Rotorblätter auswuchten

Hallo!
Vielleicht gibt´s da schon einen Thread hier im Forum, habe noch nicht gesucht...
Bin blutiger Heli-anfänger und habe einen gebrauchten 450er Rex, mit dem ich schon recht ordentlich zurecht komme.
Die neuen Carbonblätter von Align haben allerdings auf der Waage fast 5 Gramm Differenz und beim Probelauf merkt man schon beim Anlaufen die Unwucht.
Genügt das jetzt, wenn ich an der Spitze des schwereren Blattes was wegschleife, bis die Blätter exakt gleich viel wiegen?
Oder wie macht man das ohne großartige Materialschlacht ??

Vielen Dank für Tips vorab!

Viele Grüße
 
Youtube

Youtube

Hallo xxdüsentriebxx,
bei youtube gibt es dazu gute Videos, einfach mal nach "Rotorblätter auswuchten" googeln.
Ich wuchte auch nach diesen Erklärungen, und es funktioniert super.
An den Blättern was abschleifen ist der falsche Weg.
Viele Grüße
Bernd
 
beim auswuchten sollen die Lage des Schwerpunktes sowie die Gewicht gleich sein.
Kann man gut hinkriegen indem man am leichteren Blatt weiter innen oder aussen, je nachdem wohin der Schwerpunkt wandern soll, ein paar Lagen Tesa ums Blatt wickelt.


Viele Grüße
 
Hallo Düsentrieb

Ja wie Kurt schon geschrieben hat.
Wiege mal aus Spaß 5g Tesafilm ab.
Du wirst staunen.
Zurück schicken ist das Vernünftigste.
Hab ich mit Alignbl7tter auch schon gehabt.

Für jedes Blatt einzeln den Schwerpunkt markieren.
Ich spanne dazu eine Cutterklinge (mit Schmirgel die Schneide entsch7rft) in den Schraubstock und pendele den SP aus.
Dann nehme ich sowas und schraube sie parallel aufeinander.
Da kann ich erkennen ob der SP bei beiden Bl7tter an der gleichen Stelle ist oder auch nicht.
Das ist für sp7ter interresant wenn ich Tesa aufklebe.
Denn beim Aufkleben vom Tesa kann ich die Gewichts- und Schwerpunktdifferenz auf einmal ausgleichen.

Dann drehst du die Bl7tter so wie sie am Heli beim Flug stehen
Dann bastelst du dir was damit du 2 Auflagen aus Cutterklingen bekommst.
....und l7ßst pendeln.
Da es auf der Klinge gar nicht mehr aufhören will zu pendeln mußt du auch Luftzug achten.
Klingen nehme gerne da sehr wenig Reibung vorhanden ist.
Es gibt auch die fertigen Rotorblattwaagen .... die haben ne extra Halterung für Bl7tter.
Wenn die aber schon von Hause aus ein Ungleichgewicht haben ......:confused:


Nodda bis denne
Frido
 
Hallo, Danke für die Antworten und Tips!
Also Schwerpunkt eines jeden Blattes auch angleichen... hab´s mir schon gedacht.
Der Film auf U-tube ist gut, habe alles verstanden und schicke meine Align-Blätter mit 5 Gramm Differenz zurück :-)
Habe mir ein paar Spinblades bestellt, die haben allseits gute Feedbacks. Ich denke, da kann man schon eher mit Tesa auswuchten.

Vielen Dank nochmal @ alle!
 
....ja Düsentrieb normalerweise passt das mit den Spinblades.
Hatte die Tesaorgie bisher 3mal bei Align bei Spin´s noch nicht.

Hier mal ein paar Bilder mit einer umgebauten Lagerung der Rotorblattwaage
mit einfachsten HK-Bl7ttern.

DSC02396a.JPG

DSC02398a.JPG

DSC02402a.JPG


....kannst auch mal den Verzug der Bl7tter untereinander kontrollieren.
Also das einer nicht verdrehter oder gebogener ist als der andere.
Dies kannst du beim parallel aufeinander Schrauben sehen wenn du den SP-Vergleich machst.
Man stellt den Pitch beider Bl7tter statisch haargenau ein und wundert sich dann n7mlich das der Blattspurlauf
beim Drehen des Rotors nicht mehr stimmt.

Frimelige Grüße
Frido
 
...ist ja gar nicht so schwer.
Mittlerweile klappt das ganz gut, und der Hubi liegt ruhig in der Luft.
Mehr Probleme hab ich mit den Heckblättern, weil die so klein und leicht sind, dass man sich da auch vertun kann.
Und am Heck ist eine Unwucht ganz schön tödlich, der Kreisel macht was er will...

Erstmal vielen Dank für alle Tips, den Rest bringt die Übung dann.

Grüße!
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten