Retrovögel vergrössern?

Hallo Retrofreaks,
Es gibt soviele schöne Vögel aus der TipTipZeit, aber die sind alle so klein (wir hatten kleine Vögel und grosse schwere Anlagen, heute ist es zum Glück umgekehrt!)
Mein alter Graupner-Filou ist so ein Beispiel: Habe keine Lust 127cm-Flügelchen zu bauen, dann lieber 254cm oder noch grösser.
Oder der gute alte Dandy
Oder der gute alte Terry
Oder der gute alte Amigo IV
Usw.
Manchmal lese ich von solchen Versuchen, aber oft sind es nur einfache geometrische Nachbauten aufskaliert mit miserablen Gewichtsbilanzen und ohne neu gerechnete Holmstatik!

Ich will aber keinen Schwerlastbomber im Kleid eines zierlichen Filous haben, sondern ein graziler Vogel, der SCHWEBT!
Was denkt ihr dazu?

Bin selber ein Oldie mit BMI 22.7kg/m²

Gruss Werner
 
Warum nicht ?

Warum nicht ?

Ciao Werner,

Mach ich teiweise auch so, entweder verkleinern .. oder vergrössern .. (bis jetzt nur Letzteres) ..

Geht bei den *pdf-Bauplänen zum Downloaden auch sehr gut, man gibt z.B im Foxit-Reader dann den Vergrösserungsfaktor ein und druckt das Ganze dann inkl. Klebe- und Schneidkanten aus ..

Wer das für Retro nicht will, sucht sich einfach aus der Menge der verfügbaren Baupläne ein grösseres Modell aus, z.B Amigo anstatt Filou, oder Taxi anstelle Terry usw. ..

Ich habe bereits einen Zaunkönig (Simprop) um Faktor 1.25 vergrössert ausgedruckt und im CAD nachkonstruiert. Wichtig dabei ist, wie immer, dass man einerseits bei einer Vergrösserung das Gewicht im Auge behält und andrerseits die Festigkeit nicht vernachlässigt. Im Falle des ZK habe ich nun ca. 500mm Spannweite und Rumpflänge und kann meinen alten OS 10 FP (1.76ccm) Motor verwenden, natürlich kann auch ein Cox-Motor (0.8ccm) oder ein Elektro-Aggregat verwendet werden. Häufig kommt man dann bei diesen einfachen Modellen zum Schluss, dass man zwar nichts an den Formen und Längenverhältissen ändern will, aber z.B das verwendete Profil. Deshalb habe ich dem Ding ein Clark-Y (Doppeldecker) verpasst, was mir sympahtischer war, als diese 'unten flach - oben gewölbt' Profile und auch sehr einfach zu bauen ist.

Verwendet man das Originalprofil, stellt eine Vergrösserung aerodynamisch meist kein Problem dar und Schwerpunkt/ EWD etc. stimmen mehr oder weniger auch bei der Vergrösserung. Bei Verkleinerungen wahrscheinlicher etwas problematischer ? Aber bei diesen einfachen alten Modellen ist es ja später kein Problem, geringfügige Korrekturen an der EWD durch Auffüttern an der Flügelauflage zu erreichen. Man muss ja nicht grad mehrere Flieger auf einmal bauen, sondern kann aufgrund des Prototypen dann für weitere gleiche Modelle die nötigen Anpassungen vornehmen.

Mein nächstes Projekt ist eine P-51 von Marutaka, Original mit 1‘175mm Spannweite, vergrössert auf 1‘880mm (Massstab 1:6), sicherlich werde ich an bestimmten Stellen (Rumpf/ Holmen, bei der Vergrösserung bestimmte Dinge etwas umkonstruieren. Beim Profil nimmt man dann was 'bodenständiges', dass sich auf ähnlichen Modellen bewährt hat (hier z.B NACA 2415).

Es gibt Modelle, die haben für einen persönlich einfach einen Nostalgie-Faktor, manchmal sind diese Modelle jedoch bezüglich Flugleistungen recht bescheiden ? Entweder man will das, oder man schaut sich nach anderen Modellen um. Ein gutes Beispiel für Segler ist die GRA BETA und Deine Auflistung, Nostalgie pur, allerdings würd' ich sowas nie nachbauen, da ein Amigo da ein wesentlich besseres Thermik-Modell ist, dass auch heute nnoch erstaunliche Leistungen zeigt. Auf die Gefahr hin, einer öffentlichen Kreuzigung oder Steinigung ('Ihr könnt Ihn doch nicht steinigen, nur weil er Drela gesagt hat :D '), diese Retro-Segler mit den schmalen Profilen würde ich frech mit einem moderen Drela-Profil versehen, sofern ich mit den Dingern Thermik ge(e)iern will .. (kauft Bärte .. grosse Bärte .. Kieselsteine nur 1 € das Pfund .. Pflastersteine .. :D )

The limit is the sky ..

Viele Grüsse,
Oliver
 

pazzopilota

User gesperrt
Hallo Retrofreaks,
Es gibt soviele schöne Vögel aus der TipTipZeit, aber die sind alle so klein (wir hatten kleine Vögel und grosse schwere Anlagen, heute ist es zum Glück umgekehrt!)
Mein alter Graupner-Filou ist so ein Beispiel: Habe keine Lust 127cm-Flügelchen zu bauen, dann lieber 254cm oder noch grösser.
Oder der gute alte Dandy
Oder der gute alte Terry
Oder der gute alte Amigo IV
Usw.
Manchmal lese ich von solchen Versuchen, aber oft sind es nur einfache geometrische Nachbauten aufskaliert mit miserablen Gewichtsbilanzen und ohne neu gerechnete Holmstatik!

Ich will aber keinen Schwerlastbomber im Kleid eines zierlichen Filous haben, sondern ein graziler Vogel, der SCHWEBT!
Was denkt ihr dazu?

Bin selber ein Oldie mit BMI 22.7kg/m²

Gruss Werner

hallo Werner,

vergrößern macht einen Heidenspaß, egal ob man nun robust oder leicht baut:

http://www.rc-network.de/forum/show...-2014-Infos-Bilder-Zeitpläne-Diskussion/page5

:D:rolleyes:

holm & rippe

Andy
 
Riesenamigo?

Riesenamigo?

Hallo Andy,
Hast nicht Du den Riesenamigo geerbt, der im Erstflug das Seitenleitwerk zerbrach?
Wie geht es dem Wiesenschleicher?

Ich habe Deinen Link nicht begriffen. Was sollt ich dort sehen?

Stimmt, umzukonstruieren macht Spass, und ich baue gerne in Holz und Styropor, dabei ist meine "Spezialität" Papierbeplankung (you Tube: Mein grösster Foamie)

Habe eben einen Mosquitorumpf in Mischbauweise gebaut, hatte noch einen Flügel im Staub gefunden, das HLW habe ich wie beim Amigo tragend gebaut.

Aber schon lange geistert mir der Filou im Kopf rum, eben mit modernerem Profil, zB ClarkY 10%,
ab Mai werde ich etwas mehr Zeit haben, AHV-Tenager eben!

Gruss Werner
 

pazzopilota

User gesperrt
hallo Werner,

im link siehst du nach kurzem scrollen mein TERRY-Projekt -- der AMIGO II XXXL schlummert einstweilen in meiner Garage, da muß ich erscht noch die äußeren Flächenverbinder etwas verstärken, dann wird er auch fliegen - baldigst so wie ich doch hoffe...:rolleyes:

holm & rippe

Andy
 
Riesenterry! Gaiiil!

Riesenterry! Gaiiil!

HallonAndy,
Hab ihn gesehen, mei Lieblingsflieger, habe noch immer 2 überlebend Flügel für zukünftige Ideen.
Habe ihn in mehreren Varianten gebaut, schliesslich umgebaut in Tiefdecker mit Seite-Höhe-Motor, dann Querruder nachgerüstet, später zusätzlich unten Profil aufgedickt zu halbsymmetrisch, dann zu OS15, weiter zu OS25 (dann wurde es echt lustig!), als Kabinentiefdecker und offenes-Cockpit-Tiefdecker. Nur vergrössert hatte ich ihn nie, kommt vielleicht doch noch.
Ist Dein Riesenterry denn schon airborne?

@Filouprofil: ClarkY mit 10% wäre deutlich dünner als das "Graupnerallerweltsprofil" und somit wohl geeigneter. Ich habe mir sagen lassen, dass dies ein Spicaprofil sei. Wer weiss mehr?
Ein Drelaprofil wäre wohl auch gut, kenne mich aber in dieser Profilfamilie nicht aus. Wer weiss Rat?

In meiner 3,2m Styropapier- Ka3 werkelt ein sd3021 zu meiner vollsten Zufriedenheit, wäre wohl auch eine gute Wahl, da einfach zu bauen!

Gute Nacht allerseits
Werner
 

pazzopilota

User gesperrt
freut mich, wenn sowas auch anderen gefällt...:rolleyes:

habe alle Originalmaße um den Faktor x 2,7 vergrößert, mal schaun wann´s weiter geht, im Sommer soll er dann doch flügge werden, geplant sind ein Bonbon-Schacht, ´ne Schleppkupplung & einfache Querruder - werde das Teil am Bastelstand der Messe Sinsheim wieder dabei haben...

holm & rippe

Andy
 
Spica Profil ..

Spica Profil ..

Hi,

Ich kenne das Spica-Profil von meinem Paragon XL (3.3m) Spannweite. Auf diesem E-Segler macht es in der Thermik und im Gleitflug einen Super-Job.

Dass auch Motorflieger dieses Profil einsetzen, erstaunt mich, aber nichts ist unmöglich ..

Bei Motorfliegern, die der Sparte 'Trainer' zuzuordnen sind, ist das Clark-Y sicherlich gebräuchlicher ?

Viele Grüsse,
Oliver
 
Spica und anderes

Spica und anderes

Hallo Oliver,
das wirkliche Spica hat eine sehr spitze Nase, was ich bis jetzt mitbekommen habe und ist bei den Combatfliegern offenbar sehr beliebt.

Die bei Graupner üblichen Profile sind dicknasig und haben eine topfebene Unterseite, sind somit sehr einfach zu bauen und wohl gar nicht so schlecht.
Bei Bedarf suche ich die Zeichnungen heraus oder schaut mal bei Filou oder Terry von GFraupner nach etc..

Da ich gerne in Styropor mit Holzholm und Packpapierbeplankung baue (jawohl, das hält, sogar bei meinem 2,7m Short Skyvan und 6,7kg Gewicht!), wäre besagtes Profil sehr gut für meine Zwecke geeignet.Alternative ist wohl das SD 3021, das ebenfalls sehr einfach zu bauen ist.

Da meine Vögle nicht mit Hochleistungsseglern und Hartschalenflügel zu vergleichen sind, ist mir das egal.

Herzliche Grüsse
Werrner
 
Riesenterry

Riesenterry

Hallo Andy,

Das Gefährt interessiert mich sehr, bin dann gespannt, wie sich das benimmt.
Was für einen Antrieb planst Du?

In einem früheren Beitrag hatte ich einen meiner 2m Segler genau doppelt so gross gebaut, nach der Kubikformel müsste er 8x so schwer werden, wurde aber "nur" 6,3x so schwer und fliegt traumhaft, nur Loopings mag er nicht so sehr, weil zu wenige Dynamik bei der geringen Fluggeschwindigkeit und Gegenwind mag er auch nicht.
Bei Bedarf hole ich die Bilder hervor.

Gruss Werner
 

pazzopilota

User gesperrt
so zw. 30 -> 40 cc
mehr brauch der sicher nicht. Aber das Höhenleitwerk (abnehmbar!) werde ich wohl abstützen müssen, selbiges habe ich "platt" wie´s originale gebaut, innen natürlich hohl mit vielen zick/zack- & Querverstrebungen, reicht aber nicht, das Teil biegt sich wie die GoldenGate in Frisco...:rolleyes:
Die Tragflächen werden vorne gedübelt & hinten verschraubt, habe im Baumarkt schöne passend große Nylonschrauben entdeckt, trotzdem lege ich auch Gummi´s drüber, soll so weit als möglich dem "richtigen" TERRY ähneln...:D

holm & rippe

Andy
 

GC

User
...
Bei Bedarf hole ich die Bilder hervor.

Gruss Werner

Werner, es ist Bedarf vorhanden! :?)

Ihr denkt aber bitte daran, dass nur massstäbliches Vergrößern nicht funktioniert. man muss auch in die Festigkeit zusätzlich investieren.

Man stelle sich vor, eine Ameise wäre 100mal so groß. Da würden sofort die Beine abbrechen.
 

pazzopilota

User gesperrt
Werner, es ist Bedarf vorhanden! :?)

Ihr denkt aber bitte daran, dass nur massstäbliches Vergrößern nicht funktioniert. man muss auch in die Festigkeit zusätzlich investieren.

Man stelle sich vor, eine Ameise wäre 100mal so groß. Da würden sofort die Beine abbrechen.


das Gefühl habe ich des morgens auch immer, wenn ich aus der Koje kriech...

:D
 
Hallo Werner,

[..] das "Graupnerallerweltsprofil" und somit wohl geeigneter. Ich habe mir sagen lassen, dass dies ein Spicaprofil sei. Wer weiss mehr?

Die (= "eine" ;-) Entstehungsgeschichte steht in dem Buch, das es erstaunlicherweise sogar mit einer manierlichen Beschreibung beim Buchhändler gibt. Das ist die Zusammenfassung einer Artikelreihe der Frühsechziger im "modell" vom Neckar-Verlag. Denzin beschreibt dort den fachgerechten Einsatz seines Kurvenlineals zum schnellen Bau auch einer Trapezfläche bei fertig gekaufter Nasen- und Endleiste von Graupner, Engel, Krick. Wolfgang "Hegi" Sörgel hat's ned anders gemacht, wie auch Mr. Anderson uvam. Die Polaren in xfoil bei niedrigen (= unterkritischen) Re-Zahlen schauen grauslich aus: viel Widerstand, laminarer Abriß ab 30%/Hauptholm sehr leicht möglich, Totalabriß plötzlich einsetzend. Das ist beherrschbar mit einem großen Höhenleitwerksvolumen und einfach damit, daß der dicke Nasenbalken von Graupner, Engel, Krick, Hegi die Bespannung recht genau dort knackig einfallen lässt, wo Freiflieger sonst ihre Turbulatoren hinsetzen. Weiters hat der dreidimensionale Flügel nur einen sehr geringen Spannweitenanteil an "genauer" Profilierung, insofern hat die xfoil-Betrachtung "das Thema verfehlt" ;-)

Vorteile sind einfachster Bau(*) und ein hinreichend stabiler Flügel für'n kleinen Uhu, Amateur, Frechdax.

(*)
Nasen-, Endleiste und Holm "gemäß Plan" aufs Baubrett nageln, die Rippen dazwischen schieben und wo's nicht passt (und die Rippe zerbrochen ist), wird halt mit Uhu hart "vermufft" ;-)

Bei großen und/oder hinreichend schnellen Modellen steigt die Re-Zahl über die kritische, dann darf man ein Anderson Spica/Denzin/Sörgel/Albert Hatful/Ken Willard-Profil auch wieder genau = beplankt bauen.

servus,
Patrick
 

KaiT

User
Ich habe letzte Woche mal am Kopierer gespielt und die Seitenansicht von Graupner's Jolly ein wenig ''gestreckt''. Der Rumpf wäre demnach etwa 120cm lang, und so gefällt er mir ausgesprochen gut. Wenn nun die Fläche vielleicht 250cm Spannweite, ein anderes Profil, ein paar Grad weniger V-Form und vielleicht Klappen oder Querruder bekommen würde, und das Höhenleitwerk etwas weniger Spannweite, möglicherweise einen kleinen BL Antrieb.........;) Ich habe die Kopie mal auf den Tisch gelegt, ich hoffe man erkennt ein wenig.

Grüsse, Kai

http://www.vatertagsflieger.de/
 

Anhänge

  • Jolly160%.jpg
    Jolly160%.jpg
    98,1 KB · Aufrufe: 67

pazzopilota

User gesperrt
du hast dir den JOLLY vorgenommen? Super!
Hat mir mein Erzeuger so vor ca. 40 Jahren mal von Radio RIM aus München mitgebracht - das Teil flog dermaßen gut, daß es gleich beim Erschtflug im Hangaufwind hinterm Wald entschwand - & nach stundenlangem Suchen auf einer Lichtung zufällig wiedergefunden wurde - werd´ ich nie vergessen...:D

Bin seit geraumer Zeit dabei, die KATY auf x 2,7 zu rechnen, ich brauche ja was vergleichbares für meinen TERRY...:rolleyes:
http://www.outerzone.co.uk/plan_files_05/5278/Katy_Graupner.pdf
Quelle: outerzone
nach meinem Empfinden ein sehr elegantes Flugmodell, nur komme ich bei meinem Maßstab auf satte 4,66 m :eek: d. h. also viiiele Rippen ausschneiden, feine Querruder sowie Störklappen einbauen -- aber anner Messe Sinsheim finde ich sicher einen Rippenfräser :D

holm & rippe

Andy
 
Mein 2,0m Sonny ist dafür etwas klein, aber der Filou in 4,0 m würde vom Design besser zum Terry passen...

Der Gedanke von wegen Fräser auf der Messe ist gut...;)
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten