Schwerpunkt/Größe Höhenleitwerk S400-Racer

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hi Leute!

Habe hier einen kleinen Speed400 - Pylonflieger, der ansich super fliegt. Macht wirklich spass, der Kleine!
Allerdings muss man mit dem Höhenruder sehr vorsichtig umgehen, sonst reißt anscheinend die Strömung vom Höhenleitwerk ab, und das Modell fliegt fast unbeirrt geradeaus weiter. Dabei habe ich schon einen kleinen Ausschlag von ca 4mm (Rudertiefe 15mm)eingestellt. Man kann das Modell nicht wirklich eng um die "Ecke hauen".

Klingt nach zuweit vorn liegendem Schwerpunkt. Bevor ich diesen weiter zurückverlege, möchte ich aber sicherheitshalber nachfragen.

Der Flügel hat folgende Geometrie:
Spannweite 68cm, gerade Nasenleiste.
Flächentiefe 15cm auf 9,5cm am Randbogen.

Das Höhenruder ist relativ klein (nicht mehr original): Spannweite 20cm, 8,5cm Tiefe auf ca. 6cm am Randbogen.

Fluggewicht: Beachtliche 485g.

go fast..

Andreas
 
1. Bei einem S400 Pylon sind 3mm HR-Ausschlag schon viel.

2. Wenn die Strömung am HR abreißt, ist es sehr unwahrscheinlich, daß ein Modell unbeirrt geradeaus weiter fliegt. Beschreib mal bitte was du genau meinst und was passiert, wenn du voll ziehst.

3. Wenn das Modell zu empfindlich auf Höhe regaiert, ist der SP zu weit hinten, nicht zu weit vorn. Oder die EWD stimmt nicht.
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hi Jürgen!

Danke für die schnelle Antwort!

Wenn ich voll ziehe, nachdem ich das Modell in Messerlage gedreht habe passiert folgendes:
Das Modell dreht sich wieder leicht aus der Kurve raus, und fliegt weiter in die ursprüngliche Richtung. Völlig unspektakulär. Dabei führt es eine leichte Pump-Bewegung aus. Eigtl. hätte ich erwartet, dass dieses Modelle brutal über eine Fläche abschmieren.. Die Sache erinnert mich ein wenig an die gute alte Thermikbremse beim kleinen Uhu..

Die Wirkung des Höhenruders würde ich nicht als empfindlich beschreiben, deswegen meine Vermutung, dass der SP zu weit vorn liegt. Mein Verbrennerpylonmodell geht, je nach Schwerpunktlage, auch mit kleinen Ausschlägen brutal ums Eck (..naja, dafür hat der Flügel auch eine Profildicke von 11,8%).

Wo liegt denn der SP typischerweise bei den Modellen? Soweit ich weiß, gibt es viele Modelle mit ziemlich identischer Flächengeometrie.

Andi
 
Ah, jetzt versteh ich.
Aber daß sowas gar nicht um die Kurve will, hab ich auch noch nicht erlebt :D

Es gibt ein kostenloses Tool zum bestimmen des Schwerpunktes mit Hilfe der Flächen-/Hebel-/Leitwerksgeometrie. Bloß dumm, daß ichnicht weiß wo :D

Aber mit der Suchmaschine findest du den Link zum Download hier bestimmt.

Ich kann dir von meinen nur sagen, daß der SP deutlich weiter vorn ist, als man schätzen würde. (Was dir natürlich nicht wirklich weiter hilft, hehe). Also eher weiter vor als vorderes Drittel.

Haste mal EWD gemessen? 4mm Ausschlag bei so nem Leitwerk ist schon recht viel.

Was ist denn für ein Antrieb drin?
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hi!

Danke für die Tips!

Jürgen, ich habe plinse sei Dank, den Schwerpunkt berechnen lassen. Der müßte rechnerisch noch weiter vorn liegen. Ich werde dennoch den SP ganz vorsichtig weiter nach hinten legen.
Ich habe einen Speed400 6V (nix eingelaufen) mit einem Günni-Prop auf einem Präzessionsspinner. 8 x KR600AE (halten die das auf Dauer aus?).

Theo, die anlenkung gibt nicht nach, aber danke für die Anregung.

Grüße, Andreas
 

plinse

User
Moin,

irgendwie ist das einfach komisch, der Flieger müßte wenigstens kernig abreißen, das tun die normalerweise alle wenn man ein gewisses Limit überschreitet.

Flieger, die eine ähnliche Flächengeometrie haben sind beispielsweise die Adrenalin und der Sokol. Sprich der Sokol hat eine gerade Nasenleiste wie deiner und ist zugespitzt, also effektiv vorgepfeilt, die Adrenalin ist so sogar schon vorgepfeilt und auch noch zugespitzt. Der Sokol hat einen angegebenen Schwerpunkt, wo man den verdacht nicht los wird, dass jeder Zwischenhändler noch mal den SP ein paar Sicherheitsmillimeter nach vorne verlegt hat ;) , im Endeffekt gescheit fliegen tut er aber mit einem Schwerpunkt, der zwar nicht ganz so arg weit vorne liegt, aber doch recht weit vorne, ähnlich bei der Adrenalin. Und deine Flächengeometrie ist durch die starke Zuspitzung und gerade Nasenleiste auch ziemlich vorgepfeilt, da stark zugespitzt.

Der nicht vorhandene Abriß bei deinem Flieger ist einfach nur komisch.
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hallo!

mmh, ob Lunker in der Nasenleiste vielleicht die sonst üblichen giftigen Flugeigenschaften entschärfen? Von denen gibt es nämlich genug, v.a. in der untern Schale (der schwächlichen R&G-Vakuumpumpe sei Dank..) :p

Werde am Wochende von meinen Erfahrungen mit zurückverlegtem CG berichten.

Kann mir vielleicht jemand die für diese Modelle üblichen Höhenleitwerksfläche verraten?
 

plinse

User
Original erstellt von Kleinatze:
Hallo!

mmh, ob Lunker in der Nasenleiste vielleicht die sonst üblichen giftigen Flugeigenschaften entschärfen? Von denen gibt es nämlich genug, v.a. in der untern Schale (der schwächlichen R&G-Vakuumpumpe sei Dank..) :p

Werde am Wochende von meinen Erfahrungen mit zurückverlegtem CG berichten.

Kann mir vielleicht jemand die für diese Modelle üblichen Höhenleitwerksfläche verraten?
Moin,

kauf dir mal eine gescheite Vakuumpumpe ;) . Das R&G-Spielzeug wirst du bei ebay durch den Namen R&G im Bereich Modellbau für ein heiden Geld los und eine gescheite Industriepumpe bekommste in der Regel für unter 100€, teils sogar neu, allerdings nicht im Bereich Modellbau ;) . Ich habe für eine neue Becker Trockenläufer und eine gebrauchte Rietschle ölgeschmiert je ~60€ gegeben, beide machen 4m³/h und ziehen auf etwa -0,8 bis -0,9bar im Einsatz runter, im Leerlauf oder an einem kleinen Sack zieht vor allem die Rietschle noch weiter runter.

Alleine dass die Rietschle mir mal einen leck gewordenen Vakuumsack immer noch auf -0,7bar gehalten hat - als ich zur Werkstatt kam habe ich das Leck schon durch die Tür pfeifen gehört - hat an verbauter Kohle die Pumpe in einem Schlag amortisiert. Mit einer Spielzeugpumpe wäre das Ausschuss gewesen und in einem Spin Off Mittelteil (F3B-Nuri) steckt schon was drinne.

Kleiner Hinweis allerdings, Trockenläufer sind oft recht laut, meine ölgeschmierte Pumpe könnte man aber auch in einer Wohnung problemlos betreiben.
 

Dix

User
Also ich hab auch nen 400er Plyoni, und der is super gutmütig.

Er zeigt auch das beschriebene Abreißverhalten:
Ein leichtes Nicken und Pumpen, kein Abkippen.

Ich glaube auch an die Schwerpunktvorlage, denn je weiter zurück der Schwerpunkt, desto abkippen. Und dies gilt es dann mit Dualrate auf Höhe zu entschärfen.

Auch kann die Flächengeometrie (bei mir) ne recht Gutmütige sein...
 

Dix

User
Um welchen Pyloni geht es denn genau?

Meiner ist der Schawap400 von Scharman und Walter.

Auch ein Dino-Bomber!
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hallo Dix!

Das Modell ist ein Eigenbau, das Design aber schon etwas älter, also nicht wirklich mit den modernen S400-Racern zu vergleichen. Allerdings ist mein Modell schon eine Ecke "schlanker" als dein Schawab.
Der Flügel hat folgende Geometrie:
Spannweite 68cm, gerade Nasenleiste.
Flächentiefe 15cm auf 9,5cm am Randbogen.

Eike, eine anständige Pumpe wäre echt mal von Nöten. Schaumerma!

[ 27. Oktober 2003, 18:11: Beitrag editiert von: Kleinatze ]
 
Hallo Kleinatze,
Du wirst mir doch nicht abtrünnig werden und ins Elektrolager abdriften? Wer soll denn dann naechstes Jahr den Pylonnico in den Griff kriegen?? Du machst mir Sachen.....

Gruss
mm
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hi Roland!

Schön, von Dir zu lesen!!

neeeee, werde schon nicht abtrünnig, niemals nich nicht! Muss doch den Peter in seine Schranken weisen.. und den Nico von vornherein zeigen, wo es lang geht. :D :p Wie läufts bei Dir? Für nächstes Jahr modell/motortechnisch was geplant? Was machen die Dämpfers? Freue mich schon auf Scherfede!

Der S400 ist eher was zum immer dabei haben. Macht aber auch erstaunlich viel Spass, der Kleine.
 
Moin!

Ich schliesse mich der ursprünglichen Frage nochmal an : Wie groß sollte das Leitwerk für einen Sp400 Pylon ausfallen ?
Ich habe im Keller einen Scorpion 400 "gefunden". Leider ist das ursprüngliche V-Leitwerk "entsorgt" worden und ich möchte nun ein neues Kreuz LW bauen. Gibt es da "Anhaltswerte" ?

Gruß, Michael
 
Hallo Kleinatze,
jaja kabbel Dich nur mit Peter und Nico, Ich heize derweil um die Pylone rum :)) Wenn sich drei kabbeln, freut dich der vierte, so war das Doch? Oder? Neee Ich haenge gerade hier fuer ein paar Wochen in Amiland rum. Habe vorher mal mit dem Dubb Jett gebabbelt. Naja, ich konnte es nicht lassen, Ich habe mir den QJ500 BSE gewuenscht. Aber wie immer, nur zum kucken. Das Leben mach ich Dir mit meinem Rossi schwer. Versuch ich wenigstens. Und ich gebe mir Muehe. Ich habe jetzt 2 Loecher in den Kolben bebohrt, damit muessten noch ein paar mehr upm drinn sein. Und das beste, der Dubb Jett macht mir nen Daempfer der so bei 19-19500 einsetzt und dann bis 22-23 "offen" ist. Mein Nelsondaempfer setzt bei 18500 schon ein und macht dann dann aber bei 21000 dicht. Desshalb hatte ich am Boden mit den Russnprops 20400 aber in der Luft dann kaum mehr zugelegt. Ich denke mal dass ich vielleicht sogar noch mehr upm's drinnhabe. Du weisst ja, bei meinem Flugstil brauchts alles was drinn ist. Uebrigens habe ich mir vor ein paar Tagen die Kassenzettel mit den Rundenzeiten angesehen, da waren doch tatsaechlich 8,4er Runden dabei. Da haben aber bestimmt die Zeitnehmer zu freundlich gedrueckt. Jetzt mache ich fuer heute mal Schluss, muss noch ca 10 km mit dem Rad ins Hotel fahren und die Amis habens nicht so mit Radfahrern. Dann muss ich noch meine Waesche waschen, bin gestern spektakulaer in so einen kleinen 'See' mitten aufm Weg Kopfueber abgestiegen und habe danach ausgesehen wie ein Schw..n. Heute morgen dann musste ich erstmal die Schuhe fuer die Klickers im Backofen trocknen. Man sieht sich.

Gruss
mm

[ 31. Oktober 2003, 02:44: Beitrag editiert von: midgetmustang ]
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hey mm, hab doch dich doch glatt im Rennzirkus vergessen.. Ich bin fast davon überzeugt, dass die Leistung des Nelson mit anderen Motoren und entsprechenden Dämpfern zu erreichen ist. Motor = Verbindungsglied zwischen Propeller und Rohr/Dämpfer (Aussage vom MB-Mann). Viel Spass noch in den USA! Den BSE-Motor (ob die Amis wissen, für was die Bezeichnung auch steht..) mußt du mir mal unbedingt zeigen. Ist ja rein optisch schon ein Schmuckstück..

Michael, hier die Maße meines Höhenleitwerks:
"mittlere" Spannweite (trapezförmig) ca. 19,5cm, 85mm tief; davon gehen 15mm auf die Ruderklappe. Dieses Höhenleitwerk führt zu den o.a. Flugeigenschaften.

Grüße, Andreas
 
Hallo Kleinatze,
klar, den BSE bringe ich mit zum ersten Rennen. Wie gesagt, nur zum kucken. Du wirst schon noch sehen, in meinem alten Rossi steckt noch allerhand drin. Stichwort: Sub induction Piston. Will heissen, der Kolben ist so kurz, dass er bei OT das Auspuff-Fenster unten oeffnet, zu Dem Zeitpunkt 'zieht' das Reso und hilft so das Kurbelgehaeuse zu fuellen. Das was ins Reso rausgezogen wird, wird dann von der reflektierenden Welle wieder in den Brennraum reingedrueckt. Cool oder? Habe ich bei unserem Reno Motor so gemacht, geht aber leider nur auf max Drehzahl abzustimmen. Aber bei Q500 ist eh nur max Drehzahl angesagt. Gibt auch nicht mehr Drehzahl, aber dafuer Drehmoment. So koennte man eine hoehere Steigung fliegen.

Gruss

mm
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hi!

Kolbenhemd beschnippeln? :eek: Das geht doch sicherlich tierisch auf die Lebensdauer. Habe das auch mal gemacht (einseitig), und der Kolben kippte langsam in das Auslassfenster rein.. Diese Garnitur habe ich dir doch mal gezeigt, nech?!
Viel Erfolg!

Viele Grüße, Andreas
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten