim Renoracing beobachtet habe, alle sind immer nur Vollgas geflogen solange sie in der Luft waren. Mit der neuen Spritmischung kannst Du Deinen Motor am Boden fetter einstellen, das gefällt Deinem Motor natürlich besser, das belohnt er Dir dann in der Luft. Wenn du den Dreh dafür raus hast, ist das ganz einfach.

Gerade habe ich mir die Renoracing.de Seite von Dietmar Morbitzer angeschaut. Lesen bildet. Unter Tipps und Tricks steht folgendes:

Der Erfolg beim Renoracing ist wie in allen Pylonrennflugklassen von verschiedenen Faktoren abhängig.

"Ich nenne sie die 4T Strategie die langfristig zum Erfolg führt.

4T steht für Technik, Team, Training und Tuning, wobei die Reihenfolge nicht zufällig ist".

Da kann ich Dietmar nur teilweise recht geben.

Ich würde sagen das ist genau wie in anderen Wettbewerbssportarten auch eine 6T oder 7T Strategie: Technik, Team, Training, Training, Training, Training, Tuning....

Gruss
mm

[ 13. Oktober 2004, 23:10: Beitrag editiert von: midgetmustang ]
 

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
Hallo,

ich werde es natürlich auch nicht als Aufforderung verstehen und annehmen nun mit Nitro zu fliegen, wenn nicht andere Ereignisse (neue Motoren?) es erforderlich machen. Ist schon richtig beobachtet, es wird sowieso nur Vollgas geflogen, also Gasannahme oder stabiler Leerlauf sind wirklich vollkommen egal. Einzig Vollgas zählt.
In dieser Saison gab es im übrigen keinerlei Selbstbauten in der ARF Klasse, aucn nicht von den Schülern, Studenten und Wehrdienstleistenden, die so gerne für die eine oder andere Argumentation herangezogen werden. Ich bin auch der Meinung, wer sich austoben will soll Unlimited machen. Reno Normal ist und bleibt Einsteigertauglich (wer kann heute noch einen Rippenblock machen?).
Das Thema voll GFK wurde sehr lebhaft diskutiert, wenn ich mich recht erinnere wollten wir durch einen Ausschluß vermeiden das Unlimited eine totale Highend Klasse wird.

Gruß
Roland
 
Hallo Roland,
das neue Reglement für die Saison 2005 ist beschlossen und so wie ich gehört habe auch einstimmig angenommen worden, darum ist es auch müßig noch darüber zu diskutieren. Ich hätte mir zumindest einen Punkt anders gewünscht aber ich kann ja meine Modelle dem Reglement anpassen. In der zwischenzeit hat mir D.M. sachlich die Gründe für die Änderungen in der ARF Klasse erklärt und ich habe meine Meinung hierüber auch geändert. Da ich keinerlei Überblick über die Angebotenen ARF Modelle hatte wußte ich auch nichts über die dort herrschende Vielfalt, und wenn es dem Sport dient dann war das wohl auch die richtige Entscheidung. Nur eines möchte ich hier so nicht stehen lassen, nämlich die Behauptung das in diesem Jahr keine Selbstbauten teilgenommen hätten. Ich erinnere mal an die TA152 aus Osnabrück, Dietmars Mustang und auch meine MissAshley2. Also bitte erst recherchieren bevor man eine Behauptung veröffentlicht.
MfG Ralph
 

stobi

User
Hye,

Es ist aber noch mehr besprochen worden, an diesem Abend. Ich probier mal ob ich's hinkriege:

1. es werden in ARF keine Eigenbauflieger mehr zugelassen.
1a. es wird eine positiv Liste als Konsumempfehlung :D erstellt.
1b. die kleinste ist dann 32 qdm(soll so ne bunte Spitfire sein)
2. Voll-GFK ist in allen Klassen unzulässig.
3. Bei ARF-Reperaturen sind Orginalkonturen zu verwenden.(Leitwerk...)***
3a. Die V-Form und EWD kann geändert werden, oder wird nicht kontrolliert, solange es nicht übertrieben wird??***
4. Der Startstellenleiter filtert zu laute heraus und veranlasst eine Messung. Es soll Sache des austragen Vereins sein.***
5. In Unlimited kann unabhängig vom Vorbild an den Scaleabmessungen getrickst werden. Flügelstreckung,Spannweite erhöhen....
Also weg von Scale. Man muß halt draufschreiben was es ist.***
Auf die Formulierung muß gewartet werden.
*** = wurde nur Besprochen.

@ Roland: Stimmt das so, oder habe ich was vergessen? War ja auch etwas durcheinander, und ich zu spät da. Ich bitte um Berichtigung!

Also verabschiede ich mich vorerst aus Unlimited, da ich mich gerne mit Scale umgebe.
Positiv: Schön ist ja, daß Umlilited jetzt leiser ist als ARF. Um das um längen. Das ist mir in Hofheim aufgefallen. Der Speed hat nochmal zugelegt. Das sollten sich jetzt mal die Q500 ansehen.... Da kann man was lernen.
Ansonsten werd ich mal schauen was ich für 2005 hinkriege. Womöglich habe ich aber etwas an Biss verloren, da ich meinen 38qdm Flügel und 50 Std. CAD in die Tonne hauen werde. Ausserdem kenne ich Leute die ihr VollGFK - Savexle einmotten müssen.
Das sah in Esslingen alles noch anders aus. Das war die Rede von einer Übergangszeit. :mad:
Wir merken uns: RenoRace hat eine extrem kurze Bausaison. Niemand soll vor Januar anfangen zu planen :D und zu bauen :D . Bedeutet: Stobi, da bist du selbst schuld, hättest ja vom letzten mal lernen können....

Grüße Peter
 
Hi Peter,
das mit der Tonne ist mir im RenoRace schon mehrfach passiert. Meine MissAshley2 hat jetzt den dritten Flügel weil halt das Flügelprofil mehrfach geändert werden mußte. Jetzt hat das endlich ein Ende und ich kann meine Modelle für die ARF Klasse verschrotten. Zu den Bauweisen kann ich mm nur zustimmen. Nur wer selber noch keinen GFK Flügel gebaut hat denkt das es sehr aufwendig sein muß. Aber solch einen Flügel baue ich in der halben Zeit eines beplanktem Styroflügels mit relativ geringem Aufwand. Einen leichten und stabilen Rippenflügel zu bauen ist meiner Meinung nach wesentlich aufwendiger. Aber ist nun mal wie es ist, bei einer so jungen Klasse wie dem Reno Racing werden wir um Anpassungen des Reglements von Zeit zu Zeit nicht herumkommen und es wäre schade wenn Du Peter nicht mehr im Unlimited dabei wärst.
MfG Ralph
 

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
@ Ralph:
Du hast natürlich Recht, ich habe dich tatsächlich übersehen und Dietmars Mustang war wohl gut getarnt (währenddessen die TA dieses Jahr gar nicht mehr flog, sofern ich mich erinnere). Aber das liegt daran das deine Flugzeuge im eigentlichen Sinne ja keine ARF (Almost Ready to Fly ab Werk) sind. Es sind sehr schöne, herrliche, Flugzeuge, mit keinem ARF Modell der Welt zu vergleichen. Für meine Begriffe fast zu Schade um damit Rennen zu fliegen.
Ich habe auch an anderer Stelle schon mal geäußert das ich von den ganzen ARF Kisten nichts halte, da da sie aber meiner Meinung nach der Sache dienlich sind kann ich damit leben. Der Spaß am Fliegen, das Flair des Rennens und die Stimmung untereinander, die ich wirklich toll finde, stehen für mich im Vordergrund. Daneben noch einige Dinge mehr.
Richtig ist natürlich auch das es bisher keine ARF-Klasse gemäß dem Reglement war, sondern nur eine Klasse an welcher man mit einem ARF Modell teilnehmen kann. ABER, die Außenwirkung war so! So kam es draußen an. Vielleicht wurde auch zu oft das Wort ARF in den Munde genommen.

@ Peter:
Ich glaub das wars, ich war auch sehr müde und kann nicht mehr alles nachvollziehen. Bei der Aufzählung wollte ich auch nur die Punkte herauskehren, welche meines Erachtens für Einsteiger von Bedeutung sind.

@ mm:
Ist so nicht richtig! Dieses Jahr waren sowohl Viertakter als auch 10er Motoren dabei. Die 10er Motoren waren in der Diskussion. Beides bleibt aber drin.

GFK ist sicherlich ein schöner Werkstoff, aber auch leider nicht ganz so bekömlich. Darum vermeide ich das Zeug eigentlich wo es nur geht. Ich bin da leider etwas belastet da in meinem Umfeld bereits ein hochbegabter Modellflieger, vor allem aber auch Modellbauer aufgegeben hat.

Um Mißverständnisse zu vermeiden: Ich kann damit leben das daß Reglement Nitro zuläßt, da ich weiß wie schwer es heutzutage ist Sprit ohne Nitro im Modellbaugeschäft zu bekommen. Somit kippt jeder Anfänger heute das Zeugs in seinen Motor rein und weiß eigentlich gar nicht was er tut und ob er es tatsächlich braucht. Er wird es aber glauben.

Gruß
Roland

[ 14. Oktober 2004, 10:39: Beitrag editiert von: Roland Schmitt ]
 

Steffen

User
Hi,

ich will zwar keine Races fliegen, aber neugierig bin ich trotzdem:

was heisst denn 'kein Voll-GfK'?
und 'beplankter Styroporflügel'?

Voll-GfK ist für mich alle Teile in Negativformen und Fasern. Reicht beplanken mit GfK auf Styropor u.ä. aus? Muss da Holzoberfläche sein?

irgendwie würde ich Ärger riechen, wenn ich einen Flieger dafür machen würde :)

Ciao, Steffen
 
Hallo Roland,

der Punkt ist einfach der, jeder soll in dem Bereich Wettbewerbe fliegen können so wie er glücklich wird. Dass keiner mit einem Eigenbau in der Standard Klasse aufgekreuzt ist, lag vielleicht auch daran, dass Eigenbauten nach meiner Auffassung zu stark benachteiligt waren. Aber bloss weil keiner dieses Jahr diese Möglichkeit genutzt hat, ist das Grund genug das auch für die Zukunft auszuschliesen? 4-takter ist doch dieses Jahr auch keiner geflogen, sind die jetzt auch raus? Oder 10ner 2-T Motoren war da einer dabei? Sind die jetzt auch raus? Wenn ichs mir recht überlege, wenn einer mit ARF Standard Material und ganz ohne Nitromethan Pylonrennen fliegen will so geht das am einfachsten in F3D. Eine Standard ARF Dago von Wolf und einen ungetunten MB .40 so wie er aus der Schachtel kommt. Und ganz ohne Nitromethan.

Meine Voll-GFK Modelle sind die problemlosesten und dauerhaftesten Modelle überhaupt. Superklasse zum putzen, keine Folie die sich ablöst, wenn mal ein Tank undicht wird bekommt man den Siff wieder aus dem Rumpf usw. Ich glaube, mein zugegeben einzigstes Voll GFK Motor-Modell ist mittlerweile 10 oder 12 Jahre alt. Wenn ich das über die Jahre rechne, sicher mein billigster Flieger überhaupt. High Tech ist nicht unbedingt Voll-GFK, das wird von vielen verwechselt. High-Tech Modellflugzeuge haben zB die Freiflieger, leichteste enorm biegesteife Strukturen mit imposanten Flugleistungen, alles mit viel Know How aus Balsa, GFK, CFK Aramifdfasern und handarbeit. Leider sitzen diese Handarbeiter mit dem Know How irgendwo in der Ukraine, in Litauen oder sonstwo im Ostblock.

Ein Voll-GFK Modell nach dem ARF Reglement wäre doch wesentlich Alltagstauglicher als die mit popelfolie und zusammengeschusterten momentanen im Handel erhältlichen ARF Flieger. Stelle Dir doch einmal so eine Pichler Mustang in Voll-GFK vor. Mit Nieten, Blechstössen usw. Das wäre doch was.

Gruss

mm
 

S.R.

User
Hallo Ralph,

Aber ist nun mal wie es ist, bei einer so jungen Klasse wie dem Reno Racing werden wir um Anpassungen des Reglements von Zeit zu Zeit nicht herumkommen
Sehe ich anders, würde man bei der Auslegung des Regelwerkes ein wenig das Hirn einschalten, so müßte nicht jedes Jahr die Regeln geändert werden. 4 Jahre Reno und 4 Jahre Regeländerung. Das finde ich äußerst schwach und ein Armutszeugnis für die Verantwortlichen.

Mir ist jedenfalls die Lust an dieser Klasse vergangen und wenn ich schon höre die Regeln wurden von den Teilnehmern beschlossen, so kann ich das garnicht glauben. Stimmt mal geheim über solche Veränderungen ab und Ihr werden Euch wundern auf was für ein Ergebnis Ihr kommt.

Die Veränderungen werden doch von den Obergurus vorgeschlagen und wenn jemand öffentlich etwas dagegen sagt, wird er gleich schief angeguckt.

Es wurde doch schonmal samstagabends solche Regeländerungen besprochen und sonntagmittag habe ich schon das neue schriftliche Regelwerk gesehen. Wie kann sowas sein? Entweder hat sich jemand in der Nacht von Samstag auf Sonntag hingesetzt und hat die neuen Regeln zu Papier gebracht oder aber es stand das veränderte Regelwerk schon vorher fest, was für mich einfach Betrug ist.

Ich denke hier wird eine schöne Rennklasse durch einige Leute kaputtgeregelt.

Gruß
Stefan

P.S. Was ist mit Deiner Seite los? Fände es schade wenn es die nicht mehr geben würde.
 

speed

Vereinsmitglied
Hallo Reno Racers,
mich kann man ja als unabhängig einstufen, da ich kein Teilnehmer bin. Ich kenne aber viele Akteure und habe auch genug Hintergrundwissen aus 2 Jahrzehnten F3D.

Reno hat schon den Stallgeruch, dass einige Akteure die Klasse in ihrem Sinn gestalten.
Stefan ist sehr direkt. Man könnte es auch etwas diplomatischer formulieren. Ich kenne Stefan o.k.
Jede Reglementierung ist zuviel aber unter Umständen leider nötig.
Wir können nicht 2 Pfosten mit 200 m Abstand aufbauen und sagen: So fliegt jetzt mal 10 mal rum, Alles ist erlaubt!

Wenn man die Teilnehmer über das Reglement abstimmen lässt, kann man das Ergebnis schon vorher erahnen. Wenn man das Reglement hier bei RC- Network diskutiert erhält man viele gute Hinweise von Leuten, die nie und nimmer auf einem Wettbewerb erscheinen.
Das ist nicht so einfach!! Ich finde es trotzdem schade und traurig, dass man an einer Klasse nicht mit einem selbst gebauten Modell teilnehmen kann.
Reno ist also die erste ARF Klasse.
Die Begründung, wer bauen will soll Unlimited fliegen, bringt uns hier ja auch nicht weiter, da Unlimited mit Sicherheit "extrem" wird. Wir werden sehen, wie sich die Teilnehmerzahlen entwickeln. Nach wie vor sind die ja bescheiden.

Otto
 

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
Vielleicht kann ich das evtl. alles etwas aufhellen. Es gibt allerdings verschiedene Dinge zu welchen ich mich nicht äußern werde, zumindest nicht hier. Meine Ambition sehe ich in der Schilderung von Tatsachen, zu denen Ich allerdings auch meine Meinung äußere. Wenns dann mal schiefgeht oder fehlinterpretiert wird ist das zwar schlimm, damit muß ich aber leben (z.B. daß ich Ralphs Renner unterschlagen habe), bin ja nicht perfekt.
Ich mache da jetzt zwei Jahre mit, sehe mich somit als gerade nicht mehr neu an und der Antrieb für mich war es spannende Rennen zu erleben, Modellflug auf etwas profesionellerem (kennt da keiner ein besseres Wort) Niveau zu erleben usw. wie bereits geschildert. Das alles in Erinnerung an das was ich vor fast 20 Jahren in F3D erleben durfte. Darum bin auch interessiert diese Klasse voranzubringen.

Jetzt aber zur Sache:
Während der letzten Rennen gab es im Vorfeld bereits Gespräche, so wurden z.B. Flugzeuge vermessen, Ideen abgefragt usw.. Am betreffenden Samstag Abend kamen also keine überraschenden Fakten auf den Tisch sondern größtenteils Dinge welche vorher bereits diskutiert oder besprochen wurden. Wir sind da auf einem guten Weg (!).
Nur deshalb sind z.B. auch die 10er Motoren noch drin, obwohl die rausfliegen sollten was ich ursprünglich sogar gut gefunden hätte. Aber so kann jetzt aus meinem Verein dann ein neuer Pilot mitmachen, der einARF-Modell mit einem älteren Zehner hat. Das ist dann das Ergebnis von zweieinhalb Jahren Überzeugungsarbeit, insofern gut. Bei meinem jetzigen Teamkollegen waren es fast zwei.

Bezüglich der Unlimited Klasse sehe ich im Moment nicht ganz so schwarz, etliche Piloten haben Interesse daran und sind im Moment auf Modellfindung, ich z.B. auch.

Zum Zitat "Reno hat schon den Stallgeruch, dass einige Akteure die Klasse in ihrem Sinn gestalten." folgendes: Gebogen und getrickst wird überall (auch bei anderen Sportarten), das war von 20 Jahren schon in F3D so, dürfte heute nicht anders sein und ist in anderen Klassen, aufgrund subjektiver Bewertungen wahrscheinlich noch schlimmer. Letztendlich kann man nur permanent dagegen arbeiten.

Gruß
Roland

[ 14. Oktober 2004, 20:08: Beitrag editiert von: Roland Schmitt ]
 

S.R.

User
Hi Roland,

Letztendlich kann man nur permanent dagegen arbeiten
Wogegen arbeiten, gegen Leute wie uns, die 3 Renoflieger bauen und nach jeder Saison ist der Flieger Wertlos. Ich finde es ist jedenfalls eine teure Klasse, wenn man nach jeder Saison sich komplett neues Material kaufen muß. :(

Gruß
Stefan
 
Original erstellt von Roland Schmitt:
[QB]
Nur deshalb sind z.B. auch die 10er Motoren noch drin, obwohl die rausfliegen sollten was ich ursprünglich sogar gut gefunden hätte. Aber so kann jetzt aus meinem Verein dann ein neuer Pilot mitmachen, der einARF-Modell mit einem älteren Zehner hat. [QB]

Hallo Roland, dass die 10ner und 4-T Motoren rausfliegen sollen weil eh keiner damit geflogen hatte war Info welche ich vom Renorace in Esslingen gesagt bekommen habe.

[QB] folgendes: Gebogen und getrickst wird überall (auch bei anderen Sportarten), das war von 20 Jahren schon in F3D so, dürfte heute nicht anders sein [QB]
Doch, ist heute anders. Vor allem in F3D und Q500. In F3D desshalb, weil zB alle Flieger aus Formen kommen, sei es privat gebaute, oder kommerzielle. Also es sind alles ARF Modelle. Die Vielfalt leidet darunter, leider. An den Motoren gibt es auch nicht mehr viel zu tricksen. Wenn Du da anfängst mit "tuning", läuft er danach eher schlechter.

Ich möchte mal so sagen, je mehr eine Sportart Reglementiert wird, desto mehr Möglichkeiten des "tricksens" bestehen. Es ist doch auch so, je mehr ich in einer Sache Experte bin, umso mehr tun sich mir die verborgenen Möglichkeiten kund. Es ist doch so, wenn jemand etwas über zB Renoracing in einer Modellbauzeitung liest und beschliesst, das mache ich auch, der besorgt sich doch einen ARF Flieger, einen Motor, baut das zusammen und erscheint beim Wettbewerb und fliegt mit. Diese ganzen wechselnden Reglementierungen sind doch eigentlich nur dazu da, die Spezialisten im Zaum zu halten. Mein Vorschlag wäre, die ARF Klasse als Einsteigerklasse, für Einsteiger, und die Expertenklasse für Experten eben. Da bei Reno wenn ich es richtig weiss, (ich war ja erst bei einem Rennen als Zuschauer dabei) ja nicht gegen die Uhr sondern um Punkte geflogen wird, steigen diejenigen welche eine bestimmte Anzahl Punkte haben eben weil sie passabel geflogen sind und sich somit als Experten geoutet haben in dei Expertenklasse auf. Jene, welche sich in der Expertenklasse nicht halten konnten, steigen eben in die Einsteigerklasse ab. Genau wie zB im Fussball oder beim Ringen.

Fällt mir doch nochwas blödes ein, den einen oder anderen Namen welcher als besonders "inovativ" in F3D aufgefallen ist findet man heutzutage in Renoracing wieder. :D

Gruss

mm
 
Original erstellt von stobi:

Positiv: Schön ist ja, daß Umlilited jetzt leiser ist als ARF. Um das um längen. Das ist mir in Hofheim aufgefallen. Der Speed hat nochmal zugelegt. Das sollten sich jetzt mal die Q500 ansehen.... Da kann man was lernen.
Hallo Peter,

vor 2 Jahren war ich dabei als Nico's Q500 mit einer Radarpistole gemessen wurde. Am Display waren 212km/h abzulesen. Die Mess-strecke war auf halben Weg vom 1nser Pylon zu Nr 2. Die Flughöhe des Modells war ca 30-40 Meter. Da die tatsächliche Fluggeschwindigkeit vom Messergebnis umso mehr abweicht je weniger die Messung exakt von vorne kommt war die tatsächliche Fluggeschwindigkeit höher, ca 220-230 km/h. Darum gehts mir jetzt aber nicht. Wenn Du nun mal den Taschenrechner rausholst und einen Prop mit einer 8er Steigung nimmst, kommst Du zu dem Ergebnis, dass du ganz ohne Schlupf am Prop mit besagter 8er Steigung 19000 in Worten Neunzehntausend upm haben mußt. Erfahrungsgemäß kannst Du ca 10% vom rechnerischen Speed abziehen bei normalen nicht extra auf aerodynamik ausgelegten Modellen. Dazu zähle ich die Reno genauso wie die Q500 Modelle.
Die Q500 Flieger benutzen eine 7,5er Steigung, Drehzahl in der Luft ca 22000, macht rechnerisch 247km/h, ziehe 10% ab, und siehe da, wir liegen bei 222km/h. Siehe oben. Nun übertragen wir diese
relativ gesicherten Ergebnisse auf Unlimited. Welche Drehzahlen kommen dann raus? Vor allem, mit welchem Lärm geht das vonstatten? Mir scheint, die Q500 Flieger müssen noch jede Menge lernen....

Gruss

mm


nur mal gesetzt den Fall, die Unlimited benutzen einen 10X8 Propeller.
Den .53er Motor welcher den Propeller mit über 20000upm dreht, möchte ich mal sehen. Und das mit wieviel % Nitromethan war dieses Jahr legal? Achso, es wird ein 10X9 geflogen, ok, (Taschenrechner an) muss der Motor knapp 19000upm machen, (Taschenrechner aus)
Wo kann man solche Supermotoren kaufen? Weil, den mecha I a....

Was mir nun schleierhaft ist, (ich bin ja kein Experte) um unter den 84dB(A) zu bleiben, kann ich mir am Boden wegen dem Propellerlärm nicht mehr als ca 14000upm erlauben. Um aber auf den besagten Speed zu kommen, muss ich in der Luft 50% Prozent an Drehzahl zulegen. Wer hilft mir auf die Sprünge?

[ 14. Oktober 2004, 22:51: Beitrag editiert von: midgetmustang ]
 

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
@ Stefan:
Mit dagegen arbeiten meinte ich nicht dich, sondern willkürliche Definitonen und Geheimniskrämerei bei der Regelfindung, wenn es soetwas gibt. Bzw. ich zitiere: ".....dass einige Akteure die Klasse in ihrem Sinn gestalten." Wenn das so sein sollte muß man eben dagegen arbeiten.

@ mm:
Zitat: "Ich möchte mal so sagen, je mehr eine Sportart Reglementiert wird, desto mehr Möglichkeiten des "tricksens" bestehen." Ganz meine Meinung, je mehr Gesetze, desto mehr Lücken.
Mit Biegen und Tricksen meinte ich andere Dinge, das war nicht auf Modelle bezogen, werde mich aber hier nicht dazu äußern. Außerdem ist es schon zu lange her, ich habe damit aktuell nichts (mehr) zu tun. Der aktuellen Beiträge zum Acromasters geben da im übrigen auch was her.
Zitat: "Diese ganzen wechselnden Reglementierungen sind doch eigentlich nur dazu da, die Spezialisten im Zaum zu halten." Genau! Denn das ist das Argument gegen welches du ankämpfen mußt wenn du Modellflieger davon überzeugen willst mitzufliegen. Also wenn eine Klasse für Experten, sagen wir mal "unattraktiv" ist, wechseln sie schon von selbst in die Expertenklasse.

Die Geschwindigkeiten wurden in Großenlüder mit einer Radarpistole gemessen, soweit ich mich erinnere waren wir bei rund 220 bei den Unlimited. Diese Diskussion hatten wir hier schon mal.

Gruß
Roland
 
Hallo Roland,

den Speed der Unlimiteds zweifle ich gar nicht an, hatte ich in Esslingen auf ca 220km/h geschätzt. Ich frage mich nur, gibt es da etwa einen Zauberspruch dass ein Motor ca die 2,7-fache Motorleistung in der Luft gegenüber am Boden entwickelt? Weil die brauchst Du um 50% an Drehzahl zuzulegen. Wo ist mein Denkfehler? Etwas anderes, am Q500 benutzen wir meist einen 8,75X7,5 APC. Die Motoren drehen damit am Boden um die 19000-19400, touren dann in der Luft auf ca 22000 upm auf. Das kommt einfach durch die Entlastung weil der Flieger sich ja in Bewegung setzt. Wenn ich den Motor nun dazu bewegen könnte, am Boden um die 14000 zu drehen und somit einen relativ moderaten Lärm zu produzieren, könnte ich damit problemlos auf meinem Platz fliegen und trainieren.

Also bitte, helft mir auf die Sprünge. Sprit ist 0% Nitromethan und der Vergaser ist ein Venturi.

Gruss

mm
 
Hallo Rennfans,
ich habe da ähnlich gedacht wie zb.Du Stefan, aber ich habe meine Meinung darüber geändert. Aus meiner Sicht, der seine Modelle immer selber entwirft und auch baut ist es schade das ich nicht mehr in der ARF Klasse teilnehmen kann. Aber ich war sowieso neben Dietmar der einzigste mit einem Eigenbau und zumindest ich bin komplett zu den Unlimiteds gewechselt und hier geht ja ohne Selbstbau so gut wie nichts. Ich will hier aber nicht die ME209 von Bruno unterschlagen, ein Bausatzmodell das fantastisch geht und im Moment das Maß aller Dinge ist. Was mir an den Unlimiteds gefällt ist erstmal das Erscheinungsbild, denn es können auch Modelle gebaut werden die nicht als Kriegsmaschienen eingesetzt wurden. Das zweite sind die Antriebskonzepte, ein gut abgestimmter Irvine.53 (ich benutze nur diesen Typ) hat mit einer 10x9 APC eine Bodendrehzahl so um die 15000 Rpm und ist dabei wesentlich leiser als eine 84 dB ARF Maschiene, wieviel so ein Motor in der Luft noch zulegt kann ich nicht sagen aber da ich auch schon Q500 geflogen habe( beste Zeit im Jahr 2000 waren so um die 80 sec.) kann ich sagen das der speed vergleichbar oder sogar höher ist. Also Stefan warte ab bis das erste Modell aus meinem Formensatz ist und guck es Dir an und dann entscheide ob Du nicht vielleicht doch mal wieder zum Unlimited Reno Racing kommen willst. Es macht unglaublichen Spass, kannst Du mir glauben.
MfG Ralph
 
Oben Unten