• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

rock_it (Scheibelhofer): Bau- u. Erfahrungsbericht

Hallo,

Ich wollte meinen Rock_it vorstellen den ich vor kurzem fertig gestellt habe.

Die Bauteile sind sehr genau gelasert und passen sehr gut zusammen. Der Bau geht sehr schnell voran.

Super Flieger, nimmt sehr gut Thermik an. Auch schwache Herbstthermik war sehr gut auszufliegen.

Er kann schnell und langsam geflogen werden. Lässt sich auch gut im Rückenflug fliegen.

Die Tragflächen sind vorne mit 0,4 mm Sperrholz beplankt was eine sehr hohe Torsionsfestigkeit bringt.

Flugfertig 715g mit 3S 1000 mAh Akku, mit Oralight bespannt.

Ich verwende als Motor den Joker J2830 9.5 V3 mit 9 x 5 Klappluftschraube, zieht ca. 17 A im Stand. Sehr gute Steigleistung, ca. 2,5 Min Motorlaufzeit.

Der Schwerpunkt hat auf Anhieb gepasst mit dem 1000 mAh Akku und dem Joker Motor. Werde noch meine 1300 mAh 3S Akkus verwenden die passen auch sehr gut hinein.

Ich bin sehr positiv überrascht über die niedrige Landegeschwindigkeit mit hoch gestellten Querrudern was das Landen um einiges erleichtert. Dies bin ich nicht gewohnt von meinen anderen Seglern die mit hochgestellten Querrudern doch recht schnell werden können.

Hier ein Foto vom fertigen Rock_it.

IMG_8972-kompr.jpg

Tolle Kiste, kann ich nur wärmstens empfehlen!
 

vmann

User
Hübscher Nachwuchs mit 800 gr ....

Hübscher Nachwuchs mit 800 gr ....

Leider ist mein Rock_It erst nach dem schönen Wetter fertiggeworden ....

Rock_1.jpg

Der Bau hat Spass gemacht, alles mit Weissleim geklebt (ausser untere Beplankung an die Rippen mit CA geheftet) - und die Passung ALLER Teile ist wirklich super.

Das Gewicht flugfertig: Akku: 2S 1800, Motor: D-Power 28-09, Schraube: 10*5
Vielleicht regt es den ein oder anderen auch zum Bauen an ....

Gruss Ernst
 
Hallo Modellbaukollegen!!!

Das sieht ja hier fast nach Bildung einer Gemeinde aus!
Ich hatte den Rock-it ja zunächst in der DMFV Zeitschrift erspäht, dann die Videos, der Preis... da musste ich mir auch einen bestellen! Das Modell scheint für mich den Bereich: Modell für immer dabei und Urlaub perfekt auszufüllen. (Schaum finde ich undiskutabel)
Auch ich bin von der Qualität des Baukastens wirklich begeistert, sehr liebevoll gemacht! Versand war schneller als meine Bezahlung, auch sensationell!

Ich habe mit dem Bau noch nicht begonnen, das folgt aber sicher in den nächsten Tagen. ich werde hier meinen Bau mal nicht reinpacken, die Baudoku ist ja schon komplett. Bei Fragen melde ich mich!

Beste Grüße,

Christian
 
Jetzt habe ich schon zum Xten mal mir diesen Thread angesehen und darin gelesen. Was soll ich sagen, die Lust auf diesen Flieger steigt jedesmal etwas an. Ich denke, wenn ich meine Projekte durch habe, oder auf die Seite lege, was eher der Fall sein wird, kommt ein rock_it in den Hangar. Die Bausätze vom Scheibelhofer sind genial. Habe mit dem Impression meine ersten Ertfahrungen mit dieser Bauweise gemacht. Wenn ich ein Kurzbeschreibung von dieser Bauweise gebe dann in etwa so. Lego aus Holz mit Sekundenkleber.

Franz
 
Jetzt habe ich schon zum Xten mal mir diesen Thread angesehen und darin gelesen. Was soll ich sagen, die Lust auf diesen Flieger steigt jedesmal etwas an. . . .

Franz
Hallo Franz,

na dann lass dich doch hinreißen :D
Mit der Bauweise hast dich ja schon angefreundet ;) . . . und die Flugeigenschaften sind maßgeschneidert für einen alten Hasen wie Dich :)

Derzeit sind immer ein paar Bausätze vorrätig, um auch Kurzentschlossene bedienen zu können. :cool:
 
Robert, hinreissen ist so nicht das Problem, sondern der Platz in meiner Werkstatt. Musst dir einmal ansehen bei der nächsten durchfahrt in BDA.

Gruß Franz
 

lotar

User
.. und ich darf an die bisherigen positiven Rückmeldungen anknüpfen.
Mein RockIt war einer der Ersten :rolleyes: (der grün/weiße im vorigen Bild) aus der Edel- ähm Holzschmiede von Robert und auch mit in Fiss dabei um die/meine ersten alpinen Erfahrungen zu machen.

Ich wurde von Robert im Zuge eines sehr lustigen Telefonates (ich behaupte, telefonieren ist seine zweite große Leidenschaft/ LOL) auf den RockIt aufmerksam gemacht - meine ursprüngliche Anfrage bezog sich eher auf einen leichten Thermikflieger, der mit Seil und Gummi gestartet werden soll, und dabei kam eben der ThermRes (für gemütliches Fliegen) und der Rockit (zum Hangtesten, elektrischen Rumturnen und leichter Thermik kurbeln) in Schachtelform bei mir an.
Aber es geht hier ja um den RockIt und daher zu meinen Erfahrungen:
- schnell aufgebaut (auch als Bauanfänger)
- immer dabei Gerät
- kompaktes Maß
- elektrisch falls es nicht so trägt
- günstig in der Anschaffung und den Anforderungen an das elektrische Equipment
- konventioneller Modellbau aus Holz
- Flügel durch die Beplankung mit 0,8er SpH. relativ steif
- weil eben aus Holz auch reparaturfreundlich
- Motor mit 28mm/ 3S 1000mAh/ 9x5er Schraube - reicht für mehrmaliges moderates Steigen vollkommen aus

Einzige Kritikpunkte von meiner Seite - falls erlaubt?
- die Haltedübel an der Nasenspitze - die habe ich durch 2 Schrauben durch die Fläche und entsprechenden Spant mit 2 Muttern im Rumpf ersetzt
- die Löcher in den Ruderhörnern des V-Leitwerks waren bei der UrVersion noch etwas weit am Rande gesetzt und es bleibt nur wenig Material für die Anlenkung/ wurde nach Rücksprache jedoch sofort kostenlos ausgetauscht
 
Hallo lotar!

.. und ich darf an die bisherigen positiven Rückmeldungen anknüpfen.
Mein RockIt war einer der Ersten . . .
JA, das stimmt . . . einer der ersten drei.
Freut mich, dass dir der Flieger immer noch so viel Spaß macht. :)

Zu den angeführten Punkten Kann ich folgendes ergänzen:
- die Haltedübel an der Nasenspitze . . . im Flugbetrieb wurde schnell klar, dass die Dübellösung aus Sperrholz untauglich für den täglichen Betrieb war. Da hat man die auftretenden Kräfte einfach unterschätzt. Die Ausführung jetzt wird mit CFK-Dübel, gelagert in einer 3mm Zwischenrippe, eingebunden zwischen zwei Sperrholzrippen, und eingreifend in einen 4mm Rumpfspant, ausgeführt. Das hält auch "Schiebelandungen" stand. Im Endleistenbereich wird die Fläche mit zwei Plastikschrauben gesichert, die abscheren, wenn die Drehbewegung zu groß wird. Dadurch erleidet die Tragfläche keine bzw. nur geringe Schäden . . . im Falle des Falles. ;)

Ebenso wurde der 4er Steckungsstab auf einen mit 5mm Durchmesser ausgetauscht. Nicht nur, dass die Passung des 5er Stabes jetzt auch besser ist, das ganze macht einfach einen massiveren, vertrauenswürdigeren Eindruck. Und mit der Änderung des Steckungsstabes wurde auch der Holm im Steckungsbereich verstärkt. Dadurch entsteht jetzt ein "Kastenholm" der die Steckung in sich aufnimmt und so eine perfekte Krafteinleitung in den Holm gewährleistet. :D

Und noch ein Punkt wurde durch die ausgiebige Erprobung geändert. Und zwar der V-Leitwerkswinkel!
Anfangs mit 110 grad ausgeführt, ist das Modell deutlich in der Kurve nach unten weggetaucht und ein erheblicher Eingriff ins Höhenruder war notwendig. (oder auch eine ordentliche Differenzierung des Seitenruderausschlages) Jetzt in der Serie beträgt der Winkel 100° . . und dieses Verhalten hat sich dadurch fast eliminiert. Das Kreisen in der Thermik wird dadurch auch widerstandsärmer ;)

Und so werden weiterhin updates durchgeführt und eingearbeitet, die im Flugbetrieb auffallen und das handling verbessern.
So nach dem Motto: "Besser geht immer." :D

Aber der Flieger macht echt Laune und man kann das Grinsen im Gesicht fast nicht verbergen. Er überrascht mich immer wieder aufs Neue.

PS: Die Beplankung des Flügels ist 0,4er Sperrholz!!
 
Kreuzleitwerk

Kreuzleitwerk

würde diese Leitwerksform mehrere ansprechen??

Es ist schon ein erheblicher Konstruktionsaufwand dies um zu setzen.
Steht ehrlich gesagt, derzeit nicht an erster Stelle auf der to-do-list . . . . das könnte sich aber ändern. ;)

Meinungen darüber sind gefragt . . . .
 
würde diese Leitwerksform mehrere ansprechen??
Sagen wir so: ich liebäugle sehr mit dem rock_it, aber bis ich mir einen zulege, wird es vermutlich noch etwas dauern. Wenn dann die Wahl zwischen V und K möglich ist, würde ich - Stand heute - dann zu K greifen, denke ich. Es sei denn, in der Zwischenzeit überzeugt mich noch jemand davon, dass für meinen Anwendungsfall V eigentlich besser wäre :)
 

Onyx

User
Es sei denn, in der Zwischenzeit überzeugt mich noch jemand davon, dass für meinen Anwendungsfall V eigentlich besser wäre :)
Was hast du denn für einen Anwendungsfall?

Also wenn ich mir so die Bilder von der Wetterau ansehe ist es ja eine schöne hügelige Landschaft. Habt ihr die Möglichkeit zum Hangflug?

Aus aerodynamischer Sicht hat ein V-Leitwerk natürlich Vorteile, viele bevorzugen auch am Hang wegen dem hochstehenden Gras ein V-Leitwerk. Aber der Geschmack spielt natürlich oft auch eine große Rolle ...

Gruß
Christian
 
Was hast du denn für einen Anwendungsfall?
Die Frage habe ich "befürchtet" ;)

Aktuell habe ich im Wesentlichen einen Whirli 6 (Voll-CFK DLG), nebenbei noch einen kleinen Funny Fast Birdy DLG (60cm) und einen Lidl XL (80cm).

Der W6 ist mein "Hauptmodell", das ich eigentlich bei so ziemlich jeder Gelegenheit fliege. Meist in der Ebene als Thermikmodell, wofür er ja eigentlich gedacht ist, und was mir als "Thermikschleicher" eigentlich auch sehr gelegen kommt. Wenn sich mal eine Gelegenheit bietet, fliege ich ihn aber auch am Hang, bei Bedarf aufballastiert und dann im Rahmen der Möglichkeiten auch gerne mal etwas dynamischer. Er ist sehr robust, was für mich ein wichtiger Punkt ist, da ich nahezu ausschliesslich "wild" fliege. Alles in allem bin ich eigentlich sehr zufrieden mit dem W6.
Der FFB und der XL sind mehr zur Abwechslung gedacht, für "wenn es mal wieder an den Hang geht". In der Praxis heisst das, dass sie kaum mehr als vier Mal im Jahr zum Einsatz kommen - üblicherweise an der Wasserkuppe, die nah genug ist für einen schönen Tagesausflug, und die bisher mein Hauptspot für Hangflug ist.

Nun habe ich dieses Jahr den W6 recht früh in der Saison geerdet: Rumpf durchgebrochen, Flächen angeknackst. Die Reparatur an sich war kein Problem, aber mangels Zeit hat sie sich bis spät in den Herbst hinein gezogen. Unter dem Strich war ich dieses Jahr also vielleicht insgesamt drei Mal fliegen - definitiv zu wenig:cry:. Das ist letztlich auch der Grund, warum ich mich überhaupt nach einem zweiten Flieger umgucke.

Eigentlich würde ich sehr gerne häufiger am Hang fliegen als derzeit, und dann wäre ein Modell nett, das auch mal flotter geht - alpiner Einsatz ist unwahrscheinlich, es werden weiterhin Hänge a la Wasserkuppe sein. Realistisch betrachtet wird das mit "häufiger am Hang" aber wohl nicht gelingen, so dass der Schwerpunkt weiterhin der Einsatz in der Ebene sein wird - der Flieger muss also auch thermisch gehen, und sollte ein bisschen Flitschen vertragen, da ich keinen Motor einbauen möchte. Die Spannweite sollte über der des W6 liegen, so 2m bis 2,50m wären schön. Da mir der Bau des FFB riesig viel Spass gemacht hatte, mir Holz insgesamt gut gefällt und es ggf. auch etwas reparaturfreundlicher wäre als ein Voll-CFK-Flieger, darf "der Neue" gerne ein Holzbausatz sein.
Et voila - diese Beschreibung passt nach dem, was ich hier bisher gelesen habe, doch ganz gut auf den rock_it.

Und damit jetzt endlich zur Frage "V oder K": mit Ausnahme des Wow von Hype hatte ich bisher ausschliesslich Flieger mit Kreuzleitwerk. Mit dem Wow bin ich nicht so recht warm geworden (was sicher nicht am V-Leitwerk lag), und vielleicht ist das auch ein Grund, warum ich eher zu K neige. Ich habe mich nicht einmal ansatzweise in die Theorie eingelesen, bilde ich mir aber aus dem Bauch heraus ein, dass K für obiges Szenario "besser geeignet" wäre - und würde daher wohl eher zu K als V greifen. Macht das Sinn?
 
Oben Unten