• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Rhamphorhynchus Flugsaurier: Wer hat schon einen oder baut gerade einen?

Puti

User
Hallo Mirko,
was verspricht man sich davon ,wenn man sein Modell so auswiegt wie du es vorgeschlagen hast.Ich habe mir den Beitrag von dir mehr mals durchgelesen und gefragt warum so.

Zwei Saurier habe ich nach Bauplan gebaut, der 3. wurde abgwandelt weil ich was anderes wollte.Ausgewogen habe ich alle nach Angaben vom Plan und sind geflogen.

Gruß Jochen
 

Puti

User
Hallo Frank,
halte dich an den Bauplan,der ist Gut. Ich würde dir Raten das Modell erst zum fliegen zu bringen und dann erst bemalen.

Gruß Jochen
 
Hallo Jochen , die jetzige Bemalung besteht nur aus Grundierung aus der Spraydose . Das soll den Pfusch beim beplanken und laminieren verdecken !!:D Gruß, Frank
 

husi

User
Hallo Jochen,
was verspricht man sich davon ,wenn man sein Modell so auswiegt wie du es vorgeschlagen hast.
wenn man diese Info hat, kann man daraus ableiten welche Auswirkungen der Motorsturz haben wird.
Es gibt den Schwerpunkt, um den Rotationen statt finden. Es gibt den Neutralpunkt in dem die Summe aller Luftkräfte angreift. Eine Änderung (Verschiebung) dieser Punkte (auch räumlich) beeinflußt das Flugverhalten. Kennt man die Lage dieser Punkte, so wird das Verhalten des Modells durchschaubar.
Dieser Dino ist in Richtung "z-Höhe" viel mehr "verstreut" als normale E-Segler, darum spielt so etwas auch eine größere Rolle als man es von anderen Modellen gewöhnt ist. Zusätzlich greift die (Motor-) Antriebskraft sehr hoch an diesem Modell an und wird je nach (vertikalen) Abstand zum Schwerpunkt eine entsprechndes Drehmoment erzeugen.
Ein Brettnurflügel ist empfindlicher in zusätzlich aufgebrachte Drehmomente als konventionelle Auslegungen. Da der Motor zusätzlich aber auch noch ein gutes Stück vor dem Schwerpunkt ist, kann man durch einen negativen Motorsturz (also ein Motor kippen nach oben!) den Abstand der Kraftwirklinie zum Schwerpunkt (und damit das Drehmoment des Antriebes) veringern. Nun ist "nurnoch" die Frage um welchen Winkel bei diesem Modell der Motor gekippt sein sollte.

Ist meine Frage jetzt etwas verständlicher?


Viele Grüße
Mirko
 

StephanB

Vereinsmitglied
Jochen,
ich glaube, Mirko hat absolut recht. Die Motoren sitzen weit oben und erzeugen ein massives Nickmoment. Nimm den Sturz raus, zumindest auf neutral. Mach dann einen neuen Versuch und sei bereit, im Moment des Gasgebens massiv mit Höhenruder gegen zu halten, falls er wieder nach Öl bohren möchte. Mein Amigo II mit Klapptriebwerk hat aufgrund ähnlicher Auslegung rund 10 Grad Motorsturz nach oben und selbst das reicht noch nicht so ganz. Im Kraftflug muss ich noch ganz leicht ziehen.
Gruß
Stephan
:)
 

Puti

User
Hallo Stephan und Mirko,
ich bin Praktiker sehe die Sache oft anders,oder gehe an die Sache anders ran.Da im Bauplan nicht angegeben ist wie hoch der Motor zwischen den Rippen eingebaut werden soll,habe ich sie so eingebaut das sie mehr unten aus der Fläche rausschauten.Den Einstellwinkel der vorgegeben wurde laut Plan habe ich eingehalten.Dadurch war auf der Oberseite nur eine kleine Beule .Also brauchte der Uwe die Motore nur ein 1 cm tiefer in die Flächen einbauen.

Gruß Jochen
 

Puti

User
Hallo Bastler,
habe ein Bild gefunden .Ist der zweite Saurier den ich gebaut habe. Antrieb war ein Innenläufer mit Getrieb der brauchte nicht viel Platz.

DSCI0007.JPG

Gruß Jochen
 
Jetzt habe ich erstmal für Schränkung gesorgt

Jetzt habe ich erstmal für Schränkung gesorgt

Hi Fans,:)
wenn ich das hier alles so verfolge verstehe ich wirklich nicht warum mein Langschwanzsaurier nicht endlich vernünftig fliegt.:confused:
Habe ja alles versucht.Auch Motorzug nach oben.
Der Vogel will aber trotzdem immer in Richtung Erde bei laufenden Motor.:cry:
Ich habe mir jetzt die Mühe gemacht und ne Helling genau laut Plan angefertigt.
Wie ich ja schon wiederholt geschrieben habe,ich habe den vogel ja nicht gebaut....stöhn....:cry:
Die Nasenleiste lag leider bis zur vorletzten Rippe nicht fest auf dem Brett.
Die Endleiste zeigte aber zum Ende hin nicht richtig wie gefordert nach oben.(also kein Schränkung)
Habe da jetzt die Nasenleiste in diesem Bereich fest aufs Brett fixiert.
Unter der Anschlagleiste fürs Querruder habe ich unter der letzten Rippe 8mm untergelegt.
Laut Plan ist da ja was von 8mm angegeben.Aber die Position nicht näher angegeben.
Wie soll das denn nun genau gemacht werden.
Irgendwie soll da ja ne Schränkung drin sein.Oder ?????/Also Ruderendleiste nach oben und Nasenleiste bleibt fest auf dem Brett.
Jetzt bin ich mal gespannt ob dies Änderung zum erwünschten Erfolg führt.:confused:
Gruß Uwe
 

Anhänge

StephanB

Vereinsmitglied
Gute Maßnahme, drücke die Daumen!
Du hast noch zwei Wochen bis zur InterEx! :D
Gruß
Stephan
 

husi

User
Hallo Uwe,

die Maßnahme (am Randboben bei kleiner werdenden Flächentiefe und RE-Zahl) eine Schränkung einzubauen ist bestimmt nicht falsch. Sie verhindert im Langsamflug das einseitige Abreißen, oder zögert es jedenfalls noch einmal hinaus. Die Schrängung ist im zurück gezogenen Bereich, d.H. "hinten" wird nun weniger Auftrieb erzeugt. Vermutlich kann der Schwerpunkt damit noch minimal vor, probiere es bitter erst einmal mit Flitschstarts (ohne Motor) aus. Ich drücke dir die Daumen, das es auch bei deinem anderen Problem hilft.
Aber bei dem Problem, das der Gleitflug nach Flitsche funktioniert und nur das Einschalten des Motores das Abnicken auslöst, glaube ich da nicht so recht an eine Wunderheilung. Bitte überzeuge mich von dem Gegenteil...

Viele Grüße
Mirko
 

Puti

User
Hallo Uwe,
der Erbauer von diesem Modell hätte öfters die Bauanleitung lesen sollen, steht alles da wie man es machen soll.

Gruß Jochen
 
Ja ,gibt es da denn eine ausführlich Bauanleitung?

Ja ,gibt es da denn eine ausführlich Bauanleitung?

Hi Jochen,:)
vielleicht kannst du mir ja mal die Bauanleitung mailen.
Ich habe nur den Bericht aus der FMT.Der ist leider sehr kurz gehalten.:confused:
Gruß Uwe
 
Erfolgreicher Testflug mit Motorlauf gelungen.Endlich......

Erfolgreicher Testflug mit Motorlauf gelungen.Endlich......

Hi Fans.:)
hier das Video vom Flug in der Abenddämmerung....:D
Leider will das Vieh nun einfach nicht kurven.....stöhn,,,,:confused:
Mußte daher kurz vorm Knick landen......:cry:
Seht selber...
Für die bevorstehnde InterEx hat sich der Vogel also damit leider nicht mehr qualifizieren können und muß zu hause bleiben..:cry:
Nach der InterEX geht das Testen und Ändern dann leider weiter.:rolleyes:
Gruß Uwe

 
Hallo Uwe , schönes Video . Man sieht das das Tier fliegt ! Das lässt mich hoffen da auch ew. mal hinzukommen . Kanst du mir mal deine Startmethode erklären , ew. mit Bild . Du hast einen Startwagen ? Wie sieht sowas aus? Ich werde wenns mal soweit kommt alleine auf dem Platz stehen . Dafür würde ich mir dann auch die endsprechenden "Hilfsmittel" bauen . Danke schon mal im vorraus , Gruß ,Frank
 
Mein Rhampho-Startwagen wurde hier schon mal beschrieben.

Mein Rhampho-Startwagen wurde hier schon mal beschrieben.

Hi Rhampo-Fans:)

Da ich mit den bisherigen Startwage für meine kleineren Flugsaurier gute Erfolge hatte ,habe ich mich entschlossen auch für den Rhampho einen Wagen zu bauen.:)
Später wird der Rhampho dann mit Hilfe der Flitsche vom Startwagen aus in die Luft befördert.
Die Flitscheneinrichtung ist mit einer Auslösevorrichtung versehen.;)
So kann man in Ruhe den Start vobereiten .:D
Erst durch Ziehen am Auslöseseil beschleunigt das Flitschengummi den Rhampho ,der sicher ausgerichtet auf der Wanne liegt, kompl.mit dem Startwagen .
Bei zunehmenden Auftrieb hebt der Saurier dann vom Startwagen ab.
Für mich ist das immer noch die sicherste Methode diese Viecher in die Luft zu bekommen.:D
Dieser Startwagen ist nun inzwischen auch so gut wie fertig.:)
Hi Frank:)
super das du auch so ein Viech baust.Super.:)
Schau doch mal ein paar Seiten zurück .
Da habe ich den Bau dieses optimalen Startwagen beschrieben.:D
Über die Flitsche und der Auslösevorrichtung werde ich hier später noch einmal im Forum berichten.
Gruß Uwe
 

StephanB

Vereinsmitglied
InterEx

InterEx

Uwe,
gratuliere zum gelungenen Start und Flug. Falls Du kein Platzproblem im WoWa hast, bring ihn doch trotz der Steuerthematik mit. Dort ist viel Sachverstand versammelt, evtl. kannst Du dich mit jemand beraten.
Freue mich schon aufs Wochenende. :)
Gruß
Stephan
 
Herber Rückschlag beim Testflug

Herber Rückschlag beim Testflug

Hi Fans,:)
nach einem weiteren längeren Testflug,der einigermaßen glimpflich mit einer Außenlandung auf dem nebenliegenden Acker endete,nahm ich weiter Änderungen vor.
2019-09-21 15.34.29.jpg

Ich verlagerte den Schwerpunkt wieder weiter nach vorne und verringerte die Höhenruderausschläge nach oben.
Beim ersten Flug hatte ich den Schwerpunkt ja weiter nach hinten verlegt,die Querruderausschläge nach oben erhöht.
Die Motore waren vorher mit 8x6 Propeller versehen.(vorher waren es 6x6).
Dadurch hatte der Vogel nun einen besseren Steigflug gehabt.aber irgendwie war er nun doch schwanzlastig.
Daher verlagerte ich den Schwerpunkt wieder weiter nach vorne.
Weiter verringerten ich auch den Höhenruderausschlag nach oben.
Schien mir einfach zu giftig.Das war wohl ein Fehler!:confused:
Der zweite Start war wieder erfolgreich.
Doch bei der ersten Einleitung zur Kurve kippte der Vogel über diese Fläche ab und ging in Spiralsturz über.
Ein Abfangen war leider nicht möglich.
Vermutlich reichte der Höhenruderausschlag nach oben nun leider nicht mehr aus!
Der Vogel krachte mit voll laufenden Motoren auf den Boden.:cry:
Ergebnis :Halsbruch und ein zerschmetterter Oberkörper sowie Schnabelbruch.

2019-09-21 17.17.34.jpg2019-09-21 17.27.11.jpg
Nach aufwendigen, mehrstündigen Operationen in meiner Klinik für Knochenbrüche ist jetzt
das Schlimste bereits überstanden.:D
Auch Haut bildet sich schon wieder über den Wunden.
Der Vogel ist also auf dem besten Weg der Genesung.:)
Uwe
 

Anhänge

Endlich werden weitere gravierende Änderungen durchgeführt.

Endlich werden weitere gravierende Änderungen durchgeführt.

Hi Fans,:)
nachdem der Rumpf schon fast wieder hergestellt ist ,geht es jetzt endlich an die Verbesserungen der aerodynamischen Vorraussetzungen.Hätte ich eigentlich alles schon früher machen sollen.:D
Hatte aber immer gehofft das Vieh trotzdem zum Fliegen zu bringen.:eek:
Doch hatte ich mich immer vor den riesigen Aufwand gescheut.Ist eben ein sehr vermurkster Vogel.:cry:
Der Kopf wurde vollkommen überarbeitet.War ja vorher sehr klobig und kantig.:o

2019-09-28 18.54.29.jpg20190929_120616.jpg2019-09-28 18.55.56.jpg2019-09-28 18.54.36.jpg
Die Flächen wurden im vorderen Bereich ,speziell im Nasenleistenbereich,total überarbeitet und kompl. beplankt.
Dadurch soll die Strömung jetzt richtig anliegen und nicht vorzeitig abreißen.:D

20190929_165412.jpg20190929_165427.jpg20190929_165425.jpg20190929_192650.jpg20190929_192631.jpg
Ja ,und dann bringe ich die V-Form endlich auf Vordermann.:D
War viel zu stark angewinkelt.Die Flächen ab dem Motorbereich müssen waagrecht sein.:)
Nur so entsprechen sie den geforderten Mövenknick.;)
Durch die Schrägstellung der äußeren Flächenteile ist mit Sicherheit bisher kein vernünftiges Querrudersteuern möglich gewesen.:cry:

20190930_145431.jpg
Auch das übrige Flugverhalten wurde dadurch negativ beeinträchtigt.
Also die bisherige kompl. Steckung raus und alles neu im richtigen Winkel neu aufbauen.:D


Nach Abschluß aller Änderungen bin ich zuversichtlich damit den Vogel endlich zum richtigen Fliegen zu bringen
UWE
 

Anhänge

Oben Unten