Schulze 14-500 oder Pulsar 3

Hallo zusammen,

ich brauche ein wenig Input von Euch bei einer nicht ganz einfachen Entscheidung.

Ich möchte mir einen neuen High-End-Lader gönnen und mich zwischen den o.g. Modellen entscheiden. Die Maximalanforderung ist das gleichzeitige Laden von einem 12s5000 mAh Lipo-Akku - das können beide Lader. Wie sieht es aber im Detail aus? Bedienung, Zuverlässigkeit Balancierqualtiät (der Pulsar 3 soll ja hier angeblich besonders auftrumpfen können) etc. Es wäre schön, wenn Besitzer der beiden Modelle oder gar User, die beide Modelle wirklich kennen und beurteilen können, hier ihre Erfahrungen und Einschätzungen posten würden. Die Empfehlung von Alternativgeräten wird gerne zur Kenntniss genommen, werden aber meine Entscheidung (höchstwahrscheinlich) kaum beeinflussen.

Ich weiß, dass für dies auch günstigere Lader leisten, habe selber noch einen Ultra Duo Plus 40 im Betrieb, der zuverlässig läuft. Aber ein High-End-Lader mit höherer Ladeleistung steckt mir halt in der Nase, was weiß, wie die Anforderungen künftig steigen.

Ich freue mich auf Eure konstruktiven Beiträge.
 

_gm_

User
Hi,

wenn du 48 Volt Versorgungsspannung für das Pulsar 3 hast (z.B. am Platz 4x 12V Akku in Serie oder ein entsprechendes NT) wäre das Gerät von ElProg sehr interessant, da dann 1.500 Watt bei max. 25A Ladestrom zur Verfügung stehen. Lädst du allerdings viel aus 12 Volt Quellen (z.B. am Flugplatz) so würde ich eher den Schulze vorziehen, da dieses Gerät an 12 Volt mehr Leistung liefert und einen zweiten Ladeausgang hätte.

Mit wie viel C kannst Du eigentlich Deine Akkus laden? Bei 5C Laderate ergibt sich: 50,4 Volt * 5 Ah * 5C = 1260 Watt Ladeleistung bei 25A Ladestrom.

Aus dem Plusladen der Plusar-Geräte kann ein kleines Problem entstehen, wenn du andere (meist günstige Lader) an der selben Spannungsquelle betreibst. Durch das Pulsen schwankt z.T. die Spannung auf der Versorgungsseite recht stark, so dass andere Lader schonmal "aussteigen" können.

Habe selbst Pulsar 2 / 2+ Geräte mit Pulsar EQ und EQ-Mini für 3s bis 12s im Einsatz. Bisher mit den Geräten keine Probleme gehabt (bis auf einen EQ-Mini, der seit neuem falsch misst). Ärgerlich ist nur das vor allem bei Temperaturen unter 20°C sehr steife Anschlusskabel (sieht aus wie Lautsprecherkabel).

Viele Grüße
Gerhard
 
Danke für die schnelle Antwort Gerhard.

Lädst du allerdings viel aus 12 Volt Quellen (z.B. am Flugplatz) so würde ich eher den Schulze vorziehen, da dieses Gerät an 12 Volt mehr Leistung liefert und einen zweiten Ladeausgang hätte.
Schulze gibt für den 14-500 400 Watt bei 13,8 Volt Speisung an, der Puksar 3 soll 500 watt bei 12 Volt leisten. Was leistet er an ebenfalls 13,8 Volt?

Aus dem Plusladen der Plusar-Geräte kann ein kleines Problem entstehen, wenn du andere (meist günstige Lader) an der selben Spannungsquelle betreibst. Durch das Pulsen schwankt z.T. die Spannung auf der Versorgungsseite recht stark, so dass andere Lader schonmal "aussteigen" können.
Würde für den neuen Lader eh ein eigenes Netzteil nehmen.
 

f3d

Vereinsmitglied
Pulsar 3

Pulsar 3

Ich habe mehrere Pulsar 2 Lader und habe auch ein Pulsar 3.

Bin mit dem Pulsar 3 mehr als zufrieden und kann das Gerät nur empfehlen.

Einen 2 Ausgang am Lader brauche ich nicht, da ich ständig mit mehreren Lader arbeite.



MFG Michael
 

_gm_

User
Schulze gibt für den 14-500 400 Watt bei 13,8 Volt Speisung an, der Puksar 3 soll 500 watt bei 12 Volt leisten. Was leistet er an ebenfalls 13,8 Volt?
Pulsar 3 leistet 400 Watt an 12 Volt: http://www.pp-rc.de/SHOP/pulsar3.htm
Schulze gibt für 13,8V 500 Watt an: http://www.schulze-elektronik-gmbh.de/next2010-spec-d.htm

bzgl. Leistung bei x Volt vom Schulze: http://www.rc-network.de/forum/show...eneration-II?p=2510617&viewfull=1#post2510617

Wenn dir ein Ladeausgang reicht und du sowieso am 48 Volt Netzteil lädst würde ich zum Pulsar 3 greifen.

Viele Grüße
Gerhard
 
. Die Maximalanforderung ist das gleichzeitige Laden von einem 12s5000 mAh Lipo-Akku - das können beide Lader.
Ich verstehe den Satz nicht so ganz, willst du einen 12s Lipo oder zwei 12s Lipos laden? Wenn du nur einen meinst macht das Wort "gleichzeitig" aber irgendwie keinen Sinn.

Also beim Schulze hast du 2 Ausgänge, ich habe auch lange vor der gleichen Entscheidung gestanden, 14-500 oder Pulsar 3. Ich hatte vorher übrigens das Graupner Ultra Duo Plus 50.

Ich habe mich für das 14-500 entschieden aus dem einfachen Grund dass die Ladeleistung bei 12V höher ist als beim Pulsar und ganz wichtig für mich: Der 2. Ausgang.
Ich hatte seit über drei 3 Jahren das Graupner UDP50 mit zwei vollwertigen Ausgängen, da war es für mich unvorstellbar nun wieder einen Lader mit nur einem Ausgang zu kaufen. Mir würden da auch keine 1500 Watt vom Pulsar helfen wenn ich einen 6s3000mAh Akku und einen 2s350mAh Akku zu laden habe, die kann man auch nicht in Serie oder parallel oder sonst wie gleichzeitig an einem Ausgang laden, dafür braucht man einen Lader mit 2 Ausgängen.

Ich habe vielleicht bald auch 12s 5000mAh Akkus zu laden, die ich dann natürlich mit dem Schulze lade. Das Schulze hat bei 13,8V 500 Watt Ladeleistung. Wenn man einen 12s 5000mAh Akku mit 1C, also 5A, laden will braucht man ziemlich genau 250 Watt (50V*5A=250 Watt) Ladeleistung dafür.

Das Schulze hat 2 Ausgänge, jeder Ausgang hat einen Balancer für jeweils 7 Zellen. Man kann also ohne Probleme an Ausgang 1 einen 7s Lipo anschließen laden+balancieren und an Ausgang 2 kann man einen weiteren 7s Lipo laden+balancieren.
Wenn man nun aber z.B. einen 12s Lipo laden+balancieren möchte muss man diesen an Ausgang 1 anschließen. Den Balancerstecker vom ersten 6s Pack schließt man am Balanceranschluss von Ausgang 1 an und den Balancerstecker vom zweiten 6s Pack schließt man am Balanceranschluss von Ausgang 2 an. Der Lader merkt automatisch dass man einen 12s Pack angeschlossen hat, das heißt der Balancer der eigentlich zu Ausgang 2 gehört wird dann Ausgang 1 zugeordnet. Nun kannst du also an Ausgang 1 den 12s Lipo mit 5A bzw. 250 Watt laden und balancieren.

Nun kannst du aber auch noch an Ausgang 2 einen weiteren Akku laden (bis zu 14s), der Haken ist allerdings nun. dass du diesen Akku dann nicht mehr balancieren kannst, da der Balancerport von Ausgang 2 ja schon von dem 12s Pack der an Ausgang 1 lädt belegt ist.
Wenn du nun aber noch einen externen Balancer nimmst kannst du diesen Akku dann natürlich doch balancieren. Ich habe mir dazu den Schulze LipoProfiBal 14 geholt, es ist ein 14s Balancer, der wie der Pulsar Equal auch Energieumschichtung macht, dass heißt er entlädt die Zellen die eine zu hohe Spannung haben und lädt dann damit die Zellen mit zu niedriger Spannung auf.

So ist es also möglich mit dem Schulze Next 500 gleichzeitig zwei 12s 5000mAh Lipos mit jeweils 5A zu laden+balancieren.

Wenn du den Akku dann mal schneller laden willst, z.B. mit 2C kannst du beim Schulze noch folgendes machen: Du kannst die vollen 500 Watt Ladeleistung auf Ausgang 1 legen, Ausgang 2 wird dann deaktiviert und ist nicht nutzbar. Dann hast du die volle Leistung an Ausgang 1 zur Verfügung und kannst dann den 12s Lipo mit 2C, also 10A laden.

Ich habe bei meinem Next 500 mal getestet bei welcher Eingangsspannung welche Ladeleistung zur Verfügung steht:

Eingangsspannung 10,5V:
Ladeleistung: 405 Watt, interne Temperatur ca. 95°C, Wirkungsgrad ca. 85%
(Lüfter auf voller Geschwindigkeit, aber trotzdem nicht allzu schnell, da die Eingangsspannung für die volle Lüfterleistung offenbar nicht hoch genug ist)


Eingangsspannung 11V:
Ladeleistung: 430 Watt, interne Temperatur ca. 93 °C, Wirkungsgrad ca. 86%
(Lüfter auf voller Geschwindigkeit, Lüfter drehen sich schneller als bei 10,5V)


Eingangsspannung 13V:
Ladeleistung: 480 Watt, interne Temperatur ca. 88 °C, Wirkungsgrad ca. 87%
(Lüfter auf voller Geschwindigkeit, Lüfter drehen sich schneller als bei 11V)


Eingangsspannung 15,7V:
Ladeleistung: 525 Watt, interne Temperatur ca. 83 °C, Wirkungsgrad ca. 90%
(Lüfter auf voller Geschwindigkeit)


Eingangsspannung 21,5V:
Ladeleistung: 585 Watt, interne Temperatur ca. 70 °C, Wirkungsgrad ca. 91-92%
(Lüfter laufen nur sehr langsam)


Eingangsspannung 27V:
Ladeleistung: 620 Watt, interne Temperatur ca. 64 °C, Wirkungsgrad ca. 93-94%
(Lüfter laufen nur sehr langsam, unterste Stufe)



Zum Balancer: Die Genauigkeit des Balancers vom Schulze gehört glaube ich zum besten was man bekommen kann, wobei der vom Pulsar 3 sicherlich nicht schlechter ist.


Wenn du natürlich die maximale Ladeleistung und den maximalen Ladestrom von Pulsar und Schulze vergleichst hat das Pulsar natürlich die Nase vorne, aber bedenke, das Pulsar hat nur bei 48V Eingangsspanung 1500 Watt, bei "normalen" 12V hat das Schulze die Nase vorne.

Für mich waren wie gesagt die beiden Ausgänge des Schulzes entscheidend. Und damit die Möglichkeit zu haben gleichzeitig zwei 12s 5000mAh Lipos laden zu können.


Beim Pulsar 3 bleibt die Ladeleistung im jeweiligen Spannungsbereich konstant im Gegensatz zum Schulze wo die Ladeleistung mit jedem bisschen mehr Spannung auch kontinuierlich höher wird.
Beim Pulsar 3 sieht es so aus:
bei 10,5 - 16 V: 400 Watt
bei 21 - 32 V: 800 Watt
bei 42 - 60 V: 1500 Watt



Piotre
 
Ich verstehe den Satz nicht so ganz, willst du einen 12s Lipo oder zwei 12s Lipos laden? Wenn du nur einen meinst macht das Wort "gleichzeitig" aber irgendwie keinen Sinn.
Du hast natürlich völlig recht, Piotre,

"gleichzeitig" hätte ich weglassen sollen, war missverständlich. Aber ansonsten vielen Dank für Deine ausführlichen Ausführungen, die sehr hilfreich sind. Da ich in der Tat am Flugplatz laden will, ist die Leistung bei 12 Volt Input nicht unwichtig und spricht für den Schulze-Lader. Andererseits balanciert der Pulsar mit 1000 mA, was, so liest es sich zumindest, die Ladeprocedur verkürzt und zu sehr gut angeglichenen Zellen führen soll.

Ich bin immer noch am abwägen, entschieden ist die Sache noch nicht, aber das Pendel schlägt wohl etwas mehr in Richtung Schulze aus.
 
Aber ansonsten vielen Dank für Deine ausführlichen Ausführungen, die sehr hilfreich sind.
gerne


Andererseits balanciert der Pulsar mit 1000 mA, was, so liest es sich zumindest, die Ladeprocedur verkürzt und zu sehr gut angeglichenen Zellen führen soll.
Die Balancierleistung vom Pulsar ist höher als die vom Schulze, keine Frage. Aber ich kann dir aus der Praxis sagen, dass die Balancerleistung vom Schulze absolut ausreichend ist. Entscheidend ist auch dass hier intelligente Balanceralgorithmen verwendet werden (beim Pulsar ist das ebenfalls der Fall). Das heißt man kann jetzt nicht einfach nur den Balancerstrom von zwei Geräten miteinander vergleichen. Es gibt z.B. Balancer mit 300mA Ausgleichsstrom, hört sich erst mal gar nicht so schlecht an, aber wenn sie dann noch immer balancieren, das heißt also keinen intelligenten Algorithmus haben, sind die 300mA gar nicht mehr so viel Wert, weil sie eben dann unter bestimmten Bedingungen "sinnlos" bzw. ungeschickt balancieren. Schulze hat einen Balancerstrom von 0,4A, also zunächst nur etwas mehr als so mancher No-Name Lader laut Datenblatt.
In der Realität ist es dann so, dass die 0,3A des NoName Laders Peak Werte sind, das heißt die 0,3A fließen nur für einen Bruchteil der Zeit, wohingegen es sich beim Schulze um einen wirklichen Dauerstrom handelt, ich habe selber einen Balancerstrom von 430mA bei meinem Schulze gemessen. Dazu kommt dann noch dass es auch noch ein intelligenter Algorithmus ist.

Von der Genauigkeit ist das Schulze absolute Weltklasse, die Genauigkeit der Balancerspannungsmessung ist grandios.

Das heißt, das Schulze ist vom Balancer schon mal um ein vielfaches besser, als jeder Feld-Wald und Wiesen Lader und das Pulsar hat dann einfach eine noch mal höhere Leistung.

Mit der hohen Balancerleistung des Pulsars hättest du in einer Situation einen Vorteil:
Wenn du einen Akku hast der völlig debalanciert ist wird der erste Balanciervorgang mit dem Pulsar schneller gehen. Aber wenn der Akku einmal balanciert wurde wirst du meiner Meinung nach keinen Unterschied zwischen Pulsar und Schulze haben, denn Lipos die so stark während eines Fluges auseinanderdriften so dass das Schulze es mit dem balancieren nicht schafft bzw. fürs balancieren lange braucht, dürften so kaputt sein, dass auch das Pulsar da nichts mehr dran verbessern kann.
 

MeiT

User
Hallo,

Wenn 12V Versorgungsspannung wichtig ist,

dann ist das Rennen wieder gleich ;)

bei 11V hat der Schulze kaum mehr Leistung als der Pulsar3.

Dafür hat der Pulsar den FAST-Mode.

Der ist deutlich schneller als wenn man mehr Leistung hat.

Für am Platz laden ist der FAST-Mode ein absolutes Plus-Argument. (selbst wenn nur mit 1C geladen wird, ist der FAST-Mode schneller)

Grüße
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
... Für am Platz laden ist der FAST-Mode ein absolutes Plus-Argument. (selbst wenn nur mit 1C geladen wird, ist der FAST-Mode schneller)
... kann ich bestätigen gerade mit der FW3.15 jetzt!;):)


... hier wären mir mal ein Beispiel lieber um das nachvollziehen zu können:
... FAST-Mode. Der ist deutlich schneller als wenn man mehr Leistung hat.
 

MeiT

User
... kann ich bestätigen gerade mit der FW3.15 jetzt!;):)


... hier wären mir mal ein Beispiel lieber um das nachvollziehen zu können:
Hallo Gerd,

für den Fall von Schulze mit 430W Kostantleistung und Pulsar 400W Max-Leistung und damit Konstant-Strom bei 12V hast du doch selbst genug Ergebnisse zum Fast-Mode.

Grüße
 

MeiT

User
Hallo Grüße,

lässt Du uns bitte an Deinem Wissen teilhaben.....
Hallo bob2bob,

Gerd hätte alle nötigen Messungen parat. (verweist aber auf meine Frage)

Ich logge nicht jede Akkuladung (daheim) und rede deshalb von dem was ich auf dem Flugfeld sehe.

Ich werde bei Gelegenheit passende Messungen liefern.

Grüße
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
... schade - ich habe eben Messungen die das "so" nicht bestätigen - siehe PN Hinweis!;)
... ein Erfahrungsaustausch hätte eventuell neue Erkenntnisse erbracht.

Ganz klar, der Fast-Modus des Pulsar wurde (glaube ich auch) erstmalig von ELPROG für LiXx Akkus geschaffen.:)

Sie ist eine gute Bereicherung aber nicht pauschal immer die Bessere.:rolleyes:

Nur was hat sich gegenüber "damals" geändert - die LiXx akkus können wirklich schnell geladen werden!
Probiert es aus: 2C-5C (je nach LiPo-Spezifikation) Ladung mit Abbruch bei 1/2-CV Phase und berichtet mal Eure Erfahrungen!;)
Es gibt eben auch "Hausmittel" zum "schnellen- und anschließenden effizienten" Nutzen um eine möglichst hohe Spannungslage & Kapazität
eines LiPos (LiFe nutze ich nicht mehr) nutzen zu können!

Nicht falsch verstehen - der Fast-Modus ist aufwendig und techn. schwieriger umzusetzen und bleibt bisher nur den Pulsar und Akkumatik
vorbehalten (bezüglich Genauigkeiten und Balanceraktivitäten)!
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
... um der Eingangsfrage nachzukommen - sehr schwierig!:rolleyes:

Ich möchte eine bestimmte Empfehlung nicht von hier fällen weil beide Geräte auf sehr
"hohem Niveau" laden - da hilft nur eine persönliche +/- Liste der Dinge die, Wichtig bzw. unwichtig
sind und auf die man auf keinen Fall verzichten möchte!

... dann entscheidet sich das mit der Anzahl der "+" gegen die "-"!

Ich für meinen Teil behaupte: Mit beiden "verkauft" man sich nicht!;)
 
So besonders Fast kann der Modus gar nicht sein. Selbst mit einem schnöden 200€-Lader werden Lipos in 16 Minuten voll, inklusive CV-Phase. Das langt in der Praxis locker.
 

Maggi

User
@Meit
Naja man hätte ja genügend Zeit was zu loggen wenn man nicht sinnlos rum postet!
 
Oben Unten