Rolle Selitac begradigen?

Dix

User
Hallo,

Wie bekomme ich das 3mm Zeug von der Rolle gerade?

Fönen? Bügeln? Mit welcher Temperatur?

Danke!

[ 23. September 2004, 12:38: Beitrag editiert von: Dix ]
 
Wenn du genug Platz hast, ausrollen, glatt auf den Boden legen und dann ne Weile lang die Sonne arbeiten lassen. Das schadet übrigens auch Depron nix. ;)
Was auch geht, ist über ne Tischkante ziehen, wie man auch ein Blatt Papier begradigt.
Bügeln würd' ich eher lassen, wenn dann aber mit Backpapier zwischen Eisen und Seli.
Wozu muß das aber absolut gerade sein ?
Wenn du das verarbeitest ( z.B. als Flächen"beplankung" oder Rumpfrücken reicht's völlig das zu verkleben, mit der Zeit gewöhnt sich's auch an die neue Form. Und freitragend kannst du mit dem Zeugs eh vergessen.

Gruß,

Alex

[ 23. September 2004, 12:52: Beitrag editiert von: AAAB507 ]
 

Dix

User
Alex, Du bist aber schnell!

>>>Wenn du genug Platz hast, ausrollen, glatt auf den Boden legen und dann ne Weile lang die Sonne arbeiten lassen. Das schadet übrigens auch Depron nix. ;)

Sicher die faulste Variante... Aber in einer Studentenbude sicher nicht die erste Wahl. :(

>>>Was auch geht, ist über ne Tischkante ziehen, wie man auch ein Blatt Papier begradigt.

Das erzeugt aber innere Spannungen, die beim Ausschneiden eines Teiles vielleicht doch den Kram wieder verziehen.

>>>Bügeln würd' ich eher lassen, wenn dann aber mit Backpapier zwischen Eisen und Seli.

Doch warum nicht. Schießlich geht es darum, durch Wärme die inneren Spannungen abzubauen. Ist halt nur: Wie warm? Baumwolle, Kunstfaser :D ?

Damals habe ich auf diese Weise Styroporendleisten dünner gemacht. Die wurden dicht und fest.

>>>Wozu muß das aber absolut gerade sein ?

Ich wollt vielleicht die MicroPitts verdoppeln und in 3mm bauen. Für die Flügel und Leitwerke eben.

>>>Und freitragend kannst du mit dem Zeugs eh vergessen.

Da wäre ich mir nicht so sicher. Es gibt Stäbe und Schnüre. ;) Vielleicht nehme ich fürs richtige Freitragen auch 6er Schaum. Aber der wär auch doppelt so schwer. Mal sehen.
 

GaMbIt

User
Hi,

also wenn ich das richtig verstanden hab dann willst Du das Selitron für die Flächen verwenden, Freitragend. Kein Depron Gerippe darunter oder drinnen. Das würde ich Dir so nicht empfehlen.
Ich würde Depron bevorzugen weil das Material doch steifer ist. Gibts übrigens auch in 3 mm nicht nur 6mm.
 

Claus Eckert

Moderator
Teammitglied
Hallo Dix,

mit einem dicken Rundholz anstatt der Tischkante dürfte das auch gehen. Oder einfach andersrum aufwickeln. Hilft bei Bespannfolie auch. Probier es mal vorsichtig aus und berichte bitte.
 

Tigger

User
Also Selitac kannst du nur zum Beplanken von Rumpfrücken oder Flächenbeplankung nehmen! Und dafür spielt es keine so große Rolle ob das jetzt gerade ist oder nicht! Richtig gut tragende Elemente musst du noch mit Depron oder Selitron aufbauen! Wobei da das Depron wieder ein Stück stabiler ist! Außerdem sollte das Selitac ca 2mm Stärke haben! Depron und Selitron gibt es in 3mm und 6mm! Dann gibt es noch Selitron in 4mm!

Hoffe das bringt dich weiter

Gruß TOby
 
Original erstellt von Dix:

Schießlich geht es darum, durch Wärme die inneren Spannungen abzubauen.
Genau, wie bei Stahl, einfach Spannungsarm glühen. ;)

Original erstellt von Dix:


Ich wollt vielleicht die MicroPitts verdoppeln und in 3mm bauen. Für die Flügel und Leitwerke eben.

>>>Und freitragend kannst du mit dem Zeugs eh vergessen.
Da wäre ich mir nicht so sicher. Es gibt Stäbe und Schnüre. ;) Vielleicht nehme ich fürs richtige Freitragen auch 6er Schaum. Aber der wär auch doppelt so schwer. Mal sehen.
Genau, oder aber du härtest es wieder, siehe oben. Kleiner Tip: Nimm zum Abschrecken Öl statt Wasser, das gibt dann auch noch ne schöne Sauerei... :D :p

Ernsthaft. Das Zeugs taugt nur zum Beplanken von Rippenflächen, Rumpfrundungen, etc. und gibt nicht wirklich Stabilität. Wenn, dann Depron ( das Original, 3 oder 6mm ), Selitron ist auch schon recht weich, das geht auch ganz gut für Schalenflächen, wenn man nicht mit Wärme biegen / (tief-)ziehen will.
Außerdem ist Selitac zwar leicht, aber Gewichts-Stabilitätsmäßig weit hinter Depron. Einfach zu weich. Und da ist zu flexibel nich wirklich gut.
Sonst kannst du gleich dieses gelbe 5mm EPP ausm Obi nehmen.
Für dein Projekt, nimm am Besten 3mm Depron, das ist am variabelsten.
 

Dix

User
Ich hoffe, daß sich das Kraut gegen Dummheit auf niemanden konkret hier bezieht.

Ich gebe zu, daß ich noch nicht groß die Depris (Plural zu Depron?) unterscheiden kann.
Das muß ich mir erst noch genauer anschauen.
 
hi alle,
für sich die verschiedenen *Depris* auch noch Neuland. Vom 5mm-Selitac war ich aber sehr angetan. Ein 50cm-SpW-Scheibenbrettflieger mit freitragender Fläche war schon in der Luft (aber noch zu schwer motorisiert 400er und batterisiert 8x500 NCd), eine 100cm-Spitfire mit "Schalenflügel" ist fast fertig. Was mich so fasziniert hat, ist der Biegeradius von 0 (Null!). Man muss natürlich vorher einen Klebstreifen auf die Aussenseite kleben, den man nachher wieder abzieht. Aber das Heckende des Rumpfes ist damit fantastisch zu machen, ohne "Tiefziehen" oder Fönen!
Beeindruckend ist auch das Energieaufnahmevermögen. Der Abschmierer mit dem Brett war nicht von schlechten Eltern, die gestauchte Vorderkante habe ich wieder geradegebogen und mit ein bisschen Styro-Zacki wieder hergestellt.
Die Stabilität der rund geformten Rümpfe und Schalenflügel ist ganz beachtlich und mehr für Parkflyer als ultraleichte Hallenturner geeignet.

Bertram

[ 27. Oktober 2004, 22:07: Beitrag editiert von: Bertram Radelow ]
 

Dix

User
Hallo Bertram,

nach mittlerweile dreiwöchiger Indoorerfahrung muß ich Dir leider mitteilen, daß das 5er Selitac zu groß und zu schwer ist.

Mußte am eigenen Leib erfahren:
Was draußen langsam fliegt muß noch lange nicht langsam genug für die Halle sein!!

Dreier Material ist genug, gerne noch dünner. Stabilität bringst Du über Kohle oder die Bauweise rein!
 
Original Depron erkennst Du einfach daran, dass Depron draufsteht (in grüner Schrift). Damit + 3x0,5mm Kohle + Verstrebung aus 1,3-1,5mm oder Verspannung aus Kevlarschnur oder 0,3-0,7mm Kohle kannst Du extrem steife und leichte Konstruktionen herstellen.
 

Dix

User
Das Selitac brauche ich nicht mehr begradigen...

1100379565.jpg


350gr Schub mit Chipsledde bei 145gr Gewicht...
 
hi Dix,
wirklich süss, der Kleine.

Original erstellt von Dix:
Hallo Bertram,

nach mittlerweile dreiwöchiger Indoorerfahrung muß ich Dir leider mitteilen, daß das 5er Selitac zu groß und zu schwer ist.

Ich schrieb glaube ich auch: "...und mehr für Parkflyer als <für> ultraleichte Hallenturner geeignet". Das "für" hatte ich wohl vergessen :( . Insofern sind wir doch einer Meinung :)

Bertram
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten