Schwerpunkt berechnen

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Vielleicht kannst du ja mal einen Screenshot vom cgCalc posten und ein paar Fragen dazu?

Eigentlich ist das recht selbsterklärend. Geometrie eingeben, Stabilitätsreserve wählen und berechnen klicken.
Dann bekommt man einen Bereich in dem der Schwerpunkt liegen wird. Den kann man dann ruhigen gewissens mal einstellen und Fliegen gehen.
Feinjustierung dann anschliessend...
 
Moin
Winlaengs kann ich empfehlen, die Geometrie des Fliegers einzugeben ist einfach. Stabilitätsfaktor erst mal bei 16% belassen und fertig.
Den Ergebnissen kannst du trauen!
Ich schaue mal nach dem Link.
Gruß
Stefan
 
Nachdem wir heute stundenlang gerecht haben sind wir fertig mal schauen was beim erstflug raus kommt. Erstmal habe ich ein Anhaltspunkt.
 

Anhänge

Wenn Du keinen Rumpf eingeben willst darf Tragfläche und Höhenleitwerk keinesfalls eine Lücke haben, deshalb der Rote Hinweis!!!
Das Programm rechnet genauso wie man die Geometrie eingibt und kann so ziemlich beliebige Formen berechnen.
D.h. in Deinem Beispiel geht das Programm davon aus, dass zwischen rechter und linker Seite wirklich Luft ist.
Anders gesagt rechnet es in der Mitte, wo die Lücke ist Verwirbelungen aus, so wie sie normalerweile nur Aussen an der Tragfläche vorkommen.
Würdest Du ein Flugzeug wirklich mit den Lücken in der TF und HLW bauen, so würde der vom Programm berechnete Schwerpunkt dazu gut passen.
Wenn in Wirklichkeit aber keine Lücke vorhanden ist, dann passt die Berechnung nicht zu dem realen Flieger zusammen, damit darfst Du auf keinen Fall fliegen!
SchwP1.png

Noch ein Hinweis, so wie Du es eingegeben hast hat die Tragfläche einen sehr großen Abstand vom Nullpunkt (schwarzes Koordinatenkreuz).
Ist zwar kein Problem, der berechnete Schwerpunkt muss dann aber auch von diesem Punkt aus gemessen werden.
Normalerweise gibt man die TF so ein, dass die Vorderkante im Koordinatenursprung liegt. Dann spart man sich zumindestens schon mal ein langes Lineal zum ausmessen.

Auf den Knopf "Berechnung Neutralpunkt" hast Du warscheinlich gedrückt, oder?

Auf https://mfc-reichertshofen.de/winlaengs4-v3-3 kann auch eine Beschreibung des Programms heruntergeladen werden.
Wenn man das Programm das erste mal benutzt, ist es ratsam da mal drüber zu schauen.

Gruß Dietrich
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Der Rumpf kann einen großen unterschied machen! Gerade bei Jets oder Delta-ähnlichen Fliegern kommen dann ganz andere Schwerpunkte heraus.
Die Grenze zum Flying Body ist sehr breit und diffus...
 
Nein, Du brauchst natürlich keinen Rumpf eingeben.
Die Möglichkeit in der Tragfläche eine Lücke einzugeben dient eigentlich nur dazu die Lücke dann mit einem Rumpf aus zu füllen.
Wenn Du keinen Rumpf in der Lücke eingibst rechnet das Programm völlig falsch.
Also entweder Tragfläche mit Lücke und Rumpf dazwischen eingeben, oder eine Tragfläche ohne Lücke und ohne Rumpf eingeben, siehe Bild oben.
In Deinem Beispiel mit fascher Lücke rechnet das Programm ein völlig falschen Schwerpunkt aus der um ca. 86mm zu weit hinten liegt.
Der liegt sogar 20mm hinter dem Neutralpunkt was ein Fliegen völlig umöglich macht.

Wenn die Beschreibung des Programms nicht ausreicht, es sind auf https://mfc-reichertshofen.de/winlaengs4-v3-3 auch ein paar Artikel aus Zeitschriften verlinkt, wo das Program beschrieben wird.

SchwP2.png


Gruß Dietrich
 
Ja richtig, natürlich wird das Ergebnis noch etwas besser, wenn der Rumpf zusätzlich mit eingegeben wird. Für eine grobe Einschätzung reicht je nach Flieger meist aber auch schon die Eingabe ohne Rumpf aus, aber dann bitte ohne nicht existierende Lücken einzugeben.
 
Hallo pcdante01,

ich will Dich nicht verunsichern, aber könnte es sein, dass Du einen extremen Anstellwinkel der Fläche hast.
Oder täuscht der Blick auf den Randbogen.
So sieht´s nach hoher EWD, falscher Schränkung oder Verzug aus.
Hast Du das mal kontrolliert?

Viele Grüße
Michael
 
Moin, weshalb gibst du die Höhe (Z-Achse) der Fläche ein und beim HLW nicht?
Ein Stabilitätsfaktor von 7,5% beim Einfliegen halte ich für gewagt - ich starte immer mit 15%.
Dann kann ich den CG immer noch weiter nach hinten legen.
Gruß
Stefan
 
Die AMX scheint ein gutes Beispiel zu sein, dass es Sinn macht auch einen Rumpf einzugeben.
Der Rumpf hat schon einige Fläche vor der Tragfläche.
In Deinem Beispiel verschiebt sich der Neutralpunkt mit Eingabe des Rumpf um 46mm nach vorn, (Schwerpunkt entsprechend).
AMX_SP2.png

Ich habe allerdings nicht die genauen Daten von Deinem Modell, sondern nur mal so etwa von einem Dreiseitenriss einer AMX eingegeben.
Wenn man ohne Rumpf rechnet und dann den Flieger z.B. bei 16% Stabilitätsmaß mit einem Schwerpunkt bei 208mm einfliegt, liegt man in Wirklichkeit bei einem Stabilitätsmaß von ca. 5,5% immerhin noch ein bisschen vor dem Neutralpunkt.
Geübte Piloten werden damit noch zurecht kommen, später dann aber sicherlich den SP weiter nach vorne schieben, weil der Flieger dann nicht mehr zu zappelig fliegt.
Gibt man gleich den Rumpf mit in das Programm ein, spart man sich die Zeppelei und hat beim Erstflug weniger Probleme.
Ich würde bei dem Modell mal so mit 170-180mm SP anfangen.
Je nach Vorlieben sollte man dann aber auch im Flug unbedingt noch testen, ob eine Veränderung des SP nach vorn oder Hinten besser passt.

Die Höhe der Flächen verschiebt das Programm übrigens automatisch zu einem rechnerich unkritischen Wert, falls man mal gleiche Höhen von hintereinanderliegenden Flächen eingegeben hat.

Gruß Dietrich
 
Guten Morgen Pcdante01,

das von Dietrich gezeigte Ergebnis ist in diesem Fall deutlich besser. Ich würde bei dem Flugzeug auch eher den Rumpf mit in die Berechnung einbeziehen. Ich selbst vernachlässige den Rumpf nur, wenn vor und hinter dem Flügel die Flächeninhalte vom Rumpf in der Draufsicht so gut wie gleich sind. Beim AMX hat man, wie im Bild von Dietrich schön zu sehen, doch sehr unterschiedliche Flächeninhalte vor und hinter dem Flügel.

Zum Post Nr. 14 von Michael:

Ja, dass sieht auf dem Bild tatsächlich so aus. Michael, guter Hinweis 👍! Könnte eine optische Täuschung sein, aber auf Anhieb sieht es wirklich so aus, als sei die Fläche zum Randbogen hin in die falsche Richtung geschränkt.
Wenn dir das bewusst ist und es passt, dann ok. Ansonsten würd ich das lieber auch noch mal nachmessen.

Miss mal die Anstellungen der Flächenwurzel und des Randbogens. An der Außenfläche sollten im Normalfall zwischen gleichem Winkel und 1- 1,5° weniger sein. Eine positive Schränkung ist zwar auch fliegbar, aber das gibt bei beginnendem Strömungsabriss immer diese schönen unkontrollierbaren Überschläge mit Einschlag im Acker, die wir so lieben. :D

Liebe Grüße.

Robert
 
Danke für die schönen Hinweise. Leider mus ich feststellen das ich wirklich gern Baue und noch lieber Fliege aber so etwas berechnen ist wirklich nicht mein Ding meine letzten Rechnung habe ich noch veröffentlicht. Ich werde mit den Modell zu jemanden Fahren der das schon mal gemacht hat. Vielleicht habe ich richtig geregnet vielleicht auch nicht.
MfG Frank
 

Anhänge

sehe gerade Dein Model heist "Unknown.wl4".
Sieht aus, als ob Du die Daten immer wieder neu eingegeben hast. Jetzt verstehe ich auch warum das so stressig ist.
Mit "Datei-Speichern" oder dem entsprechenden Button kannst Du die Eingaben speichern und musst die nicht immer wieder neu eingeben.
Mit "Datei Öffen" oder dem Button kannst Du die Daten dann wieder erneut öffnen.
Völlig klar, dass immer wieder neu Eingeben zu Fehlern führt. letztens war die Spannweite noch 1458mm jetzt 1448mm.
Sieht aus als ob Dein Rumpf 1756mm lang ist, letztens hatte ich mit 1950mm gerechnet.
Hier mal ein Vergleich:
AMX_SP3.png

Der SP verschiebt sich dann etwas nach hinten, im Vergleich zur letzten Rechnung, so dass ich jetzt zwischen 180mm-190mm empfehlen würde.

Gruß Dietrich
 
hatte ich noch vergessen.
Die Möglichkeit in der TF eine Lücke einzugeben ist genau dafür da, einen Rumpf in der Lücke unterzubringen.
Diesmal hast Du einen Rumpf eingegeben aber die TF diesmal ohne Lücke.
Das funktioniert zwar auch recht gut, aber noch genauer wird es, wenn man den Rumpf genau in einer Lücke der Tragfläche eingibt.
 
Oben Unten