Saalflug-Einstieg mit dem "Moustique"

StephanB

Vereinsmitglied
Ich weiß, in diesem thread ist seit 8 Jahren nichts mehr geschrieben worden. Nichtdestotrotz hole ich ihn mal wieder hoch, denn ich habe, parallel zum Bau des F1M-L von Bruno Wächter noch ein zweites Modell dieser Klasse gebaut. Meine Wahl fiel auf die Moustique von Dieter Siebenmann, weil mich ihre Form mit der Einfach-V-Form und dem untenliegenden Seitenleitwerk ansprach. Außerdem liest man nur Gutes über dieses Einstiegsmodell. Da ich als Anfänger ja auch was lernen will, habe ich mal ein wenig mit für mich neuen Methoden gespielt, um zu sehen, was klappt und was nicht. War beides dabei. :)

Das fertige Modell ohne Gummi wiegt 2,676 Gramm. Das ist etwas leichter im Vergleich zu oben erwähntem Wächter-Modell. Dahinter steckt die Idee, mit einem leichteren Gummi 1x1,7mm zu fliegen. Dieser sollte dann auch mehr Umdrehungen aufnehmen können. Der Plan der Moustique erwähnt ebenfalls dieses Maß. Im Wächter-Modell verwende ich 1x2 mm Gummi.

So sieht meine Moustique aus. Ich werde noch ein paar Bilder nachreichen.
20MitProp.jpg
21MitProp.jpg
17Gewicht.jpg
 

StephanB

Vereinsmitglied
Flügelbau.
Hier habe ich experimentiert und die beiden Flügelhälften separat gebaut. Der Grund war, dass ich aufgrund der großen V-Form bei der üblichen Herangehensweise des Einritzens und Knickens üble Falten in der Bespannung erwartet habe. Ich habe also beide Flügel separat gebaut und bespannt. Der Preis dafür sind zwei Wurzelrippen statt einer. Leider hat es mir dann beim Bespannen die Wurzelrippen dermaßen nach innen gezogen, dass sie erst bei 70 Grad V-Form 🤦‍♂️ wieder aneinander hätten liegen können. Dort ist jetzt also in der Flügelmitte ein Spalt.
Soviel zum Thema Dinge die nicht klappen. :D
10Flügel.jpg
 

hastf1b

User
Soviel zum Thema Dinge die nicht klappen. :D
Stephan sehr schön deine Moustique.

Tipp: Die Fläche mit der angegebenen V-Form zusammen kleben dann nur eine Seite bespannen mit Übermaß an der Mittelrippe, gut trocknen lassen und den Überstand mit einer neue Rasierklinge bündig abtrennen. Bei der zweiten Hälfte mit einem Kurvenlineal einen leichten Bogen in die Bespannung schneiden (trocken anpassen bis es stimmt) dann mit einer Überlappung von einem Millimeter die Bespannung an der Mittelrippe ankleben.

Heinz
 

StephanB

Vereinsmitglied
Stephan sehr schön deine Moustique.

Tipp: Die Fläche mit der angegebenen V-Form zusammen kleben dann nur eine Seite bespannen mit Übermaß an der Mittelrippe, gut trocknen lassen und den Überstand mit einer neue Rasierklinge bündig abtrennen. Bei der zweiten Hälfte mit einem Kurvenlineal einen leichten Bogen in die Bespannung schneiden (trocken anpassen bis es stimmt) dann mit einer Überlappung von einem Millimeter die Bespannung an der Mittelrippe ankleben.

Heinz
Danke, Heinz.
Das geht dann aber nicht mehr durch kopfüber auf einen Rahmen auflegen, da die beide Flächenhälften bereits verklebt sind. Und ohne Rahmen mit der fisseligen Folie stelle ich mir fast nicht möglich vor. :)

Gruß
Stephan
 

StephanB

Vereinsmitglied
Bespannung und Propeller
Das untere Bauteil im ersten Bild gehört nicht dazu, das ist das HLW des F1ML nach Wächter, siehe link weiter oben.
Der Propeller ist ebenfalls nach Wächter und laut Plan eigentlich etwas zu groß für die Moustique. Mir mangelt es aber im Moment an dünnen Holz für einen weiteren Propelleraufbau. 😎
Bislang im Wohnzimmer fliegen beide Modelle vergleichbar, wobei die Moustique den deutlich schwächeren Gummi drauf hat.

13Bespannen.jpg
15Bespannen.jpg
19Propeller.jpg
20MitProp.jpg
 

hastf1b

User
Danke, Heinz.
Das geht dann aber nicht mehr durch kopfüber auf einen Rahmen auflegen, da die beide Flächenhälften bereits verklebt sind. Und ohne Rahmen mit der fisseligen Folie stelle ich mir fast nicht möglich vor. :)
Du musst einen stabilen Rahmen machen der an einer Seite offen ist so wie ein U. Beim auflegen auf die Folie den Rahmen etwas zusammen drücken und auflegen dann wird die Folie straff an der offenen Seite.

Heinz
Document_20210503_0001 (3).jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

StephanB

Vereinsmitglied
Ah, ok. Eigentlich einfach, aber da bin ich nicht drauf gekommen. 🤦‍♂️
Danke.

Wenn jetzt noch jemand eine praktikable Idee hätte, wie ich den Schlitz zwischen den Wurzelrippen verschließen kann, wäre ich demjenigen nicht böse. :D

Gruß
Stephan
 

hastf1b

User
Wenn jetzt noch jemand eine praktikable Idee hätte, wie ich den Schlitz zwischen den Wurzelrippen verschließen kann, wäre ich demjenigen nicht böse. :D
Ich würde das so lassen, ist nur ein optischer Makel. Du hast doch diese dünne farbige Klebefolie damit kannst du den Spalt mit einem schmalen Streifen abdecken.

Heinz
 

hastf1b

User
Noch ein Versuch. Zwei "Formblöcke" aus 5-6 mm Balsa mit der Kontur der Rippen anfertigen und damit versuchen von unten die Rippen aneinander zu drücken. Die Folie wird das wohl mitmachen. Erst mal "trocken" versuchen dann dünn Kontaktkleber angeben und zusammendrücken.

Heinz
Document_20210504_0001 (2).jpg
 

StephanB

Vereinsmitglied
Hallo Heinz, danke für die Idee. Das geht leider nicht, ich habe die Folie bereits mit zwei Holmen zur jeweils nächsten Rippe gespannt und danach fehlen noch 2-3 Millimeter. Gleich kommt ein Video, da kann mans sehen,
Gruß
Stephan
 
Oben Unten