Schulze Empfänger u. die MC 15 16/20 ich kann mir das nicht erklären!

Sven

User
Hallo ich habe mir damals für meinen Hotliner einen Schulze 835 Empfänger mit einen Schulze Quarz gekauft. Die Querruder hingen auf Kanal 2 5. Egal ob nun mit einer MC 15 oder einer nagelneuen MC 16/20 oder einem andern 835 Empfänger es war immer das selbe Problem.
Wenn ich nach Links lenke und wieder in mittelstellung zurück gehe bleibt das Linke Queruder 1-2 mm vorm ausgangspunkt stehen. Wenn ich nach Rechts lenke und dann wieder loslasse stehen beide Querruder wieder Neutral.
So lässt es sich ja schlecht fliegen mit einem Hotliner. Abhilfe schafte erst der wechsel zu einem jeti oder Graupner empfänger.
Aber es fliegen doch hier so viele den Schulze Empfänger ohne Problem.

Für mein neues Projekt Pylon 400 Boomerang habe ich mir den 435 Empfänger zugelegt.
Problem:
Egal auf welchen Kanal ich das Queruder stecke wenn ich nach Links Lenke und dann wieder neutral dann bleibt ein kleiner Spalt. Also das Querruder geht erst wieder in die Neutrale lage zurück wenn ich nach Rechts lenke und dann wieder Neutral.
Quarz ebenfalls Schulze kanal 78.

Ich konnte es leider noch nicht mit einer MC 19 -20 -22-24 testen.

Fa. Staufenbiel wußte es auch nicht . Es wird vermutet das es was mit der Übertragungsart der MC 15 MC 16 zu tun hat.

__________________
Gruss Sven
 
Hallo, kann es sein, dass deine Ruder etwas schwergängig laufen? Evtl. sogar mit sehr kleinen Servos, welche um die Mittelstellung auch noch schwach auf der Brust sind? Wenn dann noch die Empfänger einen gering anderen Neutralimpuls haben, kommt dein Symtom dabei raus.

Uwe
 
Wenn dann noch die Empfänger einen gering anderen Neutralimpuls haben,
Empfänger haben nie einen "Neutralimpuls".
Sie geben nur das wieder, was der Sender von sich gibt.
"Neutral" ist ganz vom Sender abhängig. Wenn der Knüppel nicht sauber neutralisiert, also nicht von alleine genau in Mittelstellung geht, kann so etwas vorkommen.
Oder das Servo stellt nicht genau zurück.
Oder die Anlenkung hat Spiel.
Oder eine Kombination von allem.
Gruss Jürgen

[ 13. Januar 2005, 20:47: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]
 
Moin Jürgen
Ok, etwas unklar ausgedrückt, aber: wie kann es sein, dass Servos an GRP-empfängern im vergleich zu meinem ACT-DSQ8 (oder umgekehrt) etwas "daneben" stehen. Nur ganz leicht, aber merkbar.
uwe

[ 13. Januar 2005, 20:58: Beitrag editiert von: uwe neesen ]
 

Sven

User
Wie gesagt sind die Anlenkungen Absolut Spielfrei und leichtgängig.
Durch wechsel des Empfängers war das problem vom tisch.
Fa. Staufenbiel wusste auch nicht weiter, da habe ich dann im Hottie den R700 verbaut bis heute ohne probleme.
aber es kann doch irgendwie nicht sein oder?
 

WUEAND

User
also bei mir funktioniert der 835 mit Schulze Quarz im JJ mit der MX 22.
Keine Probleme... natürlich sind die HS 55 nicht so stellgenau wie ein 368er o.ä. Da merkt man um die Neutrallage schon kleine Abweichungen... aber nicht den Effekt wie du ihn beschreibst.

Gruß Andreas
 
Ich kann mir nur vorstellen, dass der Sender keinen steilflankigen Rechteckimpuls sendet sondern ein leichtes Trapez.
Die Empfänger werten dann verschieden breite Teile dieses Impulses aus.
Nur so eine Idee. Ob technisch plausibel muss ich mich erst schlau machen.
Gruss Jürgen
 
Hi Sven,

Das gleiche Problem hab ich auch. Mit einer Robbe FX-18 (40MHz) und dem Schulze 840 mit Schulze Quarz und HiTec HS60 Servos. Allerdings an Kanal 1 und 2 angeschlossen (und mit Delta-Mischer im Sender aktiviert). Da ist es auf beiden Servos gleich, beim runterdrücken bleibt das Leitwerk auf tiefe stehen.

Auf die Idee, daß das am Empfänger liegen könnte bin ich noch gar nicht gekommen.... hab den Empfänger neu und erst 2 mal geflogen (oder besser gegurkt :) )

Mal die Tage mit einem anderen Empfänger testen und den durchmessen...

Tschau

Thomas
 

Sven

User
Ich dachte schon ich stehe mit dem prob echt alleine daaa :)
Sag bescheid wenn du einen anderen Empfänger getestet hast.
Bei meinem Pylon habe ich jetz´t festgestellt das es am kanal 3 fast weck ist aber halt nur fast.
 
Ich habe versucht, das Problem zu reproduzieren.
Keine Chance.
Aufbau:
Kanal 1 & 2 als "Delta" 1:1 gemischt.
Impulsmessung (nix Augenmass!) mit UniTest.
Empfänger:
Schulze alpha 840 (~835)
MPX RX-9-Synth (man gönnt sich ja sonst nichts ;) )
Sender:
MPX 3030, Geber C & D (also 1 Knüppel)
Die grösste erzielbare Abweichung vom Neutralpunkt bei beiden Empfängern und beiden Servokanälen war 1%, also 0.5% vom ganzen möglichen Servoweg.
Mit und ohne Servo.
Ich bleibe also bis auf weiteres bei meiner Meinung:
das ist kein Empfängerproblem.
Wahrscheinlich lässt das Sendersignal geringfügig verschiedene Interpretationen zu.
Gruss Jürgen

[ 14. Januar 2005, 10:03: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]
 

Heinz-Werner Eickhoff

Vereinsmitglied
ist wohl doch mehr was für Fernsteuerungen.
da steht es nun

HWE :rcn:
 

Sven

User
Zitat: Schulze Hotline

Hallo,

für mich hört sich das nach einem großen Totband der Servos an oder nach schwergängige Ruder an.
Welche Servos benutzen Sie?

Welche Quarze benutzen Sie im Alpha?

Viele Grüße
Ulf Herder

meine Antwort:

Ich benutze HS 125MG und C261 bei allen Servos das gleiche. Die Ruder sind absolut spielfrei und leichtgängig. Als Quarze wurden immer Schulzequarze verwendet. Wenn ich einen andren Empfänger nehme ist das problem vom Tisch.

Antwort von Fa. schulze:

Probieren Sie mal einen Schaltkanal zur Ansteuerung.
Wie groß sind die Servohebel, Ruderhebel?

Die Alpha8 Wegauflösung ist 0,25µs ("Schweizer Uhrwerk", siehe Link).

Viele Grüße
Matthias Schulze
 

Christian Lang

Moderator
Teammitglied
Hallo,
na da kommen wir der Lösung doch langsam näher.
Meine Frage wäre noch:

Wie sehr hast du die Ausschläge mit dem Sender reduziert? Wenn der Weg senderseitig wegen der Ruderhornlänge zu sehr reduziert wird verschenkt man Auflösung (Genauigkeit. Das gleiche geschieht auch wenn man riesige Ausschläge einstellt: Jede Ungenauigkeit im Servogetriebe/Lagerung, Anlenkung und Scharnier wird sichtbar

Wenn nur dieser Empfänger das Problem hat wäre es doch sinnvoll das gleiche mal mit einem baugleichen Empfänger zu versuchen. Wenn es da nicht auftritt ist der Empfänger reparaturbedürftig. Ich würde behaupten, wenn so ein Empfänger mit der Fehlerbeschreibung bei Schulze eintrifft wird man auch versuchen den Fehler nachzuvollziehen. Schick ihn doch mal hin, wäre einfach fairer, oder?

Habe schon zig Schulze Empfänger verkauft und auch einige selbst in Betrieb. So ein Problem ist mir noch nie aufgefallen.

Herzliche Grüße aus dem Taunus

Christian Lang

www.wings-unlimited.de

[ 18. Januar 2005, 13:18: Beitrag editiert von: Wings Unlimited ]
 
Hi !

So wie es aussieht bin ich mein Problem los geworden. Nachdem auch ein anderer Empfänger keine Besserung brachte hab ich für das Modell im Sender den Speicher gelöscht und nochmal komplett neu eingestellt, und siehe da, es paßt.

Auch nach Anschluß des Schulze Empfängers war alles ok. Es lag also zumindest hier nicht am Empfänger.

Sven, wenn Du kannst, lösch mal den Modellspeicher und fange mit der Programmierung ganz von vorne an. Vielleicht hilfts ja.

Tschau

Thomas
 
Original erstellt von Thomas1:
Hi !
...
Auch nach Anschluß des Schulze Empfängers war alles ok. Es lag also zumindest hier nicht am Empfänger.

Sven, wenn Du kannst, lösch mal den Modellspeicher und fange mit der Programmierung ganz von vorne an. Vielleicht hilfts ja.

Tschau
Thomas
Beim Sven ist das Problem mit einem anderen Empfänger ja angeblich weg - ergo kann es nichts mit der Programmierung des Senders zu tun haben.

:) Jürgen
 

Sven

User
stimmt wir haben es ja mit verschiedenen Empfängern und Sendern versucht.

bei meinem Pylon macht sich die kleine abweichung in der Luft nicht bemerkbar. Also alles ok.

Und bei meinem Hotliner kann ich die sache nicht mehr nachstellen weil ich keinen 835 mehr habe.

mal sehen bei meinem nächsten projekt Ariane P5 . Da soll dann ein 835 rein. Ich hoffe das prob ist dann vom Tisch.
Auf der nächsten Messe auf der Fa Schulze vertreten ist werde ich meine Hottifläche und meine MC 16/20 mitnehmen um zu sehen ob das prob dann auch vor ort auftritt.

Gruss
Sven
 
Oben Unten