Robbe Comtesse Tipps?

Hallo Segelfreunde,

ich habe für kleines Geld (54 Euro) eine neue Robbe Comtesse mit Beschlagsatz bekomen. Ich weiß, es ist kein Traumboot, aber für das Geld wäre man doof es nicht zu nehmen.

Daher meine Frage (ich Neuling im Segelbereich)...

Das Rigg soll ja nicht so toll sein von wegen Trimmen und so. Was für Tipps könnt ihr mir geben bzgl. Verbesserungen an dem Boot?

Gruß und danke

Euer RC_Frank
 
Ahoi Leidensgefährte! :)

Hallo Segelfreunde,

ich habe für kleines Geld (54 Euro) eine neue Robbe Comtesse mit Beschlagsatz bekomen. Ich weiß, es ist kein Traumboot, aber für das Geld wäre man doof es nicht zu nehmen.
Für Anfänger ist die Comtesse doch genau richtig weil sie sehr gutmütig ist. Mit dem Wabbel-Elaste-Rumpf und den dicken Plaste-Segeln gewinnt man zwar keinen Schönheitspreis, aber zum Lernen reicht's allemal und sie verträgt auch mal einen Rempler.

Daher meine Frage (ich Neuling im Segelbereich)...

Das Rigg soll ja nicht so toll sein von wegen Trimmen und so. Was für Tipps könnt ihr mir geben bzgl. Verbesserungen an dem Boot?
Der Flügelkiel zum Nachrüsten ist für die Krängungsstabilität schon mal sehr empfehlenswert.

Die Fock- und Großschoten sind zu dick und damit zu schwergängig, ersetze die besser durch eine dünnere Nylonschnur. Die Umlenkrolle für die Großschot kannst du durch ein leichtgängigeres kugelgelagertes Exemplar ersetzen. Grundsätzlich sollten die Schotwege so eingestellt werden, dass die Fock etwa 5-10 Grad weiter geöffnet als das Großsegel ist.

Mit dem serienmässigen Baumniederholer-Gebamsel lässt sich das Großsegel nicht gut trimmen. Ich habe dafür einen Niederholer aus einem Wantenspanner mit Gewindestange gebaut. Bei der Gelegenheit kann man den Lümmelbeschlag (Befestigung des Baumes am Mast) auch gleich durch was solideres ersetzen (Niederholer und Lümmelbeschlag gibt's aber auch fertig zu kaufen).

Die serienmässigen Segel kann man natürlich auch durch dünnere und besser geschnittene ersetzen, da musst du aber mal die selberschneidernde Fraktion hier fragen welches Profil optimal wäre ...

Ich habe auch mal Salinge am Mast angebracht, aber das brachte keine bemerkenswerte Verbesserung, da der Mast schon selber ausreichend steif ist. Man könnte den aber natürlich auch durch einen aus Kohlefaser ersetzen.

Nach ein paar Jahren habe ich mal die ganzen Holzbrettchen und den Holzspant rausgeschmissen und dafür Teile aus 3mm-Glasfaserverstärkte Epoxyd-Platten (Platinenmaterial) eingesetzt. Das bringt erstens Gewichtsersparnis und zweitens kann nix mehr durch Wasser vergammeln.

Von meinen Experimenten mit gyrogesteuerter Ballastverschiebung zur aktiven Trimmung verrate ich jetzt mal noch nichts um dich nicht unnötig zu verwirren ... ;)

Gruß und danke

Euer RC_Frank[/QB]
Modellskippernde Grüsse,
Tom
 
Hi Tom,

danke dir erst mal für die Tipps! Da ist ja schon mal recht brauchbares bei. Ich dachte schon ich bin der einzige Comtesse Besitzer. Ich baue zwar nebenher noch an einer BASIC Jolle aber bei dem Kurs habe ich die Comtesse einfach nehmen müssen.

Hast du an deiner etwas bzgl. Masttrimmung verändert? So ein verstellbarer Mastfuß z.B. um den Anstellwinkel des mastes zu verändern?

Gruß

RC-Frank
 
Ahoi mal wieder!

Original erstellt von RC-Frank:
Hi Tom,

danke dir erst mal für die Tipps! Da ist ja schon mal recht brauchbares bei. Ich dachte schon ich bin der einzige Comtesse Besitzer.
Auf meinem früheren Segelrevier fuhren zeitweise bis zu 10 Comtessen. In Vor-Micro-Magic-Zeiten war sie eben das preiswerteste Einsteigerboot.

Hast du an deiner etwas bzgl. Masttrimmung verändert? So ein verstellbarer Mastfuß z.B. um den Anstellwinkel des mastes zu verändern?
Eigentlich ist der Trimm ja schon recht gut (etwas luvgierig), ob da ein verstellbarer Mastfuß wirklich nochmal eine Verbesserung bringen würde? Vielleicht probiere ich das aber mal aus in der nächsten Saison - leider fehlen mir hier aber andere Comtessen zum Vergleich.

Modellskippernde Grüsse,
Tom
 
Grundeinstellung des Schiffes?!?!?!?

Grundeinstellung des Schiffes?!?!?!?

Ich bin seit heute stolzer Eigner einer Comtesse, aber leider hab ich keine Beschreibung und bin in diesen Gefielden noch sehr unbedarft. Kann mir jemand unter die Arme greifen zumindest mit ein paar Bilder wie die Takelage ausieht, bei meinem Boot ist alles wahrscheinlich zu erneuern und der Urlaub kommt immer näher!

Danke für Eure Hilfe Ciao Chris
 
Ahoi Leidensgefährte! :)

Für Anfänger ist die Comtesse doch genau richtig weil sie sehr gutmütig ist.
Ich bin hier also nicht der einzige, der sich die als Anfängerboot geholt hat.

In den letzten Wochen mit ziemlich niedrigem Wasserstand in Ufernähe habe ich auch den relativ geringen Tiefgang zu schätzen gelernt.
Kurz nach der Inbetriebnahme habe ich den Mast zusätzlich nach hinten abgespannt, sonst hat er bei Böen gewackelt wie ein Kuhschwanz. Seit Kurzeem habe ich zusätzlich den Mast nach vorne abgespannt, aber der hält auch so.

Der Vorschlag, das "Gebamsel" durch einen solideren Baumniederholer zu ersetzen, habe ich am See auch schon bekommen, da scheint was dran zu sein ;)

Ich habe noch gehört, daß die Umlenkrolle für die Großschot zum Verhaken neigt. Ich habe deshalb das Segelservo in die Mitte gesetzt, einen langen Arm aus Holz darauf befestigt und an den beiden Enden die Schoten für Groß- und Vorsegel befestigt.

Edit:
1. Wahnsinn, wie alt dieser Thread ist.
2. @jettrainer: Ich habe die noch nicht soooo lange, deshalb muß die die Anleitung noch irgendwo sein. Wie eilig ist es?
 
Hallo, ich habe auch eine Comtesse. Den Bausatz habe ich vor ca 25 jahren bekommen. Darmals war ich noch Schüler. Ich habe das Boot dann mehr schlecht als recht aufgebaut. Während meiner Ausbildung hatte das Boot dann eher ein darsein als Standmodell, bis mich das Fieber wieder gepackt hat.

Ich habe alles erneuert, ohne Plan.
Hier ein paar Bilder als Anregung.
Die Kunststoffteile sind die Spritzteile von der Graupner Saphir,, Klemmschieber von RT-Sails, und gr Klemmwinkel. Die kann man vielleicht noch irgendwo bekommen.

Grüße Ingo
 

Anhänge

Farkas

User
Hallo,




ein Bekannter hat sich nun auch die Comtesse geholt.

Ich soll ihm dabei etwas Bauunterstüzung geben.

Für uns Beide ist das Neuland,freu mich aber schon tierisch!



Meine Frage an euch,der Flügelkiel zum Nachrüsten,ist der als Ersatz
für die 1,8Kg Kielbleifüllung gedacht,oder als Zusatzgewicht wenns
etwas mehr blässt?





Grüsse,Andi.
 
Ich habe vor einigen Jahren eine Comtesse mit einigen Jugendlichen zusammen in einer AG zusammengebaut, komplett nach Plan, ohne jede Änderung und mit dem Material des Bausatzes.
Und ich fahre das Modell noch heute genau so. Okay, ich bin ja Modellflieger und nutze das Boot nur zur Abwechlung beim Wasserfliegen, und ich bin natürlich alles andere als ein Segelprofi. Aber Fakt ist, dass das Modell funktioniert und man nicht unbedingt etwas ändern muss, um segeln zu können. Und ein Anfänger merkt die feinen Unterschiede eh nicht, da ist man froh, das Modell dort hin zu dirigieren, wo man es haben möchte...
Aber das ist mal nur so`ne profane Anfängermeinung...

Gruß Mirko
 
Hallo Mirko,
Für den beschriebenen Zweck sind viele Modelle geeignet. Wenn Du alleine Segelst, kannst Du auch allen Zierrat anbauen, Du bist immer der Beste auf dem Wasser. Das gleiche gilt, wenn man in der Gruppe nur so hin und her segelt. Also Seele baumeln lassen und entspannen. Wenn aber mehere das gleiche Boot haben und jemand kommt auf die Idee eine gemeinsam eine vorgegebene Strecke mit gemeinsamen Start abzusegeln, dann kommen oft Optimierungswünsche.

Viel Spass beim Entspannen mit dem Modellsegelboot.

Ulli
 

Farkas

User
Balast?

Balast?

Hallo,




heute sollte der Kiel mit den Robbe Balastkugeln gefüllt
werden.
Keine Chance,bei abgewogenen 1800g ist der Kiel schon
nach 2/3 voll.:mad::cry:


Also mit Blei hat das nix zu tun,die Dingers sind defenetiv
aus Stahl und einfach zu leicht um 1800g unterzubringen.
Kann doch gar nicht sein,denke werde mir morgen mal anhören
was robbe dazu sagt.(sich rausredet)


Was habt ihr den eingefüllt?
Und weiss jemand eine Bezugsquelle für Bleikugeln?,
wo man auch wirklich Blei bekommt.






Grüssle,Andi.
 

Walter Ludwig

Moderator
Teammitglied
Bleikugeln

Bleikugeln

Moin Andi,

lass Dich bei einer Hasenjagd als Treiber anstellen. Wenn Du Dich erfolgreich als Hase tarnst, kriegst Du bestimmt genung 'Blei' ab.

Aber im Ernst, Bleischrot bekommst Du natürlich viel gesünder im Waffenzubehör. Das was ich da gekauft habe war wirklich echtes Blei.

Bis denne

Walter
 

Farkas

User
Hi,




wow,klar mein Nachtbarviertel heisst nicht umsonst
"Hasenbergl".:D
Und die Hopser werden auch,so alle drei Jahre,bejagt,
weil sie sonst die Autobahnböschung untergraben.:cry:
Muss ich mit nur Ohren wachsen lassen und den Hintern
weit genug rausstrecken.:D


Ja danke,Quellen gibts ja genug,Waffenhandel,Anglerzeugs
oder Tauchzubehör.


Hat sich aber eh schon soweit erledigt,als das der Besitzer der Comt.
920g Stahlkugeln und den Flügelkiel,-886g,dann immer dran lassen
will.
So geht sich das mit dem Mehrvolumen der Stahlk.gut aus.

Oder kommt man so auch mit weniger Gewicht,1800g laut
Anleitung,aus?
Immerhin wandert der Schwerpunkt,mit dem Flügelkiel,doch
etwas nach unten.


Halte ich zwar für suboptional,weil dann keine Aufbalastierung
mehr möglich ist,aber gut,ist ja sein Böötchen.
Und ein erhöhter Fahrwiderstand wird wohl so auch in Kauf zu
nehmen sein.?








Grüssle,Andi.
 
Oder kommt man so auch mit weniger Gewicht,1800g laut Anleitung,aus?
Immerhin wandert der Schwerpunkt,mit dem Flügelkiel,doch
etwas nach unten
Ich habe mir zwei der (ziemlich teuren) Flaschchen mit je einem Kilogramm Kügelchen gekauft und hatte keine Probleme damit, die im Kiel unterzubringen. Demnach war das wohl tatsächlich Blei :D
Mit weniger Gewicht neigt sie sich stärker zur Seite, wobei ein Kilogramm plus Flügelkiel auch ungefähr paßt.
 

Farkas

User
Haben fertig.........

Haben fertig.........

Hallo all,




die Tessi des Kollegen ist soweit fertig.:p

Zum Glück wude doch noch Blei bestellt,nu sind 1900g
eingefült,den Flügelkiel kann man (bei Bedarf) an/ab-schrauben.
Dazu hab ich zwei Alugewindebolzen in den Kiel geharzt.

Die Plicht muss noch,mit Silikon,aufgeschraubt werden.
Da wir aber noch auf Sender/Empf.warten bleibt sie noch offen,
RC Brett ist schraubbar gestaltet.

Natürlich sind ein paar Bauänderungen eingeflossen die mir sinnvoll
erschienen,-siehe Pic`s.




Grüsse,Andi.
 

Anhänge

Aloha-hoi !

Hab auch seit etwa 3 Jahren ne Comtesse rumstehen, fertig gekauft fürn Hunni, echt hübsch...
Mast aufstellen und verspannen hab ich hinbekommen, aber dann wars das...

Hat einer von Euch nen Bauplan übrig ?
Oder kann ich einfach Bilderrätsel machen, und ihr versucht mir zu sagen, was wo hinkommt und wie betätigt wird...?

LG von der Kieler Woche...
Carsten

(Ach so, ich wohne zwar in der angeblichen Segler-Hauptstadt, hab von der Materie aber keinerlei Ahnung, bin bisher nur mit Buggies und Seglern/Motorseglern unterwegs. Von so Fachchinesisch wie in der ersten Antwort verstehe ich nur Bahnhof und Ägypten. :cry:)
 

Farkas

User
Hallo Carsten,

zum Entwirren des Fachchinesisch schau mal hier.
Da gibt es dann,für später,auch Tips zum Segeltrimm und Einstellungen.

Mit einem Plan kann ich dir leider nicht dienen.
Was die Einbauten angeht ist das keine Hexerei,ein Brettchen für das Segelverstellservo ?/
oder Winde ? und das Lenkservo samt Akku und Empfänger in den Rumpf geklebt/geharzt.

Wie die Schoten (? kuckst du Link) dann laufen müssen....vieleicht findest du bei Google Bildmaterial,
oder jemand stellt hier freundlicherweise etwas ein oder hat einen Plan für dich.
Toll wäre natürlich jemand der dir praxistauglich live unter die Arme greift,sollte
sich doch in Kiel eigentlich wer finden lassen.

Was ansonsten natürlich,für Hilfe über das Forum,noch hilfreich wäre,was ist denn schon an Equipment bei dir vorhanden?
Gibt es schon einbauten im Rumpf (Bilder?!) und sind schon Umlenkrollen/Führungen für die
Schoten eingebaut?
Ohne genaue Beschreibung/Bebilderung des Status Quo wird dir schwerlich jemand helfen können.


Gruss,Andi.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten