• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

RES-Szene in Österreich

pfeiferl

User
Hallo Dietmar,

Das Modell ist von Martin Marsal.
Ist federleicht (ohne Holm) und wenn er nicht weite Strecken fliegen muss sehr konkurrenzfähig.

Viele Grüße, Georg
 

pfeiferl

User
Ö-Pokal 2019 RC-ERES

Ö-Pokal 2019 RC-ERES

Mit Feldkirch ist der letzte ERES Bewerb heuer gelaufen und damit haben wir eine offizielle Wertung für den Ö-Pokal 2019 RC ERES.

kurz nochmal die Bedingungen:
Alle ordendlich ausgeschriebenen und mit korrekter Ergebnisliste versehenen Wettbewerbe der Klasse RC-ERES und RC ERESH kamen in die Wertung.
Die 3 besten Ergebnisse zählen, aber aus je einem Bundesland nur 1 Ergebnis.
Der Ö-Pokal soll die Teilnehmer animieren nicht nur in ihrer Umgebung zu fliegen sondern auch die Wettbewerber in den anderen Bundesländern zu treffen.

Der ERESH in Fiss musste leider aus organisatorischen Gründen dürch die geringe Teilnehmerzahl abgesagt werden. Es war nicht zu verantworten, den Perdatscher Bichl für 6 Teilnehmer des Bewerbs für den ganzen Tag zu besetzen. somit konnten alle vor Ort Lustfliegen.
Den ERESH in Hochreit mit 20 Gemeldeten hat uns leiter das Wetter zunichte gemacht. Im nächsten Jahr auf ein Neues :)

Übers Jahr gesehen waren die Wetterverhältnisse der letzten Bewerbe eher schwach windig, sodass hier leichte Modelle eher im Vorteil waren.
Anfang und Mitte des Jahres brauchte man eher ein Modell das auch zwischen den Aufwinden Strecke machen konnte.
Die modellspezifischen Vorteile sind meiner Meinung nach aber sehr gering, so dass es vor allem auf die Piloten ankam eine gute Plazierung zu erfliegen.

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass ERES vor allem durch die gleichen Ausgangshöhen von 90m viel Ruhe in den Ablauf bringt. ReStarts werden eher aus taktischen Gründen gemacht. Der Ablauf zwischen den Gruppen ist sehr beschleunigt ohne Stress zu machen, sodass zumeist 6 Runden + 2x Fly Off bequem geflogen werden können.

Die Plazierungen haben sich bis zum Schluss noch ganz schön durchgemischt. Vor allem Herbert Dietrich hat sich, seit die Lienzer aufgetaucht sind mit seinem leichten Modell bis fast ganz nach vorne geschoben.
Immer mehr sehr gute Piloten finden Gefallen an ERES und so wird das Niveau jedes Jahr deutlich nach oben gehoben. F5J-ler haben unsere Klasse als gute Trainigsmöglichkeit entdeckt und auch von anderen Klassen kommt der eine oder andere und probiert sich bei uns.
76 Piloten haben heuer an den Bewerben teilgenommen. Viel haben es einmal ausprobiert und wollen in Zukunft öfter dabei sein.

Viele Grüße, Georg

P1190839.JPG
Ö-Pokal 2019 Endergebnis.jpg
 
POO 2020

Nach einigen Tests im Herbst haben wir, das Xeisteam, nun die neueste Version unseres RES Modells fertiggestellt. Emanuels Fräse rauschte wieder einige Tage durch. Danke unserem CNC Profi.
Das Profil, welches eine Kombination aus mehreren darstellt, ließen wir gleich wie 2019. Die Hochstarthöhen und Abgleitzeiten und das Steigen in der Thermik waren ok.
Verbessert wurde das SLW, welches nun ebenfalls profiliert und gefräst wurde. Das HLW ist nun abnehmbar, was Vorteile bei längeren Reisen mit sich bringt, da der Rumpf einfacher ins Auto geschlichtet werden kann. Weiters teilten wir nun den Flügel in der Mitte was ebenfalls große Transportvorteile mit sich bringt. Das Gute kommt zuletzt. Wir konnten trotz dieser aufwendigeren Bautechniken nochmals beim Gewicht einsparen und liegen nun erstmals unter 400g bei 38dm/2 Fläche, was eine Flächenbelastung von 10,28 bedeutet.:rolleyes:
Ein paar Test noch in den nächsten Tagen und dann gehts ab zum Schifahren. :)

Bis bald Kurt mit Team Xeis
 

Anhänge

Hallo Kurt,

habe euer interessantes RES-Modell schon öfter fliegen sehen und es geht wirklich sehr gut.

Kannst du evtl. noch ein paar mehr Details zur Flügelbauweise, Flächenverbindung, Rumpfvorderteil mit Servo-Einbau, Leitwerksanlenkung usw. hier zeigen?
Würde bestimmt noch mehr RES-ler interessieren!

Gruß
Dietmar
 
Hallo,

großen Respekt für diesen Entwurf. Die gefrästen Frontberreiche von Flügel und Leitwerk machen es leichter, diese Teile perfekt zu bauen. Bei soviel Perfektion versteh ich nur diese Rumpfkeule nicht so ganz. Wollt Ihr durch nicht abgerundete Kanten die Seitenflächenwirkung verbessern und damit die Seitenruderwirkung?
Profilierung der Leitwerk: Die sehr gut fliegenden Segler von Carsten Hohls haben einfache Brettchenleitwerke. Er hat nur die Vorderkanten verrundet, die Endleisten nie ausgeschlafen, sondern kantig gelassen. Fält mir selbst schwer, so zu bauen. Der alte Freiflieger wusste aber wohl, was er machte.

Gruss Hans
 
Hallo Kollegen

Die Flächen sind in herkömmlicher Rippenbauweise mit Rohrholm gebaut. Der Vorderteil ist Balsa beplankt, kein Massivholz Vorderteil. Die Endleisten aus 0,6mm Sperrholz. Der Flächenverbinder ist ein normaler GFK Steg.
Die Anlenkungen für HLW und SLW sind aus 0,3mm Stahlseil aus der Schmuckbranche.
Zur Frage des Rumpfes: Die Einfachheit der Herstellung ist es, so eine Keule zu bauen. Ein Brett wo die Ausnehmungen für die Elektronik und die Heckrohraufnahme ausgefräst werden. Danach links und rechts beplankt. Fertig. Die Seitenruderwirkung gleicht trotz dieses Kastenrumpfes eher einem Querruder. Da sehen wir 0 Problem.
Ziel war und ist es immer gewesen, einen RES Flieger in einem Tag zu fertigen.
Und er fliegt ja ganz sauber, warum sollten wir da noch mehr ändern.
Es gibt schon einen Unterschied zur Handelsware. Das selektieren der benötigten Bretter dauert oft länger als der eigentliche Zusammenbau. Nur so schafft man die Qualität und das ist nur im privaten Eigenbau möglich.

LG Kurt
 

pfeiferl

User
Bravo Kurt,

Hut ab vor euerer Teamleistung bei Bau eines eigenen Modells!
Es macht einfach noch mehr Spaß, wenn man selber tüfteln kann.

1 Tag Aufbau - nicht schlecht.
Rohbau bekomm ich das nicht unter 2 Tagen hin, wenns unbedingt sein muss, aber da ist dann noch keine Steckung drin und kein Flügel verklebt...
Und für Folie und Anlenkungen geht bei mit auch ein Tag drauf.
Meine Bau-Tage haben jetzt in der Pension aber keine 8 Stunden ;) eher 1-2 Stunden. Dann dauerts halt doch 14 Tage bis bei mir einer auf gemütlich fertig gebaut ist.

Schade, dass in euerem Rumpf immer noch kein Platz für einen Motor ist.

Viele Grüße nach Admont, Georg
 
Tests mit Kastenrumpf

Tests mit Kastenrumpf

Hallo zusammen,

Unsere Rumpfkeule ist aktuell unsere beste Lösung bez. Bau- und Fräsaufwand. Die Stabilität und das Gewicht passen auch. Wir sind auch am Testen mit Kastenrümpfen. Es gibt auch schon eine Testversion. Fräsaufwand ist aber höher (Keule hat 5 Frästeile, Kastenrumpf 25 Frästeile. Stabilität vom Kastenrumpf ist etwas verwindungsschwächer --- Gewicht ähnlich.

Hier noch Bilder dazu ist ja kein Geheimnis:

20191103_191840.jpg

20191117_151812.jpg

20191117_152017.jpg
 
Hallo

Damit wir unsere Flugzeuge bei gemeinsamen Flügen (Ev. Fly off - Spass beiseite) unterscheiden können, gibt es verschiedene Designs auf der Unterseite in unserem Team.

Vorab zur Info: 6. Xeispokal RC/RES in Admont am Samstag den 15. August 2020

lg Kurt
 

Anhänge

pfeiferl

User
RC-ERES in Österreich

RC-ERES in Österreich

Hallo,

wir versuchen heuer alle Meldungen der RC-ERES-Bewerbe von Österreich über am-contest.eu zu machen.
Damit sollten auch unsere Nachbarn Einblick und vielleicht auch Lust bekommen einmal bei der E-Variante mitzumachen.
Filter auf AUT ;)

Viele Grüße, Georg
 
Servus Georg

Hab mich auch gleich bei allen angemeldet.
Einmal registrieren und später mit nur wenigen Klicks bei den gewünschten Bewerben anmelden.
Das würd ich mir auch für die RES Bewerbe wünschen.

Georg ihr solltet bei dem Reiter "Plätze" eine Höchstanzahl eingeben, bei Null bleiben alle Angemeldeten in der Warteliste.

LG Andreas
 
Oben Unten