RES-DART - neuer Pfeilnurflügel: Präsentation!

Hallo,

mein Dart war mittlerweile einige Stunden in der Luft. Ich hatte ihn Anfang August in Brandenburg mit im Urlaub. Dort habe ich nach einigen Flügen in turbulenten Bedingungen den Schwerpunkt vorverlegt, gefällt mir so nun viel besser. Vorher hatte ich (zugegeben im Lee einer Waldkante) ein paar Mal das Gefühl ein Stück Pappe zu fliegen.
Dort auf dem Sandboden ist es relativ einfach - wie es auch Franz in seinen kurzen Videoclips vorführt - den Dart aus der Hand in die Thermik zu werfen, so dass ich bei erkennbarer thermischer Aktivität das Hochstartseil gleich im Auto gelassen habe. Wenn irgendwo ein kleines Warmluft-Bläschen wabert: Der Dart kann es nutzen. Mittlerweile habe ich es aber auch bei uns im nassen Grönegau auf grünem Rasen schon drei Mal geschafft. Jedes Mal ein faszinierendes Erlebnis. Einige Leute bei uns im Verein sind bereits angefixt und wollen sich auch einen Dart bauen. Gut kommt auch das ungewohnte etwas futuristische Flugbild an.
Eher ernüchternd verlief ein Vergleichsfliegen mit zwei anderen RES-Piloten und ihren Fliegern in der Nähe. Man muss dazu sagen, dass einer der Beiden auf Wettbewerben durchaus erfolgreich ist und viel Erfahrung hat. Unsere beiden RES konnten in nahezu toter Luft weder bei den Ausklinkhöhen, noch mit den Sinkwerten mithalten. Ich habe meinen Hochstarthaken danach nochmals weiter nach hinten verlegt und es ist sehr wahrscheinlich, dass mein Modell immer noch nicht optimal eingestellt ist. Zudem fehlt mir noch jegliche Übung für die spezielle RES Flugaufgabe.
Ist aber völlig egal, das Modell macht mir so wie es ist große Freude.

Gruß, Ralf

IMG-20200813-WA0002_resized.jpeg
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Hi Ralf,

ja - in toter Luft ist der Dart leider etwas unterlegen. Man muss ihn mehr laufen lassen, als die Leitwerks-RESler. Das kostet dann höhe.
Auch das langsame, flache Kreisen ist nicht sein Ding. Aber wenn es dann etwas zerrissen und windiger wird, dann schlägt er zu! 😉
 

Rbzhl

User
Als ich Ralfs Bilder gesehen habe musste ich gleich mal nachgucken ob meiner noch Werkstattraum liegt. 😄
Schön dass mein Design gefällt.

Die Antennen hatte ich zunächst bei meinem Rumpf außen verlegt. Die metallische Folie schirmt stark ab. Reichweitenprobleme hatte ich damit nicht. Zum Schutz beim Transport wollte ich die Antennen lieber wieder im Rupf verlegen und habe vorderen Bereich gegen normale Folie getauscht. Sichtbarkeit war zwar wegen den roten Winglets kein Thema aber ist dadurch auch nochmal in der Seitenansicht des Rumpfes verbessert.

Für den Elektrorumpf habe ich mir was eigenes aus 3 und 4mm Balsa gebaut. Ich finde der original E-Rumpf passt optisch nicht zu dem sonst doch sehr eleganten RES-Dart.
Der 2s Lipo 500mAh sitzt in etwa unter dem Flächenverbindungsrohr. Fluggewicht ist um die 470g als E-Version.

20201008_205649s.jpg

20201010_170719s.jpg
 
Oben Unten