• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

RES-Szene in Österreich

Melde mich auch einmal hier, nachdem ich auch aus Ö komme und mir schon so einen RES Flieger gebaut habe. Nachdem ich sehr im Osten von Ö wohne, werde ich wahrscheinlich zwar keinen Wettbewerb besuchen, aber so einen RES Flieger zum Zeitvertreib einmal starten finde ich auch sehr interessant. Da vorallen Eigenkonstruktionen sehr vertreten sind, habe ich gefallen an diesen Modellen gefunden. Ich starte mein RESerl (so habe ich meinen Flieger genannt) mit einer Panda Hochstarteinrichtung, welche noch vorhanden war. Ich fliege meistens alleine, spielt daher keine Rolle ob di Hochstarteinrichtung ins Regelment passt oder auch nicht.

Franz
 
Servus Franz !

Schön dass Du Dich meldest. Na vielleicht treffen wir uns trotz des "weiten Weges", nächstes Jahr
mal zu einem freundschaftlichen Miteinander-Vergleichsfliegen ;)

Und .... wir wollen Bilder vom RESerl sehn :)

lG
jaro
 
Ich und Bilder hereinstellen! Das ist schon eine fast unendliche und bis heute auch noch nicht gelöste Geschichte :-) . Es gibt manche Dinge, die schaffe ich halt so nicht . Aber ich kann euch etwas über meine 2 RESerl Versionen erzählen.
RESerl I hat ein MH32 Profil und eine doppelte V Foem mit leweis 6° pro Knick. Das gerade Mittelstück ist 800mm lang mit einer zentralen Störklappe mit einer Größe von 300 X 25mm und 220mm Flächentiefe. (Die Störklappe wirkt so stark, das ich sie beim RESerl II auf 280 X 25 verkleinert habe). Die Flächenohren bestehen aus 2X300m länge und verjüngen sich auf 160mm Flächentiefe aussen. RESerl I wiegt 650g flugfertig.
Der beider Versionen ist in den Abmessungen ident und so geplant, dass ich mit einen Balsabrett 100X1000mm für beide Seitenteile auskomme.
RESerl II hat einen anderen Flügel bekommen. Als Profil wurde ein MH42 ,mit 8,92% dicke nun genommen. Wie weit ich nun daie Profile durch Ungenauigkeiten modifiziert habe, kann ich natürlich nicht sagen.
Auch habe ich die Geometrie der Fläche wieder auf sparsameren Materialverbrauch und etwas einfachere Bauweise hin abgeändert. Der Mittelteil ist nun 1m lang und die beiden Ohren knapp 500mm. So habe ich den Verschnitt minimiert. Auch ist die dickste Stelle des Profils nicht mehr durchgehend auf einer geraden Linie. Die Ohren sind nun etwas zurückgepfeilt, das heist, die Hinterkante der Ohren ist blos 1cm nach vor gerückt. Dadurch erhoffte ich mir einen etwas nach hinten gewanderten Schwerpunkt. Als Fluggewicht erreichte ich mit dem RESerlII nun knapp über 600g. Das Seitenruder wurde vergrössert und bekam zur Verringerung der Ruderkräfte ein Horn spendiert. Beide Ohren stehen mit je 12° nun nach oben. Die Störklappe wurde auf 280mm verkürzt bei gleicher breite von 25mm. Wirkt immer noch mehr als ausreichend. Kann Sicherlich auf 250mm Länge gekürzt werden ohne zu wenig Wirkung zu bringen.
Wie ich bei den kurzen Flügen feststellen durfte, war RESerlII damit viel wendiger durch die verbesserte Seitenruder wirkung. Hatte auch Gefühlsmässig bessere Flugleistung durch das etwas dünnere Profil und des um ca 40g niedrigere Gewicht.

Franz
 
Danke Franz !

Es heißt zwar: "Ein Bild sagt mehr als ...", aber Deine Infos können sich auch sehen lassen ;)

Wir tüfteln ja momentan an einem RES-Grundkonzept und da bin ich für jede "Anregung" dankbar.

Trotzdem wäre ein Bildchen fein :D

lG
jaro
 
Noch ein Österreicher....

Noch ein Österreicher....

Hallo,

ich habe mir im letzten Monat eine Baba-Jaga gebaut, nachdem ich die Bauanleitung und die Pläne von Ruben erhalten habe.

Es ist ein wirklich durchdachtes, einfach zu bauendes Modell.

Mit ausgewählten Balsaholz bin ich auf 470g Abfluggewicht gekommen. Mit normaler Oracover ein sehr gutes Gewicht, finde ich zumindestens.

Erstflug steht noch aus, da wir in Tirol zur Zeit ein grausliges Wetter und auch schon Schnee haben.

Herzliche Grüße aus Tirol

Gerhard

Ein paar Fotos habe ich auch:

IMG_0937.jpg

IMG_0939.jpg

IMG_0962.jpg

IMG_0995.jpg

IMG_0996.jpg
 
Hallo Gerhard !

Gratuliere zur Baba ;) eine sehr ansprechende Konstruktion.
Und 470g ist ja wirklich leicht, da hast Dir gutes Holz ausgesucht !

Bin gerade mit Abschlußarbeiten an meinem PicaRES beschäftigt und
momentan sieht es nach ca. 560g Abfluggewicht aus, wobei alles mir Oralight bespannt ist.
In den nächsten Tagen stell ich dann auch ein Bildchen hier rein :)

Nächste Arbeiten sind dann der PURES V2. Aus dessen Bau, sowie den Flugerfahrungen mit
beiden Fliegern sollte dann was "Eigenes" folgen :D

Wir sind ja mittlerweilen eine Handvoll RES-Interessierter, die nächstes Jahr ev. einen Bewerb
besuchen wollen, oder zumindest ein freundschaftliches Vergleichsfliegen oranisieren werden.

Wie schaut es da mit Dir aus ?

lG
jaro
 
alter Bausatz

alter Bausatz

Ich habe noch einen alten Frästeilesatz vom EON 600 im Keller.
Aus diesen Teilen möchte ich über die Wintermonate so einen RES-Flieger schnitzen.
Daher lese ich sehr gerne hier mit , um mir Anregungen zum Konstruieren zu holen.
mfg
werner
 
Servus Werner !

Willkommen an Bord ;)

Aha, der EON 600 wird also verfeinert !?
Hoffe Du lässt uns hier auch an Deiner "Schnitzerei" teilhaben :)

lG
jaro
 
Die Schnitzerei kommt erst im Februar voraussichtlich zustande .
Muss noch schauen , wie ich Bilder hier einstelle. Beim PC-Gebrauch bin ich nicht sattelfest !!!
Vor dem EON-Umbau sind noch einige Fertigstellungen in Planung .
mfg
werner
 
Hallo Allerseits,

über die Weihnachtsfeiertag habe ich mir noch einen Elektrorumpf für meine Baba Jaga gebaut.

Es mussten lediglich die Spanten und die Rumpf Seiten-, Ober- und Unterteile umgezeichnet werden. Den Rest hat dann die Fräse erledigt.

Ich verwende einen arbeitslosen AXI 2212-26 mit einen 2S 850 mAh Akku und einer 12x6,5 Luftschraube. Das ergibt eine Stromaufnahme von 9A und soll rechnerisch einen Standschub v. 500 g ergeben.

Die Servos habe ich ganz nach hinten verlegt. Der Akku kommt gleich nach dem Motor. Das hat den Vorteil, dass ich den Akku über den Rumpfdeckel tauschen kann und nicht die Fläche immer demontieren muss.

Das Abflugewicht hat sich um genau 100g erhöht und komme somit auf 570g mit dem Elektrorumpf. Der Segler wiegt 470g.

Sollte es die Witterung erlauben, werde ich beide Versionen am Wochenende testen.

Beste Grüße aus Tirol

Gerhard

Bilder gibt es auch noch:
 

Anhänge

Hi Gerhard,

gratuliere zur E-Baba !

Gewichtsmäßig bist ja "trotzdem" noch im guten Bereich ;)

Bin schon gespannt auf Deinen Flugbericht.

lG
jaro
 
Wer hat Interesse, an einem "beinahe-RES-Bewerb" teilzunehmen?

Wer hat Interesse, an einem "beinahe-RES-Bewerb" teilzunehmen?

Hallo RES-Kollegen in Österreich, liebe Grüße aus dem Raum Graz.

Irgendwie habe ich beim Lesen der Beiträge den Eindruck, dass die RES-Szene in Österreich noch nicht so richtig in Schwung gekommen ist - schade. So ein kleiner Vergleich mit Kollegen kann sehr interessant sein. Und wer schon mal an einem Vergleichsfliegen teilgenommen hat wird merken, dass Bewerb und Training "zwei verschiedene Paar Schuhe" sind, das Flugkönnen aber immer mehr verbessern.

Aber RES ist keine neue Erfindung, sehr ähnliche Bewerbe werden (unbemerkt von der Öffentlichkeit) immer wieder ausgetragen, und dort steht der Spaß am Fliegen im Mittelpunkt. Und genau solche Bewerbe werden z.B. im Raum Graz seit Jahrzehnten 4x pro Jahr veranstaltet - von einem eher unbekannten Verein (dem SMC Graz-Andritz), der aber regelmäßig mit seinen Mitgliedern auf diversen Segel-Bewerben am Podest zu finden ist.

Und wie läuft so ein Bewerb ab ? -- Die Segler (vom 400g RES-Schwebeteilchen bis zur 3m CFK-Maschine) werden mit Gummi gestartet, ab dem Ausklinken läuft die Uhr. Nach der vorgegebenen Zeit ( 2 oder 3 Minuten) ist die Landung in einem Kreis (15m Radius, darf nicht betreten werden) auszuführen. ABweichungen vom Mittelpunkt und der Sollzeit werden gewertet (kommt den RES'lern doch bekannt vor, Oder?). Und wenn sich ein F3K-Pilot zum Bewerb verirrt, na dann startet der halt in bewärter Manier, ist ja eigentlich nicht so wichtig wie die Höhe erreicht wird.

Und jetzt komm ich zu "des Pudels Kern:"
Wenn von Euch Jemand Interesse hat, ist er gerne eingeladen, uns zu besuchen und beim Bewerb zu zeigen "wo der Hammer hängt". Ich würde mich freuen, auf diesem Wege neue Kontakte zu wettbewerbswilligen Pilote herzustellen und die Szene zu beleben. Nächster Termin: 27.4.2014
Bei Interesse ist ein vorheriges Treffen (fast) immer möglich...

Neueinsteiger:
Und wenn "Nachwuchs" aus dem Raum Graz Interesse hat, helfen wir gerne weiter und holen die Trainer-Modelle mit dem Lehrer-Schüler-System heraus um auf den ersten Schritten zu helfen.
Nur Eins ist wichtig: auf dem Gelände ist striktes Motor-Verbot, nur Segelflug ist gestattet. Aber mit Gummiseil ober Bungy ist bei sehr vielen Windrichtungen ein Fliegen möglich.

Bei Interesse bitte um Post's oder PN.

LG
Robert
 
Hey Robert,
ich komme als Grazer regelmäßig in die Heimat.
Fliegt ihr in Kalkleiten ? Ich würd da schon gerne mal vorbeikommen! "Wo der Hammer hängt" kann ich euch aber leider nicht zeigen.
Am 27.4. gehts bei mir allerdings nicht - siehe Termine

Gruß
Sepp
 
Servus Robert !

Danke für die Infos rund um den SMC Graz-Andritz. Und vielleicht verschlägt es mich ja
auch mal zu so einem bunten Vergleichsfliegen.

Den 27. April habe ich aber, so wie Seppale schon reserviert.

Also halte uns bitte mit ev. Folgeterminen weiter auf dem Laufenden, vielleicht passts ja
bald, und den Seppale "in der Heimat" zu Treffen wäre ja auch mal nett ;)

lG
jaro

P.S.: Wer aus Österreich, plant heuer, ev. an den RES-Bewerben unserer Nachbarn teilzunehmen ?
Könnten uns bei Interesse hier ja zusammenposten ev. Fahrgemeinheiten bilden oder sonstigen Unsinn ausmachen :D
 
Hallo Jaro! mir gefällt der Grundgedanke dieser Serie sehr gut. Könnte mir durchaus vorstellen auch so ein Modell zu bauen und dann für eine fairen OÖ Vergleichskampf zur Verfügung zu stehen :)

Lg Roland (aus der alten OÖ F3K Szene)
 
Servus Roland !

Ja, Grundgedanke ist super und es macht wirklich voll Spass !

Gib uns bescheid wenns´t startbereit bist ;)

lG
jaro
 
Hallo Leute !

Schön langsam werden die ersten Bewerbe 2014 ja greifbar ;) Darum auch meine schon mehrmals gestellte Frage:

Wer aus Österreich könnte sich vorstellen bei den Bavarian Opens mal reinzuschnuppern ?
Zumindest die ersten 4 Termine wären örtlich ja relativ rasch erreichbar ...

Aus momentanem Blickwinkel planen insgesamt 3 oberösterreichische Piloten die Teilnahme. Eigentlich hängt es nur
mehr von der Fertigstellung der Modelle ab. Ja und ein paar Trainingsflüge sollten sich vorher ev. noch ausgehen :D

lG
jaro

P.S.: gibt es irgendwo schon aktuelle Anmeldungen ?
 
Oben Unten