Schwerpunkt

Monet

User
Hallo zusammen,

Habe bei meiner ersten Nuri-Konstruktion eine Pfeilung von 18° bei Spannweite 2,2m angenommen und so gebaut. Mußte leider feststellen, daß der Flieger von Haus aus schon so stark Schwanzlastig war, daß ich einen Rumpf bauen mußte.
Meine Frage also:
Wie kann ich die Pfeilung so einstellen,daß der Flügel mit dem berechnetem Schwerpunkt schon vor dem Anlageneinbau in Einklang steht und ich weder Kopf noch Schwanzlastig bin? :confused:

Gruß, L. Zoder
 

jwl

User †
je nach bauweise /steckung reicht eigenlich der akku als trimmgewicht. es ist halt die frage wo sind deine servos und wie sehen die winglets aus.

bei meiner uzza musste ich einen kleinern akku kaufen das der schwerpunkt stimmt.

gruss jwl
 

Monet

User
Hallo JWL.

Das beantwortet eigentlich nicht meine Frage. Immerhin mußte ich 400gr Blei verwenden, wobei die Servos hinter dem angegebenem SP lagen. Das muß sich doch durch berechnung der Pfeilung und Spannweite herausfinden lassen.
Hätte ich eine Pfeilung von ca. 20-22° genommen, währen diese Probleme nicht aufgetaucht.
 

lo

User
Hätte ich eine Pfeilung von ca. 20-22° genommen, währen diese Probleme nicht aufgetaucht.
Glaube ich nicht. Da hättest du zwar den berechneten Schwer. weiter hinten gehabt aber dafür den Schwer. auch weiter hinten. Hab das einmal mit einem Papierflieger ausprobiert. bei 180° Pfeilung hab ich es dann aufgegeben. :D

lo
 

Monet

User
Hi,

Das stimmt nicht. Je mehr Pfeilung du bei gleichbleibender Spannweite nimmst, desto mehr wandert der SP. nach hinten, wobei auch mehr Masse vor den SP kommt und somit das Modell immer kopflastiger wird.

L.Z.
 

lo

User
wenn der Flügel aber überall gleich schwer ist, dann muss der Schwerpunkt immer in der Flächenmitte sein.(Mit Winglets wahrscheinlich noch weiter dahinter) Der berechnete ist aber immer davor.

lo
 

Monet

User
Also, nach Michael Möllers Nurflügelsoftware 1.2 sollte der SP bei 190 mm liegen. Habe den Flügel so geflogen. Das Modell ging für meine Verhältnisse SUPER. Errechneter SP stimmte also. Habe heute an dem Flügel, der ja noch da ist, andere Pfeilungswerte in das Programm eingegeben. Unter anderem wanderte der SP dabei so weit nach hinten, daß ich absolut keinen Rumpf gebraucht hätte.
Fazit: Der SP wandert im Verhältnis zu Pfeilung um ein höheres Maß. Wenn man das berechnen könnte, hätte man von Anfang an solche Probleme nicht.
Werde deshalb mit meinem 4Meter Nuri noch warten, bis ich der Sache näher gekommen bin.

L.Z
 

RSO

User
Hallo LZ,

um den Masseschwerpunkt vorher zu ermitteln...
Mit einem 3d-Programm zeichnen. Werte der verbauten Materialien kann man dort angeben. Dann kann man sich dann den Masseschwerpunkt anzeigen lassen.

Oder eben von Hand auf Basis von Materialkennzahlen ausrechnen.

Gruss, Raimund
www.das-Nurfluegelteam.de
 

Monet

User
Hallo Pfeiffer und RSO,

Danke für die Tipps. Das mit der Masse vor und hinter dem SP scheint mir die einfachste Lösung zu sein. Wenn die Fläche in dcm, die hinter dem SP liegt, niedriger ausfällt als die Fläche vor dem SP, bin ich auf jeden Fall kopflastig.
Oder umgekehrt.
Trotzdem werde ich es mal mit dem empfohlenem Programm versuchen.

ps. wo bekomme ich Daten wie alpha-0 CMO.25 CaMax Camin her, wenn ich nur ein Profil als Zeichnung oder als Koordinaten vorliegen habe?

L.Z.
 
Dieser Effekt hängt nicht nur von der Pfeilung ab, sondern auch von der Streckung, der Zuspitzung und der Bauweise, es ist schwer da eine Faustformel anzugeben.
Bei hochgepfeilten Nurflügeln (Pfeilung größer 27°) mit wenig Zuspitzung benötigt man hinten an den Winglets Blei um ihn auszutrimmen. Bei Pfeilungen zwischen 22° und 27° Könntest Du Glück haben, daß Du kein Trimmblei brauchst, aber da hilft nur ausprobieren.
Was immer hilft ist außen leicht bauen, dazu gehört auch ein abgestufter Holm.
 
Hallo LZ.

Im Sielemann Programm kannst Du Profile von Zeichnungen oder Text importieren oder Du findest dort das Profil das Du verwenden willst.

Gruß, Porobello.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten