RESilience, ein Baubericht

Bowdenzugröhrchen einkleben

Ich hatte beim Rumpfbau das Einkleben der Aussenrohre für die Ruderzüge mit Seku beschrieben. Von Norbert kam die Warnung, dass das nicht ausreichend hält. Ich hab jetzt den Versuch an einem Reststück gemacht und: Norbert hat Recht. Also nicht nachmachen und besser das in der Bauanleitung beschriebene Verfahren mit den getränkten Schwammstückchen anwenden. Kann man auch noch nachträglich machen, dabei aber das Gewinde der hinteren Schraubbefestigun des Flügels nicht verschmieren!

Gruß Hans
 

jafo1

User
Hallo Hans,
eine Verständnisfrage, warum betreibt ihr eigentlich diesen Aufwand mit den verklebten Außenrohren der Anlenkung? Ich persönlich stecke, wenn überhaupt, zwei oder drei Schaumstoffstücke in den Rumpf.

Gruß, Karsten
 

Dix

User
Naive Frage:
Habt Ihr die Bowdenzugrohre auch kräftig angerauht?

Wenn die glatt und glänzend sind, dann hält da natürlich fast nix dran. Aber wenn ich die Dinger anrauhe (Abziehen mit Messer oder in der Hand in eingelegtem Schmirgelpapier drehe) und irgendwo mit Sekundenkleber und ggf. ein paar Mikroballons verklebe, dann ist das eine sehr innige Verbindung. Im Falle eines Ausbaus ist in der Regel erst das Röhrchen in der Nachbarshaft durch. Aber die Verklebung hält.
 
Hallo Karsten,
weil das zu einfach wäre. Aber, verdammt, bei Licht betrachtet hast Du recht,

Hallo Dirk,
das Seku hält am unbehandelten Röhrchen richtig gut, Aber das Kohlerohr hat innen schön Trennmittel. Wenn Du mal beim RES-Flügel Bruch hast: die satt mit Epoxy eingeklebten V-Verbinder lassen sich recht leicht aus dem Rohr ziehen,

Gruß Hans
 

Dix

User
Ja klar. Da natürlich innen.

Innendurchmesser?
 

Reinhard S

User gesperrt
Hallo, ich baue keine RES-Flieger, eher M1:3 bis M1:2, zur Bowdenzug Verklebung, einfach Tesakrep herum wickeln dort wo geklebt werden soll, das hält irre supper gut.

@Hans frohes neues Jahr,wünsche wir sehen uns bald wieder auf dem Platz,zum Fliegen.
Gruß Reinhard
 

Dix

User
Anregung von mir: Universalverlängerung nach Belieben
Moin,

nur der Vollständigkeit halber:
Habe nun den Ursprungsfred zu meiner Anlenkung gefunden. Dort ist der Hebel noch ohne Schrumpfi zu sehen...

Ist aber "nebenan". Wer sich traut, bitte hier entlang.
 
Ergänzend noch einige Details zur Fläche:

Das Mittelteil (mit Zentralklappe) wiegt in meinem Fall rohbaufertig 89g. Als Klebstoff kam hauptsächlich dünnflüssiger (an wenigen Stellen dickflüssiger) Sekundenkleber zum Einsatz.
IMG_4512.png
Die Außenflächen schlagen jeweils mit 44g zu Buche.
IMG_4516.png
Damit ergibt sich ein Rohbaugewicht von 177g für die gesamte Fläche.
IMG_4517.png
Das Klappenservo (hier ein Hitec HS-40) ist über den Klappenkasten von oben zugängig. Es kann z.B. mit doppelseitigem Klebeband eingeklebt werden. Die Anlenkung kann dann über einen abgewinkelten Stahldraht erfolgen
IMG_4551.png
oder alternativ über einen längeren Servohebel mit einem kleinen Sperrholzteil aufgedrückt werden:
IMG_4563.png
Mit eingebauten Servo und bespannt mit Oralight kommt das Mittelteil dann auf 106g.
IMG_4547.pngIMG_4554.png
 
Der erste Prototyp der E-Version ist flugfertig.
Abfluggewicht: 462g bei einem Schwerpunkt von 73,2mm (Anfangswert für den Erstflug)
Verbaute Komponenten:
- Hacker A10-7L mit Getriebe
- Hacker X-12 PRO Regler
- SLS 3S 450mAh
Als Servos für Höhen- und Seitenruder kommen die kompakten Robbe FS-31 zum Einsatz, die hintereinander unter der Fläche eingebaut sind.
Dadurch wird eine schlanke Rumpfkonstruktion ermöglicht.
 

Anhänge

Hallo zusammen,
derweil ist die Seglerversion, sowohl in der Variante mit einer zentralen Störklappe als auch in der Version mit zwei getrennten Klappen, noch bis Ende Februar zum Einführungspreis von 159€ im Shop unter https://www.heinemann-flugmodellbau.de verfügbar. Weitere Informationen zum Lieferumfang sowie empfohlenen RC-Komponenten finden sich ebenfalls dort.
Gruß,
Lars
 
Oben Unten