RES-DART - neuer Pfeilnurflügel: Präsentation!

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Hi Torsten,

congrats zu der Bauleistung - sicher 450g!?
Die Komponenten schauen jetzt recht normal aus, außer das ich wohl eine größere Luftschraube mit mehr Steigung nehmen würde.

Hast du an den Tragflächen auch was geändert / weggelassen?
Meiner wiegt bei ähnlichen Komponenten und Rumpfgewicht ca. 100g mehr... :confused: :cry:

Wäre dankbar für einige Tipps!

Kjell
 
IMGP8290.JPG

IMGP8291.JPG
Winglet mit M2 verschraubt, knapp oberhalb der halblrunden Ausnehmung auf der Unterseite;
vorne zusätzlich mit Magneten gesichert und hinten ist noch ein kleiner Sperholzklotz.

IMGP8292.JPG

IMGP8293.JPG
Die Anlenkung wollte ich unbedingt in Flugrichtung liegen haben, teile aber auch die Bedenken aus Pampersfliegers Video.
Daher habe ich hier ein Kugelgelenk meines 450er Helis verwendet, komplett spielfei. Die Beplankung habe ich aus
Gewichtsgründen nur im Bereich der Durchführung des Gestänges angebracht.

Viele Grüße
 
Hallo Kjell,

ja sorry, danke für den Hinweis. Jetzt hab ich wohl Alle etwas geschockt, das war keine Absicht.

Genau, mein Dart wiegt 549g!
Tut mir leid
 
IMGP8296.JPG

IMGP8301.JPG

IMGP8294.JPG

IMGP8298.JPG

IMGP8299.JPG
Wurfloch mit Kühlluft-Austrittsöffnungen

IMGP8306.JPG
Man kann durch die Folie hindurch erkennen, wo ich das Bürzel verlängert habe.

IMGP8304.JPG
Das ist der Grund warum ich diesen Propeller ausgewählt habe...

Das wars jetzt erstmal von mir.
Ach so, der Dart fliegt echt sehr gut, allerdings ist das Holz für die Winglets vermutlich etwas zu weich gewesen.
Die Winglets wackeln schon munter im Wind hin und her wenn der Flieger am Boden liegt. Beim Werfen brummt es ab und zu, ich nehme an, dass die Winglets flattern. Das werden sie wohl auch im freien Flug tun und kann so nicht gut sein. Ich überlege im Moment gerade, ob ich die Folie runter nehme und die Winglets beidseitig mit 1mm Balsa beplanke (oder alternativ 2mm CFK-Stäbe einlasse, wobei das nicht so viel bringen wird).

Viele Grüße
Torsten
 
Ach so, leichter würde ich den Dart nicht haben wollen.
Wir haben hier in Ostfriesland meist recht viel Wind. Er kann zwar auch schnell, aber dann wird das Sinken recht groß.
Am Samstag musste ich den Dart nach 5 min wieder landen hat einfach keinen Spaß gemacht (3-4 Bft).
Dafür habe ich dann meinen alten Zweiachs-HLG aus 1992 und mein 8-Jähriger seinen Lidl-RC-Segler am RES-Gummi hoch gezogen.
Mein Sohn war mit seinem Lidl-Flieger mit Querrudern aber klar im Vorteil...
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Hi Torsten,

wirklich schöne und sauber gemachte Details! Das Wurfloch werde ich mir vielleicht auch zulegen.
Da der Schwerpunkt ja recht weit hinten ist, muss man bei Start schon aufpassen, dass man dem Flieger kein Nickmoment (nach oben oder unten) mitgibt.
Da könnte das helfen.

Bzg. Winglets:
Mein erstes wurde von einem knackigen Grashalm bei einer etwas ruppigen Landung am Fuß abgeschnitten. Also das ist schon weichen (dafür leichtes) Material.
ich hab ein paar Seiten weiter vorne Fotos von meinen im 3 x 1mm Schalenbauweise drinnen. Die sind einiges stabiler als die leichten Originalwinglets - (Faserrichtung drehen!).
Lassen sich zudem sehr leicht profiliert bauen. Vielleicht mal eine Idee...

3-4 Bft? Da muss man schon ordentlich rudern, aber dann kann man dem Dart ordentlich Wellen surfen... :D
Durch die Wendigkeit ist bei der Landung natürlich viel Feingefühl gefragt, da steigt er mit immer noch auf und dann wieder ab.
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Hilfe! Panik! Hochstart! Flügel flattern!

Hilfe! Panik! Hochstart! Flügel flattern!

Hey Leute, hallo Franz!

Heute habe ich endlich mal die Dart Version der reinen Lehre gestartet.
Zuerst aus der Hand - alles sauber alles schön - und dann an den RES Gummi.

Zunächst mal konservativ 5mm vor dem SWP. Alles gut, aber der Dart fällt natürlich zu früh aus dem Gummi.
Dann habe ich mal probiert, kurz vor dem Rausfallen etwas zu drücken, sodaß der Dart mehr nach vorne einen runderen Bogen beschreibt und sofort haben die Flügel angefangen zu flattern. Einer stärker als der andere.
Wind war leicht von vorne - also ideale Bedienungen eigentlich.

Ist das normal? Soll man daher nicht drücken?
Ein Rückverlegen der Hakenposition (mal auf 2mm) hat kaum was geändert.
Festigkeitsmäßig scheint alles ok zu sein und ich hatte bis jetzt nie Probleme.

Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee was ich ändern sollte um strukturelle Schäden zu vermeiden und bessere Höhen zu erreichen.

Merci!
 
Flattern

Flattern

Hallo Kampfkoloss!

Ich nehme an Du bist an die Hochstarts wie in der Anleitung beschrieben herangegangen:
Das die Hochstarts mit dem Res-Dart normalerweise funktionieren wurde oft genug bewiesen.
Gründe für das Flattern Deines Flügels könnten sein:
- nicht ganz präzise Anlenkung
- Servos mit Spiel
- zu elastisches Bespannmaterial (empfohlen ist Oracover light transparen)
- Winglets nicht fest genug befestigt
- Originalwinglets ?
- 15 m Res-Gummi deutlich mehr als 30 m ausgezogen
- .......

Liebe Grüsse
Franz
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Danke Franz!

Die Punkte muss ich wohl mal durchtesten/durchgehen. Habe bis jetzt keine Probleme gehabt, aber eben nur als E-Version.
Was mich nur wundert ist, dass das Flattern erst beim andrücken passiert. Hätte das - wenn schon - von anfang an erwartet.

Wenn ich den Haken so positioniere, wie von dir vorgeschlagen (+2mm),
muss ich dann überhaupt noch leicht drücken um den Gummi für max. Höhe voll auszunützen?
 
Hallo Kampfkoloss!

Um mit einem RES-Modell auf maximal mögliche Höhe zu kommen passt man schrittweise die Hakenposition und die Höhenrudereinstellung an. Üblicherweise erfolgt der Start mit einer eigenen Flugphase die genau eingetrimmt wird. Dazu wird das Höhenruder solange getrimmt bis das Modell langsam aber gleichmäßig nach oben steigt. Die optimale Geschwindigkeit für den Hochstart lässt sich am Besten mit einem Höhenmesser herausfinden. Mit dem Höhenruderknüppel wird nur beim Ausklinken gesteuert.
Beim Dart kann man den Haken stückchenweise, unter Anpassung der Höhenrudertrimmung, bis rund 2 mm hinter den Schwerpunkt legen.
Ein kurzer Nicker vor dem Hochziehen ist sinnvoll und bringt die besten Höhen.
Starkes Andrücken sieht spektakulär aus bringt aber, zumindest laut meinen Messungen, keine zusätzliche Höhe.

Liebe Grüsse

Franz
 

Rbzhl

User
Ein weiterer RES-Dart ist im Himmel angekommen

Ein weiterer RES-Dart ist im Himmel angekommen

Hallo miteinander,

Ein weiterer RES-Dart ist nun in der Luft. Die ersten Flüge hab ich hinter mir und bin zufrieden. Unheimlich gutmütig zu fliegen. Die Überschläge machen Spaß und kosten kaum Höhe. Thermik hatte ich leider nur sehr geringe, die aber dennoch gut durch den RES-Dart angezeigt wurde.

Inspiriert durch die Pampersflieger TV Videos und weil ich lieber zu leicht als zu schwer baue, ist er mit einigem Zusatzaufwand auf Minimalgewicht getrimmt und wiegt 460g.

Hier ein paar Eindrücke vom Design und den ersten Flügen:

IMG_2838 (Large).JPG
IMG_2844 (Large).JPG
IMG_2959 (Large).JPG
IMG_2997 (Large).JPG
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Sehr schönes Teil - Tolle Bespannung!
Ich hätte nur Bammel bzg. der Sichtbarkeit bei diesem Glanz.
Manchmal wenn der Dart schräg im Abendlicht vor einem Berg fliegt, sieht man ihn fast garnicht aufgrund der verschwindenden Silhouette.

Und gutes Gewicht! Damit spielt er voll seine Stärken aus. Und gutmütig ist er sowieso.
Mir macht nur die hohe Agilität am Höhenruder auch beim Langsamflug zu schaffen. Aber langsam wird's besser. Übung macht den meister! ;) :rolleyes:
 
Bei meinem Bausatz war etwa die Hälfte der Sperrholzrippen nicht ganz durchgelasert. Es hat eine Menge Mühe und Nerven gekostet, die Rippen dennoch heil auszulösen.
 
Danke. Nächstes Mal rufe ich an.I ch wollte dringend losbauen und habe die Festigkeit des Sperrholzes unterschätzt. Ich dachte, ich mach das mal eben mit einem Cutter....
 
Heute eingeflogen

Heute eingeflogen

Heute habe ich meinen RES Dart (RD)(elektrisch) eingeflogen.
Bei 5 kmh Wind durfte er in die Luft.
Der Schwerpunkt liegt optimal bei 20 mm.
Die QR sind im Flug ca 2 mm nach oben eingestellt. Die Störklappen sich noch nicht eingebaut.
Als Antrieb habe ich einen Aerizon 2225-1350 KV Brushlessmotor (32 Gramm) drin, bestückt mit einer Camprop 8x5 und durchmesserpassendem Spinner.
Der Motor reicht gut aus. Den Strom spendet ein 3S 600 mah. Dies ergibt ein Fluggewicht von 700 Gramm.
Der RES-Dart ist extrem wendig und reagiert sehr gut auf die Ruder - enge Kurven und Loopings sind kein Problem. Auch Rückenflug macht er gerne.
Es war heute keine Thermik, aber dafür ein bischen Wind. Da konnte der RD beim Gegenwindfliegen seine guten Gleiteigenschaften zeigen.
Bis jetzt bin ich begeistert von diesem Nuri.

Den Film vom heutigen Flug gibt es hier:
https://www.youtube.com/watch?v=DXvTWPd8r_Q

Gruß KM
 

tomtom

User
Salve,
Hätte InterRESse an so einem schönen Flieger , allerdings mit Antrieb.
Habe bei Zeller gesehen, dass es eine Sperrholz- und eine CFK-Version gibt.
Worin liegen die Unterschiede?

Gruß
Thomas
 
Bin mir jetzt nicht zu 100% sicher, glaube aber zu wissen, sass es sich nur um die Befestigung der Winglets handelt. Die CFK Ausführung dürfte so nicht ganz Regelkonform sein. Wurde weiter vorne schon ausführlich diskutiert und abgehandelt. Für die Regelkonforme Ausführung wurde das Röhrchen aus Sperrholz gemacht, ist wesentlich aufwändiger.
Wenn man es ganz genau wissen möchte, einfach bei Zeller anrufen, Herr Zeller gibt immer gerne freundlich und nett Auskunft.

Franz
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Genau wie Franz es geschrieben hat: wenn du Wettbewerbe fliegen willst entweder die Sperrholz-Winglet Version nehmen oder selber ein Balsa- oder Sperrholzrohr bauen/schleifen...
Sonst einfach die (günstigere) CFK Version nehmen.

Wichtig beim Winglet ist vorallem die Profilierung und die Vorspur. Da kann man die Charakteristik des Flügels noch gut ändern.
Darum hab ich zwei verschiedene Wingletpaare...
 
Oben Unten