"Schockflyers" von Ikarus

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
tja, auch wenn es fast wie Werbung aussieht ;)

ich habe den Martin Müller damit schon fliegen gesehen. Ich war sehr beeindruckt. Einfacher kann ein Flugmodell kaum aufgebaut sein, und trotzdem sind die Flugeigenschaften (zumindest soweit ich das beurteilen kann) sehr gut. Und robust sind die Modelle auch noch.

Modellbauern könnten sich bei der Konstruktion die Nackenhaare aufstellen, aber für Modellflieger ist es eine konsequente Reduktion auf das Wesentliche.

Mir gefällt das. Ein voll 3D-taugliches Modell zu dem Preis ist faszinierend. Diese wirklich bezahlbare Art des Modellflugs hat das Potenzial, viel zur Nachwuchsförderung beizutragen.

Grüße, Ulrich Horn
 
Hallo Sebastian,

Wenn du noch einmal in Ruhe anschauen willst was ein (sehr) guter Pilot mit einem Shockflyer machen kann:

www.rcmania.cz

Videos AM Training Alex Kammerer, Martin Müller und Daniel Brüssow runterladen.

;) Jürgen
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Servus,

war heute in FN und konnte mir die Flüge mit der Edge540 von Sascha und Alex anschauen. Sascha fliegt den Originalantrieb von Ikarus mit 3Zellen E-Tec700. Damit sind sogar hovern und torquen möglich!
Für mich das eindrucksvollste war ein Rollenkreis mit rund 20m Durchmesser (30*30m Halle)von Alex mit der Edge, der, wenn ich nicht ganz blind bin, mit nur einer Rolle gefflogen wurde :eek: :eek: und dazu noch seeeehr sauber! Sicher hat auch Alex (immerhin aktueller Deutscher Meister im Indoorkunstflug) einen riesenanteil daran, aber ich denke auch das Modell trägt einiges dazu bei ;)
Konnte dann auch nicht widerstehen... In der Halle A3 bei der "Modellflugschule" gibts die Shockflyer zu 29€...Hab dann vorhin so rund 45min gemütlich an meiner SuperStar "gebaut" ;)



[ 01. November 2003, 00:43: Beitrag editiert von: Sebastian Scheinig ]
 
Hallo,

ich will mir auch so eine Shockflyer zulegen, jetzt würde mich mal interessieren, wie der Motor festgemacht wird? Ich würde dann einen Mini-LRK verbauen, geht das mit der Befestigung? Wie viel wiegen die Shockflyers flugfertig?

Gruss Matthias
 

Fritz

User
Hallo,
es ist doch merkwürdig das man mir am Freitag bei Ikarus sagte das die Auslieferung der Shokflyer noch 4 Wochen dauern würde. Ich würde gern ein 3er Set haben wollen, wo kann ich denn jetzt eins bekommen ohne noch mal 4 Wochen zu warten.?
 

foka4

User
Ikarus war in S mit eigenem Stand vertreten.
Martin Hofmann hat bei den Indoor Flugshows mitgemacht. Das war überzeugend. Er hat sogar seine Freestyle Kür mit dem Shockflyer in die kleine Halle gepresst.
Da war die Entscheidung für dieses Modell mit dem günstigen Standardantrieb schnell gefällt.
Edge: 30 Euro
Antrieb: 30 Euro
RC-Set: 129 Euro
Mit Messerabatt waren es noch 170 Euro.
Dazu noch 3 Lipoly Kokam 700 für 33 Euro.
Mehr braucht man wohl nicht.

Kennt jemand eine Bauanleitung bzw. einen Schaltplan für eine Ladeeelektronik, mit der man entweder 3 Lipoly in Reihe mit 700mA bis 12,6V laden kann oder die 3 Lipoly parallel mit 2100mA auf 4,2V laden ?
 

foka4

User
Hallo Gerhard,

danke für die Info.
Dieses Modul ist auf jeden Fall günstig, leider kann es nicht genug Strom liefern.
Die 700er Zellen würde ich schon gerne mit 1C laden.

Aber im gleichen Thread ist das Jamara Gerät genannt. Dieses scheint günstige Daten zu haben.
 

booma

User
Hi Sebastian,

wie hast Du denn die Aufnahme der Achse des CDROM-LRK gelöst? Original Sinterlager, oder irgendwas mit Kugellagern?
 

Eckehard

User
Hi Sebastian,

Menno, der hat ja Power.... oder warum ist da nur ein abgebrochener Rest von GWS Latte auf der LS Aufnahme?

:D

12W Stern, oder? Der deht wie die Hölle? An 2 Zellen Lipoly? Welche Latte war das, oder soll da dran....?

Eckehard
 

foka4

User
Ich weis nicht wie Ihr mit der kompakten Bauanleitung klar kommt ?
Ich finde sie sehr bescheiden, wodurch sich auch schon 2 kleinere Fehler eingeschlichen haben.
Das Beste ist der Standardantrieb. Mehrere Beutelchen mit eingeschweißten Teilen und sonst nix.
Wie das Ganze zusammen gehört, läßt einen schon eine Weile rätseln, vorallem die Klemmung des Luftschrauben-Mitnehmers auf der Stahlwelle jagt jedem Maschinenbauer einen kalten Schauer über den Rücken. Naja wenns funktioniert, what shells ?

Mal sehen was noch an Rätseln kommt, bis die kleine Kiste fertig da steht.
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Servus,

ja, ist die original messingbuchse drin, die steht hinten, also vorne, naja, auf der getriebeseite halt ;) so schön über, das man sie im getriebespant gut einkleben konnte :)

@Eckehard: naja... die Untersetzung ist noch etwas zu hoch, das nächste wird 2,8:1. Im Moment hab ich (nur mal Versuchsweise) ne 10*7" APC drauf gehabt, Standschub rund 230gr. Die Stummel vom gws-prop sind noch von früher drauf, da war das getriebe mit nem 300er in meiner alten ulti...
werd wohl mit dem Getriebe den Flieger testen, dann aber mit ner 11*4,7" (da wird die Bodenfreiheit dann guuut eng :( )

@foka: naja... die Zeichnungen in der Anleitung sind finde ich recht gut zu lesen, nur die Fotos am Ende sind mehr raterei als Hilfe...
 

Tommi

User
Hi foka4,
dein Flyer wird jetzt schon fertig sein…
ich will mal kurz die Punkte aufzählen, die man aus meiner Sicht evtl. vorher wissen sollte.
(das interessiert natürlich nicht die Profis)

1.Leicht geht vor Festigkeit!!! Also keine „eigenen“ Verstärkungen, außer Punkt 11, anbringen!!!

2. Der mit Kleber schwinst, sollte gleich vom Baumarkt eine Tube UHU-POR hinzukaufen. Aber hier auch Gewicht sparen.

3. Bei ineinandergesteckten Klebungen eine kleine „Wurst’“ auftragen, kurz ablüften lassen und zügig zusammenschieben.

4. Die traglächenseitige Halterung für die Abstrebung sollte nicht parallel zum Holm, sondern rechtwinklig zum Rumpf eingelassen werden. Damit haben die Kohlestäbe keine Spannung.

5. Die endgültige Lage der Komponenten (Empfänger, Steller) sollte erst zum Zeitpunkt der Schwerpunktauswiegung erfolgen, besonders, wenn man andere Teile als das Ikarus-Set einsetzt.

6. Die Komponenten sollte man mit gutem Doppeltape ankleben, sonst hat man keine Chance, die Aggregate depronfrei abzulösen.

7. Mein Bausatz hatte 12mm-Tesa drin. Man sollte aber 19mm nehmen (steht auch so in der Stückliste).

8. Am Originalantrieb sollte man sowohl die Klemmung des Propsavers, als auch den Ring der Wellensicherung vorsichtig mit CA-Kleber sichern.

9. Das Getriebe ist unbedingt leicht zu fetten (besonders die Gleitlager). Am besten mit Silikonschmiermittel.

10. Einschrumpfen vom Akkupack 3x Lipoly 350HD. WES-Technik liefert z.B. das Pack fertig konfektioniert, ohne Kabel und Hülle. Die Seite, wo die Platine übersteht, mit 2mm Servotape auffüllen und Pack einschrumpfen. Die Hülle dient als Schutz vor „Pieksern“, wenn der Akku herausgeschleudert wird…

11. Sporn verstärken durch Aufkleben von Kohleresten hochkant links und rechts und dünnem Auftragen von 5 min.-Harz auf die Depronschnittkante.

12. Die Gestängegabeln durch einen passenden Ring Isolier- oder Schrumpfschlauch (Breite 2 mm) sichern.

13. Die Fahrwerks ERST ankleben, wenn der Flieger auf den Beinen steht! Damit ist Parallelität der Verkleidung zum Boden gewährleistet.

14. Räder müssen sich leicht drehen, nach festkleben Achsen fetten.

15. In fast jedem Bausatz sind die Depronteile verzogen. Das ist nicht weiter schlimm, denn durch straffes Ziehen über die Tischkante, lässt sich der Verzug beseitigen. Man sollte alle Teile, also auch den Rumpf und die Leitwerke vor dem Kleben so behandeln!

Die Liste ließe sich beliebig forsetzten, vielleicht ergänzt ihr sie?

Ciao,
Tommi

[ 17. November 2003, 20:11: Beitrag editiert von: Tommi ]
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Hi Leute,

gestern war Erstflug mit meinem Schocky! Macht echt Laune, aber das wissen hier ja eh schon die meisten :D ;)



Habe heute morgen das Getriebe nochmals umgebaut, nun läufts endlich gescheit. 3 Kokam340HD, ein CDR200/5/15 und ein Mega 2,8:1 Getriebe (vom Strat) drehen eine 8*3,8" APC Slow bei 5,5A Standstrom. Drehzahl kann ich leider nicht messen, aber den 195gr (inkl. Beleuchtung) Schocky zieht er bei etwas über halbgas aufwärts. Werde nachher nochmal mit der Kombi fliegen. Gestern abend hab ich noch ne runde Nachtflug gemacht. An der Nasenleiste und unterm Heck sind LEDs angebracht, damit ist die Sichtbarkeit ganz gut.

[ 16. November 2003, 11:16: Beitrag editiert von: Sebastian Scheinig ]
 
Oben Unten