Schleppmaschine - maximale Lärmdämpfung

Rudi T

Vereinsmitglied
Servus Experten!

Obwohl mein Enthusiasmus der letzten zwanzig/dreißig Jahre eindeutig bei der Segelfliegerei lag, mache ich gelegentlich einen Ausflug in die weite Welt des Motorflugs - und in diesem Fall zu meiner neuen Schleppmaschine, weil: meine 100 ccm "Raffel" zwar seit 2002 ohne Probleme schleppt, aber die Gewichte hintenan immer höher werden.......

Also............vom Bauaufwand meiner Escapae 900 genesen, bin ich gerade am Werk, einen "Breezer 600" zum alleinigen Einsatzzweck als Schleppmaschine nachzubauen.

Nun mein Anspruch: es soll "....das leiseste Schleppmodell....." in dieser Kategorie werden....

Dazu die Eckdaten:

Spannweite ca. 3850 mm
Gewicht dieser Größe entsprechend
Motor: ZDZ 180 Boxer mit E-Starter ist vorhanden

Bauweise:

Rumpf in Kastenform/Pappelsperrholz, wird GFK überzogen und lackiert.
innen im hinteren Bereich komplett mit "Eierwaben" aus Styropor verkleidet.
im vorderen Bereich versuche ich mit "gelochte Platte/Doppelwand" entsprechende Lärmreduktion zu generieren.
Flächen und Leitwerk: Styro-Abachi

Auspuffanlage: und jetzt kommt's - geplant ist grundsätzlich ein Auspufftopf pro Zylinder (ist ehhhh quasi serienmäßig) , aber

FRAGE:
kann man mit einem Nachschalldämpfer = beide Auspuffe münden in einen gemeinsamen Nachdämpfer, nochmals
etwas "aufwandvernünftiges" holen.

Hat jemand damit Erfahrung?????



und da soll's reinkommen.....
IMG_3344.JPG
 
Servus Experten!


Auspuffanlage: und jetzt kommt's - geplant ist grundsätzlich ein Auspufftopf pro Zylinder (ist ehhhh quasi serienmäßig) , aber

FRAGE:
kann man mit einem Nachschalldämpfer = beide Auspuffe münden in einen gemeinsamen Nachdämpfer, nochmals
etwas "aufwandvernünftiges" holen.

Hat jemand damit Erfahrung?????



und da soll's reinkommen.....
Anhang anzeigen 1455477

Erfahrung im Modellbereich habe ich damit nicht, aber grundsätzlich brauchst Du viel Volumen und eine Kombination aus Reflektions-und Absorbtionsdämpfer.
Im im ersten Teil Mehrkammer Reflektion, mit großen Querschnitten, dann nachgeschaltet noch einen Absorbtionsteil.
Nachteil hierbei ist, je nach verwendetem Material, das das Schalldämmmaterial gelegentlich "nachgefüllt" werden muss.
Auf jeden Fall brauchst Du viel Platz.

Gruß
olaf
 
Schalldämpfung

Schalldämpfung

Die Ansauggeräusche auch nicht vergessen:durch den Rumpf ansaugen macht schon viel aus.Motor auf Schwingmetalle setzen.Viel Erfolg Klaus
 
Hallo

Bin leider auch nur interssierter Laie. Es sollte schon was bringen, mit den 2 Kammern.
(Vielleicht mal den Herrn Franz Kayser über FMT( eine von vielen Modellzeitschriften) anfragen.)
Nachdem die Antriebe in unserem Hobby immer leiser werden tritt immermehr die "Latte" als Lärmquelle in den Vordergrund.
Also frühzeitig an eine entsprechende Auslegung denken: Drehzahl, Auslegung, ev. Mehrblatt...
Wäre toll, wenn Du weiter berichten würdest und zum Schluß das Ergebnis als Lärmpass posten könntest.

Gruß
Tom
 

Rudi T

Vereinsmitglied
Guten Morgen Experten!

@ Tom, Olaf, Kaus!

Danke für Euren Input, ich habe wahrscheinlich nicht genügend Details über die "Sowieso Maßnahmen" festgehalten.

-Rumpfansaugung mit Ansauggeräschdämpfer kommt

-Motor wird entkoppelt montiert. Die Aufhängungspunkte am Rumpfspant werden sehr weit nach außen versetzt (Brandspant hat ca. 370 x 240 mm)

-Propeller zu Beginn 3 - Blatt 31,5/12(13) bzw. 32/12 oder noch größer (wenn es sowas gibt)
(später möchte ich vielleicht einmal mit 4 od. 5 Blattpropeller experimentieren)

Alles was noch so landsläufig an Maßnahmen bekannt ist, wie beispielsweise ordentlich gelagerte (nicht scheppernde) Räder
wird ebenso berücksichtigt.

Anbei noch ein paar Eindrücke über das Innenleben im hinteren Rumpfbereich...
 

Anhänge

  • IMAG0589.jpg
    IMAG0589.jpg
    54,4 KB · Aufrufe: 23
  • IMAG0588.jpg
    IMAG0588.jpg
    135,3 KB · Aufrufe: 23
  • IMG_3291.JPG
    IMG_3291.JPG
    137,8 KB · Aufrufe: 24
Gewicht dieser Größe entsprechend

Gewicht dieser Größe entsprechend

Hallo Rudi,

bei der Spannweite und deiner Bauweise, glaube ich, dass du auch so schon reichliche Probleme mit der Einhaltung der 25 kg bekommen wirst. Dein Ansatz (leiser Schlepper) finde ich sehr gut. Wir alle müssen zukünftig immer mehr darauf achten. Denn Laut ist schon lange out! Aber wie willst du denn bei der Größe noch die Gewichtsreserven für einen Nachschalldämpfer herholen. Wenn du einen leisen Schlepper bauen willst, solltest du eher überlegen, ob du statt des ZDZ nicht lieber einen 4-Takter einplanst. Mal abgesehen vom finanziellen Aufwand, ist dein Ziel damit sicherlich leichter zu erreichen. Es gibt ja mittlerweile viele Kollege, die z.B. den Valach Motor einsetzen und damit eine sehr angenehme Geräuschentwicklung - ohne großen Aufwand - erzielen. Aber halte uns weiter auf dem Laufenden! Ein sehr interessantes Thema.

Gruß Thomas
 

Mark M

User
Hallo Rudi,

ein interessantes Projekt. In dem Bereich kann ich auch einige Erfahrungen beisteuern:

Siehe hier
* Baubericht Krill Yak 37%,
aber noch aktueller,
* Tuningbericht EMHW Christen Eagle mit Vierzylinder

Vorweg: Die geringeren Vibrationen durch den Vierzylinder bringen die größten Effekte. Der Eagle wurde mit 71,7 dB auf 25m vermessen.

Tipps:
Rumpfansaugung kann auch kontraproduktiv sein, bzw. alles, was vor dem Vergaser verbaut wird kann den Motor deutlich!!! schlechter laufen lassen.

Entkoppeln: Hat bei meinem damaligen 3W 170 1-2 dB gebracht, aber ein etwas schlechteres Laufverhalten im Standgas. Auch Piloten wie Matt und Hrachovec haben wieder auf starre Befestigung zurückgebaut. Da lag der Focus aber auch auf die Gasannahme.

Entkoppeln von Fläche, Haube, Leitwerke mit Filz ist wichtig, alle anderen Bauteile dürfen nicht klappern, auch nicht Kabelbäume.

Zu deiner Ausrüstung im hinteren Rumpf: Dort bringt die Dämmung nicht sehr viel. Zumal du eher absorbieren muss, und zwar so, dass der Schall sich halt tot läuft. Wichtiger ist diese Absorbtion in der Motorhaube! Das machte beim Eagle einen deutlichen Unterschied.

Beim Eagle sind am DLA X232 KS-Twin 6Kammerdämpfer verbaut - also ohne Nachdämpfer.

Prop:
Beim 4-Blatt geht die Leistung dann doch merklich zurück (falls man diese wirklich braucht). Für mich war die Müller 31,5*12 3Blatt der leiseste Prop.

Auf der Homepage steht ein Bericht von einer Bella mit 100ter DA, der sehr viel mit der Dämmmatte probiert hat, und auch ein extrem leises Modell bekommen hat.


Und das stimmt:
Laut ist out!!! (und unnötig)

Gruß
Mark
 

Sebastian St.

Vereinsmitglied
Ich würde überall wo es konstruktiv möglich ist Silikonschaniere verwenden , da kann auch nach Jahren nichts anfangen zu klappern.
 
Ich finde dies auch ein sehr interessantes Projekt!

Hier meine Erfahrung mit Raumakustik:

Styropor ist ein schlechter Schallabsorber.
Wenn es leicht sein soll ist Basotec (googlen) etwas vom Besten. Es ist expandiertes, offenporiges Melamin und lässt sich mit einem Japanmesser super zurechtschneiden. Man kennt dieses Material vielleicht als schneeweisse Reinigungsschwämme, die man einfach nur feucht machen und kein Reinigungsmittel braucht. Nicht ganz billig, aber von nichts kommt nichts :D

Gruss
Felix
 

Rudi T

Vereinsmitglied
Hallo Experten!

Danke für die weiteren Beiträge - teils sehr interessant!!!

@Thomas, der Motor bleibt (leider) Teil des Projekts, weil: vorhanden und noch funkelnagelneu...
Die 25 kg werden sicher nicht einfach - schlimmstenfalls wird das Ding zugelassen.

@Mark, natürlich wäre mir ein 4-Takter oder 4-Zylinder lieber.... hab aber keinen.
Die Berichte habe ich mir angesehen, ist ok!! Wegen einer Matte in der Cowling hab ich in Friedrichshafen bei einem Motorlieferant
(wenn's nicht ohnehin beim DA war) gesprochen und ähnliche Infos erhalten. Mein Gesprächspartner war aber weiter nicht sehr gesprächig darüber..
Die Auskleidung im hinteren Bereich ist eher wegen Vermeidung von Resonanzen (Geigenkasten)gedacht, dass das Styro kein "ausgesprochener Absorber ist" war mir klar.
Allerdings, bei meiner 100 ccm Maschine wirkt das durchaus merkbar, - aber es stimmt, es gäbe was besseres.

@Sebastian, ich lagere die Ruder mit 5,0 mm Bolzen in geriebenen Messingbuchsen, die Querruder erhalten einen zusätzlichen Massenausgleich.

@Felix, leider klebt das Styro schon vollflächig im Rumpf, aber der Tipp ist für die Zukunft - super!!
gibt es zufällig ein Raumgewicht von diesem Werkstoff, auf der HP von BASF hab ich das nicht gefunden....
 

Rudi T

Vereinsmitglied
Hollala!

Das ist aber beachtlich leicht -

Danke Felix, da werde ich mir eine Probematte "zum angreifen" besorgen.
Die Rumpfdeckel sind ja noch nicht fix aufgebaut, vielleicht fliegt das Styro noch raus aus dem Geigenkasten........
mal sehen
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten