Reklamations/Reparaturen "Gepflogenheiten"

Hallo!

Was würdet ihr sagen, wenn ihr ein neues Teil (egal ob Sender, Empfänger, Servos,...) kauft,
und würdet, ein vom Hersteller repariertes/instandgesetztes Teil bekommen,
an dem nach Reklamation eines anderen Kunden herumgepfuscht bereits herumgepfuscht worden ist?
Grund: Die Händler sind zum Teil verpflichtet, dass Teil sofort auzutauschen und dies zum Service zu senden.
Mit der Konsequenz, dass beinahe alles irgendwie repariert wurde und der Händler wieder zurückbekommt!!!
Was soll aber der Händler damit?
Sagen, dass dies ein "Pfuschteil" ist??
Dann kann er es eh gleich in die Tonne schmeißen.
Einen "Dummen" finden?

Leider kommt dies aber häufig vor.

Umgekehrt ist aber der Kunde der Angesch...., wenn er ein repariertes Teil bekommt welches vom
Händler nicht sofort ausgetauscht werden kann (Servokabel etc.) und er dann in sein teures Modell einbaut und hoffen muss, dass der Techniker nicht geschlafen hat.
Nicht jeder kann ein 100,- teures Höhenruderservo durch ein neues ersetzten und muss aus kostengründen das vermeindlich reparierte wieder verwenden.

Ich finde es dürfte bei relevanten Teilen welche innerhalb der Gewährleistung/Garantie sind,
nichts herumgepfuscht werden und ein Neugerät herausgerückt werden müssen!

In anderen Branchen ist dies üblich!

Wie seht ihr dies??
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Hallo Quax

zunächst mal ist etwas, was vom Hersteller nachgebessert wird, nicht gleich 'Pfusch'.

Für uns (den Endkunden) ist das alles ganz einfach. Was als Neuware verkauft wird, muss auch Neuware sein. Keiner muss etwas als 'Neu' kaufen, was offensichtlich nachgebessert wurde oder schon in Gebrauch war. Insofern stellt sich das Problem für Endkunden gar nicht.

Der Händler ist hier allerdings in der Zwickmühle. Für fehlerhafte Neuware muss er entweder wandeln (gleichwertigen Ersatz liefern), den Kaufpreis erstatten oder die Ware nachbessern (lassen). In letzterem Fall muss er dem Kunden aber ggf. für die Zeit der Nachbesserung geeigneten Ersatz zur Verfügung stellen.
Die verbraucherfreundlichen Regelungen treffen auf das Verhältnis zwischen Händler und Lieferant/Hersteller aber nicht zu, so daß die Konsequenzen vom Händler abgefedert werden müssen.

Ich kann mir schon vorstellen, dass der Händler bei einem fehlerhaften verkauften Neuteil zähneknirschend in das Regal für Neuware greift, und dem Kunden gegenüber eine Wandlung durchführt, während sein Hersteller/Lieferant gemäß AGB ihm gegenüber auf Nachbesserung besteht. Das würde dann zu nachgebesserter Ware im Regal führen.

Letztlich ist das ein Problem des Händlers mit seinem Lieferanten. Sollten sich solche Probleme häufen, ist der Händler gut beraten, andere Konditionen auszuhandeln oder den Hersteller zu wechseln.

Grüße, Ulrich Horn
 

bie

Vereinsmitglied
Quax,

ist das nun eine hypothetische Annahme oder handelt es sich um einen konkreten Fall?

Ist Dir solcherlei widerfahren? Dann lege bitte die Fakten auf den Tisch!

Grüße,

Andy
 
Es eine Tatsache, dass Händler von den
Herstellern und deren Servicestellen Produkte zurückbekommen welche aber nur repariert wurden.
Leider aber lässt sich es nicht im Vorfeld eindeutig abgrenzen ob der Kunde Schuld war oder das Produkt einen Fehler hatte.
Im Zweifelsfall bekommen die Kunden von enem seriösen Händlern natürlich sofort Ersatz in Form eines Neuteils. Soll ja auch so sein!
Wer möchte schon nach Bezahlung seiner heißersehnten Fernsteuerung FC/MC/PMCXYZ vom Händler hören " die müsse man einsenden , dass kann XYZ Tage dauern"!

Bei der Anzahl möglicher "wirklicher" Mängel/Defekte und zusätzlich durch Kunden verschuldete "Fehler" lässt sich erahnen wie häufig dass passieren kann!

Nur dass so am Rande
 

bie

Vereinsmitglied
Sorry,

aber ich verstehe immer noch nicht, worauf das jetzt hinausläuft...

Grüße,

Andy
 

bie

Vereinsmitglied
Muhahaha, ham mir g’lacht! ;)

Mal im Ernst "IchWeisNix": Auf welche Diskussion hin denn?

Es gibt keinen konkreten Fall, über den man diskutieren kann. Nix, rein gar nix.

Geht es denn nun um Fernsteuerungen oder Servos, Regler oder Flugmodelle? Einen bestimmten Händler vielleicht? Einen Hersteller oder Vertrieb?

Ok, sollte ich hier Haare spalten, dann bitte ich doch mal prophylaktisch um Entschuldigung und bin erst mal raus.

Duck und wech, wie manche sagen,

Andy
 
Das soll kein Witz sein, sonderen ist leider pure
Wahrheit!
Dass der betroffene Händler nicht genannt werden will ist ja wohl verständlich wenngleich es egal ist,da alle in Österreich davon betroffen sind!
Wie die Sache in "D" gehandhabt wird weiss ich nicht.
Also nochmals klar und deutlich:
Es wird den Händler zwar neue aber fehlerhafte Ware im repariertem Zustand (Garantieabwicklung)retourniert.
Was heißen tut: Die Dinger wandern zwangsläufig als Neuware (man erkennt ja keine Reparatur), sofern diese äußerlich keine Spuren des 1.Besitzers, wieder in die Regale.
Was soll er auch sonst machen, wenn er das teuere
C 4821 vom Graunpner Service so zurückbekommt und dem Kunden im Zuge seiner Verpflichtungen dies sofort ersetzt hatte! :confused:

Nochmals: Das ist üblich!
Ich kenne wenige Hersteller wie z.B. LRP welche defekte Regler generell auf Neuware austauschen.
Geg. gegen einen kleinen Aufpreis wenn´s nicht
eindeutig ist. Da ist´s ist eh alles einfach!

Was aber, wenn der Kunde Störungen oder Fehler bei einem Empfänger oder Sender feststellt welche nur sporadisch auftreten und er deshalb das Ding binnen der Fristen zum lieben Händler bringt weil
er das Gerät einfach nicht einbauen will!??
Klar bekommt der Kunde einen neuen Empfänger oder bekommt diesen Garantie-abgewickelt retour mit
der Begründung "geprüft, kein Fehler feststellbar"???
Beim Stundensatz eines Elektronikers kann dieser sich auch nicht stundenlang damit beschäftigen,
sonst würde er schnell den Wert des Gerätes überschreiten!

Ich meine die sollen doch bitte die Dinger in die Tonne schmeißen bevor das "Teil" nochmal wer bekommen muss oder der eigentliche 1.Besitzer hoffen muss, dass der Service seine Sache gut gemacht hat!!

Ich persönlich lasse nichts reparieren und schmeiß es in die Tonne oder in einen Schrottflieger wenn mal eine Fehlfunktion vorlag.
Will heißen: Ein komplettes Modell zu riskieren mit einem instandgesetzten Empfänger/Servo/Sender ist bei mir nicht.

Tschüss, ich hoff ihr seit jetzt schlauer!
 

bie

Vereinsmitglied
Ok,

das ist doch mal eine Aussage: Es geht also um Praktiken der Hersteller, Händler in der Zwickmühle und Kunden, denen etwas unter falschem Label verkauft wird.

Aber dann frage ich mich, Quax, ob man/Du überhaupt noch irgendetwas kaufen kannst - denn die "Neuware" könnte ja "Gebrauchtware, repariert" sein...

Rein vom Gefühl her habe ich natürlich auch am liebsten etwas ganz, ganz neues.

Aber: Bei einem Servo zum Beispiel, das äußerlich neu ist, ist es mir ehrlich gesagt völlig wurscht, ob es innen "repariert" ist oder nicht, solange es so funktioniert, wie es das soll. Ich weiß ja nicht, ob es eine Retoure ist oder nicht. Und ich werde sicher nicht bei jedem Teil nachsehen.

Wenn ich jetzt nur noch misstrauisch sein darf / muss, dann kann ich das Hobby auch gleich knicken.

Insofern: Ich vertraue erst mal darauf, dass drin ist, was drauf steht - Neuware.

Bei einem begründeten Verdacht, dass es anders ist, reklamiere ich. Habe den Fall aber noch nicht erlebt (vielleicht aber auch nur nicht erkannt...)

Grüße,

Andy
 
Ich will Dich ja jetzt nicht wieder zum Muhen und Lachen bringen, aber die Aussage war doch schon im ersten Beitrag drinn? :confused: Aber lassen wir das, ist ja OT ;)
 

bie

Vereinsmitglied
Hi WeisNix,

manche stehen halt manchmal auf dem Schlauch und brauchen ein bisschen länger. :D

Aber mal im Ernst: Ist jetzt irgendetwas Konkretes herausgekommen?

Gerichtsverwertbar? Anwenderfreundlich? Hat uns das jetzt weitergebracht?

Andy
 

Gregor Toedte

Vereinsmitglied
Original erstellt von QuaxderBruchpilot:
Ich persönlich lasse nichts reparieren und schmeiß es in die Tonne oder in einen Schrottflieger wenn mal eine Fehlfunktion vorlag.
Will heißen: Ein komplettes Modell zu riskieren mit einem instandgesetzten Empfänger/Servo/Sender ist bei mir nicht.

Tschüss, ich hoff ihr seit jetzt schlauer![/QB]
...du scheinst ja im Geld zu schwimmen...
..so ganz ist mir der Sinn von diesem Thraed auch noch nicht gekommen, solls darauf hinaus laufen, nix mehr zur Reparatur zu geben ? Traust du den Werkstätten nicht ? Oder den Händlern ? Oder keinem ? Was sollen wir (nicht) machen ?

fragende Grüsse aus Kassel
Gregor

[ 19. September 2002, 11:50: Beitrag editiert von: Gregor Toedte ]
 
@bie: nee, nicht wirklich, hast ja Recht :)

@Quax: wenn Du nächstes mal was wegwerfen willst, könntest Du da an mich denken? Ich mail dir gerne meine Adresse :D
 

Gernot Steenblock

Moderator
Teammitglied
Hi @ll,

also um die Sache mal noch von einer anderen Seite zu beleuchten möchte ich folgendes ins Schlachtfeld werfen:
Nehmen wir mal an die Firma XYZ baut einen Empfänger. Der wird dann verpackt und ab zum Händler. (Aufgrund der großen Fertigungszahlen ist der Empfänger bis zu diesem Zeitpunkt noch nie gelaufen. Tests laufen wenn dann nur Stichprobenartig oder Vollautomatisch)
Nun kommt Hänschen Balsastaub zu seinem Händler und kauft eben diesen Empfänger. Zuhause wird der Empfänger verbaut und schon beim ersten Funktionstest geht das Biest nicht. Also Hänschen wieder ab zum Händler und tausch das Ding aus. Hänschen ist glücklich!
Der Händler wird nun natürlich den Empfänger wieder zum Hersteller XYZ schicken, weil er ja einen Garantieanspruch gegenüber dem Hersteller hat. Und nun kommt der Empfänger dort bei einem Techniker auf den Plaz zur Reparatur. Anschließender Funktionstest und nach dem der erfolgreich verlaufen ist ab wieder zum Händler.
Der verkauft nun das Teil als Neuware.
Eigentlich müsste eben dieser Empfänger teurer sein, als ein neuer vom Band. Denn der ist der Einzige im Regal der schon auf Funktion geprüft wurde.

P.S. Ich habe eine MPX 3010 voll ausgebaut direkt vom Service aus der Reparatur und überprüft (eben eine dieser B-Waren) seit fast 4 Jahren im Einsatz ohne Probleme.
 
Ich hab meine Anlage zum Überprüfen eingeschickt. Damit ich in der Zwischenzeit nicht an Entzugserscheinungen leide, hab' ich mir eine neue MC12 zum Überbrücken gekauft. Jetzt, da meine alte Anlage wieder da ist, hab' ich mehr Vertrauen in das überprüfte 'Altteil' als in die Neue. Die wird jetzt wieder verkauft! :)
 

k_wimmer

User
Hallo Gernot,

Da ich selbst eine Elektronikfertigung mein Eigen nenne, und in diesem Geschäft seit nunmehr 20Jahren tätig bin, kann ich Dir garantieren, dass ein Empfänger (o.ä. Fernsteuerungsteil) niemals ohne eine Funktionsprüfung aus dem Werk gehen kann. Solche Gerätschaften werden am Bandende einem Abgleich unterzogen, und müssen daher schonmal funktioniert haben. Allerdings kann immer mal durch Transport u.s.w. eine nicht 100%ige Lötstelle aufgehen, oder ein elektr. Bauteil beim nächsten Einschalten den Löffel abgeben. Ein Empfänger z.B. kann auch kaputt gehen wenn er vom Tisch auf den Boden fällt!
Aber alles in allem habe ich auch mehr Vertrauen zu älterer Ware, die schon seit längerem funktioniert. Aus diesem Grunde lasse ich auch einen defekten Empfänger oder ein Servo noch reparieren. Sollte ich dann eine Tauschteil bekommen, so wandert dieses erst mal, wie auch alle neuen Komponenten, in eine ältere Mühle.
 
Oben Unten