• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Schlauchdurchmesser ?

Hallo,
ich höre in letzter Zeit immer häufiger,daß bei "leistungsstarken" Turbinen der Duchmesser des Verbindungsschlauches zwischen Tank und Pumpe größer sein soll als üblich(PUN-Schlauch 4mm außen).Ist da was dran?Bei meiner P 160 habe ich nie ein Problem mit den 4mm Schlauch gehabt.Ich habe allerdings darauf geachtet,daß die "Saugleitung"wegen der "Bläschenbildung" möglichst kurz ist(Pumpe neben dem Tank).
Ist vielleicht ein Jetflieger unter Euch,der mit den 4mm Schläuchen Ärger hatte?
Vielen Dank für Eure Antworten
mfG
Markus
 
Hi,

grundsätzlich ist ein größerer Schlauch in Flussrichtung zur Pumpe besser. Das verhindert auf der Saugseite die Kapilarblässchen. Problem ist dabei eine Pumpe zu finden die einen solch großen Schlauch aufnehmen kann. Bi den älteren AMT Pumpen wie bei meiner Pegasus ist das übrigens so.

Ansonsten gilt auf der Saugseite, je kürzer die Zuleitung, um so besser. Ich habe da max. 20 cm und bis jetzt nie Probleme bei meinen beiden P-120.

Andreas
 
Hi Volks,
die vom Alfred seit einem Jahr ausgelieferten Häusel Pumpen haben auf der Saugseite einen Anschluß für den dicken 6x1 mm Schlauch. wenn ich richtig gehört hab auch die heutigen Jet-Cat Pumpen hab aber noch keine gesehen.

Hab aber schon des öfteren auch erfahrene Jettis auf dem Platz schrauben sehen, weil der Durchflußquerschnitt auf der Saugseite zu eng war. Kommt dann noch ein falsch(Saugseitig) eingebauter Filter dazu ist schnell Essig.
Das gibt dann die feinen Kavitationsgasblasen, die sich auf der Druckseite nimmer auflösen und irgend wo sammeln und zu Abstellern führen.
Komisch ist das das Anfangs oft geht, und nach einigen Monaten nimmer.

Gnerell gilt, den Saugquerschnitt so kurz wie Modellseitig möglich und so Dick wie Möglich auslegen. Beim 6 x 1 mm Schlauch kann die Sauglänge auch mal 70 cm lang sein ohne das Probs entstehen. Beim dünnen wirds evtw. schon bei 20 cm ein Problem wenn die Durchflussmenge bei großen Turbinen entsprechend hoch ist.
Die Tankanschlüsse sollten aber ebenfalls dicker sein.
Kostet übrigens reichlich Strom wenn die Querschnitte zu eng sind. Wer also Gewicht bei den Leitungen an der falschen Stelle spart braucht größere und schwerere Akkus. Der hohe Durchflusswiederstand muss ja mit mehr Strom für die Pumpe ausgeglichen werden.
Bei meiner F 89 mit ca. 60 cm Sauglänge waren es mal statt 8 Flügen mit dem verwendeten 8 x 2800 mAh Akku nur noch 4 Flüge. Dann war der leer.

Gruß
Eberhard
 
Hallo,
erstmal Danke für die Antworten :)
Ist also anscheinend doch was "dran". Da ich demnächst auch zwei "leistungsstarke" Frank-Turbinen bekomme,werde ich meine Tankverschlüsse diesbzgl.modifizieren.
Nochmals Danke!
Markus,dessen F5 nun bald fertig ist :)
 
Hallo Markus,
denn mal viel Spaß mit das F5

Hi Andy,
genau, hab wirklich keine Lust aufm Flugtag noch Ladegerät und Autobatt. rum zu tragen. Muss auch zwei Tage ohne gehen.

Gruß
Eberhard

[ 13. Januar 2003, 21:10: Beitrag editiert von: Eberhard Mauk ]
 

EF2000

User
Hallo Markus

in meinem Eurofighter bestückt mit P160 ist die Saugleitung 38 cm lang und der Schlauchdurchmesser ist aussen 4mm saugseitig.
Habe so weit über 100 Flüge gemacht, ohne jemals mit Turbine ein Problem zu haben.
Theoretisch sollte die Saugleitung einen grössen Innendurchmesser haben als die Druckleitung - mein "Fall" beweist aber, dass es auch anderst geht.
@Eberhard, schön mal mit Dir hier zu plaudern.
Betr. Akkus etc. verstehe ich Dich dass Du diese Equipment - trotz Postur - nicht auch noch mitschleppen magst. Das ändert sich ja bald !
(Ich meine den Flieger nicht die Postur).

Gruss Fritz
 
Hallo Fritz,
wie oben gesagt,hatte ich bisher auch keine Probleme.Da ich die Tankverschlüsse(für PET-Flaschen) verkaufe,möchte ich auf die diversen "Kundenwünsche" ,wenn sie erfüllbar und nutzbringend sind,eingehen.Wir werden jetzt eines der drei 4mm-Löcher im Verschluß weiter nach innen "setzen".Wenn gewünscht,kann man es ohne Probleme auf 6mm aufbohren.Ich werde das zB. für die Frank-Turbinen machen.
Gruß
Markus
 
Hi. Fritz,
jetzt sparn wir uns die Mail-Kosten, hier gehts auch ohne.
Aber ich glaub net das ich auf meine großen Akkus mit bis zu 10 Flügen verzichten werd. War zu angenehm über 2 Tage ohne nachladen.
Außerdem hats Blei gespart. Was solls !
Na ja meist werden meine Flieger auch eh leichter als ich in dem Stadium rechen.

Hi Markus,
meinst mit der "Großen", das was bei mir an der Decke hängt ?

Viele Grüße
Eberhard

[ 14. Januar 2003, 07:21: Beitrag editiert von: Eberhard Mauk ]
 
Oben Unten