• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

RES-DART - neuer Pfeilnurflügel: Präsentation!

Ja, der Franz (keep-res-simple),

dufter Typ!!! Schickt mir und das sogar kostenlos aus Österreich, einen Satz Balsarippen zu!!!;)

Das ist, ich bin sprachlos und natürlich sehr erfreut. Ich hoffe ich kann ihn mal persönlich auf einem Event treffen, evtl. Dachau oder München.

LG

Roland
 
Hallo RES-Feunde,

hab mit dem Rippensatz von Franz nun die rechte Fläche gebaut. Leider gab es wieder Probleme, bin fast am verzweifeln. Als erstes passte die Flucht der Bohrungen von dem Steckungsrohr nicht, hier differierte es zwischen den beiden Sperrholzrippen 1 und Nr. 4 um 1 cm! Mit viel Geschick und Können bekam ich das aber hin. Zweites Problem, die innere rechte Endleiste, hier bekam ich zwei Seitengleiche gliefert, d. h., die Schlitze für die Rippenenden waren Seitenverkehrt gefräst. Ich verschloß diese mit Reste aus Balsa, und sägte neue ein. Und zu guter letzt, war das rechte Querruder 3 cm länger/größer als das Linke! So viel Sachen/Schwierigkeiten hatte ich noch bei keinem Bau, ärgerlich und fast wollte ich das ganze schon in die Tonne hauen. Aber jetzt hab ich ihn soweit Rohbaufertig und es folgt das finale Bespannen. Im übrigen hat auch noch mein gutes Graupner Folienbügeleisen den Geist aufgegeben. Bekomme heute aber ein neues.

Na hoffentlich hat sich die ganze Mühe gelohnt und ich werde mit super Flugleistungen entschädigt. Habe vor auch mal einen Wettbewerb, den in Dachau oder Markt Indersdorf zu besuchen.Vielleicht sieht man den einen oder anderen User dann dort mal.

Grüße aus Obb.,

Roland
 
Hallo Roland!

Die an Dich gesendeten Rippen stammen von einem Serienbausatz und wurden vom mir vor dem Versenden geprüft.
Auf Seite 13 und 14 der Bauanleitung https://www.dropbox.com/s/p3a6mlbydcdnge4/RES-Dart Bauanleitung_aktuell.pdf?dl=0 wird die korrekte Bestückung der Helling genau beschrieben. Die von Dir aufgelisteten Probleme deuten auf eine von der Bauanleitung abweichende Bestückung hin.

Um einen Baufehler ausschließen zu können bitte ich Dich, die beiden Tragflächenhälften Endleiste an Endleiste zu legen (genau und ohne Längenversatz) und ein Foto vom Wurzelbereich und eines, das beide Flügel vollständig in der Draufsicht zeigt, zu machen.


Mit freundlichen Grüsse

Franz
 
Hallo Roland!

Ich bitte Dich, ein mir vorliegendes Foto, vom Randbogenbereich Deines Flügels, veröffentlichen zu dürfen.
Der bei Dir rund 60 mm anstatt knapp 30 mm große Abstand zwischen vorletzter und letzter Rippe stützt meine Vermutung, dass hier nicht entsprechend der Bauanleitung vorgegangen wurde.
In der Folge müsste der Abstand zwischen Wurzelrippe und Rippe Nr. 2 zu klein (bei Dir knapp 30 mm anstatt rund 60 mm) sein. Sollte das zutreffen, können die Bohrungen für die Steckung nicht fluchten und an der Endleiste die Ausnehmungen für die Rippen nicht passen. Die unterschiedliche Querruderlänge wäre dann ebenfalls eine Folge einer abweichenden Bestückung der Helling.

Mit freundlichen Grüssen

Franz
 
Hallo, Franz,

tatsächlich, ich habe mir das gerade noch mal genau angeschaut und es ist so wie Du vermutest hast. Der Baufehler wurde durch die falsche Helingnutzung hervorgerufen. Habe zwischenzeitlich aber dies mit viel Aufwand so korrigiert, das alles passt.
Ich kann, wenn Du es noch wünscht, ein Bild einstellen, in dem man sieht wie das jetzt ausschaut. Tipp von mir, man sollte dieses wichtige Kriterium sowohl in der Baubeschreibung, wie auch mit einem Foto klarer darstellen, damit so was in Zukunft nicht auch bei anderen Modellbauern vorkommen wird.

Trotzdem, noch mals Danke für Deine top Hilfe (Rippenbaussatz)! Solche Modellflugkollegen bräcuhte die Gemeinschaft mehr. Bist Du zu einem RES Bewerb in Markt Indersdorf, Nähe Dachau gelegen, auch dieses Jahr? Ich werde dort teilnehmen und man könnte sich dort dann treffen.;)

Grüße

Roland
 
Hallo Roland!

Danke für die Rückmeldung. Da Du meinen Verdacht bestätigt hast, benötige ich zur Klärung des Sachverhaltes keine Fotos mehr.
Ich werde, Deiner Anregung folgend, mit Robert versuchen, in der Bauanleitung noch deutlicher auf die Wichtigkeit der korrekten Bestückung der Helling hinzuweisen.

Mit freundlichen Grüssen

Franz
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
2 kurze Fragen

2 kurze Fragen

Moin!

Gestern war ein etwas unglücklicher Tag, der aber dank viel Glück dann doch (fast) alles heil ließ... puh!
Mein Res-Dart lag dann rücklings in der Wiese, die erste Begutachtung ergab keine Schäden.

Dann folgten noch zwei tolle Flüge. Zuhause angekommen, habe ich jedoch gemerkt, dass das CFK Rohr der Steckung angebrochen ist.

Darum hier Frage #1: ist es dieses Rohr?
https://shop.elliot.de/Cfk-Rohr-(Ko...dellbau-EXEL-schwarz-4041642133936-a!-555.php

Dann Frage #2 - direkt an Franz:
Da es den Dart ja nun schon eine Weile gibt – wie schaut's aus mit der Weiterentwicklung des RES-Dart?
Gibt es eine? Gibt es kleine Mods. die man am bestehenden Model vornehmen kann?

Danke, gute Flüge & passt auf die Hitze auf! :cool:
 
Hallo Kampfkoloss!

CFK-Rohr EXEL 8/6 mm ist korrekt.

Es gibt Entwicklungen, aber ....

Liebe Grüsse

Franz
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Neue Winglets

Neue Winglets

Der Dart hat mich etwas gewurmt - im Vergleich zu anderen RES Fliegern etwas zu schnell und zu unruhig.
Dann habe ich mir den Thread nochmals durchgesehen und bin auf die "Thermik-Winglets" gestoßen.
Also 4mm nach außen gestellt und ca. 5° V-Form.

Also ran ans werk: Aus dem vollen Balsa geschliffen und profilierte Winglets aus 1mm Balsa in Schalenbauweise.
Ging gut und das Ergebnis ist ca. 1g schwerer als die Original - hatte auch kein superleichtes Balsa zur Verfügung.

IMG_8040.JPG

Und? Zunächst hatte ich das Gefühl dass sich nichts geändert hätte. Der Dart war weiterhin agil und ging recht zügig durch die Kurven.
Aber mit der Zeit merke ich jetzt den Unterschied. Der Dart ist ruhiger zu fliegen und das hilft beim langsamen flachen Kreisen sehr.

Jetzt bin ich angekommen mit meinem Dart! :D:cool:
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Spaltabdeckung sinnvoll?

Spaltabdeckung sinnvoll?

Hello Franz,

bin ja immer am Probieren, wie ich den Dart besser kriege.
Daher noch ein Frage:

Hast du Erfahrungen wie sich die Abdeckung der Ruderspalten auswirkt?
Bringt das was? Oder ist es kontraproduktiv - Stichwort "turbulente Strömung an den Klappen"?

Danke, Kjell
 

UweH

User
Der Dart hat mich etwas gewurmt - im Vergleich zu anderen RES Fliegern etwas zu schnell und zu unruhig.
Hallöle Kjell,

aaalso, das was ich jetzt schreibe bitte nicht krumm nehmen, ist nicht bös gemeint, aber den einen Teil kann ich leider nicht diplomatischer ausdrücken.

Ich habe noch keinen RES-Dart geflogen, aber mein RES Nurflügel ARES, den ich viel im Wettbewerb eingesetzt habe, hat sich von den anderen RES-Fliegern vor allem dadurch unterschieden dass er schneller unterwegs war und dabei besseres Gleiten hatte, dabei aber genauso eng kreisen konnte wie die Leitwerker, wenn man nur die Fahrt dabei drin lässt.
Das bessere Gleiten bei mehr Fahrt war vor allem beim Rückflug aus dem Rückraum gegen den Wind ein Wettbewerbsvorteil.

Eine weitere Eigenart von Pfeilnurflügeln die mit relativ kleinem Stabilitätsmaß fliegen können ist, dass Auf- und Abwinde sehr deutlich und direkt angezeigt werden. Der eine Pilot nutzt das um früher zu merken wann er einkreisen sollte oder andrücken um aus dem Saufen raus zu kommen, andere Piloten beschreiben dieses Flugverhalten als unruhig, nervös oder zappelig.

Jetzt kommt der nicht diplomatische Teil:
Ich bin der Ansicht dass man nicht versuchen sollte einem Nurflügel das Flugverhalten eines Leitwerkers anzukonstruieren, sondern die Vorteile des Konzepts herauszuarbeiten und den Nurflügel dann auch wie einen Nurflügel zu fliegen, sonst ist der potenzielle Leistungsvorteil des Konzepts weg.
Wer mit Nurflügeln so fliegen möchte wie mit Leitwerkern, der sollte bei den Leitwerkern bleiben, denn nicht jeder kommt mit den Unterschieden im Flugverhalten zurecht, darauf muss man sich auch einlassen.

Gruß,

Uwe.
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Hi Uwe,

Mein letzter Leitwerkler war ein Triple R.E.S. und von dem ist der Dart meilenweit entfernt.
Die Vorteile von besserem Gleiten verstehe ich auch – die Rückkehr aus dem Rückraum – klar, leuchtet ein.
Und das geringe Stabimass auch - der Dart dreht immer noch willig und zügig ein, auch wenn er langsam geflogen wird.

Ich habe meinen Dart einfach mit den Videos von Franz verglichen und da war meiner (optisch) wesentlich zappeliger.

Mag vielleicht am höheren Gewicht liegen (Fliege die E-Version).
Oder vielleicht am Winglet.
Oder am Piloten... :rolleyes:

Das erste werde ich bald mal ausprobieren mit der reinen Segler Version.
Das zweite hat mich jetzt schon weitergebracht.
Am dritten arbeite ich 24-7... :D

Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden mit den Pfeil - ich hatte bis jetzt noch keinen besseren Flieger.
Man will sich jedoch natürlich weiterentwickeln und da schaut man doch mal was die Profis machen und können...
 
Einstellungen

Einstellungen

Hallo,

ich kopiere mal dies aus einen früheren Thread rein, da ist alles wesentliche beschrieben.

LG Leopold


Einstellungen
Hallo Ludger!

Ein Start an irgendeiner Flitsche ist wegen der Hakenposition nicht ratsam und kann durch das stark aufrichtende Moment zur Zerstörung Deines Flieger führen. Wie in der Bauanleitung beschrieben, solltest Du ein RES-Startset nehmen oder zumindest 20 m Seil an einen RES-tauglichen Gummi verwenden.
Ich gehe davon aus, dass Du den Res-Dart laut Bauanleitung eingestellt hast und nach dem Bebügeln mit den Schablonen sowohl die Profilkontur als auch die Schränkung (auf der Helling) kontrolliert hast. Schon kleine Abweichungen vom Soll führen bei einem Nurflügel zu anderen als in der Bauanleitung angegebenen Trimmungen. Mein Res-Dart fängt bei Klappen im Strak gerade noch selbständig ab, ausprobieren ob das bei Deinem auch so ist würde ich aber nur mit aureichend Höhe.
Natürlich ist es auch notwendig sich auf die Flugeigenschaften des Res-Dart´s einzustellen, denn dieser reagiert auf kleinste thermische Aktivitäten. Nimmt er die Nase hoch oder steigt in sich weg, BITTE NICHT DRÜCKEN sondern SOFORT einkreisen. Oft sind solche Störungen Minithermiken die von anderen Flugzeugen gar nicht angezeigt werden. Beim Kurbeln kann man ohne Angst vor Strömungsabriß, wenn nötig und sinnvoll, auch sehr viel Höhenruder verwenden.

Bereits früher veröffentlichte Erfahrungswerte und Tips:


Schwerpunkt:

Wenn die Ruderausschläge laut Bauanleitung eingestellt wurden hat sich folgende Vorgehensweise beim Res-Dart inzwischen bewährt:

- stabiler und gleichmäßiger Kreisflug mit voll gezogenem Höhenruder

- bei voll gezogenem Höhenruder Querruder voll in Gegenrichtung

- rasche sinnrichtige Reaktion – Schwerpunkt zu weit vorne

- träge sinnrichtige Reaktion – Schwerpunkt ok

- keine oder entgegengesetzte Reaktion – Schwerpunkt zu weit hinten

Abhängig vom Wetter und von der gewünschten Reaktionsgeschwindigkeit lässt sich der Flieger so rasch auf eine sinnvolle, nahe am Leistungsmaximum gelegene Schwerpunktlage hin überprüfen.

lG

Franz

Hallo,

Habe gerade meine finalen Einstellungen gemessen.
Schwerpunkt 20mm
Hochstarthaken 16mm
Flugzustand Thermik -2mm (nach oben)
Gleiten -1mm
Hochstart +1mm
Störklappen 90* 3,5 bis 4mm
45* 1,5 bis 2mm
Ruderausschläge wie in der Baubeschreibung, auf Höhe 20% Expo
Da die Winglets auch einen Einfluß haben hier meine Wingleteinstellungen
Profil halbsymetrisch,
gerade Unterseite (Außenseite)
Vorspur 4mm (Profilnase nach außen)
Winglet ca. 2-3 Grad geschränkt (Nase Winglet Randbogen nach außen)
V-Stellung 5* nach Außen

Bei Wind durch Zugabe von 3-5g in die Nase weniger Aufbäumen bei Störungen wie Böen und Thermik.
Bei den ersten Hochstarts zur Sicherheit und Gewöhnung den Schwerpunkt durch Zugabe von 5g nach vorne und den Hochstarthaken in den Schwerpunkt.


Viel Spaß beim Bauen, einstellen und fliegen��

LG Leopold

Beim Durchblättern des Themas finden sich noch weitere Erfahrungsberichte.

liebe Grüsse

Franz
 
Hallo Kjell!

Hello Franz,

bin ja immer am Probieren, wie ich den Dart besser kriege.
Daher noch ein Frage:

Hast du Erfahrungen wie sich die Abdeckung der Ruderspalten auswirkt?
Bringt das was? Oder ist es kontraproduktiv - Stichwort "turbulente Strömung an den Klappen"?

Danke, Kjell
Die Spaltabdeckungen wären zusätzliches Gewicht hinter dem Schwerpunkt und relativ weit außen.
Den Langsamflug verbessern sie meiner Erfahrung nach nicht, im Schnellflug könnten sie möglicherweise etwas bringen.

Liebe Grüsse

Franz
 
Ein weiterer RES Dart wird flügge!

Ein weiterer RES Dart wird flügge!

Hallo liebe Dart-Freunde ;),

nach 2,5 Jahren Bauzeit ist meiner nun auch endlich fertig...
Quatsch, angefangen hab ich ca. im März dieses Jahres.
Die Bauanleitung ist wirklich gut gemacht, nur für einige Details zu den Winglets musste ich hier im Thread nochmal nachschlagen.
Durch den späten Baubeginn konnte ich natürlich von euren Erfahrungen schon etwas profitieren.
Ich fliege den Dart nicht auf Wettbewerben, deshalb habe ich von vorne herein als leichte Elektroversion geplant, mir aber trotzdem die Seglervariante bestellt, weil ich einen möglichst schlanken Rumpf haben wollte. Allerdings wogen allein die Rumpfbauteile schon fast 80g, so dass ich in Anlehnung an die Rumpfform einen eigenen Rumpf aus Balsa aufgebaut habe. Vorne ca. 5cm kürzer und hinten ca. 5cm länger als der Seglerrumpf. Der Rumpf ist sehr stabil geworden und wog ohne Bespannung nur 32g und hat hinten unten ein Wurfloch für den Zeigefinger, so wie es damals bei den HLGs üblich war..
Die Flachenverbindung und Wingletanbindung habe ich habe ich auch etwas verändert, so dass ich nichts mit Tesa kleben muss und am Rumpf nur noch einen Deckel für den Akku öffnen muss.
Da ich die Wendigkeit bereits aus den Videos kannte wusste ich, dass ich auf die Spoiler verzichten kann, Landungen in die Hand sind auch so kein Problem. Als Thermikbremse habe ich mir eine Flugphase mit extrem langsam drehendem Propeller programmiert.
Fluggewicht mit 3S 650mAh ist 449g.
Bei Bedarf kann ich gerne noch ein paar Detailfotos hochladen.

Viele Grüße
Torsten


IMGP8258~01.jpgIMGP8265~01.jpg:)
 
Hallo Torsten!

Freut mich, dass Dein Dart nach etwas längerer Brutzeit nun flügge geworden ist.
449 g Abfluggewicht für die E-Version ist, auch wenn man auf die Bremsklappen verzichtet, schon extrem gut. Kannst Du bitte etwas ausführlicher über Deinen Rumpf und die eingebaute Ausrüstung berichten?

Liebe Grüsse

Franz

P.s.: Für alle, die bei Ihrem E-Dart ebenfalls auf die Bremsklappen verzichten möchten: Das Bremsen mit dem Propeller bewirkt ein kopflastiges Moment und sollte entsprechend kompensiert oder nur in ausreichend Höhe verwendet werden. In der Praxis bewirkt der mitlaufende Prop eine höhere Mindestgeschwindigkeit und grössere Kurvenradien.
Fazit: Für steile Abstiege ist die Prop-Bremse gut geeignet, in Bodennähe ist, wegen der sich ändernden Höhenruderwirkung, aber etwas Vorsicht angebracht.
 
Hallo Franz,

da hast du Recht, der Prop ist als Bremse nur für Abstiege aus der Thermik zu gebrauchen, zum Landen ist das nichts.

Meine Ausrüstung:
Motor ADH-300L (1100 KV) von Hobbyking, ein für die Größe und den Preis sehr guter Motor
Regler Hobbyking Mystery 12A
Akku Tattu 3S 650mAh 75C (aus dem Kopter)
Prop 7x3" von Reely(Conrad), muss auf 3mm aufgebohrt werden, Steigwinkel ca. 30°, da kann man evtl. noch was machen.

Der Rumpf besteht aus 3mm Balsa, im Bereich der Tragflächenanschlüsse innen mit 0,6 mm Flugzeugsperrholz verstärkt, im Bereich bis zum Wurfloch ebenfalls. In den Ecken 6x6mm Dreikantleisten zum Verrunden. Der Rumpf ist so sehr stabil, die Unterseite ist mit Sekundenkleber bestrichen und anschließend überschliffen, also gehärtet.
Durch das Wurfloch lässt der Dart sich relativ gut werfen.
Bilder folgen gleich noch.
 
Hier ein paar Details des Flächenanschlusses:

IMGP8285.JPG

IMGP8288.JPG

IMGP8289.JPG
Unter der unteren Zunge ist formschlüssig eine M3-Mutter einelassen. Zur Sicherung der Fläche wird einfach die Nylonschraube hereingedreht, ich muss dazu keinen Deckel öffnen. Der vordere Deckel ist vorerst noch mit Krepp befestigt falls ich an den darunter liegenden Empfänger und Regler muss, wird später sauber mit Tesa gemacht.
Die Buchenstäbe habe ich in den Rumpf geklebt, so wird der Rumpf gleich verstärkt und ich kann auf Spanten verzichten.


Viele Grüße
 
Oben Unten