Ruderausschläge Bussard

Hangsegler

User gesperrt
Hei, welche Ruderauschläge habt ihr bei diesen Vogel?
Siehe auch meine Frage unter "Welcher Bussard? "
 

Anhänge

  • P1000423k[1].jpg
    P1000423k[1].jpg
    45,4 KB · Aufrufe: 148
Hi Hangsegler

Ist dies Dein erster Nuri ?
Querruder würd ich ordentlich grosse Ausschläge machen, zumal die Ruder klein sind. Vermutlich wirst Du auch differenzieren müssen. (Mach ich aber meist erst nach dem ersten Flug)

Höhenruder mach ich auch meist die maximal möglichen Ausschläge, habe aber einen Dualrate bereit (reduzierter Ausschlag für Erstflug). Kommt eben auch darauf an, wie gut Du nervöse Flieger gewohnt bist.

Die Ausschläge sind soo wichtig ja auch nicht, Hauptsache ist, dass der Flieger / Vogel erst mal geradeaus fliegt ohne steuern zu müssen !!!

Was mich eher beunruhigen würde sind die Randbogen; auf dem letzten Bild sind diese flach, wohingegen ich eher auf die Version mit V-Knick setzen würde !

Grüsse
Chrima
 
Hi,
und ich würde beim Erstflug die Querruder mal beide etwas (3mm) nach oben trimmen, sodaß dein S-Schlag Profil besser wirkt.
Höhenruder (Schwanz) ebenfalls 3mm nach oben.

und dann jeweils 1mm zurück ...

jürgen
 
Hallo "Hangsegler",

so wie der Vogel aussieht, ist es ein Nachbau aus einem FMT-Bauplan von etwa 1985. Es war einer meiner ersten Nuris. Ich hol mal kurz aus, in der Hoffnung, gaß Dein Flieger der oben genannte ist:
-der Bauplan-Autor hieß Fischer, wenn ich mich gut erinnere
-das Profil war ein CJ 5 mit gerader Unterseite, ein Profil mit sehr hohem positiven Momentenbeiwert; darum macht es keinen Sinn, die Querruder um 3 mm hochzustellen
-der Bauplan sah keine Querruder vor; sie stören aber auch nicht
-man konnte den Vogel in 2 unterschiedlichen Spannweiten bauen. Du hast die größere, das erkennt man an dem etwas schlankeren Flügel. (2 Rippenfelder mehr)
-Seitenruderausschlag: jeweils 110 mm, entspricht etwa 30°. Die Drehachse des Pendel-SR war kurz hinter der Drehachse des HR. Ich glaube aber, an Deinem Flieger ist dies anders gelöst
-HR: jeweils 50 mm nach oben und unten
-die Querruder an Deinem Vogel kannst Du leicht differenzieren, ein Aufbäumen beim Kurvenflug ist nicht zu befürchten, da die QR weit vorne liegen
-der Schwerpunkt war bei 82 mm hinter der Nasenleiste der Flügelwurzel
-mein Vogel wog 2 kg, bei 80 dm² kein Problem
-ich hatte Bremsspoiler nachgerüstet, um den Kurvenflug zu verbessern; dies war wirkungslos, und außerdem nicht unbedingt nötig. Der Kurvenflug war zwar nicht zackig, aber nach einer gewissen Gewöhnungszeit o.k.
-er war sehr gutmütig, die Leistung aus heutiger Sicht nicht berauschend, aber für die Kompromisse eines Vogelmodells sehr gut
-hatte viele Jahre viel Spaß mit ihm, und die Bussarde an unseren Hängen ebenfalls. Habe ihn mehrfach geschrottet, und immer wieder aufgebaut.

Viel Spaß!
Klaus.
 
Nachtrag:

die V-Form war bei dem von mir genannten Bussard viel größer. Nur mit SR alleine könnte Dein Vogel kaum ums Eck kommen. Das SR wird nicht besonders wirkungsvoll sein, so nahe am Schwerpunkt. Und sehr nieder ist es auch noch.

Klaus.
 
Danke für die Tipps.
Hallo, Klaus Seitenruder hat er keines. Ist nur eine nicht angelengte Seitenruderflosse. Habe den Vogel gebraucht erworben.:confused: Bei dem Wetter ist momentan an einen Erstflug nicht zu denken. LEIDER.
 
Hallo Hangsegler,

berichte dann bitte über den Erstflug, ja? Vielen Dank.
P.S. Der Schwerpunkt (82 mm) bezieht sich auf den Bauplanbussard, der hatte eine Flügeltiefe von 430 mm, Grundriß sehr ähnlich zu Deinem Vogel.
Das Seitenleitwerk würde ich auf jeden Fall bis zur Endleiste des Schwanzes verlängern, es ist doch sehr klein.

Klaus.
 
Hallo Bussard-Freunde,
auch ich habe einen Bussard im Rohbau erstanden und fertig gebaut.
Ich fliege nur mit Querruder.Das Seitenleitwerk (sehr hoch)ist fest aufs Höhenruder geklebt.Also bis ans Schwanzende .Der Vogel hält sich ziemlich gut in der Luft.
Beim F-Schlepp liegt der Vogel optimal hinter dem Schlepper.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten