Richtig polieren, aber wie?

Hallo zusammen,

ich stehe immer wieder vor der Frage: Poliere ich richtig oder geht es noch besser, einfacher und schneller?

Für das Polieren sind die eingesetzten Mittel sehr wichtig. Deshalb habe ich mir die guten 3m Produkte gekauft. Und zwar folgende.

1. Feinschleifpaste http://www.amazon.de/3M-Perfect-Feinschleifpaste-09375-Liter/dp/B001J4KVN2/ref=pd_sim_auto_1
2. Politur http://www.amazon.de/3M-09376-Politur/dp/B001J4OUQ6/ref=pd_sim_auto_2
3. Versiegelung http://www.amazon.de/3M-Politur-Polish-Rosa-Hochleistungswachs/dp/B001MJFCTW/ref=pd_sim_auto_3

Ich frage mich immer mit was und mit welchem Druck soll ich 1. 2. und 3 auftragen. Genauso bin ich unsicher mit welchen Tüchern ich das Zeug runternehmen soll.

Bisher habe ich die Politur (Pkt.2) mit diesem weißen Baumwollmaterial auf- und abgetragen. Jedoch war ich mit dem Ergebnis nicht so zufrieden. Dies liegt bestimmt an mir und meiner laienhaften Arbeit :rolleyes:.

Habt Ihr einen roten Faden, wie ich am besten vorgehen soll?

Gruß
Thomas

P.S. Bisher habe ich immer alles von Hand gemacht.
 
Hi Thomas,

was willst du denn damit polieren? Also welches Material?

Für die Bearbeitung von Hand kann ich dir eigentlich nur Microfasertücher empfehlen.
Die benutz ich jetzt schon 10. Jahre.

Gruß

Tobi
 
Hi Tobi,

ich will meine Fläche damit auf Hochglanz bringen. Der Lack ist ein 2k Autolack.
Auf der Fläche sind auch mächtig viele Kratzer und Klebefingerabdrücke. Die will ich mit der Feinschleifpaste beseitigen. Dann will ich die Fläche auf Hochglanz polieren und noch versiegeln.

Ich überlege mir, ob ich mir einen Aufsatz für die Bohrmaschine hole und dann mit einem Fell arbeite. Wenn ich habe hier sehe was es alles gibt http://www.profiautolacke.de/Politur-Lackpflege-Finish/3M/Polierschwaemme:::14_193_199.html, bin ich doch etwas überfordert, was für mich das richtige ist.

Man kann ja für die Felle, Schwämme und Aufsätze auch gleich xxx€ ausgeben :cool:.

Gruß
Thomas
 
Hi Thomas,

das Fell nimmt man in der Regel für das Hochglanz-finish.
Die sogenanten Schleifpasten werden mit Schwämen verarbeitet. Wenn du- so wie du sagst starke Kratzer hast, wäre es von Vorteil diese Stellen vorher "NASS" zu schleifen(2000 Nassschleifpapier). Am besten eignen sich Abralonscheiben.
 
Es kann sein das Du die Kratzer und auch die Fingerabdrücker nicht herausgeschliffen und poliert bekommst.
Die können zu tief schon drin sein.

Mit einem Mikrofasertuch per Hand bekommt man das aber auch nicht mehr weg. Da hilft dann nur noch eine Poliermaschine.

Wenn Du dann noch der Meinung bist es würde so in Ordnung sein dann mach mal Finish-Kontroll-Spray drauf. Es zeigt dir dann wo nicht gut poliert wurde.
 
Ich überlege mir, ob ich mir einen Aufsatz für die Bohrmaschine hole...

Gute Idee, dann sind Hologramme garantiert. Bei hellen Farben wird das aber nicht so auffallen. Das geht vernünftig nur mit einem Exzenter. Einem langsam laufenden wohlgemerkt, denn da kein Metall unter dem Lack ist, brennt es schnell an. Lass am besten die tiefen Kratzer in Ruhe und mach per Hand. Das schont Nerven und Lack. Grundpolitur mit Baumwolle, finishen mit Mikrofaser.
 
richtig polieren

richtig polieren

Hallo Thomas,

wenn Du richtig Modellflugzeuge und kleine empfindliche Sachen polieren willst brauchst Du spezielle Maschinen.

1. Das von Dir o.g. bzw. gekaufte Material ist bis auf das Versiegelungswachs nicht zu gebrauchen, da es für den Maschineneinsatz ist. Du willst aber mit der Hand arbeiten bzw. mit einer Bohrmaschine. Sowohl die Hand als auch die Bohrmaschine kannst Du völlig vergessen.

Die Produkte von 3M sind als Systeme zu verstehen wo Produkt, Polierteller, Polierscheibe und Drehzahl genau aufeinander abgestimmt sind. Nur dann wenn alles eingehalten wird erzielt man die besten Ergebnisse. Dies wurde mit sehr hohem Aufwand im Labor entwickelt und ist wirklich perfekt. Ich weiß aus eigner Erfahrung das viele, auch die Profis, dies oftmals nicht einhalten, da sie die Zusammenhänge nicht verstanden haben bzw. von 3M schlecht beschrieben wurden. Nun hat 3M eine Offensive gestartet und den einzelen Produktlinien Farben zugeordnet vom Produkt über den Teller bis zum Belag damit wenigstens dies eingehalten wird.
Es würde jetzt viel zu weit führen alle Produktlinien und deren Vor- bzw. Nachteile hier zu erklären.

Leider fehlt mir heute die Zeit auf deinen speziellen Anwendungsfall einzugehen. Ich werden wenn ich etwas mehr Zeit habe die Maschinen und Materialien für Deinen Fall hier beschreiben.

MFG Michael
 
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure vielen Antworten.

Michael, wenn Du mal Zeit hast, würde ich mich sehr (und andere bestimmt auch) freuen, wenn Du mehr zu den Zusammenhängen schreibst.

Dann werde ich mir mal Baumwolle fürs Grobe und Mikrofasertuch fürs Feine besorgen.

Gruß
Thomas
 
Zum Polieren habe ich Wollscheiben von OBI (knapp 5€) und einen passenden Bohrmascheinenaufsatz. Wichtig ist nur: Langsam drehen lassen!

Als Schleifpaste habe ich schon alles mögliche genommen, sogar Zahnpasta funktioniert. Am Wichtigsten ist: Nachher mit Kanuba-Wachs nachpolieren. Das wirkt Wunder!


LG, Jürgen
 
Hi zusammen,

vielen Dank für die vielen Antworten. Ich habe mir jetzt noch ein Microfasertuch von 3m gegönnt.

Bisher habe ich immer das Poliermittel mit einem weißem Baumwoll-Zeugs (Schwäbisch Baumwollbolle) aufgetragen. Anschließend mit einem anderen Baumwollbolle poliert. Mache ich mit dem Microfasertuch auch beides, oder soll ich weiterhin das Auftragen mit den weißen Baumwollbollen machen und das Polieren mit dem Microfasertuch?

Gruß
Thomas
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten