• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Schleudersegler mit Pultsender - wie sehr ihr das?

Papa14

User
Auf die Gefahr hin, von eingefleischten F3K Piloten der Ketzerei bezichtigt zu werden - fliegt irgendjemand seine Schleudersegler mit Pultsender?

Ich bin seit XX Jahren Pultsenderpilot. Ich hab mal mit den kleinen Helis angefangen, einen Handsender zu verwenden, das ging ... umlernen auf Daumenbetrieb ... naaaja. Dann hab ich den Sender wieder in ein Pult getan und das ging dann vieeel besser. Beim DLG geht das Theater wieder von vorne los - beim Drehwurf tut man sich viel leichter, wenn man den Sender in der Nicht-Wurfhand ausgestreckt als Quasi-Gegengewicht führen / halten kann, man kriegt auch die Finger viel schneller an die Knüppel.

Für Käses Rundflug ist der Handsender auch okay, für den alten HLG Segler oder neueren RES Segler vollkommen ausreichend.
Nun ist es aber so, dass das wirklich feinfühlige Fliegen mit allen drei Achsen und der dosierte Einsatz von Klappen und Bremse mit den Daumen nicht so recht klappen will, die jahrelange Programmierung des Computers zwischen den Ohren kriegt man nicht so leicht weg.

Also kommt wieder das Verlangen nach einem Pultsender hoch. Das spießt sich aber mit der Drehwurftechnik, mit der (linken) Hand am Pultsender kriegt man m.E. nach nicht so richtig Power in den Wurf hinein.

Wie seht ihr das? Gibt es außer mit andere "Abtrünnige"?
 
Auch wenn das jetzt eher wie eine ulkige Antwort daherkommt ich bin mal so frei:

Nach den Wurf hast Du 2-4 Sekunden Zeit um dir die Funke wieder um den Hals zu hängen, während des Starts sind Steuereingaben eh überbewertet xD
Alternativ: Starten mit Funke in der Hand und dann hinsetzen und/oder die Funke auf einen Tisch abstellen.

Ernsthaft: Ich glaube und weiß aus Erfahrung das es schwierig ist mit der Funke am Hals einen vernünftigen Discuswurf hinzubekommen. Hab das mal eine Zeit lang gemacht weil ich abundzu die Hände frei haben musste beim Fliegen.
Wenn Du nicht umlernen willst und der Pultsender für dich unverzichtbar scheint, dann überlege dir etwas wie Du durch Veränderungen an den Haltegurten sowohl den Sender am gestreckten Arm, als auch bequem vorm Bauch positionieren kannst.
Vllt geht da was mit einem Terraband oder einer schnell zu verstellenden Ratsche.

uh neue Idee: - kreuzgurt um die brust, Karabiner an der Funke... nach dem Start einhängen...
 

Nuecke

User
Hallo Peter,
ich habe mir spaßeshalber den kleinen Handsender T8SG gekauft. Den verwende ich seit kurzem, allerdings nur für "Kleingruscht" (Depronsegler, Alula und ähnliches). Das Teil ist so klein, daß Du es zwischen beiden Händen halten und trotzdem wie gewohnt mit Daumen und Zeigefinger steuern kannst (Habe für alles andere eine Jeti DC-16, bin auch Pultsenderbetreiber). Die Knüppelmechnik und generell die Verarbeitung ist meiner Meinung nach mehr als in Ordnung (wie ich finde sogar sehr gut für DEN Preis). Gewicht ohne Akku ca. 340g, ich habe einen Sony 2s VTC6 mit 3120mAh eingebaut, damit liegt das Gesamtgewicht bei ganz grob 500g. Habe DeviationTX als Software darauf, theoretisch könntest damit sogar einen 6-Klappensegler programmieren und fliegen, die (Programmier-)Möglichkeiten erscheinen (zumindest mir) fast unbegrenzt. Hat sogar Sprachausgabe und ist Telemetriefähig.
Grüßle Günni
 

whity

User
Moin,

ich kenne das Problem auch. Habe jahrelang mit Pultsender F3k Wettbewerbe geflogen, auch früher HLG. Das ging.
Nach Umstellung auf den Handsender gab es gleich deutlich mehr Wurf Höhe.
Die Flieger fühlten sich aber komisch an, also habe ich mit höheren Expo und Dual Rate Werten das "alte" Gefühl wieder hergestellt. Dazu die Federn der Knüppel härter gestellt und alles passt.
Ich würde Dir zu dem Umstieg raten, musst halt ein paar Wochen trainieren....

Grüße Dirk
 

ROL4ND

User
Hallo Peter,

Handsender bedeutet ja nicht zwangsläufig Daumensteuerung.
Mit einem "Neckstrap" lassen sich diese prima um den Hals hängen.
Allerdings sind einige Sender (meine DX8 z.B.) schlecht ausbalanciert, so daß der Sender dann immer zum Bauch hin kippt.
Meine DX18QQ wiederum ist Top in Balance.

Mit einem "Balancer" von eBay oder anderswo kann man das kompensieren:
Dx8c.jpg


Neckstrap bei dem roten Pfeil einhängen und der Sender hängt gerade, ohne kippen, am Bauch.
So fliege ich dann alles mit Daumen+Zeigefinger, außer F3K, da habe ich mir Anfangs den Neckstrap, wie im Foto sogar ums Handgelenk gewickelt, damit der Sender nicht wegfliegt ( ich glaube, es gab hier im Forum mal ein Foto... 😖 )
DX8a.jpg

Also, zum werfen den Sender in der Hand halten und wenn man etwas Thermik findet, um den Hals hängen.
Natürlich auch ein Kompromiss, aber vielleicht besser als komplett auf Daumensteuerung umzustellen, oder das große Pult in nur einer Hand rumzuwirbeln...

Gruß Roland
 

Papa14

User
Danke für die rege Beteiligung ...
@SimDonky: Alternativ kann ich ja den DLG auf von meinem Caddy werfen lassen, wozu hat man denn Personal.

@meeks: Ich will keinen Game-Controller, wo ist denn da der Witz?

@whity: Expo klingt gut, sollte ich mal ausprobieren. Das wochenlange Training hat halt den einen Nachteil, dass man seine Skills für den Pultsender wieder verliert.

@Roland: Die "Wurfsicherung" ist eine Sache, die Steuerung eines Handsenders mit mehr Fingern als dem Daumen eine andere. Ich habe ja den Handsender auch im Pult - aber nur mit Neckstrap verwurschtelt man die Finger irgendwie um den Sender herum, nur damit man Daumen und Zeigefinger zum Knüppel kriegt. Das hat schon mit den Helis nicht funktioniert, entscheidend ist die Auflage für die Handballen.

Ich habe mir jetzt folgendes überlegt: Ich hänge mir wieder das Pult um und fixiere das mit einem Gummispanner von links nach rechts, um den Rücken herum. Dann baumelt nichts und ich habe die linke Hand frei. Ich werd das heute einmal ausprobieren und berichte ...
 
Ich habe mir jetzt folgendes überlegt: Ich hänge mir wieder das Pult um und fixiere das mit einem Gummispanner von links nach rechts, um den Rücken herum. Dann baumelt nichts und ich habe die linke Hand frei. Ich werd das heute einmal ausprobieren und berichte ...
wirst voraussichtlich mit der Wurfhand nicht “durchziehen” können, weil dann vor dem Bauch das Pult mit Sender ist.

Ich befürchte du wirst dich immer mit einer Einschränkung zufrieden geben müssen.
Pult vs Befreites Wurferlebnis.
 

meeks

User
So,
es war kein Witz. War nur einen Vorschlag, nimm es wie du willst.

Ich habe 2018 meine gute alte MPX Royal gegen XLite getauscht und bereue es nicht. Es passt hervorragend in Hand und kann sehr viel mehr als meine alte. Da muss Mann aber ein bisschen uber OTX was lernen.

Aber vielleicht ist Programmieren nicht deine Sache. Nimm dann halt zB eine MPX 3030 oder Tip-tip Anlage und hänge es auf deine kravatte als Pultsender.

>m
 

Papa14

User
wirst voraussichtlich mit der Wurfhand nicht “durchziehen” können, weil dann vor dem Bauch das Pult mit Sender ist.
Versuch macht kluch. Das mit dem Durchziehen war nicht das wirkliche Problem, auch nicht das Ausbalancieren mit der freien Hand. Was wirklich gestört hat, war das Herumpendeln des Senders.

Also vom Prinzip her war der Versuch schon recht vielversprechend, nur das Resultat war noch nicht befriedigend. Was fehlt, ist der direkte "Zugriff" zu den Bedienelementen.
 

ROL4ND

User
Danke für die rege Beteiligung ...

@Roland: ...aber nur mit Neckstrap verwurschtelt man die Finger irgendwie um den Sender herum, nur damit man Daumen und Zeigefinger zum Knüppel kriegt. Das hat schon mit den Helis nicht funktioniert, entscheidend ist die Auflage für die Handballen.
Ja, so unterschiedlich sind die Anforderungen, da kann man nichts machen.
Auch wenn´s für Dich nicht in Frage kommt, hilfts vielleicht jemand anderem, der den Thread liest.
Mich störte das "Sender-festhalten-müssen" bei meinem Modellflug-Beginn so massiv, dass ich auch schon einen Pult für den Handsender kaufen wollte. Habe dann aus Neugier die ~5 € investiert und siehe da, mit dem Balancer sind meine Hände fast völlig entspannt, so das ich aus dem Kopf gar nicht sagen kann, wo die restlichen Finger überhaupt liegen.

Viel Erfolg, auf jeden Fall!

Gruß Roland
 
Naja er fragt ja auch wie wir das sehen (siehe Überschrift).
Ich sehe das als völligen nonsens an und habe selbst eine mc32!
Der Sinn nämlich sich zu bewegen, geht mit einem solchen Prügel um den Hals, völlig verloren.
Ich mag mir auch die Belastung nach 2stunden ordentlichen werfens für die Nacken und Schultermuskulatur gar nicht vorstellen.
Tatsächlich überlege ich selbst, nur für den f3k Bereich die schwere mx20 gegen eine xlite pro zu tauschen.
Ich denke man macht sich da mit Angst oder Engstirnigkeit keinen Gefallen. Es braucht da auch kein Gegengewicht in einer Hand.
Je Freier ich mich drehen kann, desto schöner werden die Würfe und desto entspannter, fühlt sich der Pilot.
So sehe und erlebe ich das.
Und mal ernsthaft ich wechsel an einem Wochenende mehrfach von Pult zu Handsender ohne nennenswerte Einbußen in der Flugtechnik.
Wenn man das natürlich nicht will, kann man sich eine solche Frage auch gleich sparen.
Dann wäre für dich nur noch die Frage, wie lange kann ich f3k mit Pult fliegen, bis ich mir meine Nackenmuskulatur ruiniert habe?
Ich wage die These das deine Wurftechnik und deine Wurfhöhen ebenfalls unter dem Prügel leiden.
Es gibt also viele Gründe sich zu überlegen, warum so wenige das dauerhaft mit Pultsender betreiben.
Weil es einfach keinen Sinn macht! Weder sportlich, fliegerisch, noch orthopädisch.

Natürlich meine Meinung!
Ich drücke dir den Daumen das du eine gute Lösung für dich findest.

Liebe Grüße,
Tobias
 

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Milan Havelka aus CZE fliegt F3K auch mit Pult und ist einer der besten Hochwerfer, die ich kenne.
Bin mir sicher, dass es die erfahrenen Wettbewerbspiloten hier auch bestätigen können.
Also ein Pultsender ist nicht unbedingt ein Hindernis, obwohl es mich persönlich schon stören würde....
Hier der Beweis:
Milan Havelka 31289918_1420428364770185_5884720904851685376_n.jpg

Quelle Facebook

Und auch als Pultsenderpilot kann man sehr erfolgreich sein:
Quelle Aeromomodelis.lt
 

Papa14

User
Interessant ... es gibt also auch andere Piloten mit "Pultbeschränkungswurftechnik". Ich hab mal auf YT gesucht, ob es von dem Knaben Videos gibt, wo er seine Wurftechnik vorzeigt, habe aber nichts gefunden.
 
Hallo Peter, es gibt Videos von ihm, aber da hat er den Sender nicht um. Bin schon live mit ihm geflogen und seine Wurfhöhen sind beeindruckend (80+)
 

Papa14

User
80+ ... mit oder ohne Sender um den Hals? :D
 
Mit Sender um den Hals!!! Milan ist ein Tier, sehr sportlich und durchtrainiert....brutaler Durchzug!
 
ich könnte das nicht. Seit Beginn mit den Schmeissgeiern von MC19 auf MX20 umgestiegen, nunmehr yeti DS12. Die Handsender ohne Sicherungsgurt, aber ist wohl nicht verkehrt.
 
Oben Unten