Scan-Empfänger zur Auffindung von Störsendern und Anforderung eines Peilwagens

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo zusammen,

aufgrund der Tatsache, dass ich seit nunmehr 2 Monaten massive Störungen mit meinem bisher ohne Probleme funktionierenden Kanal 76 habe (verschiedene Empfänger), habe ich mir den SmartScan von ACT samt passendem Vereinsset geleistet. Auf Nachfrage ergab sich, das einige der Kollegen ebenfalls Störungen zu verzeichnen hatten, und das unabhängig vom Kanal. Ein Pilot, der bei uns als, na sagen wir mal recht unsicher, gehandelt wird, fiel dabei durch sehr viele Abstürze auf. Er verwendet einen alten MPX-Empfänger mit einer MC 3010. Der Empfänger ist bei uns bekannt dafür, dass er sowieso recht empfindlich auf Störungen reagiert.

Inzwischen haben wir zu unterschiedlichen Uhrzeiten und an unterschiedlichen Stellen Messungen vorgenommen bzw. das System eben angeschaltet gelassen (Von Messungen im eigentlichen Sinne kann ja nicht gesprochen werden).

Das Ergebnis war ernüchternd: Auf unserem Flugplatz gibt es eine seltsame Art von Signalen in unserem Frequenzband (ich schreibe bewußt nicht "Störsignale"), die in einem Abstand von 14 Kanalnummern quasi "oszillieren". Das stellt sich so dar, dass z.B. auf Kanal 68 und 82 je ein Balken bis ca. 40% der Skala ausschlägt, sowie bei den jeweils benachbarten Kanälen ca. 10%. Nach etwa einer Minute verschieben sich absolut synchron beide Balken um je einen Kanal nach oben, zum Ende eines "Durchlaufs" hin passiert das gleiche auch auf dem B-Band.

Wir haben den Smartscan sowohl mit eingeschalteten Sendern initialisiert sowie auch ohne von uns emittierte Signale (siehe anderen Thread zu dem Thema, Stichwort Eingangskreisempfindlichkeit). Auch ein ausschalten mit kurzer Pause und erneutes Initialisieren brachte reproduzierbare Ergebnisse d.h. Wiederanzeige der beeinflussten Kanäle.

Daraufhin habe ich das ganze bei mir zuhause über Nacht laufen lassen (ich wohne 200m Luftlinie vom Flugplatz entfernt). Sei es, weil die Entfernung zu groß ist, oder weil die Fremdsignale zum Abend hin nachlassen, jedenfalls war weit weniger "Funkverkehr" zu verzeichnen, wenn ich die Log-Datei richtig auswerte (Start-Stop Einträge)

Vielleicht sollte erwähnt werden, dass unser Nachbarverein vor ca. einem Jahr massive Probleme hatte, die durch Einsatz der RegTP und der örtlichen Polizei als leicht dem rationalen Denken entrückter Nachbar dieses Vereines mit Störsender entlarvt werden konnte!

Meines Wissens sind keine Amateurfunker in der Nähe, der Flugplatz liegt in einer sehr dünn besiedelten Ecke des Münsterlandes. Im weiteren Umkreis befinden sich ca. 4 Häuser.

Jetzt aber zu meinen Fragen an die Forumsgemeinschaft:

1) Was kann es mit diesen sich gleichzeitig verschiebenden Signalpegeln auf sich haben? Ein Radiosender scheidet eigentlich aufgrund der ständig wechselnden Kanäle aus, oder?!

2) Was ist an Voraussetzungen notwendig, damit die RegTP einen Peilwagen zum Einsatz bringt?

3) Stichwort RegTP: Ist diese überhaupt die zuständige Behörde?

4) Wie kann man sich weiter vergewissern, dass diese Signale nicht eine ganz normale Ursache haben? Stichwort "Erweiterung der Auswertungsmöglichkeiten"

5) Was kostet (wenn überhaupt) der Einsatz eines Peilwagens?

So, das war´s ich hoffe auf eure Mithilfe oder Erfahrungen!!

Gruß,

[ 10. November 2002, 18:00: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]
 
Hallo Ingo,

hier bist Du vermutlich einer besonderen Eigenschaft des Empfängers aufgesessen. Ist mir am Anfanf auch passiert und mir sind natürlich die Augen aus dem Kopf gefallen. Wie auch Dir.

MEIN, ob Deiner auch weiß ich nicht, Empfänger zeigt diese Wanderbild wie einen Eisenbahnbrücke, WENN BEIM EMPFÄNGER-INITIALISIEREN KEINE ANTENNE angeschlossen ist. Oder sehr zusammengeknüllt ist.

Bei Initialisierung mit angesteckter Antenne (habe das alles in einem Kästchen) wird das nicht beobachtet und der Scanner funktioniert richtig. Wettbewerbserprobt gegen Ausschalten-Vergessende.
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo Rudolf,

der Empfänger lag auf einem (Holz-)Tisch, die Antenne war mittels einer Balsaleiste senkrecht nach oben gestellt bzw. lag waagrecht und in voller Länge aus. Daran kann es also eigentlich nicht liegen :confused: . Außerdem zeigte das Progrämmchen mir das selbe Bild, egal, wo ich mich befand oder wie die Antenne lag.

Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass beim einschalten eines Senders der entsprechende Kanal zumeist Vollausschlag anzeigte. Die Wanderdünen waren immer noch da.

Trotzdem schonmal Danke! hat jemand die selbe Erfahrung mit dem Teil gemacht?? Wäre natürlich für die Nerven der Piloten deutlich schonender ;)

[ 20. Oktober 2002, 16:19: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]
 
Hi Ingo,

probier Folgendes:

Schalte zuerst den Sender mit 1 Antennenglied ein, starte den Scanner und lass ihn ca. 1 min laufen.

Schalte dann den Sender aus.
Die Wanderdüne sollte dann weg sein. Die macht sich das closed-loop-System vermutlich irgendwie selbst.
 

RSO

User
Hallo Ingo,

weil ich viel auf unbekanntem Gelände fliege habe ich auch das Scan-System mit Palm von ACT.
Wenn kein Sender eingeschaltet ist, macht der Empfänger auf er wird empfindlich und es kommt zu diesen Anzeigen in verschiedenen Kanalbereichen, bei mir vor allem im B-Band und Kanälen nach 70.
Lt. Weste sind das Oberwellen von irgend wo her kommen die noch nichts zu sagen haben und auf Grund der geringen Einstrahlung noch keine Störungen sind.
So wie ich Weste verstanden habe muß ein Störsender erst 100% einstrahlen.

In den nächsten Wochen werde ich testen wie sich ein Störsender in ca. 1km Entfernung auswirkt.

Um eine Kanalbelegung vorher abzuchecken, dazu habe ich den Scanner+Palm

Gruss, Raimund
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo zusammen,

nochmal zur Erklärung:

Würde es sich um ein statisches Signal auf einem oder zwei der angezeigten Kanäle handeln, würde mich das nicht weiter beunruhigen. Es handelt sich aber um zwei Signalspitzen, die im absolut gleichen Zeitabstand ebenso synchron jeweils einen Kanal höher springen. Nach Ablauf derselben Zeit springen beide wieder einen Kanal höher usw. Wie weiter oben schon geschrieben, haben wir den Scan sowohl mit eingeschalteten Sendern als auch mit ausgeschalteten Sendern initialisiert. Das Eregebnis war jedes mal das selbe. Ich werde zuhause ein paar Screenshots anfertigen und einstellen.

Danke aber für die Aussage, das relevante Störungen erst bei "Vollausschlag" zu erwarten sind. Das beruhigt doch wieder ein wenig....

Bis nachher,

[ 20. Oktober 2002, 20:54: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]
 
Hallo Ingo,
ruf die für euch zuständige Ausenstelle des Bundesamtes für Post und Telekomunikation an und erklär denen das Prop und sorg für einen Messwagen. Die kommen sicher und klären zweifelsfrei Fremdstörungen ab. Kosten wie oben ausgeführt für euch KEINE.
Ein eventw. Verursacher zahlt dann deren Einsatz.
Auf euch kommen keine Kosten zu.
Du alleine schon kannst das Veranlassen, einen Vorstand brauchst du dazu nicht. Ich habe das erlebt ich musste an drei Tagen als Flugleiter den Betrieb einstellen. Dann wurd mirs zu bunt und ich habe dann konsequent gehandelt.
Etwas Nachdruck am Telefon bei der Behörde war aber nötig.

Wenn die dan da sind vermessen die aber auch dein Modell oder eure eigenen Einrichtungen ob die Abstrahlungen haben.

Z.B. habe ich schon erlebt, das Schnellladegeräte und Netzteile so ähnliche Störungen aber nur im direkten Nahbereich (5m) verursacht haben.

Ach noch was, hängt das nicht an die große Glocke, wenn ihr einen vorsätzlich Handelnden habt schaltet der sonst rechtzeitig ab.
Wenn nix bei der Aktion raus kommt könnt ihrs immer noch rumerzählen. Das hat dann bei uns zur Beendigung der Probleme geführt der Respekt vor den strafrechtlichen und wirtschaftlichen Folgen war da offensichtlich größer als vor möglichen Schäden durch unsere abstürzenden Modelle.

Der Verursacher hat übrigends mit ner gesalzene Rechnung durch die Behörde und Strafanzeige mit erheblichen Konsequenzen zu rechnen, Ist kein Kavaliersdelikt sondern unerlaubter Eingriff in den Luftverkehr mit Gefährdung und anderer Delikte, auch dann wenns unbeabsichtigt und unwissentlich ist. Eure verlorenen Modelle könnt ihr euch dann auch bezahlen lassen. Also schön Flugbuch führen und alles genau festhalten.

Gruß
Eberhard Mauk
 
Guten Morgen Alle

Nachtrag:
Ich habe auch den audiellen Scanner von Conrad und der zeigt gleichzeitig bei der Wanderdüne überhaupt keinen erhöhte Aktivität auf dem Band.

[ 21. Oktober 2002, 06:36: Beitrag editiert von: Rudy Fiala ]
 

Spunki

User
Bei uns am Platz kam der Messwagen einfach mal vorbei, wenige Tage nachdem per email nur angefragt wurde ob denn sowas überhaupt prinzipiell möglich sei!

Gekostet hat das nichts, gefunden haben sie allerdings leider (oder Gott sei Dank) auch nichts ...

Ein Dankeschön an die Herren bei der Post - schnell und unbürokratisch! - und das obwohl wir in Österreich nicht mal bezahlen dafür - anmelde und gebührenfrei!

Grüße Spunki
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo zusammen,

wie versprochen, habe ich eben aktuelle Screenshot´s auf dem Flugplatz angefertigt. Um den Admin nicht zu erzürnen, habe ich dafür eine eigene Webseite eingerichtet. hier die Adresse für Interessenten:

Screenshots der Scanempfänger-Software

Zur Vorgehensweise: Die ganze Klamotte wurde an die Ostseite des Flugplatzes geschafft, Antenne lag gerade aus. Sender MC24 auf Kanal 71 wurde beim initialisieren eingeschaltet.

Interessanter Weise fingen die "Wanderdünen" erst ca. 10 Minuten, nachdem ich auf dem Platz war an.

Macht euch selbst ein Bild darüber, die Wechsel der Frequenzen geschehn ziemlich genau im Minutentakt.

Gruß,

Ingo
 
Hallo Ingo,
versuch doch mal die eine Antennenseite mit nem Gitter, Silberfolie auf nem geeigneten Träger oder Blech abzuschirmen.
Gibt ne Primitive Richtantenne, mit der kannst dann wenigstens feaststellen aus welcher Richtung das kommt. Lad das Zeugs evtw. ins Auto ein und fahr los.
wenn du aber rausfinden solltest das einer dafür verantwortlich ist, dann geh zur Polizei und erstatte Anzeige unternimm keinesfalls selbst was, du hast sonst keine Changse den Verursacher wirklich festnageln zu können. Besser noch hol den Messwagen zur eindeutigen Beweisführung und dann geh zur Polizei.

Nach dem Erscheinungsbild und 10 min Dauer vom einschalten an kanns eigentlich nur Vorsatz sein.
Da spielt einer mit nem dafür gebauten automatischen Gerät in gleichbleibenden Zeitabständen alle Frequenzen durch. Alle Technischen Geräte die normalerweise Stören strahlen entweder dauernd sehr Breitbandig ab oder konstant auf einer Frequenz oder mehreren beieinanderliegenden Frequenzen gleichbleibend. Das wechselt nie und nimmer in so nem gleichbleibenden Rythmus.

Die einzelbilder gleichen der Abstrahlung von nem Fernsteuerungssender aufs Haar, der strahlt auch auf einem Kanal mit kleinen Spitzen auf den beiden Nachbarkanälen.

Gruß
Eberhard
 

Gregor Toedte

Vereinsmitglied
Tja Ingo, das seh ich auch so. So "schöne" gleichmässige Bilder im Scan können kaum eine zufällige Störung sein. Ist euer Platz gut einsehbar ? Dann hat der Störer wohl dein Auto gesehen....und dann gings los. Nur ein Tip, in welche Richtung das Suchen interessant sein könnte. Wie sieht denn das Bild aus wenn du beim Einschalten des Empfängers keinen Sender eingeschaltet hast ? Wenn du die Behörden einschaltest und die gleich mit 'nem auffälligen Peilwagen kommen wirst du wohl grade keine Störungen haben.

Hoffe ihr findet den Übeltäter
Gregor
 

bie

Vereinsmitglied
Ingo, das riecht wirklich nach Vorsatz!

Und wenn sich das reproduzieren lässt, dass das immer erst anfängt, wenn jemand auf dem Platz ist, dann könnte man glatt glauben, Ihr werdet beobachtet.

Dann sollte man da auch möglichst "verdeckt" gegen angehen - soll heißen: Der Peilwagen sollte nicht auf Eurem Platz auftauchen.

Sonst könnte der Vorführeffekt eintreten...
 

Gernot Steenblock

Moderator
Teammitglied
Hi,

mir kam beim durchlesen noch so ein Gedanke. Das "Beobachten" kann auch elektronisch erfolgen. Sobald einer eine Anlage einschaltet (A oder B-Band) schaltet sich die Störautomatik ein und sendet. Teste mal ob das Signal auch auftaucht wenn Du die Anlage aus lässt. Oder nur so tust als ob Du eingeschaltet hättest.
 

Weste

User
Hallo Ingo,
Deine Screenschots zeigen eindeutig einen Fernsteuersender, denn "Profi-Funkgeräte" haben nicht solche Nachbarkanalausschläge, und ich gehe davon aus daß der Störer ganz in der Nähe sein muß.

Wenn das so ist müßte der mit etwas Meßtechnik sofort festzustellen sein, also Meßwagen bestellen. Problem ist nur, was machen, wenn "Dein Freund" den Thread schon mitgelesen hat? Da helfen dann auch Rudolfs "ironischen Wanderdünen" nicht weiter.....
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo Weste,

auf deinen Beitrag als Entwickler des SmartScan habe ich natürlich besonders gewartet, wenngleich mich deine und die Aussagen der anderen Teilnehmer hier nicht wirklich glücklicher macht :( . Deine Bedenken bezüglich der Veröffentlichung hier im Forum hatte ich auch, aber bevor ich aus Unwissenheit "die Pferde scheu" mache, wollte ich mir zumindest einigermaßen sicher sein.

Ich werde heute Abend unseren Vorstand nochmal per Telefon informieren und (nochmals) auf diesen Thread hinweisen.

@Eberhard: Deinen Vorschlag mit der Richtantenne werde ich umsetzen.

@Gernot: Auch das werde ich austesten. Wie und wann sag ich jetzt vorsichtshalber mal nicht.

Ich halte euch auf dem Laufenden!!

Danke schonmal an alle, diskutiert aber bitte ruhig weiter.

Gruß,
 
Hi Weste,

1) die "Wanderdünen" stammen nicht von mir,

2) ich habe Dein Produkt verteidigt, da bei MEINEM Scanner die Erscheinung nur beim Initialisieren OHNE Antenne auftritt,

Daher: warum fährts Du ausgerechnet mir ans Leder??

Seltsam, sehr seltsam!

Wenn Deine Diagnose stimmt, müsste es aber ein QUARZLOSER durchstimmbarer oder PPL-Sender sein.
Denn die PEAKS WANDERN!!!!!
 

Spunki

User
Hallo Ingo

Ich würde auf jeden Fall die netten Herren von der Post bemühen - in unserem Fall waren sie schnell und unbürokratisch zur Stelle - unabhängig davon ob das nun Euer Vorstand macht oder nicht - das kannst Du selbst initiieren!

Falls sich der Verdacht auf mutwillige Störung erhärtet ist es dann auch egal ob nun "Euer Freund" das hier mitliest oder nicht - das ist dann nicht von Bedeutung - wichtig ist nur das die Störungen verschwinden - und das werden sie - falls der Messwagen nichts findet dann werden die netten Herren von der Post vor Ort eine permanente versteckte "Fangschaltung" installieren - uiii, und das wird teuer - aber keine Angst - nicht für Euch! ;) ...

Grüße Spunki

PS: zum Thema PPL-Sender: hatten nicht die alten CB-Funken ne Orgie an Steckquarzen drinnen die dann einfach umgeschaltet wurden?
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo Spunki,

ich habe heute nochmal eine Mail an die Vereinsmitglieder abgesetzt. Sollte sich auch morgen nichts "rühren", werde ich dort anrufen.

Ich kann zwar nicht verstehen, dass sowas die meisten mitglieder kalt zu lassen scheint, aber was solls :confused:

So, und jetzt geh ich ins Bett. Der Scanner läuft allerdings schon im "Nachtbetrieb"

Gruß,
 
Oben Unten