• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Sammelthread zum Juno von Sansibear

Haters r gonna hate

Haters r gonna hate

Ich hatte dieses Jahr eigentlich vor einen der ersten Junos zu kaufen, hab mich aber aus diversen Gründen (Zeit, Geld, Sternenkonstellation) auf den Gebrauchtmarkt begeben. Trotzdem habe ich fest vor mir einen zu kaufen, wahrscheinlich nächstes Jahr. Gründe könnt ich auch ein paar nennen, selbst wenn er identisch mit dem TC evo wäre, was er aber nicht ist laut Henning (ein bischen Vertrauen tut gut).

-Allein für das Paint Scheme würd ich nen Hunni drauflegen im Vergleich zu RCRCM, trifft eher meinen Geschmack, bin halt noch nicht in Rente;)
-Ohne zusehr Ar#*%kriechen zu wollen, aber ich mag Sansibär. Obwohl ich noch nicht mal was gekauft habe bei denen hab ich schon zweimal ausführliche und kompetente Auskünfte per Telefon erhalten, und auch hier im Forum geht was. Versuch das mal beim Chinamann deines Vertrauens.
-Wie z.B. beim Modell Kante Fun Flex zu sehen machen sie sich auch Gedanken über technisch coole Lösungen, daher würde ich auch beim Juno davon ausgehen, dass das nicht blos ein Tomcat ist, sondern ein weiterentwickeltes Modell. Neuer Strack und anderer Rumpf, dazu das Leitwerk, offenbar stecken die dort Arbeit hinein, und die kostet halt.

Blos meine Meinung, wer’s anders sieht siehts halt anders:D

Gruss

Patrick
 
Tomcat EVO vs. Juno Sansibaer

Tomcat EVO vs. Juno Sansibaer

Hallo zusammen,

Ja, hier tauchen verschieden Fragen auf zum Thema weshalb kostet der Juno von Sansibaer mehr oder so viel mehr wie der Tomcat Evo von rcrcm.
Das kann ich Euch heute definitiv genaustens erklären aus erster Hand und Erfahrung...........
Wir haben uns in der Schweiz durch einen Zufall und Glück zwei der ersten Ausgelieferten Tomcats Evos beschafft und ......... erste Qualitätsmängel bereits beim Besichtigen im Ladengeschäft.....Höhenruder Steckung ausgerissen,,,,warum wahrscheinlich wollte der Händler einem Kunden oder für Ausstellungszwecke den Tomcat zusammenstecken und würgte einen nicht passenden Carbonstab in die Steckung,,,,,,,,Loch ausgerissen,,,,,,,,Ersatzlieferung erst wieder ab Januar möglich.
Naja, dachten wir, es wurde uns ja gesagt und Ersatz versprochen. Dann bei der ersten Besichtigung daheim, folgendes, ich fasse alles zusammen sonst bin ich morgen noch am schreiben,,,,,,,,,, alle Steckungs Stäbe des Höhenleitwerks, drei an der Zahl zu Dick und passen nicht in die Bohrungen,,,,,,Gott sei Dank bin ich Gut ausgerüstet und hatte sämtliche Kohlefaserstäbe in den richtigen Massen zuhause. Hat nicht jeder und darf dann erst mal nachbestellen. Der Steckungs Stahl für die Höhensteuerung war zu lange und auch nicht passend, ist einfach zu kürzen, aber auch das kann man doch bereits ab Werk passend schneiden. Noch sind wir immer noch am Leitwerk hinten, den jetzt kommt das beste,,,,,,,,,,Der Umlenkhebel für die Ansteuerung des Höhenruders hat eine Breite von 2,1mm der Steckungs Stahl fürs Höhenruder 1,4mm was sagt uns dies jetzt,,,,,,,genau, sehr sehr viel Spiel. Ohje, ja auch das kann man, wenn man ein wenig Geschick hat korigieren. Wir haben einfach in den Umlenkhebel einen zusätzlichen Schlitz gefräst und passend gemacht in 1,5mm dicke. ABER VORSICHT, ES IST NICHT GERADE EINFACH IN DIESEM EINGEBAUTEN UMLENKHEBEL EINEN SCHLITZ ZU FRÄSEN!! Bitte nur wenn die nötige Erfahrung da ist selber machen. Das wars jetzt glaube ich mit den Mängeln am Leitwerk......... Wir kommen zur Anlenkung des Hecks, da war in einem der beiden Evos `s der Bowdenzug mittig unten am Boden Verharzt und überlamminiert, was eine Ansteuerung zum Servobrett verunmöglicht, da durch die Biegung eine enorme Bremsreibung entsteht. Also musste diese herausgeschnitten und seitlich am Rumpf lamminiert werden. Versucht mal einen Bowdenzug mittig im Rumpf zu lösen wenn überlamminiert.........auch hier wieder musste Erfahrung und das richtige Werkzeug her um diese Verbindung zu trennen. Beim andern Evo war der Bowdenzug genau da wo er sein musste. Wir kommen zu den Flächen........ Die Steckung ist ein Witz....passt bei beiden Evo`s nicht wirklich saugend, bei einem gehts gerade noch so, dass wenn die Flügel am Rumpf sind, kein Spiel mehr ist und der Flügel sitzt. Beim anderen ist ein riesiges Spiel in der Steckung am Rumpf da und wenn der Flügel nur leicht seitlich gekippt wird rutscht er völlig selbständig vom Steckungs Stab. DAS GEHT GAR NICHT!! Ist auch nicht korigierbar, ja doch aber mit sehr viel Aufwand. Die Flächen selber sind Top und es gibt beinahe nichts zu bemängeln. Darauf komm ich später.
Wir haben von rcrcm fertig verlötete Kabelbäume gekauft..................Kurzschluss in beiden Kabelbäumen, selbiges wurde beim Händler reklamiert mit der Aussage, viele Kunden würden die Schrumpfschläuche lösen und nachlöten.......haha selten so gelacht. Wenn ich für etwas fertiges bezahle, will ich doch nicht nacharbeiten oder sehe ich dies falsch......??????
Für die Mängel beim Flieger hiess es.......ich zitiere: in diesem Preis Segment müsse mit Nacharbeiten gerechnet werden, sonst müsse ich ein 2000.- Franken Modell kaufen. Kleine Korekturen natürlich ja, aber bestimmt nicht in diesem Masse und zu diesem Preis von 700.- Franken. Da war ja bis jetzt fast kein Teil passend.
Wir werden sehen, wie sich der Bau und die Restauration der NIGELNAGELNEUEN Evo`s hinzieht, da die Teilelieferung ja erst ab Januar möglich sei laut Händler................. Fazit unsererseits ::: Hände Weg vom rcrcm Produkt: TOMCAT EVO

zum Sansibaer Juno: obwohl wir ja keiinen Sansibaer Juno gekauft haben , hat uns Henning Plemo Schmidt von Sansibaer ( übrigens der Entwickler vom Juno und EVO fast Baugleich ) mit Rat und Tat zur Seite gestanden, m Gegensatz zu unserem Händler.......der leider keine Zeit für Rückruf wegen Kundschaft im Laden usw, hatte.

Der Sansibaer Juno ist wesentlich Qualitätsstabiler gebaut und geprüft. Auch wird auf kleinste Fehler bei der Fertigung geschaut und die bereits im Vorfeld korigiert oder aussortiert.
Auch wird jedes Teil auf Passgenauigkeit überprüft und ebenfalls eliminiert wenn es nicht dem Qualitätsstandart von Sansibaer entspricht. Auch die Lackierung ist wesentlich aufwendiger beim Juno als beim Evo. Die Teile passen von Anfang an und halten was sie versprechen. Die Kabelbäume die für den Juno geliefert werden sind vom allerfeinsten und in der Qualität auf höchstem Stand.

Da wir Schweizer ja anscheinend immer ein wenig mehr Einkommen haben sollen wie andere, müssten wir eigentlich gleich zum etwas teureren Produkt tendieren, ist aber nicht immer so, so haben wir uns für den wesentlich günstigeren EVO entschieden.

RIESENFEHLER

Wir bereuen extrem, nicht gleich zu Anfang den etwas teureren Juno erworben zu haben, da hätten wir auf sehr viel Aerger verzichten können und auch auf viel Nacharbeit am Flieger. Manchmal ist es viel schlauer zwei Monate oder drei länger zu sparen um dann das etwas bessere, Qualitativ höhere Produkt zu erwerben.

Ich muss aber auch unseren Händler in Schutz nehmen, da er ja wirklich nichts für die Qualität der Teile kann und keinerlei Schuld hat und jetzt leider mit unserem Aerger klar kommen muss. Auch er bekommt unwissend nur die Teile zugesandt. Wir sind nach wie vor zufrieden mit dem Verkäufer unserer Tomcats.

Ich hoffe wir können Euch so ein wenig die Entscheidung leichter machen etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen als Ihr vielleicht wollt............Um dann viel mehr Freude am Fliegen zu haben.

Viele Grüsse aus der Schweiz P.M.
 
Hallo P.M.,
ich habe seit ein paar Wochen einen Tomcat Evo hier . Gekauft bei modellmarkt24.ch oder de, wie man will. Ich bin noch nicht zum Bauen gekommen.Aber aufgrund Deines Beitrages habe ich das Modell mal schnell zusammengesteckt. Bei meinen letzten RCRCM Modellen mußte ich tlw. die Steckung nacharbeiten. Beim Flächenverbinder die Kanten etwas brechen und die Rohre für die Höhenrudersteckung etwas abschleifen, damit alles saugend paßt. Hier konnte ich die Flächen gerade problemlos aufschieben, worüber ich mich gefreut habe. Momentan empfinde ich es als gerade richtig. Sollte die Steckung mal Spiel bekommen werde ich einseitig eine Folie aufkleben oder den Verbinder mit 2K-Lack lackieren. Aber wie geschrieben, momentan okay. Passung der Flächen an den Rumpf optimal.Von den drei CFK -Höhenruderverbinder paßt einer saugend, die beiden anderen nicht.Die Bohrungen für den 3mm Stab reibe ich mit einem 3mm Bohrer etwas auf(gerade probiert und geht), den dicken Stab werde ich etwas abschleifen. Habe ich schon öfters gemacht und geht auch ohne Spezialwerkzeug.Mach ich morgen und schreibe den Zeitaufwand hier rein. Das mit dem Stahldraht für die Höhenruderanlenkung ist bei mir genau so wie bei Dir. 1,4mm dick und paßt super in die Ruder, der dazugehörige Schlitz hat aber 2mm :-( Ich habe überlegt die Bohrungen in den Rudern auf 2mm aufzubohren. In meinem Fundes habe ich aber ein Messingrohr mit außen 2mm, das habe ich innen auf 1,4/1,5mm aufgebohrt. Dieses kurze Rohrstück wird jetzt mittig auf den Draht geklebt. Arbeit von ein paar Minuten, aber natürlich nur wenn man das passende Rohr hat ;-) Die Bowdenzuge sind bei meiner korrekt verlegt. Die extra zu bestellenden Kabelbäume habe ich schon in ein paar Modellen und machten bis jetzt keinerlei Stress. Sehen meiner Ansicht nach auch ordentlich gemacht aus. Die mitgelieferten Gabelköpfe wandern in den Müll.
Mein Evo hat an einen Höhenruder eine kleine Druckstelle vom Transport. Ich bekomme auch Januar ein neues. Kann das alte behalten und natürlich auch damit fliegen. Ist ja nur ein optischer Mangel.
Ich habe das schonmal geschrieben. Es wäre wünschenswert, wenn RCRCM die Modelle vor Auslieferung zusammensteckt und selbst, wenn notwendig, nacharbeitet. Andererseits ist diese Nacharbeit schnell erledigt und für mich jetzt kein Grund keine Freude mehr an dem Modell zu haben. Mit der Betreung von Adrian von Modellmarkt bin ich auch sehr zufrieden. Sicher kann Henning mehr über das Modell erzählen, hat es auch mitgeplant, aber mir reichen die Infos von Adrian. Anfängerflieger ist es auch keiner.
Ich werde zu dem EVO einen kleinen Bauthread mit Bildern etc. machen. Nicht hier, da das der JUNO thread ist.
Gruß
Markus
 
..weil ich es gerade nochmal durchgelesen habe:
Zitat LordFly :"Beim anderen ist ein riesiges Spiel in der Steckung am Rumpf da und wenn der Flügel nur leicht seitlich gekippt wird rutscht er völlig selbständig vom Steckungs Stab. DAS GEHT GAR NICHT!! Ist auch nicht korigierbar, ja doch aber mit sehr viel Aufwand."

Ein Spiel der Steckung im Rumpf(wenn ich Dich richtig verstanden habe) ist kein Problem, da es sich um eine "schwimmende Steckung" handelt.
http://wiki.rc-network.de/index.php/Steckung Schau mal wieviel Spiel da die Steckung auf dem Bild hat.
Wenn die Steckung in der Fläche zuviel Spiel hat("Flügel rutscht ab"), was natürlich eigentlich nicht sein sollte, könntest Du einfach eine Lage Tesa auf die Vierkantsteckung kleben (alternativ lackieren) und das Problem sollte sich erledigt haben.

Zitat LordFly: "Wir haben von rcrcm fertig verlötete Kabelbäume gekauft..................Kurzschluss in beiden Kabelbäumen , selbiges wurde beim Händler reklamiert mit der Aussage, viele Kunden würden die Schrumpfschläuche lösen und nachlöten"

Ich kann das nicht nachvollziehen. Ein kalte Lötstelle verursacht doch keinen Kurzschluss. Das Kabel löst sich und das wars. Keine Funktion mehr, was natürlich im Flug schxxxe wäre , aber kein Kurzschluss. Mit einem anderen blanken Kabel kann es zumindest bei meinen RCRCM Kabelbäumen meiner Meinung nach nicht zusammen kommen. Die Belegung meiner zwei neuen Kabelbäume habe ich eben überprüft, alles okay. Hat Sansibear eine eigene Kabelbaumproduktion oder bezieht er sie woanders her? Auf einem Bild auf der homepage(Bauservice) sieht man einen kleinen Teil eines Kabelbaumes("Multiplexstecker" grün und Kabel), das zumindest nicht anders aussieht als bei meinem RCRCM Kabelbaum. Die Optik sagt natürlich nichts über die inneren Werte.

Btw. Zitat LordFly:" Henning Plemo Schmidt von Sansibaer ( übrigens der Entwickler vom Juno und EVO fast Baugleich ) mit Rat und Tat zur Seite gestanden,im Gegensatz zu unserem Händler.......der leider keine Zeit für Rückruf wegen Kundschaft im Laden usw, hatte."
Zitat LordFly:"Wir sind nach wie vor zufrieden mit dem Verkäufer unserer Tomcats. "

Irgendwie widerspricht sich das ;-)

Zitat LordFly:"Auch die Lackierung ist wesentlich aufwendiger beim Juno als beim Evo."

Naja, wesentlich aufwendiger??? Eine Flächenoberseite einfarbig, okay, die andere Oberseite eine Farbe mehr als der Evo (EVO Flächenoberseiten 3 farbig). Die Flächenunterseiten sind beim Evo auch zweifarbig(Juno?3farbig?)). Der Rumpf bei beiden einfarbig, die Höhenruder beim EVO oben und unten jeweils zweifarbig, beim Juno einfarbig. Das Design vom Juno ist aber schon sehr schön, keine Frage. Mit dem vom Evo kann ich aber auch leben.

Zu den Qualitätsunterschieden zwischen RCRCM-Modell und einen von RCRCM für Sansibear gefertigten Modell will ich mich nicht äußern, da ich noch kein SB Modell in der Hand hatte. Wenn man aber den Beitrag von LordFly liest könnte man den Eindruck gewinnen, dass es zwei verschiedene Modelle sind. Das eine der letzte Schrott, vor dessen Kauf gewarnt werden muß ("Hände weg...!"), das andere ohne "kleinste Fehler" , "Qualität auf höchsten Niveau"(bezog sich auf die Kabelbäume, höchstwahrscheinlich aber auch auf den Rest). Dass eine Firma ein Modell in zwei so unterschiedlichen , völlig gegensätzlichen Qualitätsstufen ausliefert, ist zumindest für mich(!) nicht vorstellbar. Oder hatte ich mit "meinen" RCRCM Modellen(300;Tomcat,Tomcat Evo,Angela, Sunbird) immer einfach nur Glück?? Glaube ich nicht. Ja, ich mußte auch ein paar Sachen nacharbeiten, aber das war schnell erledigt und noch lange kein Grund die Modelle zu verteufeln.

Gruß
Markus
PS Letztlich soll jeder dort kaufen wo er will bzw. wo er sich gut "aufgehoben"fühlt. Und wenn jemand wie hier von einem Händler, der sich offensichtlich um seine Kunden und auch "Nichtkunden" so bemüht, überzeugt ist, ist das doch toll. Freut mich (habe auch einen kleinen Modellbau-Onlinehandel) auch sehr, wenn ein Kunde positiv über mich spricht. Da ich einen Tomcat EVO hier liegen habe und zufrieden bin, konnte ich den Beitrag von LordFly nicht unkommentiert stehen lassen. Ich habe mir zwar schon vor einiger Zeit vorgenommen, mich bei solchen Diskussionen rauszuhalten, weil es häufig eskaliert und auch eigentlich nichts bringt, aber hier kam ich um eine "Gegendarstellung" bzw. die Darstellung meiner Sicht der Dinge nicht rum, sorry ;-)
PPS Sowas wie mit dem falsch verklebten Bowdenzügen ist natürlich sehr,sehr ärgerlich, da kann ich den Lord schon verstehen, dass er "angefressen" ist!

IMG_2852.JPG
 
Moin Markus
ich würde mal sagen da spielt veil Persönliche Einstellung eine Rolle, bei dir ist das Glas "halb voll" und bei LordFly "fast leer";)
Ich habe keinen Tomcat aber den Thypoon in Kohle, es ist alles gut verarbeitet und den Flächenstab leicht nachschleifen sehe ich als Standart, auch drei weitere Piloten die ich kenne sind mit ihern Thypoon zufrieden, das einzige was mich stört ist der Kohlerumpf und das Gewicht von 1760gr, meine Espadita wiegt nur 1350gr mit gleichem Setup,da ich nur selten am Hang fliegen kann spielt das Gewicht für mich eine große Rolle.
Aber zurück zum eigentlichen Thema:
Ich möchte nächstes Jahr noch einen E-Segler zwischen 2,5 und 3m kaufen wobei der Juno für mich interessant ist allerdings mochte ich einen Kevlarrumpf und platz für mindestens 4S 1800 mit dem Peggy Pepper 2524 darin haben, das ganze stelle ich mir bei einem Abfluggewicht von max 2 kg vor :cool:
 
Ich habe auch nen Tomcat in Doppel-Carbon.
Da war absolut nichts auszusetzen. Flächenstab auch leicht mit feinem Schmirgel nachbearbeitet und gut ist.
Flugtechnisch ein super Modell, läuft am Hang ohne Ende, auch bei suboptimalen Windbedingungen.
 

gaspet

User
Tomcat

Tomcat

Bei mir ebenfalls - hatte 2 Carbon Tomcat - 1x Segler, 1x Elektro - es passte einfach Alles ohne Nacharbeit (die obligatorischen Schleifstriche mit Glaspapier am Verbinder sehe ich als normal -(hatte ich auch bei der Orca, beim Delphin, bei allen meinen Espadas)
Aber sonst alle Passungen perfekt, Höhenleitwerk absolut saugend. so gut, das keine Sicherung notwendig war.
Aber ich weiß, das die Produktion bei RCRCM doch etwas streut - aber ich hatte schon 4 RCRCM Modelle und bei allen war die Qualität gut bis sehr gut - eine Reklamation war nie nötig.
Mein Tomcat Carbon ruht leider im Fliegerhimmel - Crash mit einem Kollegen in der Luft .
Aber ich denke, ich werde mir wieder einen kaufen - es war mein bester Allrounder in der 2,5m Klasse.
Gruß PG
 
So, 45 gemütliche Minuten später (ohne Fotografieren wäre es schneller gegangen) ist alles so, wie es sein soll. Ich dachte, es würde schneller gehen, aber es kamen noch unerwartete, nahezu unüberwindbare "Hürden"auf mich zu! Die CFK Stäbe der HR mußten mit dem Dremel und der Diamanttrennscheibe gekürzt werden!!! ;-) ;-) Spaß beiseite, ich habe mir Zeit gelassen und alles wirklich passgenau bzw."saugend" gemacht. Da wackelt nichts. Habe alles mit normalen Mitteln gemacht. Wer so ein Modell baut, sollte die Sachen in der Werkstatt haben. Lediglich das 2mm Röhrchen ist etwas exotisch, aber wie geschrieben, alternativ die Bohrungen in den Rudern mit 2mm aufbohren. Ich denke, dass die Ruder in diesen Bereich mit einer Harz/Füllstoffmischung gefüllt sind. Müßte man mal mit dem Hersteller abklären. Wenn man aufbohrt, dann aber meiner Ansicht nach stufenweise.Also nicht gleich mit dem 2mm Bohrer rein.
Jetzt stell ich doch ein paar Bilder hier ein. Hoffentlich kein Problem für irgendjemand. Aber die HR-Geschichte wurde hier doch ziemlich thematisiert. An der Flächensteckung mußte ich garnichts machen. Hat sehr gut gepaßt.
Gruß
Markus
IMG_2855.JPGIMG_2856.JPGIMG_2859.JPGIMG_2860.JPGIMG_2872.JPGIMG_2861.JPGIMG_2864.JPGIMG_2865.JPGIMG_2871.JPGIMG_2866.JPGIMG_2868.JPGIMG_2874.JPGIMG_2875.JPG
 

Plemo

User
Die 2mm Messinghuelse gehrt eigentlich zur Hoehenruder Anlenkung dazu.
Wenn die bei euch nicht dabei war ist das schade. Eigentlich habe ich das mit dem Werk so eingetütet, dass sie die wichtige Huelse mitliefern.
Bitte beim Haendler, egal welcher, darum bitten! Das Teil gehoert unbedingt dazu!

Uerigens, fliegt den TC EVO nicht unter 2200 Gramm.
Fuer Flaechenblastungen unter 40 Gramm ist der Juno mit dem original Fluegel nicht gedacht. Richtig Spass macht er ab 50gramm.
Baut also bitte das Ballastrohr unbedingt ein. Wenn ihr leichter fliegen wollt empfehle ich den gute alten Tomcat "Classic". Der ist bei 1700Gramm schon sehr lustig.
Ein leichter Fluegel fuer den Juno aka TC Evo ist gerade in der Planung und ab März 2019 erhältlich. Den wird es aber von der Marke rcrcm nicht geben.
 
Zitat Plemo: " Die 2mm Messinghuelse gehrt eigentlich zur Hoehenruder Anlenkung dazu.
Wenn die bei euch nicht dabei war ist das schade. Eigentlich habe ich das mit dem Werk so eingetütet, dass sie die wichtige Huelse mitliefern.
Bitte beim Haendler, egal welcher, darum bitten! Das Teil gehoert unbedingt dazu!"

Echt jetzt!? Warum wußte der Lord nichts davon?? Das war doch "das beste.."(Zitat Lordfly) bzw. das schlechteste am TC EVO. Ich denke eher Du sitzt jetzt zuhause in Deiner Werkstatt, längst 2mm Messingröhrchen ab und denkst Dir: "Kaxxe, jetzt muß ich jeden verkaxxten Juno-Karton aufmachen und dieses verkaxxte Röhrchen reinlegen" :-(
Spaß beiseite bzw. nicht zu ernst nehmen! :-) Die Höhenruderanlenkung ist auf alle Fälle ein Problem, das leicht beseitigt werden kann. Mit leicht meine ich jetzt aber nicht durch den kleinen Schlitz in der Seitenruderflosse in den innen liegenden GFK-Hebel einen geraden 1,5mm Schlitz zu fräsen! Das würde ich mir nicht zutrauen.
Der Einbau des Ballastrohres war fest eingeplant. Zum Thermikfliegen habe ich andere Modelle. Trotzdem Danke für den Tip Henning. Ich war bzw. bin schon vom "alten" Tomcat absolut begeistert und denke , dass mich Eure neue Konstruktion mindestens genau so begeistern wird. Jetzt muß ich ihn nur noch flugfertig machen...
Gruß
Markus
 

Plemo

User
Nein, die Hülse gehört dazu. Der andere Kollege hatte doch woanders bestellt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

RetoF3X

User
Sorry for off topic:

Markus, kannst Du was zu der Boulton Paul P111 auf Deinen Bildern sagen? Ein ganz schoener Brocken, wow!

Viele Gruesse:
Reto
 

DonM

User
Hallo zusammen,

wenn man sich die Höhenruderanlenkung ansieht, sind Parallelen zur Needle 100 K nicht zu übersehen;).

Da wurde aber zur Steiferen Mitnahme (Needle-DSL) noch ein weiterer Verbinder (das war ein 1,5mm Bohrer) kurz vor der Endleiste mit eingebaut.
Ist bestimmt hier nicht Notwendig aber als Tipp, bestimmt nicht zu verachten, nach dem Motto kann man machen "muß aber nicht...".;)

Es dient halt zur Versteifung der Ruderklappe nach dem Scharnier, das heißt nach dem Mitnehmerbolzen ist noch ein Zweiter Bolzen drin in der Ruderklappe
und in der Seitenflosse noch ein weiterer kleiner Halbmond damit der Bolzen beide Ruderklappen führen kann. Das war bei sehr hohen Geschindigkeiten der
Bringer und man hatte sie immer am Knüppel und Feedback.

Aber jeder so wie Mag.

Gruß DonM
 

Plemo

User
Das ist bei der Needle auch einfach gut gelöst.
Wenn jemand das so doppelt haben möchte machen wir das.
In den schwereren Version ab Doppel 164g Kohle bauen wir z.B. keine Umlenkhebel ein. Da kommt das HR-Servo direkt in die Seitenruderfinne.
Der "Schlitzumlenkhebel" war auch, glaub ich, schon beim Hurricane X im Einsatz. Wir haben den auch im Splint 20X. Das ist jetzt keine neue Erfindung. Da kommt man recht schnell drauf. Ich bin aber noch immer am überlegen wie man das schöner lösen kann. Problem ist halt immer die Scharnierachse. Da kannst du keinen Umlenkhebel auf einem Verbinder positionieren. Für Ideen bin ich jederzeit offen. Das Modell darf sich gern weiterentwickeln.
Bildschirmfoto 2018-11-26 um 17.14.26.png

wenn man sich die Höhenruderanlenkung ansieht, sind Parallelen zur Needle 100 K nicht zu übersehen;).
 

Anhänge

Um mal auf Markus Richter einzugehn.............

Um mal auf Markus Richter einzugehn.............

Ja, natürlich ist hier auf hohem oder niederigem Niveau reklammiert, dass darf jeder auffassen wie er will, uns gehts nicht um kleine Korrekturen, nein sondern um die Fülle der angemengten Fehler an zwei Tomcat Evos die wir nebeneinander aufbauen wollten. Das mal ein Steckungsrohr nicht passt, naja wie Henning sagt besser zu gross als zu klein, ist ja Ok und richtig,,,,,aber gleich alle drei bei beiden Fliegern,,,,,,,,, Ja ich hatte auch alle Kohlestäbe auf Vorrat zu Hause in allen Grössen und konnte sofort die passenden selbst erstellen aber das hat auch nicht jeder. Der Schlitz im Umlenkhebel bei einem der Modelle 2.2mm beim andern 2.1mm......wurden da die Fräsbohrer verwechselt. Ja auch wir sind auf die Idee gekommen mit einer Messinghülse diese Differenz zu beseitigen ohne Hilfe ausserhalb, aber das Spiel des Bowdenzugs vorne, ohne Wirkung am Höhenruder war denoch 2.4mm Servoweg, Sorry wenn es etwas banal klingt aber an der Höhe ist mir das zuviel....... Ich wollte nicht die Bohrung im Höhenruder vergrössern da ein wenig zu wenig Material in einem der Beiden Ruder vorhanden war und ich nicht das Ruder zerstören wollte.
Immer noch beim Höhenruder,,,,,,, Das ich etwas der Dichtlippen abschleifen muss um den nötigen Ausschlag auf eine Seite zu bekommen OK, aber was mach ich Ruderanschlagsseitig ?? Bei einem der beiden Ruder hab ich nur max 4mm Weg. Da ist nicht mehr zu machen, beim andern Flieger auf einer Seite 8mm die andere Ruderhälfte steht anschlagsseitig nach 5mm an.......hmmm. Ok,,,,wir sind ja nicht pingelig. Der Steckungsstab Fläche, geht ohne dien geringsten Wiederstand einfach so locker durch den Rumpf und lässt sich in der mitte der Steckung, wenn man aussenseitig hin und her Bewegt 3mm Bewegen, da könnt Ihr schönreden wie Ihr wollt, dass ist viel zu viel und ich sehe nicht ein, da Lackschichten so exxtrem auftragen zu müssen, dass dies behoben werden kann. Beim andern Modell ist es wesentlich besser, aber auch da ist ein Spiel von knapp 2mm. Und weil wir gerade bei Flügel sind und der Steckung. Bei einem der zwei Flieger ist es ganz Ok wenn die Flügel auf den Steckungstab augeschoben werden, aber auch da passt es nicht saugend und kann mit geringstem Wiederstand mit zwei Fingern entfernt werden von der Steckung. Beim andern Modell muss man nur den Flieger leicht schräg halten und der Flügel rutscht einfach so von der Steckung,,,,,,,,,wahrscheinlich sind wir ja aber einfach zu Pingelig,,,,,,,,,,,,,,Das die Bowdenzüge mittig am Boden bis unter die Steckung überlamminiert waren, machten eine Anlenkung vom Servobrett aus unmöglich, mühsam mussten wir die Bowdenzüge vom Boden schneiden, um sie dann an der Seite zu verkleben wie es sich gehört. ............War nur bei einem der Modelle, beim anderen waren sie seitlich. .,.,.. Die Servos waren beim direkten anstecken am Empfänger tadelos gelaufen kaum am Kabelbaum zitterten Sie wie Espenlaub, dies deutet sehr wohl auf Kurzschluss an einem der Kabelbäume hin oder Wackelkontakt, oder eben Lötstellen die nicht in Ordnung sind. Ein von mir selbst hergestellter Kabelbaum funktionierte auf jeden Fall ohne Servo Probleme. Nach entfernen des Kabelbaums heute morgen, fand ich auch die Ursache, an beiden, der beiden Rumpfseitig verbauten Kabelbäume, waren Zwei Lötstellen gebrochen,,,,,,,,,naja ist ja alles locker zu korrigieren, darf aber trotzdem nicht sein, da ich ja im Flug so ein Modell von ein paar Hundert Franken deswegen auch Schrotten kann. Aber ja wie gesagt wir sind einfach zu Pingelig.

So und jetzt noch etwas für die die jetzt wieder finden werden das ich hier alles zu überheizt darstelle und übertreibe, ja es wird kommen, so sind die Foren, aber ::::: Ich habe bereits mehrere RCRCM MODELLE aufgebaut und noch keinerlei Probleme gehabt mit keinem der Modelle. Alle fliegen Sie, zu meiner vollsten Zufriedenheit. Und ich erwähnte nur Hände weg Vom EVO von rcrcm. ( Vielleicht auch etwas voreilig im Rauche des Aergers )
Ansonsten hätte ich den EVO gar nicht gekauft.
Und ja, auch da hatte ich die eine oder andere Korrektur zu machen, aber belanglose. Bin kein Anfänger und auch kein Nörgler.

Aber die Fülle und Menge der MAENGEL an diesen BEIDEN Evo`s und die daraus entstehenden Korrekturen und abänderungsarbeiten sind uns bei diesem Preis einfach viel zu viel.

Das mögen jetzt viele wieder komplett anders sehen und verharmlosen, aber dies ist unsere KUNDENMEINUNG. Ich gebe viel Geld aus für ein FUNKTIONIERENDES Produkt. Natürlich können alle anderer Meinung sein, aber wenn ICH soviel Geld ausgebe, da möchte ICH auch den dementsprechenden Gegenwert dafür bekommen. Und der ist hier bei zumindest diesen zwei Modellen nicht gegeben, in keinster Weise. Das der Händler dafür nichts kann ist mir komplett bewusst, dafür kann er absolut nichts. Trotzdem sind wir natürlich als Kunden total entäuscht wenn wir ein solches Produkt erhalten.

FAZIT: Wir nehmen jetzt einfach mal an, das wir enormes Pech hatten und hier einfach zwei sogenannte MONTAGSMODELLE bekommen haben. Wir haben jedoch von unserm Händler jetzt die Zusage die beiden Modelle ausgetauscht oder durch zwei andere Modelle JARVIS wenn wir wollen ersetzt zu bekommen. Dies ist absolut lobenswert und wir freuen uns darüber sehr. Werden diese Geste auch annehmen und die beiden Modelle tauschen.

Ps: Ich hoffe das dies eine einmalige Sache war und wir in Zukunft mit dem ausgetauschten Modell von rcrcm wieder Freude haben werden. Aber nächstes mal werden wir uns nen SANSIBAER gönnen.
 
HR–Anlenkung

HR–Anlenkung

Servus Henning,

also beim ersten Hinsehen auf deine Zeichnung, würde sich doch eine direkte Anlenkung mittels Schubstange vom Servoarm zum Mitnehmerstift im Ruder anbieten. Der Servohebel zeigt dabei Richtung Heck. Das könnte man sogar mit einem IDS–Servohebel in Kombi mit einer leicht umgebauten IDS–Schubstange realisieren. Servoseitige Bohrung um 90 Grad verdreht und Kröpfung abgesägt. Damit die Schubstange bei abmontiertem HR an Ort und Stelle bleibt, wird vor und hinter der Sch.stange ein Querstift zw. die SLW–Schalen geklebt. Da reichen 2mm Luft um die Vorwärtsbewegung vom Hebel bei Ruderausschlag zu gewährleisten. Gleichzeitig könnte man die ganze Anlenkung auch wieder ausfädeln. Oder man realisiert das mit ner Gew.stange und Kugelkopf am Servo und Kugelgelenk auf der Ruderseite. Eventuell noch die Servoöffnung schräg anordnen, wegen schrägem Servoeinbau.

Nur mal so'n Gedanke...

LG Thomas
 
Oben Unten