Restauration Schlüter System 80

jaenzi

User
Moin zusammen!

Ich habe über Facebook einen alten Schlüter Heli Star gekauft.
CF7DD6E4-3FF6-49A3-890B-11F2305C2F66.jpeg


Der Heli hat eine gute Substanz, soll aber komplett restauriert werden und später wie ein Heli-Boy (Bell 222 Trainer) aussehen.
25D104CB-2AA2-4B7B-9D9C-42AC5A356FC5.jpeg


Eine neue Haube habe ich bei www.helioldi.de bekommen, Servoaufnahme ist gefräst...
D508F7D3-EC21-4976-B435-CF3F12536565.jpeg


Den Motor, einen 10er Webra hat mein Freund Günter zur Inspektion und Aufarbeitung heute mitgenommen.

Jetzt mal eine Frage an die Verbrennerflieger hier:
Welche. Kreisel setzte ich am besten ein?
Ich habe noch einen Align Piezokreisel aus einem T-Rex 450 oder lieber einen Alten mit mechanischem Schwungrad?

LG, Andi
 
Hi Andi,

der Align aus dem 450er - weiß nicht ob der die Vibs auf Dauer verträgt?
Im Miniboy hab ich auch den alten NEJ120BB drin, geht ohne Probleme aber im Gegensatz zu den Modernen musst du am Sender eben den Ausgleich einstellen, halt etwas Mehraufwand.
 
Hallo
Die billigen E-Heli Kreisel sind nix bei dem Schüttler ( Meinte schon Schüttler...nicht Schlüter 😉 ) . Hol dir einen gebrauchten original Futaba GY 401. Den bekommst du schon ab 30 € rum. Der funktioniert immer noch am Besten, und mußt mit entsprechend schnellem Servo und auf Heading Lock auch kein Heck beimischen ! Geht aber auch gut auf normal und mit Heckkurve ...brauchst dann auch kein superschnelles Servo.
Mechanischen Kreisel würde ich auf keinen Fall mehr verbauen.....sind doch sehr unpräzise gewesen...und Rückwärtsflug usw ging fast gar nicht ordentlich. Wenn schon richtig Vintage, dann ohne Gyro
:rolleyes:
...da weiß man nach dem Fliegen , was man getan hat ( Schwitz).

Gruß Andi
 

jaenzi

User
Hey Andi, so klein ist die Welt! Die Beinchen für deine Ryan hast du doch von mir 😀.
Danke für den Tipp mit dem 401, den besorge ich mir.

LG, Andi
 
Hi Andi
Ja....war super mit den Fahrwerksbeinen, hat mich sehr gefreut, Danke nochmals...ist echt nicht selbstverständlich so was . Habe mir noch von Robert Bauer (BFM Motoren) Verstärkungen für die Befestigungsplatten machen lassen und bin wieder toll mit meiner Ryan geflogen ! Hält jetzt auch.

Fliege ja schon etwas länger Heli und habe die ganze Entwicklung vom einfachsten mechanischen Gyro über den ersten Piezo bis zu den aktuellen Stabis mitgemacht. Der zu seiner Zeit beste SMM HH Gyro ist der GY 401 ( unbedingt original Futaba...gibt tausende schlechte Nachbauten). Wird auch heute noch oft in Scalern geflogen , oder als Wingstabi in Flächenmodellen. Wenn man etwas rumschaut bekommt man die schon günstig. Heute ging einer im Facebook Modellbörse für 20 € weg...das ist aber eher die Ausnahme, weil man weiß wie gut und haltbar der ist !
Für deinen Heli ist es wohl am sinnvollsten, wegen nicht so präziser Heckfunktion wie heutzutage, im Normalmodus zu fliegen und vorher eine Heckbeimischung ( STA statischer Drehmomentausgleich) einzustellen. Damit hält das Heck recht stabil und zu hast mehr Ruhe den Rest beim Fliegen
in Zaum zu halten 😉 :D

Gruß Andi
 

Gecko11

User
Moin,moin,
401 ?
Stilecht bleiben, NEJ 120 BB

401 wäre wie bei einem oldltimer ein Radio mit Navi / CD + riesen Soundsystem einzubauen.
Schönes Teil...
 
Moin,moin,
401 ?
Stilecht bleiben, NEJ 120 BB

401 wäre wie bei einem oldltimer ein Radio mit Navi / CD + riesen Soundsystem einzubauen.
Schönes Teil...
Servus
Man kann ja ein NEJ 120 BB Gehäuse über den 401 machen, wenn´s denn so stört. ( Und ein Soundmodul für das Kreiselgeräusch) :rolleyes: 😉:D
Die Frage ist halt, ob er den Oldie sauber und streßfrei fliegen möchte, oder ab alles im Vintagezustand bis hin zum Kreisel sein muß. Dann aber auch alte 35 Mhz Anlage ohne Speicher oder Anzeigen, keine elektronischen Mischer, alte Nicd Empfängerakkus ( keine Nimh, kein Lipo, keine Fepo ) und dazu die schön schwachen und langsamen Servos von damals etc. Ich hätte da lieber ein Navi in meinem Oldtimer :D


Gruß Andi
 
Man darf aber nicht vergessen, dass die Anlenkung hinten am Heckgetriebe bei Weitem nicht so präzise ist wie heute, ein hochwertiger Kreisel kann da durchaus kontraproduktiv sein. Ein 401 im Normalmodus dürfte wohl der beste Kompromiss sein. Kommt natürlich darauf an, was Andi für Oldtimer-Vorstellungen hat.

Meinrad
 
Hallo
Ja, Heading Lock wird man da nicht hinbekommen...muß ja auch gar nicht sein. Eine Heckkurve muß er natürlich schon programmieren und mit dem 401 auf Normalmodus unterstützen. Da der 401 keinen Drift hat ( wie alle Kreisel früher) und selbst auf Normalmodus mit nicht ganz so präziser Anlenkung und dazu bei geringerer Empfindlichkeitseinstellung schon gut selbsttätig hält.....muß auch keine so extrem genaue Heckkurve ( Statischer und evtl sogar dynamischer Heckausgleich) programmiert werden und hat trotzdem ein stabiles Heck ohne aufschaukeln oder abdriften. Das geht halt wirklich nur ab einem 401. Diesen Dauerkampf , den wir früher mit dem Heck hatten, gerade beim exaktem Langsamflug/Schweben, Rückwärtsflug oder Lastwechseln wird er dann nicht haben....und da macht das Oldiefliegen schon Spaß. Der Heli ist ja trotzdem "relativ"modern und damals auch schon mit Gyros geflogen. Eine alte Schlüter Huey Cobra oder Graupner Bell Twin Jet sollte man doch eher "naturgetreu" fliegen....die waren halt schon immer "elektronisch nackig" ....was auch deren besondern Reiz ausmacht...

Gruß Andi
 

Gecko11

User
Für mich als Einsteiger 2002 ist aber gerade dieser Dauerkampf mal eine Herausforderung um altes Wissen zu erlangen, das bei der heutigen Elektronik sicherlich nicht schaden kann.
Dieses Bild vom NEJ 120 BB habe ich auch Meinrad zu verdanken der ihn mir großzügig zum Testen zu Verfügung gestellt hat.

Der 401 ist halt ein Dauerbrenner der sich mehr als bewährt hat.
 
Mal nebenbei - dieser "Dauerkampf" ist im Original (1:1) völlig normal.
Ganz klar darf jeder das machen was er will, für normales Fliegen reicht ein mechanischer Gyro (der dann aber schon auch noch in Ordnung sein sollte) völlig.
Natürlich gibt es auch Piloten die sich bei jeglicher Kompensation von äußeren Einflüssen zu tätigen einfach nicht wohl fühlen.
Die können ja gerne einen 401er im HH Mode verwenden, wissend dass Getriebe (speziell S148er Zahnrad) das nicht lange mögen, genau wie niedrige Systemdrehzahl. Dagegen mögen die Heckrotorblatthalter eben keine hohen Drehzahlen...ach ist das alles wieder kompliziert.:D

Der Heliboy drehzahlgesteuert bleibt bei mir ohne Gyro und ist komplett mit MPX Profi und Nicd Akku ausgestattet, das bleibt auch so.
Einen Miniboy fliege ich mit NEJ 120 BB - da fehlt mir nichts, in der Lockheed der NEJ 1001 - weil der schon immer da drin war und im Junior 50 einen mechanischen von Robbe. Alles ganz gut und harmonisch.
Eine VR46 mit Robbe 3D Gyro (den mochten viele wegen Temperaturdrift nicht) und S3001 Servo fliegt noch immer Rückwärtsloops - auch nur Einstellungssache.

Ich würde nur die drehzahlgesteuerten ohne Gyro fliegen, der Rest je nachdem wie ich ihn betreiben will.
Also mechanisch oder eben 401 mit schnellem Servo, was ich aber beim System 80 mit dem S148 Zahnrad nicht empfehle.
Da hier aber eine Helistar Mechanik unter der Bell Haube sitzt kannst du auch den 401er (auch mit schnellem Servo) nehmen, das kann das dauerhaft ab. Aber zum normalen fliegen, auch mit "Belgian Turn", ist schon noch gut mit dem mechanischen drin.
Ob es mit einem Oldie mehr sein muss...? Eure Entscheidung, ich halte es da mit Melissa Naschenweng " Aus an Oxn werd ka Stier, net mir mia ...";)
 
Genau so, Martin

Hier im Helistar den 401 halt im Normalmodus mit Heckbeimischung und nicht zu Empfindlich einstellen .......und das Ganze funktioniert blendend...dafür ist der Heli "modern" genug ( Vorgänger vom Champion), wie ich ja schon schrieb. Drehzahlgesteuerte oder sehr alte Modelle können und wollen keinen Gyro...das geht natürlich nicht !

Gruß Andi
 

jaenzi

User
So, heute ist der 401 samt S9254 Servo angekommen.
Ihr meint also ich soll den Gyro nur im Normalmodus mit relativ geringer Empfindlichkeit betreiben und nicht im
Heading-Lock (wohl AVCS beim 401 genannt)?
Dazu muss ich mir dann einen Mischer PITCH auf HECK programmieren, oder?
Quasi eine V-Kurve, die bei positiv wie negativ Pitch mehr Anstellwinkel am Heckrotor gibt.
Ist die Kurve linear oder exponential?
Den Mischanteil dann am Besten auf einen Drehregler legen, um im Flug Anpassungen durchführen zu können...

Okay, Kinderspiel!
(Scheiße, Heading-Lock beim T-Rex 250-500 gefiel mir schon gut....)

Ach so, am Anfang ist erst mal nur flotter Rundflug geplant.
Ich fliege meine Heli‘s eher so wie Flächenmodelle.

LG, Andi
 
Hallo Andi,

1. Lies die Anleitung und mach wie es da steht. (i.d.R. besser als Erzählungen aus Foren) nix für ungut!
2. kannst du auch HH nehmen bei deinem Helistar geht das wegen dem besseren Heckabtrieb.
3. Su solltest die Empfindlichkeit human einstellen, nicht spitz.
 

jaenzi

User
Hallo Martin,

danke für deine PN, da hast du sicher Recht!
In der Anleitung steht nichts von Beimischen, werde also einfach mal einen Mischer programmieren und ihn zunächst auf 0 runter regeln.
HH ist natürlich viel angenehmer zu fliegen und ich wäre froh, wenn der Helistar das packt.
Die Empfindlichkeit regle ich bei meinen Heli‘s sowieso so weit runter, wie es geht.

LG, Andi
 
sag mal system 80 mit kollektivpitch hatte doch eine mechanische mischmöglichkeit (meiner damals jedenfalls). über das langloch im mischhebel konnte man eigentlich sehr gut die heckrotorverstellung aufmischen. wie genau kann ich mich leider nimmer erinnern, hatte ihn 1989 das letzte mal geflogen und dann umzugshalber verkauft. meine ssm contest 8 hatte keine mischmöglichkeiten. und ich konnte dann aufm schieberegler am sender auch gas vorwählen und über pitch wurde dann auch über ne mechanische mischung das restliche gas bis vollgas mitgenommen. irgendwie so war das;) zuerst bin ich ihn damals ganz ohne kreisel mit hoolahoop-landegestell geflogen, bei wenig bis gar keinem wind ging das schonmal ganz gut, hab mir dann nen elektromotorischen robbekreisel gegönnt und hatte noch schwimmer von einer ds-22, damit bin ich dann herumgecruist. letztendlich aus meiner erinnerung flog der system80 gut eingestellt schön neutral, auch ohne kreisel kein rausdrehen beim gas/pitcheinsteuern. wenn man die (holz-)blätter gut gewuchtet und den blattspurlauf gut eingestellt hatte, schüttelte er auch kaum. also ich hatte damals über einige jahre trotz ersatzteillehrgeld anfangs als heli-rookie jedenfalls viel spaß damit. würde mich glatt heute auch wieder reizen!
 

jaenzi

User
Stimmt genau!
In den Anleitungen sind noch irrwitzige mechanische Mischer eingezeichnet.
Meine Bell 222 Trainer hatte damals nur 4 Servos.
Gas und Pitch waren gekoppelt.
Die Heckansteuerung ging über den besagten Langlochmixer am Pitchhebel.
Ich hatte damals das Trainergestell bei dem der Heli am Boden bleibt und nur drehen und kippen kann.
Weiter bin ich 1980 mit 14 nicht gekommen...
So um 1995 hab ich‘s dann mit einer Heim Mechanik nochmal versucht. Da ging dann schon Schweben...
Hab es dann wieder aufgegeben und mir ca. 10 Jahre später einen T-Rex 250 auf der Intermodellbau gekauft!
Damit habe ich es mir dann endlich beigebracht und später auch noch einen 450er und einen 500er gekauft.
Mit Flybarless wurde alles nochmals einfacher und ich hab mich an Rückenflug und co. gewagt.
Irgendwann macht es einfach klick und man fliegt nicht mehr mit dem Kopf, sondern aus dem Bauch...

Mit dem Helistar will ich wieder zurück zu den Anfängen meiner Modellfluglaufbahn.
Dabei aber auf Kreisel und elektronische Mischer verzichten, muss aber nicht sein...

LG, Andi
 
hallo andi, ich verfolge den fred hier durchaus mit großer nostalgischer begeisterung:)
zuerst hatte ich das glaub ich auch so wie du, mit vier servos, und dann hab ich wie oben beschrieben gas und pitch getrennt, binn dann mit ner gasvorwahl geflogen. bei null pitch auf so ca. 2/3 drehzahl des webra 61 speed, und den rest bis vollgas nahm pitch dann mit.
auch unter bezugnahme auf damalige servos durchaus mit spiel um die nullage und wenig stellkraft (ich glaub kein einziges meiner servos damals hatte mehr als 15ncm), empfand ich ihn dann sorgsam auch mit den mechanischen mischern eingestellt als recht folgsam. klar, ich bin nur herumgecruist und habe keinen kunstflug gemacht, das anfängliche hoolahoop-landegestell hatte mir den nachkauf einiger teile und rotorblätter erspart;). mit dem mechanischen robbekreisel war er mit dem heck auch nimmer sehr seitenwindempfindlich.
also wenn du ihn richtig retro fliegen willst, dann nimm, soweit alle hebellager noch exakt, doch die mechanische mischung, und dann halt den 401 als heckkreisel, damit kommst denk ich mal sehr authentisch rüber. und das, was mechanisch gut eingestellt paßt, kann man sich nimmer elektronisch verprogrammieren. seh ich heute auch noch bei meinen jets so.
auf jeden fall erinner ich mich noch an ein schönes rotorblattgeräusch, abgesehen von dem sägenden webra;) ich wollt mir schon nen nachschalldämpfer bauen damals, kam aber nimmer dazu. einmal hab ich so 5m alten gartenschlauch an das reso adaptiert und ihn im stand mal laufen lassen bis kurz vorm abheben, weil sich die nachbarn übers probelaufen im garten beschwerten, hörte sich mit dem krass gedämpften motor echt gut an.

p.s. etwas detailliertere fotos grad vom antrieb/kopf im noch-originalzustand wären toll. ich glaub wenn ich nen guten voll originalen, wie ich ihn damals hatte, angeboten bekäme, ich könnt schwach werden;)
 
401 und mechanische/elektonische Beimischung arbeiten nicht sauber zusammen.
Das bringt lediglich unnötige Mehrarbeit für den Gyro.
Wer wie auch immer Mischen will kann mechanische Kreisel oder die allerersten Piezos nehmen.

Also entweder oder, aber eben nicht und. ;)
 
Oben Unten